Was dieses Land großartig macht

Puerto Rico, Florida und Texas wurden hart von Hurricanes getroffen und hier in Kalifornien lodern Dutzende von Bränden. Nur etwa 80 Kilometer von mir entfernt wälzen sich die Flammen durch das Wine Country von Sonoma und Napa. Der Rauch hat sich wie eine Nebeldecke über die Bay Area gelegt. Ich spreche mit Freunden und Bekannten in Sonoma, bekomme aus der Nähe mit, was passiert und bin dennoch auch beeindruckt von allem. weiter lesen

Armes Amerika!

Alltagsszene in Downtown Berkeley.

Die Obdachlosigkeit nimmt zu in den USA. Jede Nacht schlafen etwa 600.000 Menschen auf den Straßen dieses Landes, Tendenz steigend. Hier in der San Francisco Bay Area kann niemand mehr das Problem übersehen. Jeder Besucher spricht mich darauf an. Die Zeltcamps unter den Autobahnbrücken in San Francisco, Oakland und Berkeley werden immer größer. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht in Sicht, denn den Kommunen sind finanziell die Hände gebunden. Die Mietpreise steigen, für eine Einzimmerwohnung in Oakland werden mittlerweile dafür 3500 Dollar verlangt. In San Franciscos Tenderloin, einem sozialen Brennpunkt der Stadt, verlangen versiffte Hotels 150 Dollar und mehr für eine Nacht. Die Städte haben auch nicht das Geld, um sich aus der Krise rauszubauen.

Gestern war ich in Downtown Berkeley unterwegs und sah direkt vor dem Rathaus der Stadt diese Szene. Ein Mann schlief in einem Karton. Passanten liefen daran vorbei, ein ganz normales Bild, an das wir uns alle hier nur zu sehr gewöhnt haben. Amerika 2017 ist an den Rand eines sozialen Kollaps geraten, die ökonomische Schere öffnet sich immer weiter. Es gibt mehr Millionäre, mehr Milliardäre. Es gibt mehr Arme, mehr Obdachlose. Und die vielbeschworene Mittelschicht bleibt auf der Strecke. Donald Trump spricht von Jobs, Jobs, Jobs und kürzt nebenbei Hilfsprogramme für sozial Benachteiligte, Senioren, Food Banks, Schulspeisungen. Trump betoniert gerade den Weg für ein Amerika der Ungleichheit.

Das besondere Oakland

Foodtrucks liefern die kulinarische Vielfalt.

San Francisco ist „The City“, Oakland „The Town“. Hier die glänzende Weltmetropole am Golden Gate, da die stiefschwesterliche Gemeinde auf der anderen Seite der Bay. Oakland wird gerne übersehen. Oakland, eine Stadt, die von Touristen meist gemieden wird. Und doch, es ist die Stadt in meinem Leben geworden, in der ich nun fast am längsten gelebt habe. Meine Wurzeln liegen in Nürnberg, so richtig erwachsen wurde ich in Oakland.

„The Town“ hat viel zu bieten. Kunst und Kultur, eine „Waterfront“, wunderbare Kneipen und Restaurants, kleine, heimelige Nachbarschaften, Redwood Trees und fantastische Ausblicke. Und da sind die vielen Angebote, die Oakland zu etwas ganz besonderem machen. Gestern Abend fand wie an jedem Freitag wieder „Friday Nights at the OMCA“ statt. Das „California Museum of Oakland“ ist dabei bis 22 Uhr geöffnet, Live-Musik, Bars und ein gutes Dutzend Foodtrucks laden die wunderbar vielfältige und vielgesichtige Community von Oakland ein. Das Museum wird so zu einem Treff- und Mittelpunkt der Stadt.

Partystimmung am Freitagabend im Museum.

Die Dorothea Lange Ausstellung „Politics of Seeing„, die derzeit noch im Museum zu finden ist, kann man sich mehrmals ansehen. Langes Fotos sind zeitlos, hochpolitisch, engagiert. Gerade in diesen Tagen der politischen Krise in den USA. Farbenfroh dagegen die Roy De Forest Bilder „Of dogs and other people„. Nicht ganz mein Geschmack, aber ein erhellender Gegensatz zu der Schwere im Nachbarraum. Dazu noch die vielen anderen Ausstellungsstücke des OMCA.

Und draussen tobte der Bär. Oben ein jüngerer Ukule Spieler mit einem älteren Trompeter. Unten eine Latinoband, die traditionelle Elemente mit Hip Hop vermischte. Am Strassenrand Foodtrucks, die alles servierten von mongolischem BBQ bis zu Sushi-Burritos. Was diese Abende im Museum ausmacht sind jedoch die Menschen, die zusammen kommen. Hier kann man diese multikulturelle Vielfalt Oaklands erkennen und wertschätzen. Jeder lächelt, unterhält sich, genießt diese gemeinsamen Stunden im Herzen von „The Town“.

Oakland hat mehr Morde als Bayern

Die gute Nachricht zuerst, die Mordrate ist in Oakland gesunken. Letztes Jahr lag sie zu diesem Zeitpunkt bei 38, ein Jahr zuvor bei 45. 2017 gab es bislang „lediglich“ 36 Morde zu verzeichnen. Doch dieses lediglich ist auch schon die schlechte Nachricht, es sind 36 zu viel Menschen ermordet worden. Zum Vergleich, in ganz Bayern wurden 2016 38 Menschen ermordet. In Oakland leben 420.000 Menschen, in Bayern 12,5 Millionen.

Was hier in Oakland passiert ist keine Ausnahme. Oakland ist nicht gefährlicher oder sicherer als andere Großstädte in den USA. Die Gewalt konzentriert sich meist auf ein paar Brennpunkte in ein paar Stadtteilen. Wenn man da nicht wohnt und nicht hingeht, lebt man ganz gut in dieser Stadt, die derzeit boomt. Es gibt eine faszinierende und lebendige Kunst- und Kulturszene, neue Restaurants, Kneipen und Cafés werden eröffnet, Oakland hat viel zu bieten, „The Town“ tritt endlich aus dem Schatten von „The City“ heraus.

Hier hat man jedoch mit der Gewalt zu leben gelernt. Sie ist da, das weiß hier jeder. Man stellt sich darauf ein und sagt sich selbst, das ist weit weg, auch wenn es Luftlinie nur wenige Kilometer sind. Was hier passiert wird deutlich in dem Polizeibericht, der heute früh per Email kam. Darin werden jene Morde aufgelistet, die seit Ende März passiert sind und zu einer Verhaftung führten. Die Aufklärungsrate ist, auch im Vergleich zu Bayern, mehr als gering.

On March 21, 2017, 2:45 p.m., the Oakland Police Department responded to reports of an unresponsive man in the street in the 400 block of 13th Street. Officers located, 53-year-old Kenneth Cannon. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries a few days later. On July 6, 2017, the Oakland Police Department arrested the 36-year-old homicide suspect, Bryant Clofer of Oakland and was charged by the Alameda County District Attorney’s Office on July 10th with the murder of Cannon.

On March 29, 2017, at 10:22 p.m. the Oakland Police Department responded to the 9500 block of MacArthur Blvd on reports of a gunshots. Responding officers located a 17-year-old-male suffering from a gunshot wound. Emergency medical services on scene pronounced the victim deceased. On April 12, 2017, 18-year-old Olezja Booker of Oakland, was arrested and charged with manslaughter by the Alameda County District Attorney’s Office on July 14th.

On April 9, 2017, at 5:44 p.m., the Oakland Police Department was notified of a possible gunshot victim at a residence in the 1000 block of 66th Avenue. Responding officers located a 41-year-old male victim, Dennis James of Oakland, who was suffering from a gunshot wound. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries a few days later. On May 18, 2017, the Oakland Police Department arrested the 22-yeard-old homicide suspect, Alonte Hilliard of Oakland was charged by the Alameda County District Attorney’s Office with the murder of James on May 22nd.

On April 12, 2017, the Oakland Police Department responded to a report of gunshots inside an apartment building in the 800 block of E18th. Responding Officers located the 17-year-old victim suffering from a single gunshot. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries. Officers arrested 18-year-old Marco Palma-Cruz, of Oakland at the scene. He was charged with manslaughter by the Alameda County District Attorney’s Office on April 14th.

On April 30, 2017, at 10:26 p.m., the Oakland Police Department was notified of a gunshot victim in the parking lot of a business in the 4000 block of Alameda Avenue. Oakland police officers responded to the scene and located 22-year-old, Robert McCorvey, suffering from a gunshot wound. Emergency medical services on scene pronounced the victim deceased. On May 4, 2017, the Oakland Police Department located and arrested the 20-year-old suspect, Donald Aaron and was charged by the Alameda County District Attorney’s Office on May 17 with the murder of McCorvey.

On May 2, 2017, the Oakland Police Department responded to a call of an assault inside the market at 2520 Foothill Blvd, where they located 68-yeear-old Winifred Bicham unresponsive. Emergency medical services transported the victim to a local hospital where she succumbed to her injuries. Officers located and arrested 36-year-old Roy Johnson, of Oakland, later that same day and charged with manslaughter by the Alameda County District Attorney’s Office on May 4th.

On May 8, 2017, the Oakland Police Department responded to a call of stabbing in the 4500 block of San Leandro St. Responding Officers located 37-year-old Demrick Beene suffering from several stab wounds. Emergency medical services transported the victim to a local hospital where he later succumbed to his injuries. Officers located and arrested 51-year-old Stephen Brooks, of Oakland, late that same day for the stabbing. Brooks was charged by the Alameda County District Attorney’s Office on May 10th with the murder of Beene.

On May 17, 2017, at 8:27 p.m., Oakland police officers responded to a report of an assault in the 2700 block of 64th Avenue. Responding officers located 48-year-old Trevino Thomas, who was unresponsive. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries. On May 20, 2017, Trevaughn Soriano, 25, of Concord, surrendered at the OPD Police Administration Building. On May 23, 2017, Soriano was charged by the Alameda County District Attorney’s Office with the murder of Thomas.

On May 23, 2017, at 12:10 a.m., Oakland Police Officers were dispatched to the 2100 block of Fruitvale Avenue on a report of shots fired. Upon their arrival, officers were directed to the 45-year-old male victim, Godofredo Nah-Pool of Oakland, who was suffering from a gunshot wound. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries. The suspect was identified as 25-year-old Dawuan Budd of Oakland, who was located near the scene and taken into custody by Oakland Officers. On May 24, 2017, the Alameda County District Attorney’s Office charged Budd with the robbery and homicide of Nah-Pool.

On June 4, 2017, at 3:20 a.m., Oakland Police Officers responded to a report of a shooting in the 1600 block of Linden Street. Responding officers located the victim, 32-year-old Andrew Williams of San Pablo, who was pronounced deceased on scene. On June 8, 2017, 31-year-old Artison Manalastas of Antioch, was located and taken into custody by the Oakland Police Department. The Alameda County District Attorney’s Office charged Manalastas with the murder of Williams on June 12.

On June 11, 2017, at 5:44 p.m., the Oakland Police Department responded to a report of two gunshot victims in the 9500 block of Birch Street. Responding officers located 27-year-old Jose Gameros-Alvarado and 32-year-old Pedro Gonzalez, both suffering from gunshot wounds. The victims succumbed to their injuries at the scene. On July 12, 2017, 37-year-old Antonio Belvine was arrested and charged with murder of Gameros-Alvarado and Gonzalez on July 14 by the Alameda County District Attorney’s Office.

On June 16, 2017, the Oakland Police Department responded to a report of an assault in the 7700 block of MacArthur Boulevard. Responding Officers located the victim, 39-year-old Alexander Hayes. Emergency medical services transported the victim to a local hospital where, he succumbed to his injuries. Multiple witnesses identified the suspect as 43-year-old Antwan Robinson, of Oakland, who remained at the scene and was arrested. On June 19, 2017, the Alameda County District Attorney’s Office charged Robinson with the murder of Hayes.

On July 22, 2017, at 11:30 a.m. Oakland police officers responded to a report of gunshot victim in the 2700 block of 75th Avenue. Responding officers located 51-year-old Edgar Trammel suffering from gunshot wound(s). Emergency medical services transported the victim to a local hospital where he succumbed to his injuries. The suspect was identified as 50-year-old William Bernard Epting, who was apprehended the same day. On July 25, 2017, Epting was charged by the Alameda County District Attorney’s Office with the murder of Trammel.

„In god we trust“ – ein Audiobericht zum Kirchenasyl

Die Montclair Presbytarian Church.

Gotteshäuser waren schon immer Anlaufpunkt für Menschen in Not. In Krisenzeiten mehr denn je. Und in solch einer Krisenzeit sehen viele in den USA das eigene Land. Die politische Hetze des Wahlkampfes gegen Immigranten und Andersdenkende hat auch viele Glaubensgemeinschaften aktiv werden lassen. Für sie ist das, was auf dem Sockel der Freiheitsstatue steht, ein wichtiger Grundsatz dieses Landes:

„Gebt mir eure Müden, eure Armen,
Eure geknechteten Massen, die frei zu atmen begehren,
Die bemitleidenswerten Abgelehnten eurer gedrängten Küsten;
Schickt sie mir, die Heimatlosen, vom Sturme Getriebenen,
Hoch halt’ ich mein Licht am gold’nen Tore!
Sende sie, die Heimatlosen, vom Sturm Gestoßenen zu mir.
Hoch halte ich meine Fackel am goldenen Tor.“

Vor dem Hintergrund von drohenden Massenabschiebungen und einem Mauerbau wird in den Vereinigten Staaten von Amerika nun wieder offen und breit über Kirchenasyl für Flüchtlinge gesprochen, die Zahlen haben sich allein in der San Francisco Bay Area verdoppelt. Ein Besuch in der „Presbytarian Church of Montclair“, meiner Nachbarschaft:

 

      Kirchenasyl in den USA

 

Wir bauen uns aus der Krise

Das „Woodminster Amphitheatre“ wurde mit öffentlichen Geldern aus dem WPA Programm erbaut.

Was amerikanische Politiker seit Jahren fordern, und das quer über die parteipolitischen Grenzen hinweg, ist ein Investionsplan für die Infrastruktur im Land. Denn es bröckelt und zerfällt zwischen New York und San Diego. Das Vorbild ist die „Works Progress Administration“ (WPA), die in den 1930er Jahren Baumaßnahmen überall in den USA anordnete, die Amerika aus der damaligen Wirtschaftskrise bringen sollten. Es waren Straßen, Wohnhäuser, Schulen, Gesundheits-, Kinderbetreuungs- und Freizeiteinrichtungen, in allen Orten und Städten wurde gehämmert und gebaut.

Hier in Oakland wurde u.a. das Woodminster Amphitheatre mit Geldern der „Works Progress Administration“ errichtet. Ein Theater in den Hügeln von Oakland, direkt im Joaquin Miller Park gelegen. Grandiose Ausblicke, Redwood Trees und eine einmalige Atmosphäre gibt es kostenlos dazu. Heute ist das Woodminister ein Geheimtipp in der Bay Area. Immer an den Wochenenden im Sommer werden Musicals unter freiem Himmel aufgeführt, wie jüngst auch vor vollen Sitzreihen „Mamma Mia!“. Lauthals wurde mitgesungen und mitgefeiert. Schon vorher trafen sich die meisten vor den Toren des Woodminster, um den Abend im Park mit einem Picknick einzuläuten. Das Gläschen und die Flasche Wein darf man dann ruhig mit zu seinem Platz nehmen, das fördert die entspannte Stimmung in den Oakland Hills.

Ob bei den jüngsten Trumpschen Plänen für die Förderung der Infrastrukturmaßnahmen im ganzen Land auch solche Veranstaltungsorte wie das Woodminster Amphitheatre eingeplant sind, sei dahingestellt. Wahrscheinlich ist es nicht, wenn man Donald Trumps Ansage zugrunde legt, öffentliche Gelder für die Kunst- und Kulturförderung der „National Endowment for the Arts“ und der „National Endowment for the Humanities“ vollkommen zu streichen. Doch dieser alte Veranstaltungsort ist eine wahre Perle in Oakland, die viele hier noch nicht einmal kennen. Wer also im Sommer als Tourist nach San Francisco reist, sollte durchaus auch mal den Blick auf meine zweite Heimatstadt Oakland werfen, hier gibt es einiges zu entdecken, etwas ab vom hektischen Leben in der „City by the Bay“. weiter lesen

Keine Autofahrerstadt

Wer in der Bay Area lebt, weiß es schon lange. Autofahren in und um San Francisco herum ist eine Qual und kein billiger Spass. Nun ist es quasi auch amtlich. Die Finanzwebseite Wallet Hub untersuchte die 100 größten Städte in den USA und kam zu dem Schluß, dass Autofahren in San Francisco am schlimmsten ist. Auf Platz 2 folgt gleich Oakland. Wenn man sich nun vorstellt, dass viele Pendler tagtäglich zwischen den beiden Städten hin und her tuckern, kann man sich den (Aggressions)stau durchaus vorstellen.

Ein normales Bild in und um San Francisco herum – Stau. Foto: AFP.

Untersucht wurden Fahrbedingungen und der Unterhalt eines Autos in den Städten. Der Berufsverkehr beginnt hier früh und endet spät. Wenn ich, der in Oakland lebe, einen Termin in San Francisco habe, versuche ich ihn auf die Zeit zwischen 11 und 14 Uhr zu legen, ansonsten kann ich nahezu zwei Stunden extra für die An- und Abfahrt einplanen. Wer über die Bay Bridge muss, ist doppelt verloren. Der I80 gleicht dauerhaft einem Parkplatz, auf der Verbindung 24er zu 580er zur Bay Bridge ist so gut wie immer  stockender Verkehr. Die Planer dieses Verkehrsknotenpunkts müssten heute noch  für diesen baulichen Schwachsinn bestraft werden.

Seit ein paar Jahren nimmt der Verkehr stetig zu. Gab es mit dem Börsencrash eine kleine Verschnaufpause und wieder ein vernünftiges Fahrvergnügen, hat sich das wieder total gewandelt. Stillstand und Ruhe bewahren ist angesagt. Die San Francisco Bay Area ist wieder Anziehungspunkt für viele geworden, das erkennt man auf den Straßen. Doch hier setzt man vor allem auf den Individualverkehr, nicht auf den öffentlichen Nahverkehr, was mit der Bay relativ einfach wäre. Es ist darüberhinaus teuer ein Auto zu unterhalten, selbst wenn man es noch nicht einmal fährt. Die Preise fürs monatliche Parken gleichen der Miete eines WG-Zimmers. Die Versicherung ist hoch und auch der Sprit ist der teuerste im Land. In San Francisco zahlt man für die Gallone mindestens $ 3,20, in Tulsa, Oklahoma, dagegen nur $1,85. Wer in der Stadt wohnt und arbeitet kann auf Bus, Bahn und Fahrrad umsteigen, wer pendeln muss kann nur draufzahlen und sich fragen, ob es die Lebensqualität hier wirklich wert ist.

Happy 4th of July

Amerika feiert heute seinen „Independence Day“. Ein großer Tag, überall gibt es BBQ und Feuerwerk, viel Bier fließt und an so einigen Häusern werden die „Stars and Stripes“ gehisst. In den Reden der Politiker wird von der Größe und Einheit Amerikas gesprochen. Donald Trump faselt von „America First“, was eigentlich genau das ist, was dieser Tag nicht ausdrückt.

Das wurde mir gerade wieder bewußt, als ich mit meinem Hund durch die Nachbarschaft spazierte. Ein ruhiger Morgen, so, wie ein Sonntagmorgen in St. Leonhard, wo ich aufwuchs. In meiner Nachbarschaft hier leben Menschen mit Wurzeln aus aller Welt: Norwegen, Serbien, Deutschland, Irland, Italien, China, Indien, Korea, Mexiko. Die Welt trifft sich einer amerikanischen Stadt wie Oakland und macht daraus etwas ganz besonderes. Klar, auch hier gibt es die normalen Probleme. Amerika ist nicht „God’s Country“, nicht auserwählt, hier fließt nirgendwo Milch und Honig, es ist nicht perfekt. Irgendwo im Land trifft man immer auf Vorurteile und Rassismus. Und doch die Vielgesichtigkeit dieser Gesellschaft fällt mir immer wieder auf, gerade dann, wenn ich irgendwo bin, wo ich nur „Weiße“ um mich herum habe.

Amerika ist ein Land von Immigranten, legal und illegal. Von Menschen, die hier ankamen, etwas suchten, es fanden, sich ein neues Zuhause, ein neues Leben aufgebaut haben. Der Großteil von ihnen musste dafür hart arbeiten, die Knochen herhalten, sich nicht unterkriegen lassen. Diese Geschichten habe ich immer und immer wieder von  Einwandern gehört, die von überallher in die USA kamen. Sie erhielten nicht vom Vater 200 Millionen Dollar als Startkapital ausgehändigt. Sie fingen bei Null an, reden daher auch nicht von „America First“, denn sie wissen für was dieses Land wirklich steht, gerade auch an diesem 4. Juli 2017. Die Mehrheit der Amerikaner glaubt an die Vereinigten Staaten von Amerika, daran dass hier Menschen friedlich mit- und nebeneinander leben können. Das drückt dieser „Independence Day“ für mich aus. „Happy 4th of July!“

Kirchenasyl – man muss nicht jedes Gesetz beachten

Was verbinden Amerikaner heute mit Henry David Thoreau? Eine google- Suche auf amerikanischen News Seiten zeigt, dass Thoreau kaum Gesprächsthema ist, und wenn, dann geht es vor allem um sein Leben in und mit der Natur. Thoreaus Lehre vom zivilen Ungehorsam ist zwar weit verbreitet in den USA, doch wird die “civil disobedience” dieser Tage mehr mit anderen Personen in Verbindung gebracht.

Die Presbytarian Church in Montclair, Oakland, ist Teil eines Kirchenasyl Netzwerkes in der East-Bay.

Die Presbytarian Church in Montclair, einem Stadtteil am Rande von Oakland. Montclair ist gehobene Mittelschicht, heile Welt in einer Stadt, die oftmals als eine der gefährlichsten der USA beschrieben wird. Hier merkt man kaum etwas von den Alltagsproblemen in West- und East Oakland, wenn man sie nicht sehen will. Und doch, die Kirchenmitglieder hier haben erst kürzlich einer geflohenen Familie aus Guatemala Kirchenasyl gewährt.

Die Montclair Presbytarian Church ist Teil des Netzwerkes “East Bay Sanctuary Covenant”, einem Zusammenschluß von mehr als 30 Kirchen und Glaubensrichtungen in der East Bay, östlich von San Francisco gelegen. Schon seit 1982 gibt es das Netzwerk, gegründet nachdem die, zum Teil von den USA finanzierte Gewalt in Mittelamerika, Tausende Menschen vertrieben hatte. Viele von ihnen suchten in den Vereinigten Staaten Sicherheit. Kirchen im ganzen Land taten sich zusammen, um den Geflohenen zu helfen. Seitdem reißt der Strom der Hilfesuchenden aus Honduras, Guatemala, El Salvador und Mexiko nicht ab. Viele Glaubensgemeinschaften sehen hier ihre Aufgabe. Pfarrer Ben Daniel leitet die Presbytarian Gemeinde in Montclair: „Die Idee, dass Kirchen jenen Schutz bieten, die vor dem Gesetz fliehen, geht bis auf das frühe Judentum zurück. In den 1970er Jahren bot meine Gemeinde Kriegsdienstverweigerern desim Vietnamkriegs Kirchenasyl an. Und in den 1980er Jahren kamen die Flüchtlinge aus Mittelamerika, denen wir halfen. Die neue Asylbewegung begann vor etwa zehn Jahren und konzentriert sich darauf, Familien intakt zu halten. Es gibt da Familien mit einem legalen und einem illegalen Elternteil, manchmal sind auch beide Elternteile ohne gültige Papiere hier, ihre Kinder jedoch wurden hier geboren und sind damit amerikanische Staatsbürger. Wir wollen diese Familien zusammen halten, damit Eltern oder ein Vater oder eine Mutter nicht von den Kindern und der Familie getrennt werden.“

Es scheint, dass die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA viele Gläubige mobilisiert hat. Die Fronten sind klar, Trump will illegale Einwanderer ausweisen, wettert gegen Mexiko und seine Bürger. Doch Pastor Ben Daniel, der zuvor in San Jose gelebt hat, sieht das etwas kritischer: „Ich kann aufgrund meiner damaligen Nachbarschaft sagen, dass die Obama-Regierung so schlimm, wenn nicht sogar schlimmer war als die von George W. Bush in Bezug auf Abschiebungen, auf die Spaltung von Familien, auf das harte Durchgreifen an der Grenze. Aber viele progressive Kirchen wollten sich das nicht eingestehen, es war hart für viele Amerikaner zu akzeptieren, dass die Obama-Regierung eine ziemlich schlechte Rolle bei den Abschiebungen einnahm. Denn, er war ja unser Mann, nicht wahr?“

Die Wahl Trumps hat daher zumindest einen positiven Effekt gehabt. Es wird wieder offen und breit über Kirchenasyl und “Civil Disobedience”, dem zivilen Ungehorsam in den Gotteshäusern gesprochen. Doch als Vorbild gilt nicht Henry David Thoreau und seine Schriften: „Ich denke, für die meisten gläubigen Amerikaner hat die Verbindung von zivilem Ungehorsam mit dem Streben nach sozialer Gerechtigkeit ihre Wurzeln in der Bürgerrechtsbewegung und den schwarzen Kirchen im Süden, angeführt von Martin Luther King und anderen. Ich denke, die meisten in meiner Gemeinde und auch ich selbst, sehen es genau so, wenn wir mit Ungerechtigkeit konfrontiert werden. Man sollte nicht ein Gesetz befolgen, nur weil es ein Gesetz ist.“

Dem kann Sister Maureen nur zustimmen. Sie leitet das Netzwerk der “East Bay Sanctuary Covenant”. Die kleine, ältere Glaubenschwester wirkt mit ihren rund 70Jahren fragil in diesem Keller unterhalb einer Kirche direkt neben dem Campus der University of California in Berkeley. Doch Sister Maureen sprüht vor Energie und Kraft. In den Büros werden Tag für Tag Flüchtlinge beraten, ihnen wird auf verschiedenste Weise geholfen, manche werden direkt an Partnergemeinden weitervermittelt. Seit der Wahl Trumps ist die Zahl der Hilfesuchenden von täglich 30 auf 50-70 gestiegen. Sister Maureen sieht das, was sie und die anderen Gemeindemitglieder in ihren Kirchen, Tempeln und Moscheen tun deshalb auch nicht als rechtswidrig: „Das ist einfach, denn es gibt ein Gesetz, das größer ist als von Menschen gemachte Gesetze. Das Gesetz Gottes ist viel wichtiger. Es ist eine moralische Notwendigkeit, ein moralischer Wert für mich und unsere Gemeinden. Ich würde nie daran denken, dass wir das Gesetz brechen, denn wir erheben uns nur für Gottes Volk. Das hat auch Jesus getan. Wir sterben nicht gerade für andere, wir sind auf diesen Keller beschränkt. Es geht darum, dass jeder ein Recht auf Leben hat. Und die Ärmsten der Armen kommen mit gar nichts. Sie sind unglaubliche Menschen, die viel durchgemacht haben, als junge Menschen viel erlitten haben.“

Ein Gottesdienst unter der Discokugel.

Die Millionenmetropole San Jose ist die größte Stadt in der San Francisco Bay Area. Das Herz des Silicon Valleys, in dem vor allem viele Einwanderer aus Mexiko, Guatemala, El Salvador und Honduras leben. An diesem Sonntagmorgen treffen sich gleich mehrere Gemeinden zu einem gemeinsamen Gottesdienst in einer Veranstaltungshalle mitten in einem Industriegebiet. Die Diskokugel dreht sich, die Scheinwerfer kreisen an den Wänden. Man will zusammen kommen, beten und feiern. Alles beginnt mit einer Prozession in der Halle, die hinaus auf den Parkplatz führt und dann um das Gebäude herum. Eine Blaskapelle geht voraus, dahinter wird eine Figur von Jesus und das Kreuz getragen. Danach beginnt der Gottesdienst auf Spanisch.

Der katholische Geistliche Jon Pedigo arbeitet für die Diözese in San Jose, er wurde gebeten, den Gottesdienst zu halten. Für ihn ist klar, dass diese Veranstaltung vor allem der Gemeinschaft und dem Zusammenhalt innerhalb der Latino-Gemeinden dient. Die Angst vor Abschiebung und rassistischen Übergriffen sei bei allen groß, sagt er. Bei den legalen und illegalen Einwanderern gleichermaßen, denn jeder hier ist auf die eine oder andere Art mit Menschen in Verbindung, die nach amerikanischem Gesetz nicht legal im Land sind. In seiner Andacht spricht er ganz offen darüber, prangert jene Politiker als unchristlich an, die zwar von Liebe sprechen, sich aber dann gegen Einwanderer wenden. „Ich sehe das nicht als eine Politisierung des Evangeliums. Vielmehr denke ich, wenn die Leute Liebe nur auf eine persönliche Beziehung beschränken, dann ignorieren sie die tatsächliche Übersetzung des Evangeliums. Und sie ignorieren den historischen Kontext, in dem es geschrieben wurde. Für mich war es also kein politisches Predigen. Ich nannte es nur beim Namen, dass Menschen in diesem Moment leiden.“

Father Jon, wie ihn hier alle nennen, führt mich zu Rosa Valez, einer Frau Mitte 50. Ihre Enkelin steht neben ihr und übersetzt. Valez lebt seit 12 Jahren als “undocumented immigrant” in San Jose, d.h. sie hat keine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für die USA. 2005 kam sie illegal mit vier ihrer Kinder über die Grenze nach Kalifornien. Sie hofft, dass sie unentdeckt und hier bleiben kann. Doch jeder Tag könnte der letzte in Amerika sein. „Ich habe Angst, denn jeden Augenblick könnten die Immigrationsbeamten zu mir auf die Arbeit oder zu mir nach Hause kommen und mich mitnehmen.“

San Jose ist, wie eigentlich alle Städte in der Bay Area, eine “Sanctuary City”, das bedeutet, die lokale Polizei weigert sich, mit der Bundes- und damit der Einwanderungspolizei zusammen zu arbeiten. Die San Jose Police verhaftet niemanden, nur weil er illegal im Land ist. Wie lange das so bleiben wird ist unklar unter der derzeitigen Trump-Regierung. Die Angst geht um in der Community, wie die 21jährige Yadira erzählt. Eltern würden ihre Kinder nicht mehr zur Schule bringen, viele blieben nur noch zu Hause, aus Angst, aufgegriffen zu werden. Yadira wurde zwar hier geboren, doch sie sieht sich als Teil der gesamten Latino Community in San Jose: „Es ist meine Familie, meine Nachbarschaft, es ist ein Teil von mir. Wenn sie meine Familie holen, dann holen sie ganz sicher auch mich. Sie werden wegen meiner Hautfarbe nicht glauben, dass ich hier geboren wurde. Sie werden sagen, sie ist wahrscheinlich aus Mexiko, nehmen wir sie mit.“

An diesem Sonntag sprechen viele von der “Community”, der Gemeinschaft und über “civil disobedience”. Davon, dass man sich wehren muss, sich organisieren will. Und das heißt, sich als Wähler registrieren zu lassen und im kommenden Jahr wählen zu gehen. Aber auch denen zu helfen, die den Schutz brauchen. Für den Katholiken Father Jon und für viele andere hier ist der zivile Ungehorsam Bestandteil ihres Lebens. Sie haben dabei ganz konkrete Vorbilder, die den Kampf für mehr Bürgerrechte selbst gekämpft haben, wie Father Jon erklärt: „Ich werde beim zivilen Ungehorsam nicht von Henry David Thoreau inspiriert, seiner Idee des Aufbegehrens, mit der Natur im Einklang zu sein. Er kam aus einer priviligierten Umgebung, da ist es einfach, vom “edlen Wilden” und sowas zu sprechen. Diese Idee, die in der amerikanischen Romantik des 19. Jahrhunderts entstanden ist, den Kampf zu romantisieren. Ich dagegen komme aus der Cesar Chavez Bewegung, da wird der Kampf nicht romantisiert, er kommt aus der Wirklichkeit der Farmarbeiter in den 1950er Jahren, die auf den Feldern vergiftet, die wie Dreck behandelt wurden. Sie wurden schlecht bezahlt, manchmal gar nicht. Und dieser Kampf war ein gewaltloser Kampf, aber es ging um kulturelle Identität, um wirtschaftliche Rechte, um amerikanische Bürgerrechte.“

Viele Gemeinden und Gläubige in den USA organisieren und vernetzen sich in diesen Monaten. Gemeinsam will man nach dem Schock des Wahlabends und dem stürmischen ersten halben Jahr der Trump-Adminstration nach vorne blicken. Martha Smith kam nach Jahren ohne Glaubenszugehörigkeit zurück in die Kirche. Sie wurde aufgrund des sozialen Einsatzes der Montclair Presbytarian Church Mitglied der kleinen Gemeinde. Sie sei bereit, die Idee des zivilen Ungehorsams zu leben, sagt sie. „Nach der Wahl, waren ich und viele Leute am Trauern, es war wie das Ende einer Welt, in der wir leben wollten. Ich wollte eine Gemeinschaft, die wie ich darüber nachdachte, was passiert ist und die von Gerechtigkeit und Frieden träumte. All das mit unserem Glauben sah, dass wir uns verpflichten jeden zu lieben und der Welt zu dienen. Und dieser Glauben findet nicht nur in diesen vier Wänden statt, sondern in dem, wie wir uns in der Welt verhalten. Wie wir andere behandeln, uns für soziale Gerechtigkeit einsetzen, das Recht einer Frau über ihren Körper, Gay und Lesbian Rights, Antirassismus, wirtschaftliche Gleichberechtigung. Wenn wir uns dafür einsetzen, dann setzen wir uns für unseren Glauben ein.“

Gläubige aller Religionen stehen in diesen Tagen auf, organisieren und unterstützen sich. Cesar Chavez und Martin Luther King, der Kampf der Farmarbeiter, der gewaltlose Protest der Afro-Amerikaner gelten als Vorbild. Der Name Henry David Thoreau fällt dabei nur sehr selten. Die USA unter Donald Trump blicken zurück auf jene Bürgerrechtler, die das Amerika von heute massgeblich beeinflusst und verändert haben.

Let’s have a party

Warriors Partysperrzone Oakland.

Eine Million Menschen werden am morgigen Donnerstag erwartet, um mit den Golden State Warriors ihre NBA-Meisterschaft zu feiern. ‚The Town“, wie sich Oakland als kleine Schwester neben „The City“ San Francisco auch nennt, wird im Ausnahmezustand sein. Weite Teile von Downtown Oakland, rund um den Lake Merritt, werden abgesperrt sein. Oakland wird wie schon vor zwei Jahren im nationalen Scheinwerferlicht stehen.

Die Warriors haben eine fast perfekte Saison hingelegt. Nur im Spiel 4 um die Meisterschaft gegen die Cleveland Cavaliers verlor das Team um Stephen Curry. Doch am Montag beendeten die Warriors die letzte Hoffnung von LeBron James und seinen Cavaliers. Das Oakland Team war und ist in der derzeitigen Form fast unschlagbar. Die NBA Championship musste einfach in diesem Jahr erneut nach Oakland kommen.

Nun also steht die Siegesfeier und die -parade an. Oakland feiert und setzt sich damit noch einmal von San Francisco ab. Denn solche Meisterfeiern am Lake Merritt werden schon bald der Vergangenheit angehören. Nach den Raiders, die nach Las Vegas ziehen, verlassen auch die Warriors „The Town“. Seit 1971 spielten sie im Coliseum, der mittlerweile ältesten Halle in der NBA-Liga. Die Golden State Warriors ziehen auf die andere Seite der Bay nach San Francisco, wo sie ab der Saison 2018-19 im neugebauten, 18.000 Sitze fassenden „Chase Center“ aufspielen werden. Oakland konnte beide Profi-Teams nicht halten, auch wenn beide sehr stark mit den Menschen in Oak-Town verbunden sind. Aber nun wird erst einmal die fünfte Meisterschaft gefeiert. Oakland hat sich diese Party verdient. Go Warriors!