Der morgendliche Fussballwecker

Somaliländischer Fußball ist laut, vor allem um 6 Uhr morgens.

Nach einem halben Dutzend Muezzin Rufen gegen halb fünf am Morgen döste ich nochmal weg. Nur kurz, denn ab sechs Uhr versammelte sich unterhalb meines Fensters auf einem leeren Grundstück eine Gruppe von Jugendlichen. Lautstark schrien sie durcheinander. Ich hatte keine Ahnung was da nun abging, hörte mir das eine Weile an, stand schließlich auf und schaute raus. Das gute Dutzend Jungen versuchte mit Geschrei Fußballmannschaften zu formen. Um sechs Uhr morgens!

Und dann spielten sie da draussen lautstark auf dem Sandplatz. Meine Nacht war damit vorbei und ich schaute mir das ein paar Minuten in aller Ruhe an. Ein Hin und ein Her, dabei wurde kreuz und quer geschrien. Eine ordentliche Abwehr gab es nicht, jeder versuchte sich mit fragwürdigen Dribbelkunststückchen auf dem Sandplatz durchzutanken. Es ging eigentlich nur um den Torschuss. Ansonsten ein wildes Gebolze. Und das am sehr frühen Morgen, ausgerechnet vor meinem Fenster. Ohne Kaffee!

Am Vorbend traf ich Guuleed, einen 34jährigen Somaliländer, der im Alter von vier Jahren nach dem Ausbruch des Bürgerkriegs in Somaliland nach Deutschland kam, dort aufwuchs und über England vor einem Jahr zurückkehrte. Ich lernte Guuleed vor ein paar Tagen am Flughafen kennen, dort betreibt er mit seinem Partner einen kleinen Verkaufsstand mit Produkten aus Somaliland. Er spricht mit einem rheinischen Dialekt, Guuleed wuchs in Leverkusen auf. Er erzählte mir von seinen Plänen, von seinen Ideen hier. Und wir vereinbarten, dass wir uns nach meiner Rückkehr aus Puntland nochmal treffen würden.

Es gibt Hoffnung für die karge Landschaft am Horn von Afrika.

Gestern wartete ich also im Maansoor Hotel auf ihn. Mit einiger Verspätung kam er. Er fiel gleich auf. Hochgewachsen und in Basketballshorts, dazu eine T-Shirt „Straight Outta Hargeisa“ stand darauf. Guuleed ist voller Energie, redet im 180 Tempo, lacht viel, holt aus, spricht von seinem Land Somaliland. Er hat große Pläne, die nicht einfach so dahin geredet sind. Kurz telefonierte er, lud noch seinen Businesspartner und einen Bekannten von einer deutschen NGO ein, damit die mir ihre Geschäftsidee besser erklären könnten.

Und sie kamen und was ich hörte war mehr als beeindruckend. Ein einfaches Konzept könnte weitreichende Auswirkungen auf Somaliland und die Region am Horn von Afrika haben. Es geht um einen Baum, der hier von einem „Devil’s Tree“ zu einem „Angel’s Tree“ umgewandelt werden soll. Zumindest in den Augen der Viehzüchter und Bauern. Das ist möglich und machbar. Mit Beschneiden und Verwerten wird aus einer Gefahr für Natur und Tiere eine Nutzpflanze. Eine Businessidee würde somit Hoffnung und viele Arbeitsplätze schaffen. Ich war so begeistert, dass ich wohl schon bald wieder zurück nach Hargeisa reisen werde, um mir die Ergebnisse der ersten Testphase genauer anzusehen. Es gibt Hoffnung, eine Aufbruchstimmung, ein Blick nach vorne in Somaliland. Das ist für mich eine ganz neue Erkenntnis am Ende einer weiteren teils sehr anstrengenden und nahegehenden Reise.

Von Airportpiraten und Pantherschildkröten

Piraten, so haben mir zwei Minister in Garowe, der Hauptstadt Puntlands, versichert, gibt es in den Gewässern vor Puntland nicht mehr. Die Rechtlosigkeit auf hoher See habe ein Ende genommen. Auf dem Meer vielleicht, aber das Piratentum lebt in Puntland weiter. Man muss nur über den neuen Flughafen Garowe fliegen, der ganze Stolz der Regierung im autonomen Teilstaat Somalias. Es fängt mit den 60 $ bei der Einreise für ein Visum an, dafür kriegt man seinen Pass gestempelt und hingeworfen.

Schlimmer ist es da schon, wenn man ausreist. Nach der ersten Sicherheitskontrolle stand gleich einer da und verlangte eine 20 Dollar Gebühr für die Sicherheitskontrolle. Also, ich zahle quasi dafür, dass ich gefilzt und ziemlich ruppig von der Seite angequatscht werde. Kaum war ich zehn Schritte weiter, hatte den Koffer eingecheckt (umsonst), die Passkontrolle erledigt (auch umsonst) stand so ein kaum 20jährger mit Sonnenbrille und hochgestelltem Hemdkragen da und faselte was von Gebühr. Wie jetzt, ich habe doch gerade schon eine Sicherheitsgebühr gezahlt!? Nein, nein, meinte er, das sei jetzt eine Reinigungsgebühr. Ich wollte meinen 50jährigen Ohren nicht trauen und fragte nach: Reinigungsgebühr? Ja, so David-Hasselhoff-Light, der Flughafen müsse ja sauber gehalten werden und dafür müssten die Passagiere zahlen. Ich blickte mich um, der Boden sah so aus, als ob er schon seit Wochen nicht mehr gereinigt worden war, aber gut, so viele Menschen fliegen wohl nicht über den Airport Garowe, da häufen sich Staub und Schlieren schon an. Also zahlte ich die drei Dollar und erhielt dafür sogar eine Quittung. Mal sehen, ob ich die auf meiner nächsten Steuererklärung für berufliche Ausgaben geltend machen kann.

Zwei Meter weiter, ich will gerade in die Abflughalle abbiegen, ruft mir einer hinterher, ich solle zurückkommen. Was will der nun? Etwas von oben herab meinte er, ich müsse noch die Exit-Gebühr in Höhe von 60 Dollar zahlen. Exit-Gebühr, was bitte schön soll das sein? Vor allem, ich bin schon mehrmals aus Puntland ausgereist und habe diese „Fee“ noch nie berappen müssen. Tja, meinte er, ihm egal, ich müsse zahlen. An dem Punkt hatte ich den Hals dick und wurde lauter. Das könne nicht sein, hier komme eine Gebühr nach der anderen, was das denn solle? Und überhaupt, wenn ich mich so umblicke, verlangen sie diese sehr fragwürdigen Gebühren nur von den „Muzungus“, den Weißen. Geht’s noch!!! Auf einmal stand ein anderer Mitarbeiter da und fragte, ob ich die Quittung von der Einreise bei mir hätte. Natürlich habe ich die noch, sagte ich und kramte in meinem Rucksack. Dann sei ja alles gut. Gute Reise. Was mein Einreisevisum nun mit einer „Exit-Gebühr“ zu tun haben soll, ist mir nicht klar. Aber dicker Hals zahlt sich manchmal wohl doch aus. Über Galkayo und Bossasso ging es dann mit dem Flugdienst der Vereinten Nationen zurück nach Hargeisa, einmal kreuz und quer über Puntland. Die Landschaft trocken, sandig, heiss. Die Küste ein einziger Traum, grünes, klares Wasser, lange, endlose Sandstrände ohne irgendeine Menschenseele.

Am Flughafen in der Hauptstadt Somalilands wieder ein Problem. Die äußerst unfreundliche Frau an der Passkontrolle wollte mich nicht durchlassen und meinte, ich solle da drüben warten. Andere Passagiere wurden abgestempelt, nach dem letzten erhob sich die Immigrationsbeamtin und ging. Und ich stand da. Und da. Und da. Nach ein paar Minuten fragte ich einen Flughafenmitarbeiter, was nun los sei, wie lange ich hier und vor allem auf was ich hier warten sollte. Er ging zum Büro der Einwanderungsfachangestellten und kam mit der Mitteilung zurück, ich hätte nur eine Kopie des Einreisevisums, ich bräuchte allerdings ein Original. Guter Mann, wie soll ich denn ein Original haben, wenn ich eine pdf Datei als Email Anhang zugeschickt bekomme. Ja, sagte er, sie brauche das Original, ich solle jemanden anrufen. Wen denn und vor allem wie, denn weder AT&T noch Aldi-Talk funktionieren meines Wissens in Somaliland. Ich fragte, ob er nach draußen gehen könne, denn ich werde abgeholt und vielleicht hat der Fahrer das Original bei sich.

Pantherschildkröten leben mitten in der somaliländischen Hauptstadt Hargeisa.

Und so war es auch, keine fünf Minuten später trat die Immigrationssonderbeauftragte für schwere Fälle aus ihrem Büro, trat nach wie vor gelangweilt und mich keines Blickes würdigend in das Abfertigungskabüffchen, griff sich das – wohlgemerkt – Original Visum und meinen Pass, blätterte durch die Seiten und stempelte schließlich alles ab. Danach durfte ich erneut 60 Dollar zahlen. Der Tag war nicht gerade preiswert.

Am Abend dann in Hargeisa lief ausgerechnet zu dem Zeitpunkt eine ziemlich große Schildkröte an dem Gästehaus vorbei, in dem ich untergebracht bin, als ich auf dem Dach stand und den Straßenklang des Abends und den Ruf der Muezzine zum Gebet aufnahm. Der Rekorder lief auch ohne mich, also hastete ich die Treppe runter, nicht dass mir die Schildkröte entläuft. Ein Riesentier, etwa 50 cm lang, zog sie den Kopf sofort ein, als ich auf zwei Meter heran kam. Die hier in Somaliland lebende Pantherschildkröte fauchte mich gleich an, alles klar, nur ein paar Fotos, so etwas sieht man ja nicht alle Tage, vor allem nicht in Nürnberg oder in Oakland.

Karl der Käfer wurde (bei dieser Wahl) nicht gefragt

Donald Trump hat nicht nur internationale Verträge wie das Pariser Klimaabkommen mit dem Argumentaufgekündigt, die USA würden dabei finanziell benachteiligt werden. Auch im eigenen Land kämpft der Präsident gegen Umweltschutzmaßnahmen und hebelt dabei gezielt Bestimmungen und Gesetze seiner Vorgänger aus.

Auch der Weißkopfadler sieht sich unter Trump bedroht. Foto: Reuters.

Die Trump Administration macht weiter ernst mit dem Rückbau von Naturschutzmaßnahmen, die von Vorgängerregierungen eingeleitet wurden und zum Teil 45 Jahre zurückreichen. Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass die Administration das “Endangered Species Act” von 1973, das Artenschutzgesetz in den USA, nicht länger in der aktuellen Form beibehalten will. Die neue Version sieht vor, dass nur noch von Fall zu Fall entschieden wird und nicht mehr aufgrund allgemeiner Umweltzusammenhänge. Betroffen sind davon vom Weißkopfadler bis hin zum Grizzleybären unzählige von gefährdeten Arten in den USA.

Inzwischen wurde auch klar, dass das Innenministerium unbeabsichtigt Dokumente an Journalisten verschickt hat, die belegen, dass Innenminister Ryan Zinke plant, Nationalparks in den USA verkleinern zu lassen, wenn dies der Holzindustrie oder dem Abbau von Rohstoffen zugute kommen könnte. Gewinne für den regionalen Tourismus und der Schutz von archäologischen Orten seien dabei bedenkenlos vernachlässigbar.

In den nun versehentlich veröffentlichen Unterlagen heißt es, dass Mitarbeiter von Zinke Argumente und Belege zum weiteren Schutz der Nationalparks und Nationalwälder bewusst nicht beachtet haben. Zuvor schon hatte Präsident Donald Trump seinen Innenminister beauftragt, bei 27 Nationalparks prüfen zu lassen, ob seine Vorgänger zu weit gegangen sind und zu viel Land unter den Schutz der Nationalparks gestellt haben. Trump hat bereits zwei Schutzgebiete in Utah deutlich verkleinern lassen, die Barack Obama am Ende seiner zweiten Amtszeit erheblich ausweiten ließ. Umweltschutzgruppen kritisieren, Trump und sein Innenminister drehten damit die Uhren für den Naturschutz in den USA um Jahrzehnte zurück.

Fischhaut für den Bären

Ein Braunbär nach seiner Behandlung. Fotos: California Department of Fish and Wildlife.

Das „Thomas Fire“ in Ventura und Santa Barbara County war das größte Feuer in der Geschichte Kaliforniens. Gleich mehrere Städte waren in Gefahr und dazu brannten riesige Waldflächen im „Los Padres National Forest“, einem Naturschutzgebiet von nahezu 8000 Quadratkilometern. Als ich vor kurzem durch das abgebrannte Land fuhr erinnerte mich das, was ich da zu sehen bekam, an eine Mondlandschaft. Kein Baum, kein Strauch, kein Grün war mehr zu sehen. Kilometerweit, links und rechts des Highway 33, nur ausgebrannte, graue Erde. Ein Bild des Horrors.

Und gerade hier in dieser wilden Region leben unzählige von Tieren. Neben Rehen und Koyoten, Berglöwen, Braunbären, Klapperschlagen, viele Vogelarten, darunter Adler, Falken, Kondore. Sie alle habe ich schon im Laufe der Jahre in dieser beeindruckenden Berglandschaft zu sehen bekommen. Die Tiere waren in den letzten Jahren stark von der Dürre betroffen. Fehlender Niederschlag, ausgetrocknete Bäche führten dazu, dass immer mehr der Vierbeiner in die bewohnten Täler kamen. Es war nicht selten, dass ausgehungerte Braunbären für ein paar Tage in den Avocadobäumen im Ojai-Valley lebten.

Dann kam das Feuer, das sich mit rasender Geschwindigkeit durch die verdorrte Landschaft frass. Innerhalb von wenigen Sekunden wurden ganze Fussballfeld große Flächen vernichtet. Die Tiere flohen panisch aus den Bergen. Anwohner stellten Wannen mit Wasser nach draussen, um den flüchtenden Vierbeinern zu helfen. Viele verbrannten, etliche wurden mit starken Brandwunden gefunden und anschließend zu Tierärzten gebracht, die halfen wo sie helfen konnten. Die schlimmsten Fälle wurden in die Veterinärklinik der Universität in Davis gebracht, zu Spezialisten der Tierheilkunde.

So auch dieser Bär, dessen Pfoten ganz verbrannt waren. In Davis versuchte man neue Behandlungsmethoden an den Tieren aus. Fischhäute wurden auf die verbrannten Tatzen genäht, das ganze mit Reispapier umwickelt. Man nannte das „Sushi Rolls“. Da die betroffenen Bären und Berglöwen für die Wundbehandlung und regelmäßige Erneuerung der Verbände betäubt werden mussten, nutzte man die Zeit auch noch für Akkupunktur, Chiropraktik und „cold-laser“ Behandlungen. Mit Erfolg, die behandelten Tiere erholten sich und konnten bereits zurück in die Freiheit des „Los Padres National Forest“ entlassen werden.