Geschichte leben

Am kommenden Freitag beginnt in Oakland die Ausstellung „Berlin Wonderland“. Dafür habe ich drei Audio Beiträge über das Jahr 1989 produziert, die Geschichte eines ganz besonderen, deutschen Jahres. Von der zarten Hoffnung auf Veränderung, von den Ausreisewilligen über Ungarn und Prag, von der Niederschlagung der Demokratiebewegung in Peking, den Leipziger Montagsdemonstrationen, der großen Protestveranstaltung am 4. November auf dem Alexanderplatz und schließlich dem Fall der Mauer.

Berlin, Oakland und zurück.

Das alles ist nun 30 Jahre her und alles noch so gegenwärtig. In der Erinnerung und auch in der Realität. Und beim Produzieren dieser Beiträge kam mir so, dass ich nur 23 Jahre nach dem Ende des Dritten Reiches, nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges geboren wurde. Nach der größten menschlichen und folgenreichsten Katastrophe des 20. Jahrhunderts. Und mit diesem Gedanken kamen da viele Fragen und Bilder. Die Probleme im Osten nach der Wiedervereinigung, die Arbeitslosigkeit, die politische und soziale Neuausrichtung waren immens. Doch was war nach 1945 als Deutschland in Schutt und Asche lag, als Täter, Mitläufer und Opfer nebeneinander leben mussten?

Ich erinnere mich an die Geschichten meiner Oma in Dortmund, die oftmals über Nachbarn und Bekannte erzählte. Nicht selten fielen da Beschreibungen wie „der war ein strammer Nazi“ und „der war 150prozentig für Hitler“. Deutschland nach dem Krieg, zerbombt, verarmt, schuldig. Wie ging man mit dieser Schuld um, wenn es um einen Neuanfang ging? Ich weiss, der Schlussstrich wurde oftmals verfrüht gezogen. Und dennoch frage ich mich, wie Täter und Mitläufer im Dritten Reich danach damit umgingen, wie man da einfach Tür an Tür leben konnte, so als ob nichts geschehen war? Ja, ich habe viel darüber gelesen, über die belastete Justiz und die einstigen Nazigrößen in den Hörsälen der Republik. Ich habe auch am Anfang meiner Radiolaufbahn bei Radio Z über den Erfolgsautor Herbert Reinecker berichtet, der bis zum Schluss vom Blut und Boden schwafelte und die Jugend noch 1945 an die Waffen rief, um dann kurz darauf in der Bundesrepublik eine Traumkarriere mit seinem Derrick, dem Traumschiff, Jakob & Adele und vielen anderen Unterhaltungsstories hinzulegen. Ein typisches Beispiel in einer schnell vergessenden Nachkriegsgesellschaft.

30 Jahre nach dem Mauerfall denke ich an 1989, wie ich dieses Jahr in Freiberg, Sachsen, erlebt habe. Und es ist gegenwärtig, ich kann mich sogar noch an den Geruch im Ergebirge erinnern. Meine Erinnerungen sind harmlos, ich bin froh darüber, dass ich dieses Jahr, den Umbruch, die Hoffnung, die Anspannungen, das friedliche Ende miterleben durfte. Und doch frage ich mich gerade, was die Schuld nach 1945 mit den Deutschen gemacht hat, wie sehr auch mich das alles geprägt hat?

Amis haben ’ne Klatsche

Spinnen Frauen, spinnt Tyra Banks oder spinn ich am Schluss, mir sowas überhaupt anzusehen. Als in Berlin die Menschen den 20. Jahrestag des Mauerfalls feierten, berichtete gestern das Ex-Modell Tyra Banks in ihrer Quasselshow über eine neue Diät. Unterm Strich gesagt, man kann so viel fressen wie man will, geschluckt wird es von einem anderen – nämlich einem Bandwurm. Genau und richtig gelesen, man schluckt mit Absicht so ein Dingens, das wächst und gedeiht dann im Darmbereich und erfreut sich über die Futterstunden. Willi den Wurm schluckt man, wenn Willi noch in Eigrösse ist. Und dann kann man sein Tierchen hegen und pflegen. Wenn man dann genug gefastet und Willi gemästet hat, schluckt man ein Pillchen. Willi krampft sich dann nochmals zusammen und wird dann ausgeschieden (auch das ist keine schöne Vorstellung).

Das ganze ist nicht gerade ungefährlich, von daher nicht nachmachen. Aber hier ist das Video der Sendung:

YouTube Preview Image

Die Erde bebt

Heute vor 20 Jahren wackelte die Erde in San Francisco. Unweit der Metropole war das Epizentrum. Um 17:04 Ortszeit fing das Beben an. Zu der Zeit spielten im Candlestick Park die San Francisco Giants gegen die Oakland A’s, der Berufverkehr war im vollen Gange. In nur wenigen Minuten entstand ein rund fünf Milliarden teurer Schaden. Ein Zubringer zur Bay Bridge in Oakland krachte zusammen und vergrub die Menschen unter sich, als der obere Teil der Fahrbahn auf den unteren stürzte. Nachbarn und Passanten kamen umgehend zur Hilfe, versuchten die Verunglückten zu bergen, die Überlebenden von der Fahrbahn zu bringen.

Auch die Bay  Bridge selbst war betroffen, ein Teilstück des Ostteils krachte weg….nichts ging mehr in diesen ersten Stunden nach dem 6,9 starken Beben auf der Richterskala. Und heute erinnern sich die Menschen in der Bay Area an diesen Tag vor 20 Jahren. Erinnerungen und Geschichten, Erlebnisse und Folgen werden ausgetauscht. Die Angst ist da, dass demnächst „The Big One“ kommt, das grösste vorstellbare Beben überhaupt. Mit 6,9 hatte das Loma Priete Beben nur eine mässige Kraft. Wissenschaftler gehen schon lange davon aus, dass sich unter Kalifornien unglaubliche Spannungen aufbauen, die schon bald in einem noch viel grösseren Erdbeben enden werden. Was dann passiert, kann keiner so genau sagen. Wenn man hier lebt muss man einfach vorbereitet sein…was das auch immer heissen soll.

Hier ein paar Eindrücke von damals:

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

1989

…darum geht es gerade auf KUSF 90.3 fm. Ich habe dazu eine Zweistundensendung produziert, die nun in San Francisco ausgestrahlt wird. 1989, vom Abschied Ronald Reagans, die brutale Niederschlagung der Demokratiebewegung in Peking, das Desaster in Hillsborough. Und natürlich der Fall der Berliner Mauer und die Wochen und Monate davor.

Das ist derzeit sowieso das Thema der Deutschen in den USA. Der Generalkonsul ging darauf am Freitag in seiner Rede zum 3. Oktober ein. Das Goethe-Institut erinnerte daran beim Oktoberfest auf dem Dach der Einrichtung und auch ich werde im November zum Thema „1989 – 20 Jahre nach dem Fall der Mauer“ eine Präsentation in einer High School in Indianapolis geben. Es war ja auch sehr, sehr bewegend, wenn man es miterlebt hat.

Wo waren Sie, was haben Sie damals gemacht, was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie die Nachricht von der Maueröffnung hörten?

Hier kann man auch in die Sendung reinhören:

1989 Part 1     
1989 Part 2