Wenn das Kapital spricht

Bill Gates fordert Einwanderungsreform.

Bill Gates fordert Einwanderungsreform.

Bill Gates, Warren Buffett und Sheldon Adelson sind drei der reichsten Männer der Welt. Ihnen gehört zusammen ein Vermögen von rund 160 Milliarden Dollar. Microsoft Gründer Gates und Investor Buffett haben in der Vergangenheit Barack Obama unterstützt, Las Vegas Kasino Mogul Adelson hat im Wahlkampf 2012 etwa 100 Millionen Dollar gegen die Wiederwahl von Obama ausgegeben. Doch trotz der politischen Differenzen haben die drei nun einen gemeinsamen Beitrag in der New York Times veröffentlicht.

Die Superreichen verstehen nicht, warum es keine Reform des Einwanderungsgesetzes in den USA gibt, obwohl Demokraten, Republikaner und Präsident Obama über die dringende Notwendigkeit überein stimmen. Die drei schreiben in ihrem Kommentar, dass sie trotz politischer Differenzen, in der Lage seien, einen Gesetzestext zu verfassen. Ausdrücklich werfen sie dem republikanisch dominierten Kongress vor, nicht zu handeln, auf Zeit zu setzen, die Reform unnötig zu politisieren.

Gates, Buffett und Adelson sahen sich zu diesem öffentlichen Schritt gezwungen, nachdem die Situation an der mexikanischen Grenze immer mehr außer Kontrolle gerät und gleichzeitig der Sprecher des Kongresses, der Republikaner John Boehner, erklärte, eine Reform sei notwendig, werde aber im Wahljahr 2014 nicht mehr kommen.

Fußball ist „unamerikanisch“ und was für „Weicheier“

Ann Coulter

Ann Coulter

Ann Coulter ist eine Kolumnistin. Sie ist konservativ und erregt sich eigentlich über alles, was aus dem Weißen Haus, von den Demokraten und aus Europa kommt. Natürlich ist sie Stammgast auf FOXNews, schreibt Bestseller und auch ansonsten weit verbreitet in den USA. Doch Coulter ist nicht nur reaktionär, sie ist auch dämlich und wettert über Sachen, von denen sie überhaupt keine Ahnung hat. Einfach mal so, Hauptsache es provoziert.

Jüngstes Beispiel, Ann Coulter schrieb über Fußball, wahrscheinlich fiel ihr gerade nichts anderes ein. Und darin „rechnet“ sie ab mit der „europäischen“, der „liberalen“, der „unamerikanischen“ Sportart, die niemanden in den USA interessiere, dessen Urgroßvater in „God’s Country“ geboren wurde. Coulter bemängelt, dass Spiele 0:0 ausgehen, wie langweilig ist das denn? Und dann darf man seine Hände nicht benutzen, ja, warum hat uns denn Gott Hände gegeben? Und alles sei im metrischen System geregelt, ja, wo sind wir denn? Und Jungen und Mädchen spielen zusammen, das belegt ja, dass Fussball nur von „Pussys“ gespielt wird. Und individuelle Stärken werden nicht hervorgehoben, alles drehe sich ums Team, ja sozialistischer und unamerikanischer geht es nicht mehr?

Beim Lesen von Ann Coulters Kolumne fragt man sich, ob sie das ernst meint, ob sie noch alle Tassen im Schrank hat oder was da in ihrem Kopf nicht ganz richtig tickt. Ich bin ja sowieso schon seit langem der Überzeugung, dass sie das alles nur spielt. Wenn man sie auf FOXNews bei ihrem Lieblingsmoderator Sean Hannity am Tisch sitzen sieht, dann wird es unterhaltsam. Denn Coulter teilt aus. Ihre Argumente und Begründungen sind so haarsträubend, dass man wirklich daran zweifeln muß, ob sie das aus Überzeugung sagt. Ich glaube ja eher, Ann Coulter spielt eine Rolle, die sich gut verkauft. So wie Steven Colbert auf Comedy Central, der den konservativen Talk Show Moderator gibt. Ann Coulter hat das nur perfektioniert. Die schöne Blonde, die immer im engsten Outfit auftritt, ihre lange Mähne durch die Kamerabilder wirft, viel Bein zeigt und dann mit gepresster Stimme ihren Senf dazu gibt. Sie verdient mit dieser Rolle gut Geld, richtig gut Geld. Ich glaube, das steckt dahinter. Kein Mensch kann so Banane sein, um solche Geistesergüsse von sich zu geben. Bravo also für Ann Coulter, die den Amerikanern auf seltsamen Wegen und hintenrum „erklärt“, was Fußball eigentlich nicht ist. Eben genau das Gegenteil von dem, was sie da von sich gibt. Auch ein Weg eine Kolumne zu schreiben.

 

„This land is your land, this land is my land“

„…from California to the New York Island. From the red wood forest to the Gulf Stream waters. This land was made for you and me.“ Diesen wohl bekanntesten amerikanischen Folk Song schrieb Woody Guthrie 1940. Er war ein politischer Sänger, der die Schönheiten und die Bedeutung Amerikas erkannte. Und klar war für ihn, dass Amerika allen Bürgern gehört.

Yosemite Nationalpark

Yosemite Nationalpark

Wenn Touristen durch die USA reisen, sind sie begeistert von den Nationalparks, die wohl weltweit einzigartig sind. Der Autor und Pulitzer Preis Träger, Wallace Stegner, schrieb einmal über die amerikanischen Nationalparks: „National parks are the best idea we ever had. Absolutely American, absolutely democratic, they reflect us at our best rather than our worst.“ Die Millionen Besucher Jahr für Jahr geben ihm darin wohl recht.

Doch Teile der republikanischen Partei sehen das anders. Im US Kongress wird derzeit eine Initiative geblockt, weiteres Land dem Yosemite Nationalpark zuzuführen. Eine Umweltgruppe hatte vor zehn Jahren Land von einer Familie gekauft, dass an den Park angrenzt und seit 1925 im Privatbesitz war. Für dieses Land gibt es viele Interessenten, denn es ist als Bauland für zehn Häuser ausgewiesen. Allerdings würde die Umweltgruppe gerne das Waldgebiet der Nationalparksbehörde verkaufen, um es zu bewahren. Und da ist nun der Haken. Tea Party Aktivisten, allen voran deren Abgeordneter Tom McClintock, dessen Distrikt genau hier ist, blockieren eine Erweiterung des 1939 verankerten Yosemite Nationalparks. McClintock glaubt nicht, dass es zum Wohl der Amerikaner sei, wenn man noch mehr Land unter die Aufsicht der Nationalparksbehörde stellt. Vielmehr fordert er, dass öffentliches Land für die Viehzucht, die Land- und Holzwirtschaft und den Bergbau geöffnet wird. Davon hätte Amerika mehr, als von Nationalparks, so McClintock.

McClintock muß sich in diesem Jahr einer Wiederwahl stellen. Sogar sein innerparteilicher Konkurrent, der Republikaner Art Moore, fordert den Erwerb des zusätzlichen Landes für den Yosemite Nationalpark. Moore lobt die Initiative der Umweltgruppe, die den Wert dieses Landes erkannt hat und sogar unter Marktwert das Waldgebiet der öffentlichen Hand überschreiben will. Die Tea Party, und das wird immer deutlicher, entwickelt sich mehr und mehr zu einer regierungsfeindlichen Organisation, die alles ausbremst, was auch nur annähernd mit Washington zu tun hat. Man kann nur hoffen, dass im November diese Feierabendpolitiker selbst von den Wählern ausgebremst werden..

World Cup Twitter

twittergaffeDer eine twittert ein Bildchen mit Angela Merkel im Arm. Die anderen reduzieren ein Land auf ein Tier, das es in dem Land gar nicht gibt. Ein Siegertweet und eines, das nach hinten los ging. Podolski strahlt mit einer Bundeskanzlerin im Arm und Delta Airlines gratuliert dem US Nationalteam zum Sieg gegen Ghana. Eigentlich eine nette Geste der Fluggesellschaft, die auch zeigt, welche Beachtung mittlerweile Fußball in den USA findet.

Doch die „Social Media“ Experten der Airline hatten den harmlosen Satz „Congrats team #USA! Nice goal @clint_dempsey @soundersfc! #USAvGHA #USMNT #DeltaSEA.“ mit zwei Bildern unterlegt. Eines mit der Freiheitsstatue beim Sonnenaufgang. Ein anderes mit einer Giraffe beim Sonnenuntergang.

„Lady Liberty“ steht klar für das US Team. Die Giraffe soll dann wohl für das Verliererteam aus Ghana stehen. Klar, was fällt einem auch sofort ein, wenn man an Ghana denkt? Giraffen. Natürlich war das ein Schuß in den Ofen, der Aufschrei kam gleich und heftig. Da muß doch Rassismus im Spiel gewesen sein, hagelte es von allen Seiten, wenn man ein ganzes Land auf ein Tier reduziert. Und dazu noch eines, das es in Ghana gar nicht gibt. Auf Twitter wird bereits von #giraffegate“ gesprochen.

Delta Airlines löschte nach dem ersten „Shitstorm“ kurzerhand das Tweet und entschuldigte sich für diese etwas fehlgeschlagene Unternehmenskommunikation. Delta wollte die Gunst der Stunde nutzen, um das neue Drehkreuz in Seattle/Tacoma zu bewerben. Tja, etwas fehlgeschlagen dieser Schnellschuß.

Soccer Fieber in den USA

Die deutsche Botschaft organisiert ein "Public Viewing".

Die deutsche Botschaft organisiert ein „Public Viewing“.

Amerika entwickelt sich zur „Soccer Nation“. American Football, Basketball und Baseball liegen zwar noch weit vorne, doch so langsam fängt man auch hier an, das „beautiful game“ zu lieben. Überall wird über die WM berichtet, in den Kneipen laufen die Spiele und es gibt sogar „Public Viewing“ auf Großleinwänden. Die übertragenden Networks erreichen Bestzahlen für die Spiele aus Brasilien. Das Interesse ist riesig, die Zeitungen und Online Angebote sind voll mit News von der WM und man merkt, die USA sind kein Fußballentwicklungsland mehr. 1994 zur Weltmeisterschaft in den USA war ich in San Francisco. Damals war gleich klar, wer Fußball schaut ist nicht von hier. Das hat sich grundlegend geändert.

"Public Viewing" in San Francisco

„Public Viewing“ in San Francisco

In Washington DC organisiert die deutsche Botschaft so ein Event am zentralen Dupont Circle. In San Francisco parkt der Deutsche Jens-Peter Jungclaussen seinen umgebauten Schulbus aus den 60er Jahren direkt vor dem Rathaus, um hier ausgewählte Spiele zu zeigen. Wie schon 2010 erwartet er mehrere tausend Fans zu den ausgewählten Spielen. 2006 begann Jungclausen mit dem „Public Viewing“ im Dolores Park von San Francisco und brachte 10.000 Menschen zu einer Fußballparty zusammen.

Fußball ist kein unbekannter Sport mehr in den USA. Gerade, wenn es auf die internationale Bühne geht und Top Soccer gespielt wird, ist die Begeisterung groß. Dann merkt man, dass Amerika ein Einwanderungsland ist, ein „melting pot“, in dem die Kulturen zusammen kommen und gemeinsam feiern. Das Spiel USA gegen Deutschland werde ich mir wohl in der „Speisekammer“ ansehen, einem deutschen Restaurant in Alameda, wenn ich denn reinkomme, denn bei der letzten WM war die Bude rappelvoll. So viele Deutsche in Trikots habe ich selten gesehen. Dazu „German Beer“ vom Fass. Partystimmung ist angesagt.

Erdbeben im Republikanerlager

Eric Cantor nach seiner Niederlage am Wahlabend.

Eric Cantor nach seiner Niederlage am Wahlabend.

Ein politisches Erdbeben hat am Dienstag die Republikaner kräftig durchgeschüttelt. Eric Cantor ist draußen. Der Name sagt wahrscheinlich in Deutschland nicht vielen etwas. Cantor war der Vorsitzende der Republikaner im Abgeordnetenhaus, ein sehr einflussreicher Politiker seiner Partei. Er stand 2008 auf der Liste der möglichen Vize-Präsidentschaftskandidaten und sollte John Boehner nach der Wahl im November als Sprecher des Kongresses beerben.

Doch dann kam die Vorwahl am Dienstag im 7. Distrikt von Virginia und Amtsinhaber Eric Cantor verlor. Nicht nur knapp, sondern gleich mit 10 Prozent Rückstand auf Dave Brat, einem absoluten Nobody. Warum diese Niederlage nun ein politisches Erdbeben ist, liegt zum einen an Eric Cantors Namen und Position in der republikanischen Partei. Zum anderen wurde Dave Brat massiv von der erzkonservativen Tea Party und einigen sehr erfolgreichen, doch polarisierenden Talk Show Größen wie Laura Ingraham und Ann Coulter unterstützt. Brat machte Wahlkampf, in dem er Eric Cantor als einen Amnestie Unterstützer für illegale Einwanderer darstellte. Was so nicht stimmt, doch die Wähler glaubten diesen Irrsinn. Amnestie ist für die Tea Party ein rotes Tuch. Sie verlangen ganz offen, alle illegalen Einwanderer abzuschieben und die Grenzen dicht zu machen. Am besten mit sicheren Grenzschutzanlagen, hohen Zäunen und militärischen Mitteln.

Mit dem Sieg des Herausforderers Dave Brat meldet sich die Tea Party mit einem lauten Knall zurück, das weitreichende Folgen haben wird. Eine längst überfällige Einwanderungsreform wird es in dieser Legislaturperiode nicht mehr geben. Kein Republikaner wird dieses heiße Eisen nach der Niederlage Cantors anfassen, denn am Dienstag ist klar geworden, dass kein Abgeordneter mehr ein sicheres Mandat hat. Falls die Tea Party eine Chance sieht, einen in ihren Augen zu „weichen“, zu „liberalen“ oder zu „Obama nahen“ Kandidaten aus dem Parlament zu kegeln, dann wird sie es tun. Und nun muß auch die Nachfolge von John Boehner neu geregelt werden. Vermutet wird, dass die Republikaner einen deutlichen Rechtsruck machen werden. Das wird das Land noch mehr lähmen, als es eh schon ist. Nach der Novemberwahl wird zwei Jahre lang rein gar nichts mehr passieren, durchgesetzt werden, voran gehen. Obama wird mit dem neu zusammengesetzten Kongress nicht zusammen arbeiten können. Das steht nun schon vor der Wahl fest. Amerika hat sich gerade selbst in den Fuß geschossen.

 

Wie einfach kann doch wählen sein?

Einfach dann, wenn man in Deutschland lebt. Da kriegt man seine Wahlkarte, da geht man zum Wahllokal und macht sein Kreuzchen oder schon daheim am Wohnzimmertisch. Eingetütet und ab die Post, schon nimmt man aktiv an der Demokratie teil. Ganz anders ist das hier drüben. Am 3. Juni steht wieder ein Wahltag auf dem Kalender, meine erste Stimmabgabe als US Bürger.

Und was man da alles wählt? Es geht um die Vorwahlen für den November. Das reicht vom Gouverneur bis zum „Member, State Board of Equalization“ und „Auditor-Controller/Clerk-Recorder“ (was auch immer der oder diejenige macht). Und das sind alles nur die Vorwahlen, also ein Entscheid, wer es eigentlich auf den Wahlzettel für November schafft.

Hinzu kommen sogenannte „Measures“, politische Entscheidungen auf kalifornischer und auf Kreisebene. Die haben es allerdings in sich. Ich als Wähler soll über Finanzierungen für Veteranen- und Obdachlosenunterkünfte abstimmen. Über ein Volumen von 600 Millionen Dollar. Daneben gibt es „Measure 42“, irgendwas mit „public records“, „open meetings“, „state reimbursement to local agencies“, „legislative constitutional amendment“. Ich habe keinen Plan, was das ist, da muß ich noch meine Hausaufgaben als frisches Mitglied der amerikanischen Wählerfamilie erledigen. Und dabei stelle ich mir die Frage, warum man überhaupt für Abgeordnete wählt, die doch eigentlich über so etwas abstimmen sollten, wenn mir danach solch komplizierte Sachverhalte in zwei Sätzen vorgeknallt werden?

Auf Kreisebene dreht sich eine Entscheidung am Wahltag um die weitere Bereitstellung eines Trauma Centers in der Region, also einem spezialisierten Krankenhaus für absolute Notfälle, wie Schußwunden, Schwerverletzte etc. Gefragt wird, ob die Wähler diese Finanzierung bis 2034 (!) übernehmen.

Ich sitze hier jeden Tag am Computer. Nachrichten sind mein Geschäft. Und dennoch ist diese erste Abstimmung in den USA eine Herausforderung für mich. Viele der Kandidaten und ihre Jobs sind mir unbekannt. Die Sachthemen sprengen meinen Wissensstand. Ich frage mich ernsthaft, wie darüber jemand abstimmen will und kann, der ein, zwei harte Jobs zum Überleben und sicherlich nicht die Zeit für die eigene Recherche hat. Kein Wunder also, dass schon jetzt von einer äußerst niedrigen Wahlbeteiligung am 3. Juni ausgegangen wird. Amerika ist schon eine seltsame Demokratie. Hier die Spaßgesellschaft bis zum Abwinken, dort das Einfordern eines umfassenden politischen und gesellschaftlichen Wissens. Irgendwie geht das doch nicht zusammen.

Sie lachen sich schon ins Fäustchen

Am 4. November ist Wahltag in den USA. Das gesamte Abgeordnetenhaus und ein Drittel des Senats werden neu bestimmt. Die Republikaner hoffen, ihre Mehrheit im Kongress ausbauen und endlich wieder die Mehrheit im Senat stellen zu können. Und wie es derzeit aussieht, könnte genau das durchaus gelingen.

Zwei seriöse Umfragen ein halbes Jahr vor dem Wahltag sehen die Stimmung in der Bevölkerung am kippen. Präsident Obama ächzt nach wie vor mit niedrigen Umfragewerten durch seine zweite Amtszeit, mehr und mehr Demokraten distanzieren sich von ihm. Warme Worte holt sich Obama nur noch von alten Freunden aus Übersee. Mittlerweile werden nicht mehr die Republikaner für die schwächelnde Wirtschaft und Amerikas Probleme verantwortlich gemacht, sondern die Partei des Präsidenten. Das Wahlvolk will Veränderungen, Fortschritte, Neuausrichtungen, doch nichts geht in Washington.

Die Republikaner verschanzen sich hinter den alten Themen „Obamacare“ und „Benghazi“. Damit wird der Präsident und seine Partei bombardiert. Damit wird Wahlkampf geführt und damit werden die Republikaner wohl die Wahl gewinnen. Danach ist Stillstand angesagt, denn Barack Obama kann danach überhaupt nicht mehr regieren. Die politischen Verhältnisse werden sich im November wohl verschieben und der Blick beider Lager ist nach vorne auf 2016 gerichtet. Wer wird ums Weiße Haus kandidieren?

Amerika pendelt derzeit wieder Richtung konservativer Führung. Was das bedeuten könnte, wurde in den letzten Wochen klar.  Die Gesundheitsreform würde rückgängig gemacht oder definanziert werden. Außenpolitisch würden alte-neue Töne gespielt werden, die Blockpolitik würde ein Comeback feiern. Ein neues Wettrüsten schiene dann unumgänglich zu sein. Auch innenpolitisch hätte eine Mehrheit der Republikaner mit einem republikanischen Präsidenten im Weißen Haus dramatische Folgen für die Umwelt-, die Sozial-, die Einwanderungspolitik. Und langfristig würde die republikanische Politik durch anstehende Verfassungsrichternominierungen auf Jahre, wenn nicht sogar auf Jahrzehnte hinaus gefestigt werden. Amerika steht am Scheideweg, man sollte in Deutschland genau hinsehen, was hier passiert, denn es wird dramatische Folgen haben.

Wahlkampf auf dem Rücken der Kranken

Amerika im Wahlkampf     

Die amerikanische Politik ist gekennzeichnet von einem ständigen Hick-Hack. Präsident Obama wird bei allem bekriegt und blockiert. Warum das so ist, weiss eigentlich niemand. Manche vermuten rassistische Gründe, andere sprechen von tiefen politischen Differenzen, wieder andere meinen, die Lobbyisten in den USA hätten einfach zu viel Einfluß auf das politische Geschehen in Washington. Obamas Gesundheitsreform ist Gesetz geworden, doch das hindert die Republikaner nicht daran, weiter dagegen vorzugehen. Sie wettern und schimpfen auf dieses „sozialistsche Machwerk“. Und das scheint anzukommen, in Umfragen liegt der Präsident auf einem niedrigen Stand. Klar, Fehler wurden auch bei der Umsetzung von „Obamacare“ gemacht. Diese Reform ist darüberhinaus alles andere als perfekt. Und nun stehen die nächsten Wahlen an, bei denen beide politischer Lager punkten wollen….mit Obamcare. Dazu der aktuelle Audiobericht.

Das gedruckte Wort ist Gold wert

Die Pulitzer Preis Gewinner 2014 wurden nun bekannt gegeben. Die Washington Post und der Guardian US, der Boston Globe, die Tampa Bay Times, die Gazette (Colorado Springs), Reuters, die Detroit Free Press, der Philadelphia Inquirer, der Oregonian, der Charlotte Observer, die New York Times und der Center for Public Integrity. Sie alle wurden mit dem wichtigsten Preis im Printjournalismus geehrt. Ganz verschiedene Themenbearbeitungen und Recherchen wurden ausgezeichnet. Zum Teil arbeiteten Journalisten mehrere Jahre an einem Thema, um diese besondere, ihre, Geschichte, diese News Story, zu veröffentlichen.

Nachrichten kosten viel Energie, Aufwand und auch Geld. Wer sich diese Liste von Gewinnern ansieht, der merkt, dass hier noch immer Zeitungen viel Geld investieren, um einem „Lead“, einer ersten Vermutung zu folgen. Gott sei Dank! Daraus entwickelt sich dann eine Geschichte, ein Artikel, ein wichtiger Teil einer lebendigen Demokratie. Wie die NSA Berichterstattung zeigt, ist das manchmal mit erheblichen Gefahren verbunden. Und doch, Journalisten berichten, Zeitungen, wie auch Radiostationen und Fernsehsender, veröffentlichen und senden, Politiker und Behörden müssen reagieren.

Nachrichten sind kostenlos, sie passieren einfach. Doch die Berichterstattung darüber kann nicht kostenfrei sein. Eine Webseite mit den News im Schnelldurchlauf, ein Blogger, der lediglich Ereignisse subjektiv kommentiert, youtube, twitter und facebook können das nicht leisten, was Journalisten in monatelanger Kleinstarbeit, wie in einem Puzzlespiel zusammensetzen. Wer glaubt, Zeitungen haben sich überlebt, der verkennt die Macht des gedruckten Wortes.

Die Zeitungsindustrie steckt hier und auf der anderen Seite des Atlantiks in einer tiefen Krise. Redaktionen werden zusammen gelegt, Reformen durchgeführt, Einsparungen radikal durchgesetzt. Manchmal gleicht das einem Kahlschlag, der nur noch ein Gerippe von dem übrig läßt, was eine Zeitung eigentlich ausmacht – zu berichten, was passiert. Zu analysieren, was passiert. Zu kommentieren, was passiert. Und eben auch, die Möglichkeit schaffen, investigativ Themen, Ereignisse, Personen zu betrachten. Dafür stehen Zeitungen und genau das wird jedes Jahr mit den Pulitzer Preisen in den USA ausgezeichnet. Leser, Hörer, Zuschauer sollten sich also entscheiden, ob ihnen auch in Zukunft eine lebendige, kritische, unabhängige Medienlandschaft eine paar Euro und Dollar wert ist. Irgendwie lässt sich alles ganz einfach mit den Worten von Joseph Pulitzer sagen:
“Our Republic and its press will rise or fall together.”

YouTube Preview Image