Alles in allem

Eine neue Platte der Einstürzenden Neubauten. Lange hat es gedauert, bis dieses neue Studioalbum erschien. 2007 wurde „Alles wieder offen“ veröffentlicht, 2014 folgte die Auftragsarbeit „Lament“. Dazwischen ein paar Tourneen. Und nun eben „Alles in allem“. Der erste Eindruck, alles in allem etwas ruhiger. Doch das ist nicht die ganze Geschichte.

Die Einstürzenden Neubauten sind eine Band, die einem viel eröffnet. Schon immer. Früher war es diese brutale Mischung aus Punk und Industrial, da wurde gesägt, gehackt, geschlagen, gedröhnt. Dazu schrille Schreie von Blixa Bargeld und Texte, die man erst mal setzen lassen mußte. Vieles ist geblieben, aber die Rohheit, dieser direkte Schlag auf die 12, der ist weg. Alles wirkt beim ersten Höreindruck eingänglicher, aber so einfach ist es dann doch nicht, denn wir reden hier von einer Band, der nie die kreativen Ideen ausgehen. Es ist ein unglaubliches Zusammenspiel von Musikern, die alle für sich Klangkünstler sind. Die Neubauten sind einfach keine Band, die nur leicht bekömmliches Liedgut darbietet. Man muß auch weiterhin hinhören, genau zuhören, ihrem teils verwinkelten und verwobenen Soundpfaden folgen. Da passiert so viel, scheinbar ganz nebenbei. Es ist eine Klangreise mit wunderschönen Bildern.

Die Mitglieder der Einstürzenden Neubauten sind älter geworden, sie sind in die Jahre gekommen, aber sie spielen immer noch in ihrer eigenen Liga. Kopieren kann man diese tüftelnden Handwerker nicht. Sie sind Meister in dem was sie machen, kommen hier zusammen, um grandiose Dinge zu kreieren. „Alles in allem“ wirkt beim ersten Durchhören ruhiger, um dann doch in Songs wie „Zivilisatorisches Missgeschick“ in einem Krachbad aufzugehen. Das lädt ein bewußt zu hören, die vielen Zwischentöne, Unterschichten, Seitenklänge zu erkunden. Die Neubauten wie eh und je. Dieses Zusammenspiel der Ideen ist nach wie vor für mich erstaunlich. Da passiert so viel. Ich sitze hier an meinem Schreibtisch, einen halben Meter links, einen halben Meter rechts stehen Lautsprecher in Kopfhöhe. Die Musik durchfährt mich, setzt sich, erfüllt mich. Diese Feinheiten sind besonders. Unglaublich. Musik, die Grenzen versetzt.

Die Einstürzenden Neubauten sind weltweit bekannt und geschätzt. Auf „Alles in allem“ präsentieren sie sich als Berliner Band. Gleich mehrere Songs drehen sich um die Hauptstadt und bieten so einen ganz anderen Soundtrack der Metropole. Die Texte von Bargeld wirken manchmal wie Beobachtungen an der Straßenecke. Die Platte wächst und wächst beim Hören und ich freue mich schon jetzt, wenn ich die Einstürzenden Neubauten endlich wieder live erleben kann. Die Tour ist nur verschoben. Mit dieser Platte machen sie deutlich, dass sie auch nach 40 Jahren nicht müde geworden sind, sich nicht wiederholen, noch immer Maßstäbe setzen können. „Alles in allem“ wird sicherlich zu meinen Lieblingsplatten 2020 gehören.