In welcher Welt lebt Donald Trump?

Es vergeht kaum ein Tag, an dem Präsident Donald Trump keine neue Front eröffnet. Irgendwas scheint ihn immer zu stören. Mal sind es Demokraten, mal Republikaner, mal die Medien, mal irgendjemand in Übersee, dann wieder die Mexikaner, die Kalifornier, Obama, Hillary Clinton, die Liste ist lang und wird stetig länger. Bis vor wenigen Tagen war Amazon Chef Jeff Bezos auch ein beliebtes Ziel für Trumps Tweets. Nun weitet er den Groll gegen den Online Riesen auf die gesamte Branche aus.

Doch seine heutige Kurznachricht zeigt, Trump lebt in einer anderen Welt. Er benutzt weder einen Computer, noch kauft er selbst ein, schon gar nicht online. Sein Tweet zeigt, Trump lebt in einer Welt, in der die Realität vorbeigleitet. So kann man auch die „Alternative Reality“ dieses Präsidenten besser verstehen. Sein „Make America Great Again“ Ruf ist das Zurückdrehen der Zeit auf die 1950er Jahre, als die USA ein weißes, ordentliches, gesittetes Land waren, eine Weltmacht, der keiner was tun konnte, in der scheinbar alles noch in Ordnung war. Im Rückblick verklärt Trump die Realität, so, als ob es damals auf der „Main Street“ keine Probleme gegeben hat.

Trump scheint auch nicht zu wissen, dass man  beim Einkaufen im Internet durchaus Steuern zahlen muss, selbst beim verhassten Giganten Amazon. Aber Fakten interessieren ihn nicht. Der Miliardär Trump präsentiert sich hier erneut als der Robin Hood der „Vergessenen“, wie er seine Anhänger gerne nennt. Das kommt an bei der Basis, bei jenen, die schon lange seine Weltsicht teilen. Die Spaltung Amerikas wird so nicht überwunden.

Butter von amazon

Amazon will nun auch Butter und Milch anbieten. Foto: City of Sunnyvale.

Amazon will nun auch Butter und Milch anbieten. Foto: City of Sunnyvale.

Der Online Riese amazon will etwas ganz neues ausprobieren. In Sunnyvale, im Herzen des Silicon Valleys südlich von San Francisco, ist amazon der Mieter eines früheren Baumarktes. Und der wird derzeit umgebaut. Das Ziel ist, einen etwas anderen Supermarkt zu eröffnen. Kunden sollen dann online ihre Produkte in einen virtuellen Einkaufskorb legen, Brot, Butter, Milch, Bohnen, Schokolade….und dann angeben, wann sie es abholen wollen. In 15 Minuten oder erst in zwei Stunden, dann würden die Einkaufstüten direkt zum Auto vor die Tür gebracht werden. Kein Grund mehr zum Aussteigen, es sei denn, man kommt zu Fuß oder mit dem Fahrrad.

Dieser drive-through Supermarkt wäre der erste seiner Art. Amazon ist nicht als Bauherr des Projektes angegeben, das nun bei der Stadt Sunnyvale auf die Endgenehmigung wartet. Allerdings ist das Unternehmen aus Seattle Mieter des Gebäudes und hat schon seit längerem Ambitionen, den Supermarkt-Markt aufzurollen. Mit „AmazonFresh“ hat der Online Händler in der San Francisco Bay Area schon erste Wasser in diesem Bereich getestet. „AmazonFresh“ liefert Produkte aus dem Supermarkt, Restaurantessen oder sogar bei amazon.com bestellte Waren direkt nach Hause. Alles also für die Bequemlichkeit des Kunden. Ob das so gut ist, steht auf einem anderen Blatt Papier.

Die sinnlose politische Korrektheit

Die "Confederate Flag" wurde vielerorts eingeholt. Foto: AFP

Die „Confederate Flag“ wurde vielerorts eingeholt. Foto: AFP

Die „Confederate Flag“, die vielgepriesene Fahne der Südstaaten, war eines dieser großen Themen in den letzten Wochen. Nach den tödlichen Schüssen von Charleston, sahen sich auf einmal alle dazu berufen, die Fahne abzunehmen, zu verbieten, in den Giftschrank zu sperren. Die Gouverneurin von South Carolina, Nikki Haley, schaffte es sogar, dass die Fahne vom Parlamentsgebäude ihres Bundesstaates eingeholt wurde. Zuvor schaute sie anscheinend nie gen Himmel. Unter dem Protest von so einigen, die meinten, die „Confederate Flag“ stehe für die Geschichte, die Kultur und das Erbe des amerikanischen Südens. Da zog auch nicht das Argument, dass die Fahne erst seit 1961 über dem Kapitol flatterte, damals als deutliches Zeichen gegen die afro-amerikanische Bürgerrechtsbewegung gehisst. Selbst das ist den Musikern von Lynyrd Skynyrd und auch Kid Rock egal, sie wollen weiterhin die Fahne auf ihren Konzerten wehen lassen.

Anders reagierten da ganz plötzlich amazon, WalMart, Sears und auch ebay, die erklärten, fortan dürfe die Fahne nicht mehr verkauft werden. Das war sicherlich keine leichte Entscheidung, denn die Verkäufe von „Confederate Flags“ schoss nach der erneuten Diskussion nach oben. Auf amazon wurden Verkaufszahlen der Fahne um bis zu 2000 Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr registriert. Dennoch, die Entscheidung wurde gefällt. Damit solle ein Zeichen gegen Hass gesetzt werden, hieß es von den realen und virtuellen Warenhäusern.

Die Hakenkreuz Geschenkbox ist bei amazon zu kaufen.

Die Hakenkreuz Geschenkbox ist bei amazon zu kaufen.

Etwas seltsam ist die Entscheidung dennoch, denn interessanterweise kann man auf amazon ohne weiteres auch weiterhin Nazi Bücher und Hakenkreuzfahnen erwerben. Neben einem Nachdruck des antisemitischen Kinderbuchs „Der Giftpilz“ aus dem Nürnberger Stürmer Verlag, hier in der modernen Kindle-Version für gerade mal 99 Cent zu haben, gibt es auch eine Blechgeschenkdose mit Reichsadler und Hakenkreuz für $11.99 zu erwerben. Ein Käufer schrieb dazu: „Makes a great conversation piece……especially with your jewish friends.“ HaHaHa…ich lach‘ mich schief. Und das ist nur eines von zahlreichen handlichen Hakenkreuzprodukten bei amazon.

Die ganze Debatte über die „Confederate Flag“ in den USA ist also mehr als falsch. Hier will man deutlich und mit großer Aufmerksamkeit ein Zeichen setzen, dort bleibt auch weiterhin der Giftschrank mit rassistischen, faschistischen und menschenverachtenden Inhalten geöffnet. Das verstehe wer will.

Der Wert des geschriebenen Wortes

Als jemand, der in den Medien arbeitet, bekomme ich hautnah die Veränderungen mit. Und nein, das soll jetzt hier kein neues Wehklagen über das böse Internet werden. Die Dinge haben sich geändert, das wissen wir alle. Mit dem Eintritt ins Online-Zeitalter hat sich vieles verschoben. Nicht nur für meinen Beruf. Zeitungen verschwinden, werden nur noch in gekürzter Form gedruckt. Radio- und Fernsehsender berichten über wichtige Ereignisse in leicht verständlichen Häppchen, damit die junge Chat-Generation es auch versteht. Heute werden Schlagzeilen online gelesen, dann ist man informiert. Mehr braucht es nicht mehr. Alles klar!

Amazon bestimmt was gelesen wird.

Amazon bestimmt was gelesen wird.

Natürlich übertreibe ich ein wenig. Und doch, ich hatte und habe immer wieder Diskussionen über Journalismus und all das, was ich mache. Mir wurde schon gesagt, dass meine Radiofeatures nur im „Minderheitenradio“ ausgestrahlt werden, auch wenn es sich dabei um deutschlandweite Programme handelte. Oder ich wurde gefragt, warum ich nicht für die BILD schreibe, damit würde ich wenigstens Leute erreichen. Auch schön sind die Ratschläge für meine Radio Goethe Sendung, ich sollte mich mehr an den Charts orientieren, dann würde mich auch jemand hören. Wenn ich all das ernst nehmen würde, dann könnte ich gleich einpacken und umschulen. Wer hat einen Job für mich?!

Aber es stimmt, es wurmt mich, wie heute mit Medien- und Kunstschaffenden umgegangen wird. Da passt die Nachricht gut rein, dass der Onlinegigant amazon Autoren immer weiter unter Druck setzt und Bücher nur noch verramscht. Im Kindle Angebot gibt es ein Monatsabo für $ 9.99, das einem den Zugang zu einer virtuellen Bibliothek aus Hunderttausenden von Büchern beschert. Für die Schriftsteller bleibt da am Ende nicht viel übrig. Wer im größten Handelshaus der Welt dabei sein will, muß sich diesem Preisdiktat unterwerfen. Der Kunde, Käufer, Leser verlangt es so, wird einem immer wieder weisgemacht. Die Arbeit eines Autoren wird damit nicht mehr geschätzt. Es ist nur noch Massenware, die beim Discounter an der Ecke mal so nebenbei mitgenommen wird. Ein Buch hat anscheinend den Wert verloren, den es als Kulturgut inne hatte. Kleinere Verlage geraten unter Druck, Autoren müssen beim Schreiben an Verkaufszahlen denken. Wo führt das hin?

Ich weiß nicht genau, warum mich solche Nachrichten stören. Ich kann es ja eh nicht ändern. Na ja, es liegt wohl daran, dass das Schreiben mein Beruf ist und ich Bücher in gedruckter Form und Musik zum Anfassen auf LP und CD liebe. Und ich frage mich öfters, wohin der Weg noch geht, wenn man all das so sehr verramscht, dass am Ende nur noch ein oller Einheitsbrei übrig bleibt.

Hakenkreuz im Einkaufswagen

Der Hakenkreuzring im Sears Angebot.

Der Hakenkreuzring im Sears Angebot.

Große Aufregung in den USA. Beim Einkaufszentrum Sears kann man einen Hakenkreuzring kaufen. Nein, der Anbieter wendet sich nicht an SS-Siggi in Dortmund, den dumpf-grölenden Kameradschaftsmaik in Sachsen oder den Alt-Nazi in Zirndorf, der noch immer vom Groß-Deutschland träumt. Vielmehr bietet der Verkäufer auf der Sears „Marktseite“ den .925 Silberring als „männliches Punk Rock“ Schmuckstück an. Ja, Hakenkreuze haben viel mit Punk zu tun. Hausaufgaben gemacht, setzen!

Sears hat sich nun ganz offiziell für dieses Angebot entschuldigt. Normalerweise, so heißt es, kontrolliere man alle Dritthändler auf der Marktseite des Unternehmens. Dort können Kleinhändler aus aller Welt ihre Produkte anbieten, so wie bei ebay oder amazon. Doch irgendwie scheint der Juwelier aus Thailand durch die Kontrolle gefallen zu sein. Jüdische Organisationen in den USA entdeckten den fragwürdigen Ring und schlugen Alarm. Sears reagierte umgehend und sperrte den Händler.

Ernst Hiemers Hassbuch gibt es bei amazon.

Ernst Hiemers Hassbuch gibt es bei amazon.

Doch der Fall ist kein Einzelfall. Der ganze Rummel um den Hakenkreuzring ist etwas übertrieben. Man muß nur mal auf amazon.com schauen. Dort kann man ohne weiteres im Bereich „Sports & Outdoors“ eine Hakenkreuzfahne für $ 3.45 erwerben. Quasi fürs romantische Lagerfeuer in den Rocky Mountains. Hitlers „Mein Kampf“ gibt es gleich in mehreren Ausführungen, Übersetzungen und Preisklassen, alte Originalausgaben neben der digitalen Kindle Version. Und dann kann man auch für nur 99 Cent eines der schlimmsten Hassbücher des Dritten Reiches als Kindle Version laden. „Der Giftpilz“ von Ernst Hiemer, erschienen einst im Nürnberger Stürmer Verlag, wird auf dem Weltweitkaufhaus amazon direkt und ganz schnell angeboten. Neben der Downloadversion gibt es auch Nachdrucke und hin und wieder sogar Originale zu erwerben. Ach ja, und auf amazon findet man auch einen „Swastika“ Ring.

 

 

Das WWW wird langsamer

Im Internet sind alle gleich. So zumindest heißt es in einem Grundsatz. Neutralität verpflichtet. Doch damit könnte es schon bald vorbei sein. Der amerikanischen Aufsichtsbehörde Federal Communications Commission, FCC, liegt ein Antrag vor, die Leitungen käuflich zu machen. Internet Provider wie Verizon oder Comcast wollen in Zukunft Schnelligkeit verkaufen. Das heißt, Unternehmen wie amazon oder netflix mit einem hohen Datenaufwand wollen und sollen in Zukunft dafür extra zahlen, bevorzugt behandelt zu werden, also auch eine schnellere Verbindung zum Kunden zu bekommen.“Was wir hier sehen ist die Umwandlung des Internets, wo 1 Prozent die schnellen Leitungen bekommen und 99 Prozent sich mit den langsamen Verbindungen abgeben müssen. Wenn wir das zulassen, dann beschneiden wir das gesamte Potential dieser neuen Technologie. Das muß gestoppt werden“, erklärte Michael Copps, früheres Mitglied der FCC Kommission in einem Interview.

Noch 2007 erklärte der Kandidat Barack Obama: „Ich fühle mich der Network Neutralität verpflichtet, denn wenn Anbieter damit anfangen bestimmte Angebote oder Webseiten zu bevorzugen, werden die leiseren Stimmen ausgegrenzt und wir alle verlieren dabei. Das Internet ist wahrscheinlich das offenste Network in der Geschichte und so soll es auch bleiben“

Mit dieser Neuregelung der FCC, falls sie durchgewunken wird, würde man den Onlinegiganten einen unverhältnismäßigen Vorteil ermöglichen. Die FCC hat nun diesen Antrag veröffentlicht und wird im kommenden Monat darüber abstimmen. Die Öffentlichkeit darf dann noch im Sommer ihre Kommentare und Einsprüche abgeben. Ob es dann allerdings noch was hilft, sei dahingestellt.

Die weiten Welten des amazon

Die Zeiten als man bei amazon nur Bücher bestellen konnte, sind lang vorbei. Heute erweist sich der Onlineladen als ein Warenhaus, das wohl fast alles bietet. Von der CD zum Plattenspieler, von der Couch bis zum Pullover. Und dann sind da auch noch die vielen kuriosen Dinge, die man im Angebot findet.

Zum Beispiel eine Nachbildung von fünf Pfund menschlichem Fett, zu haben für 84 Dollar und 95 Cent. Das soll mal klar machen, was man da an Hüftspeck mit sich rumträgt. Also genau das richtige für jede und jeden auf Diät. Am besten ist wohl, wenn man sich den Fettbatzen in den Kühlschrank oder zu den Chips legt….als Warnung sozusagen…na ja!

Nur $ 12.95 kostet ein Päckchen Sand. Aber das ist kein normaler Sand, das ist der Wüstenstaub vom sagenumwobenen Crash in Roswell, New Mexico. Genau da, wo 1947 ein UFO abstürzte oder abgestürzt sein soll. Kommt darauf an, mit wem man darüber redet. Und nun kann man mit diesem Sand quasi an dem intergalaktischen Geschichtsereingnis teilhaben. So nah war man einem Außerirdischen noch nie, vielleicht hat der magere Fuß von ETs Bruder (oder Schwester) sogar diesen roten Wüstensand berührt, one small step for ET, one giant leap for Aliens…man weiß es nicht, aber könnte doch sein!

Für nur $ 10.99 bekommt man richtig, echtiges und schmackes Einhornfleisch. Für alle Fantasyfans und Jäger in den dunkel-düster Welten ist das doch eine tolle Proteinquelle. Ein muß im Kampf gegen Trolle, Bösewichter und fiese Unterweltslords. So billig kommt man nicht mehr an lecker Einhornfleisch, ist ja praktisch geschenkt für den Preis.

Und wer wollte sich noch nicht mit grünem Nasenschleim in der Dusche einreiben. So was will doch jeder, oder? Das dachte sich sicherlich der Erfinder des Nasenduschspenders. Ein riesiger Zinken an der Wand befestigt, in den man vorzugsweise grüne Flüssigseife geben kann, um sich dann am ganzen Körper damit einzureiben. Also, wenn man sich danach nicht frisch und wohl fühlt, dann weiß ich auch nicht mehr.

Und diese Rehe, die fressen einem ja wirklich alles ab. Da müht und schuftet man im Garten und dann kommen diese ollen Viecher und knabbern einfach alles ab. So geht das nicht, Zäune helfen nicht, die Bambis glotzen nur kauend in der Gegend rum. Aber nun gibt es für $ 31.95 die richtige Waffe im Kampf gegen die Dauerkauer. Ein Kanister Wolfurin löst alles. Die Rehe hopsen gleich weg, wenn sie eine Nase voll von diesem Duft nehmen. Wie sich der Duft allgemein auf die Gartenkolonie auswirkt, ist leider nicht angegeben.

Der nächste Fasching kommt bestimmt und wenn man da als Fred Feuerstein oder Barney Geröllheimer im Steinzeitalteroutfit geht, dann kommt so ein Stegosaurier an der Leine sicherlich toll. Damit wird jede Partystimmung angeheizt. Mein Hund würde sowas sicherlich nicht tragen, da bin ich mir sicher, ein paar Bisse und etwas mit den Zähnen ziehen und das $ 22.63 teure Kostümchen wäre ruiniert. Wie schade wäre das denn…wobei ich mich auch nicht als Fred oder Barney in den Faschingshochburgen zwischen San Francisco und Nürnberg rumtreibe.

Amazon ist schon ein komisches Sammelsurium an Produkten. Was ich allerdings so gar nicht verstehe ist, dass man zumindest im amerikanischen Laden auch rassistische und antisemitische Schriften finden kann. Klar, Meinungsfreiheit wird in den USA groß geschrieben, aber das hat schon seltsame Auswüchse. Warum darf man ganz legal die unsäglichen Stürmerbücher des Judenhassers Julius Streicher kaufen? „Der Giftpilz“ und „Traum keinem Fuchs auf gründer Heid und keinem Jud bei seinem Eid“ können bei amazon erworben werden. Nachgedruckt und erhältlich für zehn Dollar. Schlimmer geht es nicht mehr.

Rammstein auf dem Index

Liebe ist für alle daIch habe nun ein Problem. Wie erkläre ich Amerikanern, was ein Index ist und warum die jüngste CD von Rammstein „Liebe ist für alle da“ nun unterm Ladentisch verkauft werden muss? Auf Antrag der Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen nahm sich nun die traute Runde der Jugendschützer und Kämpfer des guten Geschmacks die Nummer 1 der deutschen Charts vor. Geht ja auch nicht, so einen Schweinkram massenhaft zu verbreiten! Da muss man schon 18 sein, denn ansonsten wird aus einem jugendlichen Hörer noch ein potentieller Amokläufer. Beispiele dafür gibt es ja genug, dachte sich wohl auch die in Internetforen nur als „Zensursula“ bekannte von der Leyen. Man denke nur an das Massaker an der Columbine High School, die Täter sollen ja angeblich auch eine Rammstein Platte in ihrem Regal stehen gehabt haben. Und auch das erste Video für die neue Platte „Pussy“ sei ja wohl der Hammer (unpassende Wortwahl, Herr Peltner!). Die Sexszenen würden, so die Prüfkommissare, zu ungeschütztem Geschlechtsverkehr in Zeiten von Aids animieren. Aids hat sich ja auch erst seit diesem Herbst drastisch ausgebreitet, weil Jugendliche nun wie die Böcke zum Rammsteinsound rumrammeln.

Ich frage mich echt, ob die werten Damen und Herren sich schon mal die Mühe gemacht haben, englischsprachigen Bands auf die schmutzigen Finger zu schauen. Wahrscheinlich pfeifen sie sogar die Melodie von Fran Zappas „Bobby Brown“ mit. Na ja, man sollte das eine nicht gegen das andere ausspielen. Tatsache ist wohl einfach, dass so eine Indizierung der jüngsten Rammstein Platte lächerlich ist. Ich frage mich wirklich, was das soll. Bislang ist die Begründung der Bundesprüfstelle noch nicht veröffentlicht worden, „Liebe ist für alle da“ steht also noch in den Plattenregalen, ist noch ohne weiteres über amazon.de erhältlich. Aber schon bald muss man seinen Ausweis zeigen, um den Silberling ganz legal kaufen zu können. Auch schön! Na, hier drüben in den USA bin ich das ja vom Bier bestellen in der Kneipe gewöhnt, ich sehe ja mit meinen 41 auch noch so aus wie 15.

Es wird sich also zeigen, ob diese Massnahme zum drastischen Verkaufseinbruch des Albums führen wird. Aber, wo kämen wir auch hin, wenn man Jugendlichen in Deutschland Gewalt und Pornographie zugänglich machen würde. Sowas sieht man ja sonst nirgends, oder?

Amazon und die Meinungsfreiheit

In München steht der erklärte Holocaust Leugner und früheres RAF Mitglied Horst Mahler vor Gericht, nachdem er sich im Herbst 2007 selbst angezeigt hatte. Mahler hatte ein verbotenes Buch in Deutschland mehrfach verschickt, in dem der Massenmord an den Juden im Dritten Reich geleugnet wurde. Seiner Logik folgend, wollte er erreichen, dass viele Leute dieses Schriftstück versenden und sich danach selbst anzeigen, um so den Paragraphen der Volksverhetzung auszuhebeln. Mahler nutzt nun im Gerichtssaal die Möglichkeit, seine anti-semitischen Parolen auszuführen.

Interessanterweise sind genau diese Bücher, die Mahler verschickte und im Verfahren anspricht, im freien Handel in den USA erhältlich. Und nicht nur das, jeder kann sie weltweit ganz einfach über den Online-Versand amazon.com erwerben. Neben diesen anti-semitischen und geschichtsfälschenden Druckwerken kann man hier auch die hasserfüllten Bilderbücher aus dem Nürnberger Stürmer Verlag, wie „Der Giftpilz“ von Ernst Hiemer oder „Trau keinem Fuchs auf grüner Heid und keinem Jud bei seinem Eid“ von Elvira Bauer im Nachdruck beziehen. Sicherlich ist die Bestellung und der Bezug solcher Schriften aus den USA strafbar in Deutschland, allerdings ist die Verbreitung solcher Machwerke schon lange nicht mehr von deutschen Strafverfolgungsbehörden kontrollierbar.