Was kauft man(n) am „Black Friday“

Der „Black Friday“, der Tag nach Thanksgiving, ist der Einkaufstag in den USA. An diesem Freitag wird der Weihnachtsverkauf eingeläutet, die Käufer werden mit massiven Sonderangeboten in die Läden gelockt. Vom Fernseher bis zur Spielekonsole, vom Sessel bis zum Regenmantel, es scheint, die Lagerhallen der Kaufhäuser müssen mit aller Gewalt geleert werden.

"America's Gun", das AR-15 Sturmgewehr ist eine der beliebtesten Schußwaffen in den USA.

„America’s Gun“, das AR-15 Sturmgewehr ist eine der beliebtesten Schußwaffen in den USA.

Und wenn so ein Tag wie der „Black Friday“ auch noch mit einem Ereignis, wie dem Urteilsspruch in Ferguson zusammen trifft, dann will auch die Waffenindustrie nicht zurückstecken und mitverdienen. Mit bis zu 30 Prozent Nachlass wurde „America’s Gun“ beworben. Die Unruhen in Ferguson, Oakland und anderen amerikanischen Städten, die aufgebrachten „schwarzen“ Mobs zeigten wohl einigen, man sollte sich besser auf den Tag X vorbereiten. 175.000 Waffen wurden an diesem „Black Friday“ verkauft. So viele Anträge gingen beim FBI ein, die prüfen müssen, ob der Käufer vorbestraft ist und somit keine Knarre erwerben darf. Damit gingen pro Sekunde drei Anträge bei den Behörden ein.

Doch die 175.000 Ballermänner, die da am Freitag verkauft wurden sind kein Rekord für die USA. Der wurde mit etwas mehr Feuerkraft am 21. Dezember 2012 aufgestellt. Wenige Tage nach dem Massaker an der Sandy Hook Grundschule. Damals propagierten Waffennarren, verblendete Verfassungshüter, Tea-Party Aktivisten, konservative Talk-Show Sprücheklopfer und das Sprachrohr der Rechten, FOXNews, dass der schwarze Sozialistenpräsident Barack Obama diesen „bedauernswerten Zwischenfall“ in Newtown, Connecticut wohl zum Anlass nehmen würde, um Amerikas beliebtestes Spielzeug zu verbieten. Waffen wurden gekauft, viele Waffen wurden gekauft, eine Rekordzahl an Waffen wurde gekauft.

Nun eben Ferguson, und wieder schnellen die Zahlen in die Höhe. Es wird geschätzt, dass in den USA rund 350 bis 400 Millionen Schußwaffen im Umlauf sind. Man schätzt lediglich, so genau weiß das eigentlich niemand. Der legale und illegale Waffenhandel in den USA floriert. Der letzte Freitag war wahrlich ein schwarzer Tag für die amerikanische Gesellschaft.