Ein Traumjob in Bildern

Der Grand Canyon 1941. Foto: Ansel Adams/National Archive.

Der Grand Canyon 1941. Foto: Ansel Adams/National Archive.

Es gibt wohl kaum einen besseren Job. Einziges Problem, man muß in Washington DC leben, aber das ist kein wirkliches Problem, denn man wird viel unterwegs sein. Einer, der den Job schon mal machte, war der weltberühmte Fotograf Ansel Adams. 1941 wurde er vom „National Park Service“ der USA angeheuert, für ein Wandbild im Innenministerium in Washington DC, die natürliche Schönheit des Landes in Bildern festzuhalten. Adams reiste durch die Gegend, fotografierte beeindruckende Landschaften, die den Ruf der USA, wild, offen, unberührt und weit zu sein, nur unterstrichen. Das Projekt wurde frühzeitig wegen dem 2. Weltkrieg beendet. Das Ergebnis sind jedoch 226 Bilder, die heute im „National Archive“ in DC zu finden sind.

Nun ist der Fotografenjob wieder offen. Das Innenminsterium sucht für den „National Park Service“ jemanden, der reisen will, der eine Herausforderung möchte, der in die berühmten Fussstapfen von Ansel Adams treten will. Es ist keine leichte Aufgabe, man muß flexibel und offen für das Leben „on the road“ sein. Die Bezahlung ist auch ok. Man wird die USA auf eine ganz andere, wunderschöne, nahegehende Weise neu kennenlernen. Ach ja, es gibt noch ein weiteres Problem bei dieser ungewöhnlichen Stellenausschreibung; man muß amerikanischer Staatsbürger sein. Schade für mich ist, dass sie niemanden mit Mikrofon suchen, der vielleicht die vielen Stimmen oder die Musik der Immigranten aus aller Welt aufzeichnet. Das wäre dann wohl mein Traumjob.

Aus 45 mach 200.000.000

Rick Norsigian kaufte vor zehn Jahren bei einem „Garage Sale“, einem privaten Flohmarkt, eine Kiste mit Negativen auf Glasplatten. 45 Dollar zahlte er dafür. Norsigian ist Sammler und hoffte auf einen guten Fund.

Rick NorsigianZehn Jahre später sieht alles nach einem mehr als guten Fund aus. Was er da in der Kiste erwarb, sollen Originalnegative des berühmten kalifornischen Landschaftsphotographen Ansel Adams sein. Der geschätzte Wert: 200 Millionen Dollar.

Zwar erklärte Ansel Adams‘ Enkel, Matthew Adams, dass er nach wie vor Zweifel an diesem Fund habe, denn ihm sei nichts von diesen Bildern bekannt. Doch Rick Norsigian geht davon aus, dass die Negative jene sind, die eigentlich in einem Brand 1937 zerstört worden sein sollen. Der Sammler glaubt, dass die Kiste gerettet aber später nicht mehr registriert und archiviert wurde. Die Bilder wären dann die frühen Arbeiten von Ansel Adams, die er in den 20er Jahren angefertigt hatte.