Laßt mir meine Knarre

In dieser Woche habe ich einen Artikel für die Nürnberger Zeitung geschrieben, in dem ich erklärte, dass es die von Präsident Obama angestrebte Verschärfung des Waffengesetzes nicht geben wird. „Shame on us“, erklärte er selbst in der vergangenen Woche. Die jüngsten Amokläufe in Auroa, Colorado, und Newtown, Connecticut, haben kein Umdenken bewirkt. Zumindest nicht bei den Gesetzgebern in Washington. Das vermeintliche Grundrecht auf Waffenbesitz ist heiliger als der Schutz der eigenen Bevölkerung.

Und nun die Nachricht, dass einige Staaten, wie New York, Colorado und jüngst Connecticut schärfere „Gun Laws“ verabschiedet haben. In ihrem Bundesstaat wohlgemerkt. Viel bringen wird das nichts, also es wird auch in Zukunft Schießereien, Morde und Amokläufe geben. Denn zum einen werden diese Gesetze von der Waffenlobby NRA und den „Rocky Mountain Gun Owners“ vor Gerichten auf ihre Verfassungsmäßigkeit geprüft werden. Zum anderen bleibt auch mit diesen regional beschränkten Gesetzen der leichte Zugang zu Waffen garantiert.

Mehr als 300 Millionen Schußwaffen sind in den USA im Umlauf. Nach jedem Massaker, wie jüngst in der Sandy Hook Grundschule in Newtown, bei dem 20 Kinder und sechs Erwachsene abgeballert wurden, steigen die Waffenverkäufe in den USA. Amerika hat sich schon lange entschieden eine bewaffnete Nation zu sein. Heute ist es einfacher in einigen Stadtteilen von Oakland an einer Ecke eine billige Knarre zu kaufen, als Schulhefte für Kinder. Und das, obwohl Kalifornien strenge Waffengesetze verabschiedet hat. Der Kampf gegen die Schießeisen ist schon lange verloren, die Frage ist nur, wann das nächste Massaker passieren wird.

 

Die Waffenlobby zittert

Schießerei und Debatte     

Es sieht ganz danach aus, als ob nun doch schärfere Waffengesetze in den USA kommen. Doch die Frage bleibt, ob das überhaupt etwas bringt in einem Land, das überschwemmt ist von Knarren aller Art. In dem weiterhin Handfeuerwaffen und Gewehre problemlos verkauft und gekauft werden können, in dem am Ende politisch motivierte Richter die eigentliche Entscheidung treffen werden. Man muß sich fragen, ob das Grundrecht auf Waffenbesitz, das die Gründungsväter vor Jahrhunderten sicherlich zu der Zeit gerechtfertigt festschrieben, für Musketen gedacht war, oder aber auch für automatische Schnellfeuergewehre des 21. Jahrhunderts gilt. Dazu ein aktueller Audiobeitrag, siehe oben.

My Country, My Gun, My Right

71 Menschen in 90 Sekunden. 12 Tote, 59 Verletzte. Das ist die Bilanz des Massakers von Aurora. Es wären wohl mehr gewesen, wenn das Schnellfeuergewehr AR-15 des mutmaßlichen Schützen James Holmes nicht blockiert hätte. Eigentlich sollte es gar nicht mehr möglich sein, diese Art von Gewehren zu erwerben, denn bereits 1994 unterzeichnete der damalige Präsident Bill Clinton ein Gesetz zum Verkaufsstopp für diese Art Schußwaffen. Doch das Gesetz lief 2004 unter dem Nachfolger George W. Bush aus. Und seitdem gab es mehrere Versuche es zu erneuern, doch vergeblich.

Nun, nach der Schießerei in Aurora, wird ein neuer Anlauf unternommen. Mehrere Demokraten, darunter die kalifornischen Senatorinnen Dianne Feinstein und Barbara Boxer, wollen das Verbot wieder in Kraft treten lassen. Die New Yorker Demokratin Carolyn McCarthy, deren Sohn erschossen wurde, warf der Waffenlobby National Rifle Association (NRA) vor, dass sie mit der Angst der Leute spiele und Abgeordnete unter Druck setze. „Jeder kann auch weiterhin an Thanksgiving auf die Jagd gehen, auch wenn Sturmgewehre verboten sein sollten, denn diese sind nur dazu da, so viele Menschen wie nur möglich in kürzester Zeit zu töten“, so McCarthy.

Aber die Message scheint bei den knarrenverliebten Amerikanern nicht anzukommen. Allein in Colorado stiegen die Anfragen auf Hintergrundchecks bei Waffenkäufen seit dem Massaker um 41 Prozent. Allein am vergangenen Wochenende erhielt das FBI 2887 solcher routinemäßiger Anfragen von Waffenhändlern. Ihnen werden derzeit die Türen eingerannt, so die Gun Shop Besitzer. Viele Kunden hätten Angst, dass Präsident Barack Obama im Falle eines Wahlsieges seine zweite Amtszeit dafür nutzen würde, das „Recht auf Waffenbesitz“ einzuschränken.

Der sprunghafte Anstieg von Waffenverkäufen nach solchen Amokläufen ist in den USA nichts neues. Als im vergangenen Jahr in Arizona die demokratische Abgeordnete Gabrielle Giffords im Kugelhagel von Jared Loughner schwer verletzt und dabei auch noch weitere Menschen getötet und verwundet wurden, stieg unmittelbar darauf der Waffenverkauf in Arizona um 60 Prozent.

Amerikaner lieben ihre Knarren, wie auch das Bild einer Waffenliebhaberin mit ihrem speziell lackierten aber funktionstüchtigen Sturmgewehr AR-15 zeigt – dieses Modell kam auch in Aurora zum Einsatz. Die „Love for Guns“ läßt sich in einer Zahl gut auszudrücken. Im Weihnachtsmonat Dezember 2011 wurden in den USA eine Million Fünfhundertvierundreissigtausend Vierhundert und Vierzehn Pistolen und Gewehre verkauft. Noch Fragen!?

 

 

 

 

Kümmerliches Signal von Obama

Barack Obama machte am Sonntagabend auf dem Weg nach Kalifornien Halt in Aurora, Colorado. Quasi auf dem Weg zu Millionen Dollar Wahlkampf Veranstaltungen. Er besuchte nach dem Massaker vom Freitag Angehörige der Opfer und Verwundete im Krankenhaus. Er wollte Trost spenden, da sein, ein Signal setzen. Amerika rückt in solchen tragischen Stunden zusammen. Doch genau das gelang dem Präsidenten nicht. Er wußte, die Fernsehnation wird vor den Bildschirmen sitzen und sehen, wie er am Krankenbett steht, wie er tröstende Worte spendet, große Gesten für die Kameras.

Doch groß war das alles nicht. Groß wäre gewesen, wenn er seinen Kontrahenten im Wahlkampf Mitt Romney eingeladen hätte, gemeinsam nach Aurora zu fliegen, gemeinsam mit dem Republikaner in die Krankenzimmer zu gehen, zu zeigen Politik ist eines, in solch einer Stunde rücken Amerikaner zusammen. So war das nach dem 11. September 2001. So hätte es auch jetzt sein sollen.

Doch es ist Wahlkampf, ein ausgeklügeltes Strategiespielchen, von vorne bis hinten abgewogen, da passen solche großen Gesten wohl nicht ins Bild. Mitt Romney war am Sonntagabend in San Francisco und sammelte Geld ein. 250 geladene Gäste kamen, die jeder 50.000 Dollar bezahlten. Romney meinte, es sei gut, dass der Präsident in Aurora sei und hielt sich in seiner Rede mit direkten Angriffen auf den Amtsinhaber zurück. Das verbiete dieser Abend, meinte Romney.

Schade, Amerika hätte einen gemeinsamen Auftritt von Barack Obama und Mitt Romney bitter nötig gehabt. Einen Schulterschluß, ein Zeichen der Einheit Amerikas in einer schwierigen Situation. Doch all das vertan….für ein Bilder, für ein paar positive Schlagzeilen im 24 Stunden News Kreislauf.

Schießerei im Wahlkampf

Das Blut nach dem Amoklauf im Century Theater in Aurora ist noch nicht trocken, da beginnt schon die politische Diskussion um die Folgen. In beiden politischen Lagern gibt es Flügel, die die unfassbare Tat des 24jährigen James Holmes ausnutzen wollen. Holmes schlich sich in der Nacht zum Freitag durch einen Notausgang in eine Spätvorstellung des neuen Batman Filmes „Dark Knight“, schmiss eine Rauchbombe und eröffnete das Feuer. Ein Dutzend Tote, fast 40 Verletzte und eine Nation, die nicht sprachlos ist.

Waffenenthusiasten befürchten, dass ihr „Grundrecht“ auf eine Knarre ausgehöhlt werden könnte und Präsident Obama in einer möglichen zweiten Amtszeit den Waffenbesitz stärker reglementieren wird. Sie machen schon jetzt mobil, fordern massiv den Wahlkampf von Mitt Romney zu unterstützen, denn nur der Republikaner würde ihnen auch weiterhin das Schießeisen erlauben. Und nicht nur das, sie gehen noch weiter. Die Tat von Aurora zeige, dass eigentlich jeder das Recht habe sollte, mit einer Knarre das eigene Haus zu verlassen, um sich in einem Fall wie diesem zu verteidigen. Also James Holmes hätte von einem der Kinobesucher abgeknallt werden sollen.

Auf der anderen Seite verlangen schon jetzt Teile des Obamalagers eine Überarbeitung des Waffenrechts. Der Amoklauf zeige erneut, dass das größte Problem in den USA der leichte Zugang zu Waffen sei. Um sowas zu verhindern müsse der Waffenverkauf und der Waffenbesitz in Zukunft stärker kontrolliert werden. Amerika hat damit ein neues Thema im Wahlkampf bekommen.