Pump up that ticket

Klingt komisch, aber bald kann man beim Tanken Lotto spielen. Nein, an der Zapfsäule gibt es kein Russisch Roulette, es explodiert auch nichts. Vielmehr planen die Lotterieverantwortlichen in Kalifornien derzeit, dass man das Warten an der Zapfsäule mit dem Lottospielen überbrücken kann, SuperLotto, Mega Millions, Power Ball. Fast Dreiviertel der Tankenden macht dies bereits jetzt direkt an der Zapfsäule, ohne den Verkaufsraum zu betreten. Kredit- oder Bankkarte reingeschoben und schwupps fließt das Benzin und schon bald wird der Lottoschein gedruckt. Bei Gewinnen bis zu 600 Dollar werden die dann automatisch der Karte gutgeschrieben.

Zeitaufwendig sei das nicht, lange Schlangen werden sich deshalb auch nicht bilden, ist man sich in Sacramento sicher. An bis zu 150 Tankstellen in Los Angeles und Sacramento sollen die neuen Verkaufsmöglichkeiten schon bald getestet werden. Und der Staat verdient dabei gut mit. Derzeit fließen schon jährlich rund 1,3 Milliarden Dollar aus den Lotterieeinnahmen in das kalifornische Schulsystem. Mit der zusätlichen Tank-Lotterie erwartet und erhofft man sich noch weitere Dollars für die maroden Bildungseinrichtungen im Staat. Ideen muß man haben.

Kaliforniens Kahlschlag

Was derzeit hier in Kalifornien abgeht, geht auf keine Kuhhaut mehr. Der Gouverneur, die Abgeordneten im Parlament und die verschiedensten Lobbygruppen streiten sich darum, wie man das riesige Haushaltsloch schliessen soll. Und was da angedacht ist, ist ein reiner Kahlschlag mit dramatischen Folgen.

Schon jetzt fragt man sich als kalifornischer Steuerzahler, was eigentlich mit dem Geld gemacht wird, das man regelmässig abdrücken darf. Es gibt weder ein funktionierendes öffentliches Verkehrssystem, die Strassen und Highways sind in einem desolaten Zustand, die Kommunen sind hoch verschuldet, die Parks werden nur noch notdürftig betreut, die Schulen sind überlaufen, die Universitäten stehen kurz vor dem Kollaps. Sogar bei Feuerwehren und Polizei wird gespart. Querbeet werden einfach Ausgaben gestrichen.

Das Ergebnis ist schon jetzt sichtbar…doch die Zukunft sieht sehr düster für den Sonnenstaat Kalifornien aus. Gab der Staat Kalifornien 1990 noch 15,860 Dollar pro Student an den staatlichen Universitäten aus, sind es nach den jüngsten Haushaltsplänen nur noch 7,680 Dollar. Die Gehälter von UC Professoren liegen schon jetzt deutlich unter denen von privaten Bildungseinrichtungen, und sie sollen weiter fallen. Ganz zu Schweigen von gekürzten Mitteln für Forschung und Wissenschaft. Die weltweit angesehenen Universities of California im UC-Verbund werden per Rotstift zur Mittelmässigkeit verdammt…oder wie es eine Absolventin der UC Berkeley sagte: „We’re going to be fucking Mississippi“.