This is the land of confusion

Amerika ist das Land der Verschwörungstheorien. Hier kann jeder denken was er will und davon überzeugt sein, es wird sich immer jemand anderes finden, der genauso denkt. Vor etlichen Jahren war ich mal auf einem UFO Kongress, habe dort eine Frau kennengelernt, die mir erzählte, sie sei schon mehrmals auf dem Mars gewesen. Wie sie denn dorthin gekommen sei, wollte ich wissen, und sie antwortete, nachts habe sie das „Mothership“ abgeholt. Sie erinnere sich noch, dass ein Lichtstrahl sie aus dem Bett gehoben habe. Es sei nicht bedrohlich gewesen, ganz im Gegenteil, alles sei ihr friedlich und sanft vorgekommen.

Über den Extraterrestrial Highway zur Area 51.

Ein „Doktor“ berichtete davon, dass er fremdartige, nicht irdische Metalle aus den Körpern von Menschen operiere. Er sei sich sicher, dass diese Einpflanzungen unter die Haut von Außerirdischen durchgeführt wurden, um die Menschheit zu beobachten, zu kontrollieren, mehr über sie herauszufinden. Ob er mir solche Metalle mal zeigen könne, fragte ich ihn. Leider nein, er nehme diese nie mit, habe sie an einem sicheren Ort verwahrt. Zum Schutz vor Diebstahl.

Andere Redner und Interviewpartner sprachen von den „Black Helicopters“, den Kornkreisen, den Außerirdischen, die schon lange unter uns und mit uns leben. Auf meine Fragen erhielt ich Antworten, dieser UFO-Kongress war ein Treffen all jener, die an mehr glaubten, als das, was als „normal“ gilt. Sie suchten sich und sie fanden sich. Kurz darauf fuhr ich zum ersten Mal zur Area 51, interviewte dort Ufologen, sprach auch mit einer Frau, die mich ganz intensiv anblickte und mich dann allen Ernstes fragte, ob ich ein Außeridischer sei. Ich schaue so intensiv, meinte sie.

Heute ist das alles anders. Man muß nicht mehr auf Kongresse fahren, um Gleichgesinnte zu treffen, man ist nur ein paar Klicks von „Communities“ entfernt, die genauso denken wie man selbst und Geschichten als Tatsachen verbreiten, die eigentlich absurd sind. „Qanon“ und „Deep State“, Zwangsimpfungen durch Bill Gates, Entwaffnung aller Amerikaner und so weiter und so fort. Da ist ein deutscher „Doktor“ in den USA, der von sich behauptet Krebs heilen zu können und dann Videos online stellt, die da heißen: „Eilmeldung – Das rettet euer Leben vor Bill Gates Impfung“. Und das wird tausendfach gesehen.

Das Problem ist aber nicht, dass es solche abstrusen und abgedrehten Theorien überhaupt gibt, die gab es schon immer, die wurden auch teils gerne gelesen. Man denke nur an die wöchentliche „Weekly World News“ mit Artikeln über „Big Foot“, „Bat Boy“, Außerirdische und auch, dass Adolf Hitler noch am Leben sei, wenn er nicht schon gestorben wäre. Schlimm ist vielmehr, dass diese Verschwörungstheorien in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind und sich dort massiv verbreiten. In diesen Corona Tagen bekomme ich regelmäßig von Bekannten Videos zugeschickt, mit der Aufforderung mir das mal anzusehen. Eins schlimmer als das andere, nicht zu glauben, totaler Blödsinn. Wenn ich das dann sage, kommen verschiedene Reaktionen. Einmal wurde mir gesagt, ich solle nicht so klug tun, ich wüßte es ja auch nicht besser. Ein anderesmal meinte jemand, ja, das sei schon extrem, aber irgendwas sei schon dran, die Wahrheit liege wohl in der Mitte. Welche Mitte bitte, wenn da von einer Weltregierung, einer totalen Kontrolle, einer Zwangsimpfung und dem Ende der Demokratie gesprochen wird.

Einer, das muß auch erwähnt werden, der auf Verschwörungstheorien ganz besonders abfährt, ist der amerikanische Präsident Donald Trump. Er teilt nur zu gern solche Videos, Artikel und Kommentare, heizt damit diese Themen nur noch weiter an, denn immerhin hat Trump fast 80 Millionen „Followers“ auf Twitter. Irgendwo und irgendwie wird das dann auch schon hängen bleiben, wenn der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika Tweets teilt, in denen führende Demokraten in die Nähe von Pädophilenkreisen gebracht werden. Da wünsche ich mir meine Frau vom Mars zurück, die einfach interessant und unterhaltsam erzählte, wie sie da schon mehrmals in der Nacht abgeholt wurde. Ganz friedlich und sanft. „The truth ist out there“.

Wenn das Kapital spricht

Bill Gates fordert Einwanderungsreform.

Bill Gates fordert Einwanderungsreform.

Bill Gates, Warren Buffett und Sheldon Adelson sind drei der reichsten Männer der Welt. Ihnen gehört zusammen ein Vermögen von rund 160 Milliarden Dollar. Microsoft Gründer Gates und Investor Buffett haben in der Vergangenheit Barack Obama unterstützt, Las Vegas Kasino Mogul Adelson hat im Wahlkampf 2012 etwa 100 Millionen Dollar gegen die Wiederwahl von Obama ausgegeben. Doch trotz der politischen Differenzen haben die drei nun einen gemeinsamen Beitrag in der New York Times veröffentlicht.

Die Superreichen verstehen nicht, warum es keine Reform des Einwanderungsgesetzes in den USA gibt, obwohl Demokraten, Republikaner und Präsident Obama über die dringende Notwendigkeit überein stimmen. Die drei schreiben in ihrem Kommentar, dass sie trotz politischer Differenzen, in der Lage seien, einen Gesetzestext zu verfassen. Ausdrücklich werfen sie dem republikanisch dominierten Kongress vor, nicht zu handeln, auf Zeit zu setzen, die Reform unnötig zu politisieren.

Gates, Buffett und Adelson sahen sich zu diesem öffentlichen Schritt gezwungen, nachdem die Situation an der mexikanischen Grenze immer mehr außer Kontrolle gerät und gleichzeitig der Sprecher des Kongresses, der Republikaner John Boehner, erklärte, eine Reform sei notwendig, werde aber im Wahljahr 2014 nicht mehr kommen.