Rekord folgt auf Rekord

„Es ist nicht normal. Genug ist genug“. Das sind die Worte von Präsident Barack Obama nach der jüngsten Schießerei in Colorado Springs. Drei Menschen wurden getötet, neun weitere zum Teil schwer verletzt, nachdem ein Bewaffneter eine „Planned Parenthood“ Abtreibungsklinik stürmte. Obama forderte am Tag danach strengere Waffengesetze. Mal wieder. Und mal wieder werden die Worte tatenlos verhallen. Die Botschaft ist klar: „Mister President, es ist bittere Normalität“.

Jede Sekunde gab es am "Black Friday" zwei Waffenkäufe. Foto: AFP.

Jede Sekunde gab es am „Black Friday“ zwei Waffenkäufe. Foto: AFP.

Am Tag nach Thanksgiving, als Robert Lewis Dear zu seinem Amoklauf aufbrach, tummelten sich Millionen von Amerikanern in den Shopping Malls, den Einkaufspassagen, den Warenhäusern quer durchs Land. Der sogenannte „Black Friday“ ist der wichtigste Tag für den amerikanischen Einzelhandel. Mit Tiefpreisen und Sonderangeboten werden die Käufer in die Läden gelockt. Und dieser letzte „Black Friday“ ging auch in die Geschichte ein, als der Tag mit den meisten Waffenverkäufen. In den 24 Stunden des 27. November 2015 registrierte das „National Instant Criminal Background Check System“ des FBI 185.345 Anträge für einen Waffenkauf. So viel, wie noch nie zuvor, 5 Prozent mehr als am „Black Friday“ 2014. Damit wurde der Rekord vom 21. Dezember 2012 eingestellt. Damals wurden kurz nach dem Amoklauf in der Sandy Hook Grundschule in Newton, Connecticut 177.170 Knarren an nur einem Tag verkauft.

Amerika ist schwer bewaffnet und wird es auch bleiben. Daran ändern weder Massenschießereien, Amokläufe, Bandenkriege noch schöne und besorgte Worte von Politikern nichts. Seit 1998 wurden in den USA mehr als 220 Millionen Schußwaffen verkauft. Das ist keine Zahl, die ich mir ausgedacht habe, das ist eine trockene Statistik, die das FBI verbreitet. Genug ist genug ist eben nicht genug. Robert Lewis Dears Attentat auf die Klinik von „Planned Parenthood“ war kein Einzelfall. Es war die 359. Massenschießerei in diesem Jahr.

Alle Jahre wieder

Amerika bereitet sich auf die heiße Einkaufszeit in der Vorweihnachtszeit vor. Der Tag nach Thanksgiving ist mit dem „Black Friday“ der alles entscheidende Tag, die Preise purzeln in den Keller, die Konsumenten stehen schon Stunden vor den Öffnungszeiten Schlange, um die begehrten Supersonderangebote zu bekommen. Mein Tipp für die Tage nach Thanksgiving, Einkaufen unbedingt vermeiden, denn es ist ein Alptraum irgendwo in die Nähe eines Shopping Centers oder nach Downtown San Francisco zu fahren. Von der friedlichen Vorweihnachtszeit keine Spur. Stau, keine Parkplätze, nervige Zeitgenossen, lange, lange Warteschlangen, wohin man auch geht.

Was die mittlerweile einflussreiche LGBT – Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender – Szene vorgemacht hat, wird nun von einer starken christlichen Gruppe nachgemacht. Die „Faith Driven Consumer“ Organisation hat zu einem „buycott“ und nicht zu einem Boykott aufgerufen. Heißt, die christliche Konsumentengruppe hat, wie auch die LGBT Gemeinde, eine Liste von Geschäften veröffentlicht, die ihren Grund- und Wertvorstellungen entsprechen. 300 Unternehmen haben es bislang auf die Liste geschafft, die von 0 -100 bewertet werden. Je höher die Note, je christlicher das Unternehmen, unter 50 ist also mangelhaft. An führender Position die Hähnchenbrateri Chick-fil-A mit 63 Punkten, gefolgt von Hobby Lobby mit 62 Punkten. Dahinter Interstate Batteries (61), Tyson Foods (60), Cracker Barrel (53), Walmart (51) und Thrivent Financial mit gerade noch 50 Punkten.

„Faith Driven Consumers“ erklärte, mit dieser Liste möchte man Anhaltspunkte für Käufer liefern. Man sehe aber auch, dass viele Unternehmen noch einiges für eine willkommene Atmosphäre für christliche Konsumenten ändern müssten. Wenn eine Firma, so die Gruppe, einen „Gay Pride Day“ erlaube, dann sollte sie auch einen „Bibelstudien“ Tag für Mitarbeiter und Kunden erlauben.

Was kauft man(n) am „Black Friday“

Der „Black Friday“, der Tag nach Thanksgiving, ist der Einkaufstag in den USA. An diesem Freitag wird der Weihnachtsverkauf eingeläutet, die Käufer werden mit massiven Sonderangeboten in die Läden gelockt. Vom Fernseher bis zur Spielekonsole, vom Sessel bis zum Regenmantel, es scheint, die Lagerhallen der Kaufhäuser müssen mit aller Gewalt geleert werden.

"America's Gun", das AR-15 Sturmgewehr ist eine der beliebtesten Schußwaffen in den USA.

„America’s Gun“, das AR-15 Sturmgewehr ist eine der beliebtesten Schußwaffen in den USA.

Und wenn so ein Tag wie der „Black Friday“ auch noch mit einem Ereignis, wie dem Urteilsspruch in Ferguson zusammen trifft, dann will auch die Waffenindustrie nicht zurückstecken und mitverdienen. Mit bis zu 30 Prozent Nachlass wurde „America’s Gun“ beworben. Die Unruhen in Ferguson, Oakland und anderen amerikanischen Städten, die aufgebrachten „schwarzen“ Mobs zeigten wohl einigen, man sollte sich besser auf den Tag X vorbereiten. 175.000 Waffen wurden an diesem „Black Friday“ verkauft. So viele Anträge gingen beim FBI ein, die prüfen müssen, ob der Käufer vorbestraft ist und somit keine Knarre erwerben darf. Damit gingen pro Sekunde drei Anträge bei den Behörden ein.

Doch die 175.000 Ballermänner, die da am Freitag verkauft wurden sind kein Rekord für die USA. Der wurde mit etwas mehr Feuerkraft am 21. Dezember 2012 aufgestellt. Wenige Tage nach dem Massaker an der Sandy Hook Grundschule. Damals propagierten Waffennarren, verblendete Verfassungshüter, Tea-Party Aktivisten, konservative Talk-Show Sprücheklopfer und das Sprachrohr der Rechten, FOXNews, dass der schwarze Sozialistenpräsident Barack Obama diesen „bedauernswerten Zwischenfall“ in Newtown, Connecticut wohl zum Anlass nehmen würde, um Amerikas beliebtestes Spielzeug zu verbieten. Waffen wurden gekauft, viele Waffen wurden gekauft, eine Rekordzahl an Waffen wurde gekauft.

Nun eben Ferguson, und wieder schnellen die Zahlen in die Höhe. Es wird geschätzt, dass in den USA rund 350 bis 400 Millionen Schußwaffen im Umlauf sind. Man schätzt lediglich, so genau weiß das eigentlich niemand. Der legale und illegale Waffenhandel in den USA floriert. Der letzte Freitag war wahrlich ein schwarzer Tag für die amerikanische Gesellschaft.

 

Ade Thanksgiving

Thanksgiving ist der wohl wichtigste Feiertag in den USA. Ein Tag, den man mit Familie und Freunden verbringt. Und wohl auch der einzigste, der bislang nicht kommerzialisiert wurde. Klar, man ißt und trinkt an dem Tag viel, aber es gibt weder Geschenke noch Verkleidungen. Es gibt kein großes Tam-Tam und keine großen Thanksgivingwerbekampagnen. Sogar die meisten Läden und Restaurants haben bislang ihre Türen an diesem vierten Donnerstag im November geschlossen.

Doch nun hat man wohl auch diesem friedlichen Feiertag ein Ende gesetzt. Etliche der großen Warenhäuser und Spezialgeschäfte, von WalMart bis Best Buy haben bereits am Donnerstag den „Black Friday“ eingeläutet. Begeisterte Shopper standen schon tagelang vorher in den Schlangen vor den Läden. Ja, sie campten vor der Tür, um die besten „Deals“ zu bekommen. „Black Friday“ ist der Freitag nach Thanksgiving, der wichtigste Verkaufstag des Einzelhandels im Jahr. Dann gibt es Supersonderangebote und die heiße Zeit des Weihnachtsshoppings wird eröffnet. Läden locken mit Preisangeboten wie 49 Dollar Computer Tablets. Oder Flachbildschirmen für ein Zehntel des normalen Verkaufspreises.

Das ist die eine Seite des „Black Friday“, und dann ist da auch die, dass man sich gegenseitig in den Läden umrennt, sich auf den Parkplätzen um Parkplätze prügelt, mit viel Schmackes und Ellbogen sich nach vorne drängelt. Das gibt es nun eben auch an Thanksgiving, dem Tag im Jahr, an dem man mal reflektieren, in sich gehen sollte. An dem man Danke sagt. Danke wohl nun dafür, dass man lebendig aus dem Konsumrausch heraus gekommen ist.

YouTube Preview Image

Pfefferspray am „Black Friday“

Da hat wohl eine Frau zu viel youtube Videos geschaut und sich ein paar Tipps vom Polizeieinsatz an der UC Davis geholt. Am „Black Friday“, dem wichtigsten Verkaufstag des amerikanischen Einzelhandels, der nun schon in den späten Stunden des Thanksgiving Donnerstags beginnt, hat eine noch Unbekannte einen Wühltisch mal etwas anders verteidigt. Geschrei ja. Geschiebe ja. Gespritze….das ist was neues.

Um 22.20 Uhr Ortszeit zog sie ein Pfefferspray aus der Tasche und sprühte um sich. 20 fanatische Shopper mußten daraufhin ärztlich behandelt werden, doch das hielt niemanden vom Kaufrausch auf. Der WalMart Laden im Großraum Los Angeles, in dem sich der Zwischenfall ereignete, sah keinen Einlaß den Auftrieb zu beenden. Die Polizei hatte sogar Schwierigkeiten bei all dem Getrampel und Geschiebe überhaupt Ermittlungen vor Ort aufzunehmen.

Seitdem ich in den USA lebe, habe ich es mir einmal angetan, am „Black Friday“ in die Stadt zu fahren. Ich dachte echt, als Nürnberger mit Christkindlsmarkterfahrung und als ehemaliger Rolltreppenwärter zur Weihnachtszeit im Karstadt (was man nicht alles während der Studienzeit macht!), bei dem reihenweise die Dinger stehenblieben und die Käufer dann über mich drüben stiegen, als ich den Schlüssel wieder sinnigerweise in Fußhöhe drehen wollte….da dachte ich echt, ich habe das Zeug für so einen richtigen „Black Friday“. Aber nichts da…einmal und nie wieder. Das ist kein Spaß, das ist ein Rinderauftrieb und wer nicht aus dem Weg geht, wird platt gewalzt.

San Francisco vor 50 Jahren

13. Mai 1960Der 13. Mai ist ein besonderer Tag in San Francisco und auch für Amerika. An diesem Tag 1960, dem „Black Friday“, begann die sogenannte „Free Speech Movement“ in den USA.. Der „Unter-Ausschuss für unamerikanische Aktivitäten“ des Kongresses versuchte an diesem Freitag erneut eine Sitzung im Rathaus abzuhalten. Am Tag zuvor wurde sie von Protesten unterbrochen. Mit diesen Anhörungen im ganzen Land wollte man mögliche Verbindungen von Gewerkschaften, Professoren und Filmschaffenden mit der kommunistischen Partei offenlegen.

Vor dem Gebäude hatten sich erneut Demonstranten eingefunden, die dann auch in das Gebäude gelangten und die gewaltige Treppe nach oben drängten. Gemeinsam sangen sie „We Shall Not Be Moved“, ein Lied der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Friedlich und laut, aber keineswegs aggressiv. Doch dann eskalierite die Situation. Die Polizei drehte Feuerwehrschläuche auf die zumeist teilnehmenden Studenten, um anschliessend Schlagstöcke einzusetzen. Dutzende von Demonstranten wurden verhaftet. Die Bilder des Protests waren am kommende Tag auf den Titelseiten aller Zeitungen. FBI Direktor J. Edgar Hoover erklärte, die Studenten seien von der kommunistischen Partei zu dieser Aktion angestiftet worden. Mit den Filmaufnahmen, die während des Protests gedreht wurden, wurde sogar ein Propagandafilm der Regierung zusammengestellt, der anschliessend in Schulen, Universitäten und in Kasernen aufgeführt wurde. Doch der Film ging nach hinten los und zeigte vielmehr, dass die Demonstranten brutal von der Polizei angegangen wurden.

„Black Friday“1960 ist ein geschichtsträchtiger Tag. Er zog einen Schlussstrich unter die 50er Jahre, war der Auftakt für eine massive Studentenbewegung und die „Free Speech Movement“, die sich von San Francisco und Berkeley im ganzen Land ausbreitete. Und die Bilder dieses Tages manifestierten im Bewußtsein der Amerikaner die Idee der „Left Coast“. Damit wird immer wieder beschrieben, dass die Menschen an der Westküste, der linken Küste Amerikas, politisch anders denken, als im Rest des Landes.

Gegen Mittag am heutigen 13. Mai werden sich eine Handvoll grauhaariger Männer und Frauen genau dort treffen, wo vor 50 Jahren Geschichte geschrieben wurde.

YouTube Preview Image

Happy Thanksgiving

First ThanksgivingHeute ist Thanksgiving, wie immer am letzten Donnerstag im November. Ein amerikanischer Feiertag, der so nur noch in Kanada gefeiert wird. Und dieser Tag ist für die Amerikaner wichtiger als Weihnachten. Irgendwie können da alle feiern, egal welcher Religion, Herkunft, sexuellen und politischen Orientierung sie angehören. Es ist das Familienfest schlechthin und sogar die Läden machen früh dicht, damit sich die Mitarbeiter in den Schoss der „heilen“ Familie begeben können. Irgendwie hat diesen Tag noch keiner richtig kommerzialisieren können. Das ist total unamerikanisch.

Na ja, nur ein paar Stunden später beginnt der Kaufrausch wieder. Viele Geschäfte und Warenhäuser öffnen schon um Mitternacht ihre Türe für den „Black Friday“, den wichtigsten Verkaufstag in den USA mit unglaublichen Angeboten. Aber an dem Tag braucht man Schuhe mit Stahlkappen, sonst latscht einem jeder auf die Füsse. Der „Black Friday“ wird in diesem Jahr auch als Barometer für die Wirtschaft gesehen, wenn der Rubel rollt ist alles wieder im Lot. Wenn aber mit den Dollars geknausert wird, beginnt das Grummeln, über die langanhaltende wirtschaftliche Talsohle.

Das Wetter ist heute schön hier in Kalifornien, rund 20 Grad, angenehm warm. Werde mal etwas laufen gehen, Thanksgiving ist ja nicht unbedingt ein Fest für mich…aber beim Laufen kriegt man den Kopf frei und kann sich mal überlegen, für was man in diesem Jahr dankbar ist…

Hier noch ein nettes Video vom letzten Jahr, als Sarah Palin noch Gouverneurin von Alaska war. In ihrer Funktion begnadigte sie auch einen Truthahn vor dem Abschlachten und sprach von den schönen Traditionen und dem bedeutenden, friedlichen Familienfest. Danach gab sie ein Interview und merkte nicht, was da hinter ihr passierte. Also mal genau auf die Aktivitäten im Hintergrund achten!

YouTube Preview Image