This land is your land, this land is my land

Dieses Land braucht wieder Musiker wie Woody Guthrie. Musiker, die durch dieses Land tingeln, die Menschen dort sehen, wo sie leben, darüber Lieder schreiben, vom Leben da draußen berichten und irgendwie der Nation und der Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. Das wird mir ganz klar, wenn ich mir die neueste Box von Bear Family Records anhöre: Woody Guthrie – The Tribute Concerts.

Nach langer, schwerer Krankheit verstarb Woody Guthrie am 3. Oktober 1967. Nach seinem Tod wurden zwei Konzerte organisiert, die an das Leben dieses Ausnahmemusikers des 20. Jahrhunderts erinnerten. Eins fand am 20. Januar 1968 in der New Yorker Carnegie Hall statt, ein zweites am 12. September 1970 in der Hollywood Bowl in Los Angeles. Und hier kamen sie alle zusammen, die von seiner Musik, seinen Songs, seinen Geschichten beeinflusst, bewegt, motiviert worden waren: Judy Collins, Bob Dylan, Jack Elliott, Arlo Guthrie, Richie Havens, Odetta, Tom Paxton, Pete Seeger, Country Joe McDonald, Richie Havens, Earl Robinson und Mitglieder von The Band. Gespielt wurden Woody Guthries Songs, die zeitlos waren und noch immer sind.

Diese ungekürzten Konzertaufnahmen wurden nun bei Bear Family Records neu veröffentlicht, dazu gibt es zwei umfangreiche Begleitbücher, in denen die Geschichte dieser Konzerte erzählt wird. Es ist mehr als eine Hommage der verschiedensten Folk Musiker am Ende der stürmischen und hochpolitischen 1960er Jahre. Vielmehr ist diese Box ein beeindruckendes, klangliches Zeitdokument, das auch nach fast 50 Jahren noch mitreißend, lebendig, aufbauend, bewegend ist. Musik die einfach erscheint, doch so viel über die USA aussagt. Über die Hoffnung, den „American Dream“, das Leben fernab der Glanz und Glitter Metropolen. Über Immigranten, Land- und Fabrikarbeiter. Über den täglichen Kampf der vielen, vielen Amerikaner, die nicht auf der Sonnenseite stehen.

Woody Guthrie war ein politischer Sänger, einer, der nicht beschönigte, der vielmehr an das Gemeinwesen, an die Kraft des Organisierens, an Gewerkschaften glaubte. Nur mit seiner Gitarre „bewaffnet“ schuf er wahre Hymnen, mobilisierte mit seinen Liedern die Menschen im ganzen Land. „This Machine kills fascists“ stand auf seiner Klampfe. Es war mehr als nur eine provokante Zeile. Es war seine Grundhaltung, die immer wieder in seinen Songs durchkam. Und er schuf mit „This land is your land“ eine wahrhaftige alternative Nationalhyme, die eigentlich so viel besser zu den USA passt als „The Star-Spangled Banner“, gerade weil sie so inklusiv ist. Hier, bei diesen „Tribute Concerts“ wird das noch einmal ganz deutlich gemacht, Amerika, ein Land der offenen Grenzen. Eine wunderbare, aktuelle und wichtige Veröffentlichung aus dem Haus Bear Family Records.

YouTube Preview Image

 

Die Grammys sind für die Katz‘

Was bitteschön ist der Unterschied zwischen dem „Album of the year“ und der „Record of the year“? Ich kann es nicht beantworten, aber die Grammy Juroren haben in beiden Kategorien eine Auszeichnung vergeben. Wahrscheinlich steht das dafür, dass diese Veranstaltung sowas von überflüssig ist.

Ging leer aus: "Native North American".

Ging leer aus: „Native North American“.

Jedesmal an einem Abend im Februar reiben sich die Stars und Sternchen des Musikgeschäfts in Los Angeles aneinander, klopfen sich auf die Schultern, bauchpinseln sich ganz farbenfroh und singen gemeinsam im Chor: „We are the world“. Denn die Grammy Veranstaltung ist nicht nur ein Treffen der Major-Label-Stars, es ist vor allem auch ein Zusammenkommen der amerikanischen Industrie. Ausgezeichnet werden nicht neue Ideen, Trends, Mutiges, musikalische Experimente aus aller Welt. Nein, mit Preisen überschüttet werden jene Amerikaner und Amerikanerinnen (manchmal noch Bewohner aus Großbritannien) , die mit Millionen-Dollar-Produktionen im Studio den „richtigen“ Sound fanden. Wirklich? Ein Justin Bieber bekommt für einen hirnlosen Song mit dem Titel „Where Are Ü Now“ einen Grammy?

Ging auch leer aus: "Folksongs for another America".

Ging auch leer aus: „Folksongs of another America“.

Aber was rege ich mich auf, das, was da auf der Bühne geschieht und was gehypt wird, interessiert mich eh nicht. Jedes Jahr nach der Bekanntgabe der Nominierungen schaue ich mir zuallererst die Veröffentlichungen im unteren Bereich an. In der Kategorie 66 „Best album notes“ kannte ich fast alle Alben: „Folksongs Of Another America: Field Recordings From The Upper Midwest, 1937-1946„, „Lead Belly: The Smithsonian Folkways Collection“, „Portrait Of An American Singer“ und „Songs Of The Night: Dance Recordings, 1916-1925“. Eigentlich alle, bis auf eines, und das gewann. Die Grammy-Jury blieb mit der Joni Mitchell-Box von Rhino Records auf sicheren Pfaden. Auch wenn die mehr als fünfjährige Recherchearbeit von Jim Leary für „Folksongs of another America“ diese Auszeichnung, sprich Anerkennung seiner historischen Arbeit mehr als verdient hätte. Gerade auch in einer Zeit, in der über Immigranten gesprochen wird. Folksongs ist und bleibt ein beeindruckendes Werk.

Nächste Kategorie, 67, „Best historical album“. Dort waren für mich zwei Veröffentlichungen herausragend: „Native North America (Vol. 1): Aboriginal Folk, Rock, And Country 1966–1985“ und „Parchman Farm: Photographs And Field Recordings, 1947–1959“. Und was wurde ausgezeichnet, Bob Dylan mit seiner elften Ausgabe von „The Basement Tapes Complete: The Bootleg Series“, die auf Columbia Records erschienen ist. Selbst in diesen eher mitlaufenden Kategorien, die jedoch für Sammler und Liebhaber historischer Aufnahmen wichtig sind, bleibt die Grammy-Jury in sicheren Fahrwassern, zeichnet Veröffentlichungen der Major-Labels aus. Die Grammys, das muß man leider sagen, ist eine reine Lobby-Veranstaltung der amerikanischen Musikindustrie. Nicht mehr und nicht weniger. Viel Geld für Quatsch…und nun stehen die Oscars an.

Das amerikanische Jahrhundert zum Hören

Troubadours - Folk And The Roots Of American Music

Troubadours – Folk And The Roots Of American Music

Die amerikanische Folk Music wird seit rund einhundert Jahren aufgezeichnet. Gitarre, Banjo, Mundharmonika, Gesang. Ganz schlicht, ganz einfach, doch umso ausdrucksstärker. Da wird nicht geschnörkelt, da wird nicht viel Zeit mit Solos verloren, da wird gesungen, um eine Botschaft zu vermitteln. Folk Music war die Grundlage für vieles, was wir heute hören. Einige Namen stechen heraus, wie Woody Guthrie, Pete Seeger, Bob Dylan oder Joan Baez. Doch es gibt viel mehr Stimmen zu entdecken.

Bear Family Records liefert mit der vierteiligen CD Serie „Troubadours – Folk and the Roots of American Music“ eine umfassende Sammlung. Viermal drei CDs. Folk Music zum Eintauchen. Geschichten aus dem amerikanischen Jahrhundert. Vom Gewerkschaftskampf, der Wirtschaftskrise, den Kriegen und der Bürgerrechtsbewegung. Folk Music hat sich eingemischt, war zum hochpolitisch, hat Standpunkte bezogen, hat einen Soundtrack für das Leben am Rande des „American Dream“ geliefert.

Diese CD Reihe ist eine fantastische Liedersammlung aus teils bekannten und noch mehr unbekannten Songs und Künstlern. Es ist eine Dokumentation, die zum Einmischen, zum Hinsehen, zum Nachlesen auffordert. „Which side are you on“ zum Beispiel, ein Lied aus dem Jahr 1941, gesungen von den Almanac Singers. Dahinter steckten  Millard Lampell, Lee Hays, Pete Seeger und Woody Guthrie. Nur zwei Jahre lang existierte diese Formation, doch sie war Teil einer durchaus bedeutenden Anti-Rassismus, Anti-Kriegs und Pro-Gewerkschafts Bewegung in den USA. Im Rückblick auf die 40er Jahre wird das leider allzuoft übersehen. Amerika war (und ist) nicht nur Kriegsmaschinerie.

Die vierteilige Serie „Troubadours – Folk and the Roots of American Music“ auf insgesamt 12 CDs, begleitet von umfangreichen Booklets fordert den Hörer richtiggehend dazu auf, sich mit diesem Teil der amerikanischen Geschichte zu befassen. Und es lohnt sich in vielerlei Hinsicht. Es ist eine etwas andere Lehrstunde, es sind diese Geschichten, die mich persönlich anziehen, begeistern. Manches rauscht, manches knistert, das macht gar nichts aus, ganz im Gegenteil, es bringt einem der Musik nur näher. Hier hört man die Wurzeln, hier kann man verfolgen, welche Einflüsse die frühen Pioniere, wie die Carter Family, auf die nächste und die übernächste Generation hatten.

Amerika, Deine Musik. „Troubadours – Folk and the Roots of American Music“ ist ein wunderbares Geschichtsalbum zum Hören.

This land is your land, this land is my land

Am 14. Juli 1912 wurde Woody Guthrie geboren. Nur 55 Jahre wurde er alt und prägte dennoch wie kein anderer die amerikanische Musiklandschaft. Von Bob Dylan bis Bruce Springsteen, von Ramblin‘ Jack Elliott bis Pete Seeger und Billy Bragg sie alle erklären, dass dieser Mann aus Okemah in Oklahoma ihr größter Einfluß war. Woody Guthrie war ein Geschichtenerzähler und nicht nur das, er hatte die Begabung zuzuhören. Den Farm- und den Minenarbeitern, den Seemännern und den Hobos, den sozial Gestrandeten und den Gescheiterten, jenen, für die der American Dream nur Tagträumerei war. Guthrie nahm die Geschichten und die Lieder auf seinen Reisen durch die Vereinigten Staaten Amerikas auf und vertonte sie auf seine einzigartige Art und Weise. Er brauchte nicht viel, eine Gitarre, hin und wieder eine Mundharmonika und schon hörte man ihm zu. Seine leicht nasale Stimme, sein Genuschel, oftmals traf er die Töne nicht voll und dennoch, Woody Guthrie ist einer der bedeutendsten Musiker, die Amerika jemals hervorgebracht hat.

Woody Guthrie wird 100. Und auch fast 45 Jahre nach seinem Tod sind seine Lieder zeitlose Dokumente eines Landes im Umbruch, im Aufbruch, in Bewegung. Guthrie hielt der Nation lange Jahre den Spiegel vor. Er wurde vom FBI beobachtet, viele sahen in ihm den Wanderkommunisten, der mit seiner Gitarre bewaffnet das Proletariat politisch agitierte. Doch Woody Guthrie war vielmehr der Wanderbarde, ein Storyteller, der im Land die Stimmungen aufnahm und genau darüber woanders sang.

Nun zum 100. Geburtstag hat Smithsonian Folkways eine beeindruckende CD Box in Buchform veröffentlicht. “Woody at 100” beinhaltet drei CDs mit Klassikern und zum Teil unveröffentlichten Live-Aufnahmen und sogar sechs bislang unbekannte Originalversionen wurden für diese Box ausgegraben. Der erste Song ist eine stark verrauschte Version von „This land is your land“. Und doch, gerade so, in dieser nicht klangreinen Fassung ist sie am tiefsten und schönsten. Begleitet wird diese CD-Veröffentlichung von einem 150 Seiten dicken Buch, in dem Woody Guthries Geschichte anhand vieler Photos und Dokumente erzählt wird. Auch gibt es Hintergrundinformationen zu den einzelnen Songs. Smithsonian Folkways hat erneut eine wunderbare Box veröffentlicht, mit viel Liebe zum Detail zusammen gestellt, die einen Sänger und Songschreiber präsentiert, der “one of a kind” war.

Woody Guthrie glaubte an die Kraft des Liedes. Auf seiner Gitarre hatte er einen Aufkleber „This machine kills fascists“. Er war vom friedlichen Wandel überzeugt, von der Macht des Wortes, von der Stärke der Unterdrückten und Benachteiligten. Sein politischer Aktivismus, sein soziales Engagement, sein nicht wegsehen vor dem, was um ihn herum passierte machte Woody Guthrie zu einem Ausnahmemusiker, der noch heute geliebt und geschätzt wird. Kein anderer Musiker konnte jemals einen so treffenden und allseits geschätzten Song ohne pathetischen und patriotischen Unterton über die USA schreiben, wie Woody Guthrie mit “This land is your land, this land is my land…from California, to the New York Islands”. Happy Birthday Woody Guthrie!

YouTube Preview Image

 

Obama ist „ignorant und inkompetent“

Der polnische Außenminister, Radek Sikorski, twitterte es in die Welt: „Es ist schade, dass solch eine würdevolle Veranstaltung von Ignoranz und Inkompetenz überschattet wurde“. Und damit machte er am Dienstag Obamas Patzer zu einer Staatsaffäre, für die sich das Weiße Haus am Ende entschuldigte.

Während einer Veranstaltung für 13 Personen, die mit der Freiheitsmedaille, der höchsten zivilen Auszeichnung in den USA, geehrt wurden, sprach Barack Obama die ungenauen Worte und bekam dafür prompt einen polnischen Verbalschlag verpasst. Der Präsident ehrte u.a. den Widerstandskämpfer Jan Karski, der sich ins Warschauer Ghetto und in ein Konzentrationslager einschleusen ließ und anschließend dem amerikanischen Präsidenten Franklin Roosevelt als einer der ersten über den Horror des Holocaust berichtete. Doch Obama sprach in seiner Begründung von einem „polnischen Todeslager“ und nicht, wie es eigentlich heißen sollte von einem „Todeslager im Nazi-besetzten Polen“. Dieser kleine, aber für Polen wichtige Unterschied brachte nun die polnische Regierung auf die Palme und „schockierte die Polen, die im Weißen Haus anwesend waren….Karski wäre aufgeschreckt, wenn er das gehört hätte“, so der Vorsitzende der Kosciuszko Stiftung Alex Storozynski. Jan Karski war 2000 verstorben.

Das Weiße Haus versuchte umgehend die Wogen zu glätten und sprach von einem Versprecher, bei der aber nicht die Ehrung des polnischen Widerstandskämpfers vergessen werden sollte.

Andere Ehrenträger an diesem Tag waren Bob Dylan, Toni Morrison, Madeleine Albright, Shimon Peres, Dolores Huerta, John Doar, Pat Summitt, William Foege, Gordon Hirabayashi, John Glenn, John Paul Stevens und Juliette Gordon Low.

 

 

 

Gestern ist heute ist morgen

Gerade höre ich ein Album mit dem Titel „Prison Songs – Historical Recordings from Parchman Farm 1947-48„. Aufgenommen von Alan Lomax, dem legendären und dem wohl bedeutendsten Musiksammler überhaupt. Musik ist zeitlos. Was Lomax hier auf Band festgehalten hat, sind Lieder von schwarzen Gefängnisinsassen, die während ihrer harten Arbeit die Lieder sangen, die all das Leid, die Not, das Elend und die Situation ausdrückten, in der sie sich befanden. Ein beeindruckendes Album.

Immer wieder stolpere ich hier drüben über fantastische historische Aufnahmen. Etliche Labels haben sich der Musik von gestern verschrieben. Es ist nicht nur eine Faszination für den Klang, für das Unkommerzielle in diesen Liedern. Mono, Kratzen, etwas dumpf, das alles macht nichts aus. Es ist vor allem der Erhalt wichtiger musikalischer und kultureller Wurzeln, der mich beim Hören dieser Musik fasziniert. Das treibt mich eigentlich in jedem Land in Plattenläden, immer auf der Suche nach „Recordings“ von früher. Leider findet man Deutschland kaum Aufnahmen alter Volksmusik und überlieferter Lieder, die ohne große kommerzielle Absichten aufgezeichnet wurden. Einzig Trikont Records in München fällt mir ein, die immer mal wieder den Blick zurück werfen und dem, was sie da in Archiven und auf längst verstaubten Regalen finden, ein Ohr schenken.

Ganz anders in den USA. Ein Label sticht für mich dabei heraus: „Dust to Digital„. Ein kleines Indie-Label, das aus dem Keller von Lance Ledbetters Haus in Atlanta heraus betrieben wird und bereits einen Grammy gewonnen hat. Die Aufnahmen sind mit viel Liebe zusammen getragen, zum Teil restauriert, aber nie so verändert, dass sie neu und frisch klingen. Am Schluß spürt man die Liebe zum Detail. Die Grammy nominierte Holzbox „Goodbye Babylon“ ist ein Musterbeispiel für das Label, eine einmalige Sammlung von Gospelmusik zwischen 1902 und 1960. Keiner wußte am Anfang, wie diese Box angenommen werden würde, doch als Lance Ledbetter in einem Radiointerview hörte, wie Neil Young über diese Veröffentlichung sprach und erwähnte, dass er sie von seinem Freund Bob Dylan zugeschickt bekam, da wußte er, dass er mit seinem Konzept für „Dust to Digital“ auf dem richtigen Weg war.

Hier eine Dokumentation in zwei Teilen von der lokalen PBS Station in Atlanta:

YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Grammy Blödelei

Gerade habe ich die Liste der Grammy Nominierungen für die 52. Preisverleihung durchgeschaut. Boah, wer nominiert hier eigentlich wen? Ich dachte immer, es geht bei dieser Auszeichung um aussergewöhnliche Leistungen in der Recording Industrie. Aber diese Liste…so was geht ja gar nicht. Klar, kann man sich über Geschmack streiten und den Mund fusselig reden, aber dass da immer die gleichen Verdächtigen auftauchen, die entweder wirklich keinerlei Innovation zeigen oder schon seit Jahren jenseits von Gut und Böse rumwandeln, das ist der Hammer. Green Day sind genauso dabei wie dieser nervige Dave Matthews und natürlich Bonos U2. Der hat sowieso das Abo bei solchen Bauchpinselveranstaltungen gebucht.

Und wenn ich Britney Spears schon wieder nominiert sehe, oder Bob Dylan in der Kategorie „Best Rock Solo Vocal Performance“, also, da hört der Spass ja wohl auf. Dylan ist ohne Zweifel eine Legende, ein brillanter Songschreiber, aber singen kann der nicht, konnte er noch nie und das wurde über die Jahre nur noch schlimmer mit der unverständlichen Näselei. Und was sollen die ganzen alten Recken im Hard Rock und Metal Bereich? Schauen sich die Juroren nur Bands aus ihrer Altersgruppe an oder wie kommen AC/DC und Judas Priest auf die Liste. Irre!

Also von Innovation, von Massstäbe setzen, von neuen Ideen und Wegen keine Spur. Sicherlich werden die Nominierungen immer auf Unverständnis und ohne Zweifel auch auf die verschiedenen Geschmäcker stossen. Aber den mittlerweile riesigen Independent Markt so aussen vor zu lassen, nicht zu beachten, dass ein gutes Album heute eben nicht mehr über die Major Labels herauskommen muss (und auch wird), das ist schon bedrückend. Kein Wunder, dass die herkömmliche Musikindustrie im Eimer ist. Denn wer so sehr auf Show und Schulterklopfen steht, der braucht sich nicht wundern, wenn keiner mehr den Mist kauft, der ihm da vorgesetzt wird.

Ich kann hier nur auf Collegesender wie KUSF verweisen, die ein alternatives Musikprogramm zum Kommerzgedudel bieten. Oder man schaut sich auf myspace um oder bei solchen Mailordern wie CDBaby. Die gute Musik ist nicht verloren gegangen, nur die Wege zwischen Musikern und Hörern haben sich verändert.