„American Sniper“ im Visier

Es ist der erfolgreichste Film im Januar. Rund 100 Millionen Dollar wird das neue Machwerk von Clint Eastwood an diesem Feiertagswochende einnehmen. Rekord! „American Sniper“ wurde darüberhinaus gleich für sechs Oscars nominiert. Eine Hollywoodgeschichte, die auf einer wahren Geschichte beruht. Was könnte es besseres geben.

"American Sniper" mit Bradley Cooper in der Hauptrolle.

„American Sniper“ mit Bradley Cooper in der Hauptrolle.

Erzählt wird die Story des Scharfschützen Chris Kyle, der nach seiner Rückkehr aus dem Irakkrieg, ein Buch über seine Erfahrungen schreibt. Die Geschichte wird zum Bestseller, die Hollywoodstudios werden darauf aufmerksam, Clint Eastwook greift zu. Doch während der Dreharbeiten zu „American Sniper“ wird Kyle von einem Veteranen mit posttraumatischen Problemen auf einem Schießstand erschossen.

Erfolgsbuch, Erfolgsfilm, Clint Eastwood und dann noch Bradley Cooper in der Hauptrolle, da konnte eigentlich nichts schief gehen. Doch nun kommen die kritischen Stimmen, denn Chris Kyle wurde als eine Art Kriegsheld dargestellt. Dagegen wehrt sich Oscar Preisträger Michael Moore, der twitterte, sein Onkel sei im Zweiten Weltkrieg durch einen Scharfschützen abgeknallt worden. Er, Moore, sei damit aufgewachsen, dass Scharfschützen alles andere als Helden seien, vielmehr seien sie Feiglinge, die aus der sicheren Entfernung ihre Opfer anvisieren. Moore betont, der Film sei gut, doch er sei geschichtsfälschend und kriegsverherrlichend.

Auch andere kritische Stimmen werden lauten, die erklären Chris Kyle sein nicht der Leinwandheld, der dargestellt wird, sondern vielmehr ein rassistischer Psychopath, der nur abfällig über seine Opfer gesprochen habe und nach seiner Rückkehr erklärte, er bedauere, dass er nicht mehr getötet hätte. Mitglieder der Academy, die die Oscars vergibt, zeigten sich überrascht über die Kritik. Egal, ob „American Sniper“ am Ende in einer oder mehreren Kategorien mit der höchsten Filmauszeichnung geehrt wird, ist eigentlich egal. Der Streifen hat schon jetzt Filmgeschichte geschrieben.