In Texas studiert man bewaffnet

In Texas weiß man, wie man am besten Schießereien verhindert. Der texanische Gouverneur Greg Abbott hat ein Gesetz unterschrieben, dass Studenten und Professoren erlaubt, auf dem Campus eine Knarre zu tragen. Damit, so die Logik des Scharfschützen Abbott, sollen Amokläufer abgeschreckt werden. Denn wenn einer wisse, dass er auf dem Campus auf eine Gruppe bewaffneter Kommilitoninnen und Kommilitonen treffe, würde er sich die Wahnsinnstat zweimal überlegen, so die Denke des NRA-Mitglieds Greg Abbott.

Doch diesem Gedankengang wollen zahlreiche Studenten nicht folgen. Sie wehren sich gegen die Waffenflut in ihrem Umfeld und fordern zum Protest auf. In einer facebook Gruppe wird bereits eine Aktion angekündigt. Das Gesetz soll ab dem 1. August 2016 gelten, dann werden die Studierenden mit ihrem Protest beginnen. Sie wollen einen schwingenden Dildo an ihre Rucksäcke hängen, denn das öffentliche Zeigen eines Sex-Spielzeugs ist nicht erlaubt auf texanischen Universitätsgeländen. Waffen tragen ist ok, Dildo zeigen nicht. „You’re carrying a gun to class? Yeah well I’m carrying a HUGE DILDO“, so das Motto der Protestierenden.

Die Waffenlobby ist natürlich entsetzt und beschimpft die Studierenden als „unmoralisch“, „weltfremd“ und „verkommen“. Eine Mutter kommentierte sogar auf der facebook Seite, sie habe kein Problem damit, dass ihr Kind eine Waffe trage, aber einen Dildo öffentlich zur Schau stellen sei ihr nicht recht. Wenn das Gesetz so in Texas umgesetzt wird, was anzunehmen ist, werden die Waffenträger ungestört im Hörsaal sitzen, die Dildoträger hingegen mit einem Bußgeld rechnen müssen. Und, falls sie den Phallus nicht vom Rucksack nehmen sollten, wird ihnen der Zugang zur Lehranstalt verweigert. Ein etwas seltsamer Protest gegen die Waffengewalt in den USA, aber noch seltsamer ist die Bewaffnung von Studierenden, um so Amokläufer abzuschrecken. Man muß Amerika nicht verstehen.

 

Aus die Maus

So schnell kann es gehen. Howard war on-air auf KUSF, San Francisco, und um Punkt 10 Uhr gab es nur noch ein Rauschen im Senderwald. Von einer Minute auf die andere und ohne Vorankündigung kappte die University of San Francisco die Verbindung. KUSF, einer der bedeutendsten Collegesender in den USA, ist nicht mehr. Nach 34 Jahren kam das plötzliche Aus. Hebel umgelegt und Ruhe ist.

Das zumindest dachten sich die Verantwortlichen der katholischen Universität, die die Sendelizenz für die UKW Frequenz 90,3 an das „Classical Public Radio Network“ verkauften, für schlappe 3,75 Millionen Dollar.

KUSFKUSF war immer mehr als nur ein Collegesender. Die Station verfolgte von Anfang an das Ziel auch für die „Community“ da zu sein. Viele Fremdsprachenprogramme, von polnischen bis armenischen Sendungen, konnte man hier hören. Daneben Theater- und Filmprogramme, Shows für Senioren und schwule Christen, für Tierliebhaber und Tech-Freaks. Ganz zu schweigen von der musikalischen Bandbreite, die hier ausgeschöpft wurde. Nicht umsonst nannte man sich „Freeform Radio“, also ein Sender voller Freiheiten, die sich die DJs auch nahmen. Von Rock bis Industrial, von Country bis Electronica, von Hip Hop bis Avantgarde…auf KUSF war alles möglich und alles machbar innerhalb von einer Stunde. Und die Bilderwand der KUSF Gäste dokumentierte das auf schöne Weise. Da waren von Kurt Cobain bis Tom Waits und Blixa Bargeld von den Einstürzenden Neubauten alle versammelt.

Nun also soll damit Schluß sein, doch noch wollen die Ehrenamtlichen, Hörer und Unterstützer dieses einzigartigen Senders in San Francisco nicht aufgeben. Für morgen ist eine Demo und ein Campusbesuch geplant. Und wer will kann sich auch aus Deutschland mit einer Protestnote an den Präsidenten der University of San Francisco wenden: Rev. Stephen A. Privett – president@usfca.edu . Wer sich jetzt wundert, warum man sich in Nürnberg um einen Sender in San Francisco kümmern sollte, dem sei gesagt, dass über KUSF viele lokale und regionale Bands im Programm „Radio Goethe“ liefen: Fiddler’s Green, J.B.O., Merlons, Robocop Krauss, Missouri, Shiny Gnomes, Klaus Brandl & Chris Schmitt, Dan Reeder, und und und…. Über die 90,3 fm wurde in der nordkalifornischen Metropole seit rund 14 Jahren für die Frankenmetropole geworben. Eine kleine Mail ist das doch wert!

Ich hatte am Sonntag die letzte Spotlight Sendung mit einem deutschen Thema. Kann man hier hören.

Und hier die Facebook Seite zur KUSF-Rettung