Ich schalt‘ mein Radio an

Heute am 13. Februar ist der Welttag des Radios. Und der sollte beachtet werden, denn Radio ist nicht nur 30 Jahre Lokalfunk in Nürnberg, ist nicht nur die abstrakte Diskussion über Digitalisierung und trimediale Berichterstattung. Radio lebt und ist wichtiger denn je.

Hier gehts zu Radio NIYYA-FM.

Afrika ist der Kontinent des Radios. Das hat viele Gründe, einer der wohl wichtigsten ist, dass die Kosten in der Technologie und Produktion, aber auch die Kosten des Empfangs deutlich unter denen des Fernsehens und der Printmedien liegen. Hinzu kommt, dass die Verbreitung von Radiosendungen um ein vielfaches einfacher ist, als die Fernsehübertragung. Radiogeräte und seit ein paar Jahren “smart phones” mit der Möglichkeit Radioprogramme zu empfangen sind weit verbreitet. Was darüberhinaus in afrikanischen Ländern ausschlaggebend für die Beliebtheit des Radios ist, ein großer Teil der Bevölkerungen in zahlreichen Staaten kann weder lesen noch schreiben. Sie beziehen ihre Informationen und Nachrichten vor allem über den Hörfunk.

Während in Nordamerika und Europa seit Jahren vom Ende des Hörfunks gesprochen wird, boomt der Radiomarkt in Afrika. Seit den 90er Jahren kamen neben den Staatsrundfunkanstalten immer mehr Privatsender und auch Community Stationen hinzu. Darüberhinaus strahlen nach wie vor internationale Anbieter, wie die BBC, die Deutsche Welle oder auch Radio France International ihre Rundfunkprogramme in verschiedenen Sprachen aus. Radio ist zu einem “vertrauten und weit verbreiteten Medium in den Industrienationen geworden und zur gleichen Zeit hat es die entlegensten Regionen in den ärmsten Ländern der Welt erreicht.” (DFID – Department for International Development, UK)

Der Niger ist eines der ärmsten Länder der Welt, auf dem “Human Development Index” der Vereinten Nationen nimmt das Land regelmäßig den letzten Platz ein, die Fertilitätsrate von 6,89 (2014) ist die höchste weltweit, 74 % der Männer und 90 % der Frauen sind Analphabeten, die Kinderarbeit ist weit verbreitet. Die Probleme im Land bedingt durch den Klimawandel, Bevölkerungswachstum, Desertifikation und die Terrorgefahr von außen wachsen stetig an.

Eierkartons an der Wand helfen gegen den Hall im Sendestudio.

Auf meiner jüngsten Reise in den Niger konnte ich auch wieder einen Sender im südlichen Teil des Landes besuchen. Community Stationen, offene Kanäle, Bürgerfunk und College Sender liegen mir seit jeher sehr am Herzen. Meine eigene Radiosendung “Radio Goethe” wird seit über 20 Jahren auf Dutzenden solcher Sender in sechs Ländern ausgestrahlt. Mein beruflicher Werdegang als Hörfunkjournalist begann beim nichtkommerziellen Sender “Radio Z” in Nürnberg.

NIYYA FM in Tchadoua ist eine Community Station, wie es sie viele im Niger gibt. Doch hier werden neben Musik, Nachrichten und Unterhaltungssendungen auch Gesundheitsprogramme ausgestrahlt. Das sind mal “Public Service Announcements” (PSA), kurze 1-2 minütige Spots zu verschiedensten Gesundheitsthemen, das sind Talk-Sendungen mit Fachleuten und Höreranrufen, das sind Beiträge und „Soap Operas“, in denen wichtige Themen aufgegriffen werden. Und die reichen von der Familienplanung über hygienische Standards im Haushalt bis hin zu Ernährungstipps und Behandlungsmethoden bei Erkrankungen. Der interessante Aspekt war und ist dabei, dass nicht eine NGO auf die Idee für diese Programminhalte gekommen ist, sondern vielmehr die Frauen im Sendegebiet an die Station herangetreten sind und darum gebeten haben.

Den Frauen ging es darum, wichtige Informationen für ihr alltägliches Leben zu erhalten, um diese umsetzen zu können. Unterstützt werden die Sender und die Programme von mehreren internationalen NGOs, wie CARE, in Zusammenarbeit mit lokalen Hilfsorganisationen. Im Niger gibt es zahlreiche Community Stationen, die ähnliche Programme wie NIYYA ausstrahlen und die belegen, wie wichtig nach wie vor Radio ist. An diese Sender sollte man heute am Welttag des Radios denken. An jene Stationen, die mit wenig Mitteln sehr viel erreichen. Radio ist ein einfacher und direkter Weg Nachrichten und Informationen zu verbreiten.

Mit CARE nach Afrika

Besuch bei einer Kleinspargruppe im Niger. Foto: J. Mitscherlich.

Besuch bei einer Kleinspargruppe im Niger. Foto: J. Mitscherlich.

In der Vorweihnachtszeit wird viel gespendet. Es ist nicht einfach, die richtige Organisation zu finden, der man vertraut, bei der man weiß, die Spende – ob groß, ob klein – kommt auch an. Schon mehrmals war ich mit der Organisation CARE Deutschland in Afrika unterwegs. Es ging in den Kongo, in den Tschad, nach Somaliland und Puntland und schließlich vor kurzem in den Niger. Vor Ort konnte ich mich über die Arbeit von CARE informieren, selbst sehen, wie das gespendete Geld eingesetzt wird, wie die finanziellen Mittel in den verschiedensten Projekten ankommen, genutzt werden.

Das reicht von der Flüchtlings- und Nothilfe im Osten des Kongos und im Süden des Tschad, über Bildungs- und Fördermaßnahmen in Somaliland und Puntland, der Unterstützung von lokalen Organisationen im Kampf gegen die Genitalverstümmelung am Horn von Afrika bis hin zu landwirtschaftlichen Projekten im vom Klimawandel betroffenen Niger und Gesundheitssendungen im dortigen Radio. Und das war und ist nicht alles, CARE ist breit aufgestellt in derzeit 90 Ländern.

YouTube Preview Image

Auf den Reisen mit CARE lernte ich viel. Zu den Themen, über die Menschen, die Länder, die Kulturen. Aber auch über mich selbst. Vieles war nahegehend, was ich gesehen, was ich gehört habe. Oftmals war es eine Erdung für das eigene Leben. Was mich immer wieder beeindruckt hat, sind die vielen Projekte von CARE, wie sie angenommen und umgesetzt werden. Hilfe zur Selbsthilfe ist nicht einfach so dahingesagt, die Hilfsorganisation hat selbst viel in den 70 Jahren ihrer Existenz dazu gelernt. Wurden am Anfang, 1946, Lebensmittelpakete aus Amerika in das zerstörte Europa geschickt, um so das Leid und die Not etwas zu lindern, merkte man schnell, dass da mehr gebraucht wird. Schon kurz nach den ersten Lebensmittelpaketen, verschickte man auch Saatgut-, Werkzeug-, Arzneimittel-Pakete – Hilfe zur Selbsthilfe.

Und heute ist dieser Ansatz in allen Bereichen der CARE Arbeit zu finden. Neben der Nothilfe geht es auch immer darum, den Menschen eine Perspektive zu bieten, die sie mit etwas Unterstützung selbst erreichen können. In den kommenden Tagen berichte ich in einer dreiteiligen Serie in der Printausgabe der Nürnberger Zeitung über CARE, der Fokus liegt dabei auf meiner jüngsten Reise in den Süden des Niger.

Unterstützen kann man die Hilfsorganisation direkt mit einer Spende:
CARE Deutschland-Luxemburg e.V.
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40
BIC: COLSDE33
Stichwort: Afrika Nothilfe
www.care.de/spenden

YouTube Preview Image

On-Air in Tchadoua

Hier gehts zu Radio NIYYA-FM.

Hier gehts zu Radio NIYYA-FM.

Ein Hörer am Telefon, ein Moderator lacht, der andere antwortet. Eine lockere Unterhaltung, frisch, witzig und mitreißend. Und ich verstehe nichts. Geredet wird in Hausa. Radio NIYYA-FM sendet aus der Kleinstadt Tchadoua im Süden des Niger in einem Sendegebiet, das nach eigenen Angaben etwa eine Million Menschen umfasst und sogar bis nach Nigeria reicht.

Vor 15 Monaten fing alles mit diesem „Community“-Sender an. Die von CARE unterstützten Frauen- und Kleinspargruppen hatten die Idee für eine eigene Radiostation, um mehr Informationen an die Bevölkerung zu bringen. Der Bürgermeister war schnell überzeugt und so wandte man sich an die Regierung. Und auch die fand die Idee einer Radiostation in diesem Teil des Nigers gut. Die Sendeanlagen und die notwendige Technik wurden besorgt und schon ging man mit mehreren Ehrenamtlichen „on-air“. Und CARE war auch hier dabei. Mit inhaltlichen Sendungen, Interviews und „Public Service Announcements“, also inhaltlichen Mitteilungen zu Themen wie Gesundheit, Hygiene und Ernährung unterstützte man die Radiomacher von NIYYA FM.

Mal was anderes: Im Niger auf Sendung

Mal was anderes: Im Niger auf Sendung

Ein kleiner Master Control Room, dahinter das Sendestudio. Eierkartons an den Wänden, drei Mikrofone, ein Tisch, drei Stühle. Beide Räume sind etwas dunkel, die Deckenbeleuchtung ist dieses typische Sparlicht, das man in Afrika oft vorfindet. Aber egal ob duster oder nicht, hier wird mit Herz und aus dem Bauch heraus gesendet. Das Programm der zwei Moderatoren dreht sich um die Feuergefahr in der Trockenzeit, es wird angerufen und live on-air diskutiert. Als die Sendung vorbei ist, kommen die zwei Moderatoren aus dem Sendestudio und ich meine im Scherz, ob ich nun dran sei….und dann sitze ich vor dem Mikro, Kopfhörer auf, der Regler wird nach oben geschoben und mir wird angezeigt, dass ich was sagen soll. Ich glaube, niemand hat mich da draußen im weiten NIYYA-Land verstanden, aber ich kann nun sagen, ich war auch schon im Niger auf Sendung. Der Programmdirektor trat dann ans andere Mikrofon und erklärte den Hörern auf Hausa, zumindest dachte ich mir das, was da gerade im Sendestudio vor sich ging. Dann gab er mir wieder ein Zeichen und ich quatschte weiter, wie schön ich das Land und wie nett ich die Leute im Niger fände. Der Programmdirektor und ich lachten noch gemeinsam on-air, weil wir uns sprachlich so gar nicht verstanden. Das ist dann wohl ein globales Community-Radio.

Aber dieser Nachmittag hat mir erneut gezeigt, wie wichtig das Radio in Afrika nach wie vor ist. Der Niger ist ein Flächenland, ein paar abgelegene Dörfer habe ich selbst besuchen können. Und dort werden die Programme gehört, zum Teil auch über Mobiltelefone. CARE unterstützt die Inhalte Sendungen mit ihren Inhalten und erreicht so eine breitere Öffentlichkeit. Zum Schluß fragte mich noch der Bürgermeister von Tchadoua, ob ich denn auch für die Deutsche Welle arbeite. Ich bejahte und sagte ihm, als freier Korrespondent produzierte ich hin und wieder einen Beitrag für den deutschen Auslandssender. „Wir sind sehr an dem Hausa Programm der Deutschen Welle für NIYYA-FM interessiert“, meinte er. Am Ende des Besuches wurden noch viele, viele Fotos gemacht, Gruppen- und Einzelbilder. Die nigrischen Kollegen blickten dabei ernst in die Kamera, aber das ist dann wieder normal im Niger.

      Radio NIYYA-FM on air

„Mein Kind hat Fieber“

22 Betten in einem Saal, die Fenster sind geöffnet, um etwas Luft in den warmen Raum zu lassen. Einige Babies schreien, Frauen liegen auf den Matratzen, dösen vor sich hin. Ein paar beobachten die Weißen, die sich die Gesundheitsstation ansehen. Ein weiterer Morgen im südlichen Niger, Bezirk Maradi. Nach 45 Minuten Autofahrt über eine Holperstraße kommen wir in Madarounfa an, diesmal begleitet von einem Pickup mit Soldaten.

Im Büro des Krankenhausleiters erhalten wir die Zahlen, die die Krise ausdrücken. In der 41. Woche des Jahres 2016 sind 283 Kleinkinder mit moderater und 307 mit schwerer Unterernährung eingeliefert worden. Sieben Babies starben. Im gleichen Zeitraum vor einem Jahr wurden 197 Kinder mit moderater und 632 mit schwerer Unterernährung behandelt, 12 starben an den Folgen des Hungers. Diese traurigen Zahlen zeigen dennoch auf, dass der Kampf gegen die Unterernährung Erfolg hat.

Eine Mutter sagt, ihr Kind habe Fieber, deshalb sei sie hier. Eine andere meint, sie sei schon einmal hier gewesen. Beide halten Kleinkinder im Arm, die viel jünger aussehen, als sie sind. Die Unterernährung führt zur Unterentwicklung. Ich stehe in diesem Saal und nehme auf. Als Radiojournalist macht man das, still dastehen für mehrere Minuten und die Töne aufnehmen, die man um sich herum hört. In diesem Fall ein Saal mit Betten, auf denen Frauen sitzen, liegen, dösen, Kinder mit großen Augen umher blicken, schlafen, schreien. Und in so einem Moment frage ich mich schon, was ich hier eigentlich mache, wer das eigentlich lesen und hören will, was hier im südlichen Niger passiert?

Hirse, Wasser, Milch, Erdnußöl ergeben den Brei für Kinder.

Hirse, Wasser, Milch, Erdnußöl ergeben den Brei für Kinder.

Die Fahrt geht weiter in ein Dorf, in dem CARE an der Wurzel des Hungerelends arbeitet. Ein Projekt mit dem Namen „Mütter des Lichts“. Im Dorf wurden Helfer angelernt, die regelmäßig Familien mit Kleinkindern aufsuchen, über Gesundheits- und Hygienefragen sprechen und vor allem die Kleinsten in der Familie „vermessen“. Also den Umfang der Arme mit einer dreifarbigen Schablone abmessen. Grün, Gelb, Rot sind die Farben und jeder weiß, für was sie stehen. Bei Gelb werden die Kleinen an die Gruppe der „Mütter des Lichts“ im Dorf verwiesen. 15 Tage lang kommt die Mutter dann mit ihrem Kind zu den täglichen Treffen. Dort tauscht man sich über Ernährung aus, wird geschult, die Kinder gewogen und der Armumfang gemessen und vor allem gemeinsam gegessen. Ein Brei aus Hirse, Milch, Erdnussöl und Wasser wird zusammen gerührt. Viele der Kinder sind gerade deshalb unterernährt, weil sie nur die Hirse bekommen. Doch das langt nicht, Mangelerscheinungen und Unterernährung sind die Folgen.

Genau da wird angesetzt, Aufklärung und Bildung über die richtige Ernährung. Und wenn das Kind nach 15 Tagen nicht zugenommen hat oder in den roten Bereich abrutscht, wird es in eines der 22 Gesundheitszentren im Bezirk oder direkt in das Krankenhaus nach Madarounfa geschickt.

Es ist ein scheinbar einfaches Projekt, das jedoch erfolgreich ist, gerade, weil es sich unproblematisch und direkt an die Mütter wendet, den Kleinkindern sofort hilft und vor allem Präventionsmaßnahmen gegen die Unterernährung vermittelt. Derzeit ist man jedoch nur in 31 Dörfern aktiv, eine Ausweitung wäre nötig, um besser flächendeckend arbeiten zu können. Doch dafür fehlen die Mittel. CARE hat mit Spenden die Infrastruktur für die 22 Zentren aufgebaut, ist mit einer Partnerorganisation in den Dörfern aktiv, die die „Mütter des Lichts“ geschult haben. Aber es sind nur 31 Dörfer in einem Bezirk, in dem es mehrere Hundert Dörfer gibt. Es kann etwas getan werden, ganz einfach, ganz direkt…

„Wir haben nicht genug zum Essen“

Was sagt man da, wenn man so etwas hört? „Wir haben nicht genug zum Essen“. Die Ernte war schlecht, wiedereinmal. Vor 20 Jahren gab ein Hektar Land in dieser Region im südlichen Niger noch 100 Büschel Hirse her, heute sind es gerade noch 30 Büschel. Der Regen kommt immer seltener und wenn, dann ist es zu wenig.

Ein Hirsefeld im Süden des Niger.

Ein Hirsefeld im Süden des Niger.

Doch viele, mit denen man hier spricht, sind davon überzeugt, dass man diese und zukünftige Krisen meistern kann. Es geht um Anpassung, um Umstellen, um neue Ideen verwirklichen, um Bildung. Die traditionelle Art der Landwirtschaft erreicht ihre Grenzen, die Erträge reichen nicht aus, um die Familien in den Dörfern zu ernähren. Diese Gegend um Maradi im Süden des Niger ist eine der großen Problemregionen. Hier ist die Kindersterblichkeit hoch, so hoch, wie nirgends sonst. Das ist statistisch betrachtet die bittere Realität. Trockene Zahlen drücken das Ausmaß der Krise aus. Kinder sind unterernährt oder sterben an den Folgen der falschen Ernährung. Und es ist nicht so, dass man hier in den Dörfern die große Wahl hat, was es zum Essen gibt. Meist ist es ein Brei aus gestampfter Hirse und Ziegenmilch, wenn überhaupt. Und wenn die Ernte nicht genügt… ein Kreislauf mit unvorstellbaren Folgen.

CARE unterstützt in einigen dieser Dörfer verschiedene Projekte, man arbeitet hier mit lokalen Organisationen zusammen. Eines dieser Projekte ist die Datensammlung. Mitten auf einem sandigen Feld, gleich neben dem Schulraum steht ein Metallpfosten, oben angebracht ein Gefäß, in dem der Niederschlag gesammelt und gemessen wird. Der Regenmann ist ein großer, hagerer Mann, er lacht verlegen während des Gesprächs, so, als ob er nicht weiß, wie er meine wohl naiven Fragen beantworten soll. Um uns herum eine Gruppe von Männern, die interessiert zuhören. Der Regenmann heißt Ibrahim und erzählt, dass er über jeden Tropfen der vom Himmel fällt Buch führt. Von der Menge des Regens hängt es ab, ob und was die Farmer im Dort aussäen. Anpassung heißt das. Anpassung an die erschwerten Bedinungen zu überleben.

So werden die NIederschlagsdaten gesammelt.

So werden die NIederschlagsdaten gesammelt.

Die Daten werden gesammelt und weitergereicht. Solche Messstellen gibt es nun mehrere, damit vergleicht man auch die Situation vor Ort mit den allgemeinen Messungen im Niger und West-Afrika. Hier in diesem Dorf arbeitet CARE an der Umstellung der Landwirtschaft, dem Schulen der Frauen und Männer. Es geht um anderes Saatgut, Weideplätze, die Bodennutzung. Anpassung ist ein Wort, das immer wieder fällt. Anpassung an den Klimawandel erzählt mir eine Bäuerin und ich muß dabei an die politische Debatte in den USA denken, wo nach wie vor viele, darunter auch der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump, den Klimawandel anzweifeln. Im US Kongress werden Gelder für Forschung und Hilfsprojekte blockiert, weil alles ein „Klimaschwindel“ sei und man diesem Betrug nicht aufsitzen wolle. Das sollten sie dem Regenmann Ibrahim erzählen, der in seinem Buch nicht viel zu schreiben hat.

Was in den vielen Gesprächen in den Dörfern immer wieder auffällt ist die Zuversicht der Menschen. Der Klimawandel sei eine große Herausforderung, die jedoch angenommen wird. Eine ältere Frau in einem buten Kleid sagt lachend auf Hausa, sie seien Bauern und werden das auch bleiben. Und auch das ist bemerkenswert in diesem Land. Es will keiner weg. Auch wenn der Niger als Durchgangsland für viele Flüchtlinge aus West-Afrika zählt, Agadez der letzte Halt vor der großen Wüste ist, die Menschen im Niger bleiben. Sie wollen nicht weg, sind verbunden mit ihren Dörfern, mit dem Boden, mit ihrer Kultur. Das sollte man hören und sehen und vor allem unterstützen.

Und dann lief ein weißes Kamel vorbei

Auf der Suche nach der Sandmalve.

Auf der Suche nach der Sandmalve.

So etwas ist mir auch noch nicht passiert. Da stehe ich im Schatten eines Baumes, führe ein Interview mit einer älteren Frau, irgendwo da draußen auf einem Feld außerhalb eines Dorfes und da läuft ganz gemächlich ein weißes Kamel vorbei. Das erlebt man wahrlich nicht alle Tage.

Das Interview war mit der Präsidentin einer Kleinspargruppe. Ja, auch so etwas gibt es im Niger und es hat sich bewährt. Anfang der 90er Jahre wurden diese „Sparvereine“ von CARE mit initiiert und unterstützen heute ganze Dörfer. Und unter dieser Bezeichnung sollte man sich nicht das deutsche Vereinswesen vorstellen, vielmehr einen Zusammenschluss von Frauen in so einer überschaubaren Ansiedlung irgendwo im Niger. Die Frauen unterstützen sich gegenseitig, gerade in Krisenzeiten, wie es sie hier immer wieder und immer öfter gibt. Der Klimawandel macht sich hier deutlich bemerkbar, der Regen bleibt aus oder es regnet zu wenig. Früher war die Regenzeit drei Monate lang, heute regnet es vielleicht eine Woche, dann eine zweiwöchige Pause, der Boden trocknet aus, bevor es wieder schüttet. Das Ergebnis ist eine Ernte, die hinten und vorne nicht reicht. Die gemeinsamen Ertragsspeicher sind leer. Hier redet man ganz ungeschminkt von einer drohenden Hungerskatastrophe.

Eine Hütte unter der nigrischen Sonne.

Eine (meine?) Hütte unter der nigrischen Sonne.

CARE ist in dieser Gegend außerhalb von Maradi aktiv. Schon seit Jahrzehnten unterstützt man verschiedenste Projekte, meist mit dem Fokus auf Frauen und Mädchen. Auf einem Feld werden mir die Schwierigkeiten der Landwirtschaft gezeigt. Eine Pflanze, die von weidenden Tieren hierher in die Region eingeführt wurde, ist zum Problem für die Landwirtschaft und die Viehhaltung geworden. Ein paar Männer des Dorfes wollen mir die Sandmalve oder „Sida Cordifolia“ genauer zeigen. Durch prickeliges Gras, vorbei an Dornenbüschen marschieren wir los. Schließlich zeigen sie auf die „Problempflanze“, die hier nicht hingehört und wild wächst.

Zurück im Dorf sitzen wir mit den Frauen und den Männern unter einem Baum zusammen, der bei der drückenden Hitze etwas Schatten spendet. Sie berichten von ihren Erfahrungen mit der Spargruppe und von den Problemen durch den Klimawandel. Es wird in vier Sprachen gesprochen und gelacht: Hausa, Französisch, Englisch und Deutsch. Am Ende wird mir noch scherzhaft ein Zimmer aus Lehm und Hirseresten gemauert im Dorf angeboten, allerdings ohne Dach. Auch so ein Angebot bekommt man dann wohl nicht alle Tage.

Ein Bierchen am Abend

Ein Fünfstundenflug von Paris und schon ist man in Niamey, in der Hauptstadt des Niger. Auf der Fahrt vom Flughafen zum Hotel erinnerte vieles an N’Djamena, die Hauptstadt des Tschad. Es scheint hier den selben Baustil zu geben. Es ist heiß, staubig, Plastiktüten wehen durch die Gegend, Ziegen an den Straßenseiten.

Ich bin erneut mit einer CARE Mitarbeiterin aus Deutschland unterwegs. Im Hotel bekamen wir ersteinmal ein umfangreiches Sicherheits Briefing durch den CARE-Beautftragten. Danach war klar, der Niger liegt mitten in einer riesigen Problemzone. Verschiedene Gruppen kämpfen in den Grenzgebieten um dieses riesige Land herum, oftmals schwappt die Gewalt ins Land über. Der Niger selbst, so heißt es, sei politisch ein stabiles Land. Dennoch, die Sicherheitsfrage ist die alles entscheidende Frage hier, denn sie bestimmt auch die wirtschafltiche Entwicklung, Hilfsprojekte, Investitionen, den Aufbau in ländlichen Gegenden und vieles mehr.

Ein Großteil des Landes ist für westliche Besucher gesperrt. Die jüngste Entführung eines amerikanischen Entwicklungshelfers und die versuchte Gefängnisbefreiung inhaftierter Terroristen haben einige im Land nervös gemacht. Auf einer Karte wurden die verschiedenen Anschlagsorte dargestellt, geknallt hat es hier fast überall schon. Betroffen von der Gewalt sind vor allem die Regionen im Südosten des Landes, im Bezirk Diffa, die an den Nordosten Nigerias und den Tschad angrenzen und im Westen, an der Grenze zu Mali. Nach diesen umfangreichen Ausführungen brauchte ich erst einmal ein Bierchen, „Biere Niger“, eine lokale Brauerei. Passt, kann man trinken.

Die neue Sicherheitslage macht unsere Reise etwas schwierig, schränkt die Bewegungsfreiheit deutlich ein. Dennoch, wir können nach Maradi reisen, der drittgrößten Stadt des Niger, etwa acht Autostunden von Niamey entfernt. Der Weg dorthin liegt im als sicher eingestuften Bereich des Landes. In Maradi werden wir uns so einige Projekte von CARE ansehen. Ich bin gespannt auf dieses Land, auf all die Eindrücke, auf die Menschen, auf das, was ich sehen, hören und erleben werde. Das Internet ist hier etwas dünn, ich hoffe, ich kann auch von unterwegs weiter bloggen.

Das Land der starken Frauen

Es geht dem Ende zu. Ein Reisestipendium der Stiftung Weltbevölkerung brachte mich hierher ans Horn von Afrika, genauer gesagt in die Republik Somaliland, ein Land, das es offiziell nicht geben darf. Als ich die Ausschreibung der Stiftung gelesen hatte, dachte ich sofort an das Thema „Female Genital Mutilation“ oder Genitalverstümmelung. Ein Thema, das keineswegs einfach ist, vor allem nicht für einen Mann, vor allem nicht für einen Mann aus einem westlichen Land. Als ich im November hier war, sprachen viele Frauen jedoch ganz offen darüber, was mich verwunderte. In Absprache mit dem CARE Büro in Bonn traute ich mich dann doch an dieses Thema, gerade auch, weil ich die Zusage der Unterstützung vor Ort erhielt. Ohne die wäre die Realisierung all der Interviews und Einblicke gar nicht möglich gewesen.

NAGAAD ist eine lokale NGO, die mir vermittelt wurde. Sie arbeiten im ganzen Land, unterstützen Frauenprojekte, „Women’s Empowerment“, in auch noch so entlegenen Gegenden. Und dabei spielt FGM immer eine Rolle. Die Gesundheitsprobleme für Kinder, Jugendliche, junge und alte Frauen sind einfach zu groß, um dieses gewaltige Thema in der täglichen Arbeit auszugrenzen.

Auf dieser Reise in Somaliland traf ich vor allem starke Frauen. Engagiert, zielgerichtet, „outspoken“, kritisch. Fast alle sind von der Genitalverstümmelung betroffen, und gerade vor diesem Hintergrund setzen sie sich ein. Sie organisieren sich nicht nur in den Dörfern, suchen die Gespräche, zeigen auf, dass FGM nichts mit dem Islam zu tun hat, fordern von den religiösen Führern im Land, von den Politikern, von Männern allgemein klare und deutliche Worte.

Edna Adan im Gespräch.

Edna Adan im Gespräch.

Edna Adan kämpft seit 40 Jahren gegen die Genitalverstümmelung. Sie war mit dem früheren somalischen und somaliländischen Präsidenten, Mohamed Haji Ibrahim Egal, verheiratet, und selbst auch Außenministerin Somalilands. Schon in den 70er Jahren engagierte sie sich. Heute trägt ein Hospital in Hargeisa ihren Namen, das hat sie selbst aufgebaut. Das „Edna Adan University Hospital“ hilft vor allem Frauen und Kindern. Doch hier werden auch Hebammen ausgebildet. Edna Adan nennt sie „my foot soldiers“, ihre Mitstreiter im Einsatz. FGM ist ein wichtiger Teil der Ausbildung. Die fast 79jährige ist unermüdlich im Einsatz. Sie habe alles im Leben gesehen, mit Präsidenten diniert, den Luxus gehabt. Heute lebt sie gleich neben ihrem Büro im ersten Stock des Krankenhauses, ihre Tür ist immer offen. Sie ist das Gesicht der somiländischen Frauenbewegung gegen FGM geworden.

In diesen Tagen in der Region traf ich aber auch viele Frauen, deren Hintergrund ganz anders ist, ganz einfach und doch nicht weniger engagiert. Sie waren bereit mit mir zu sprechen, weil man über FGM offen sprechen muß, erklärten sie. In Gesprächen flossen Tränen, schlimme Erinnerungen wurden wieder hervorgeholt. Alleine als Mann hätte ich diese Interviews nie führen können, nie die Tiefe erreicht. In Hodan Elmi von CARE fand ich eine beeindruckende Frau, die mir zur Seite stand, mich beriet, was ich fragen kann und was nicht, was ich vorab wissen sollte, welche Zusammenhänge es gab und gibt. Unermüdlich erklärte sie, übersetzte sie und „öffnete“ für mich die Gespräche. Auch sie selbst kam an ihre Grenzen. Beeindruckend war für uns das Treffen in Gabiley mit betroffenen Frauen, eine von ihnen führte die „Beschneidungen“ durch. Die anderen Frauen erklärten im Gespräch, sie versuchten immer wieder ihr zu helfen, einen anderen Job zu finden. „Ich muß aber meine Familie ernähren“, meinte diese. Sie würde ja aufhören, aber das Geld für ihr „Handwerk“ unterstütze nicht nur sie.

In der somiländischen Hauptstadt Hargeisa wird offener über das Thema gesprochen. Hier leben viele aus der Diaspora, Rückkehrer aus England, Holland, Deutschland, den USA und Kanada. Sie treiben die Diskussion um einen allgeimein Stopp der Genitalverstümmelung mit an. „Zero Tolerance“ ist das Ziel. In den engagierten und rastlosen Frauen und Männern von NAGAAD und anderen lokalen Organisationen im ganzen Land, sind sie auf tatkräftige Mistreiterinnen gestoßen. Gemeinsam wird schon seit Jahren für ein Ende dieser uralten, doch sinnlosen Tradition gekämpft. Und ihre Stimme wird mit jedem Tag lauter.

Ein Land voller Schmerzen

Drei Buchstaben sind es: FGM. Sie stehen für „Female Genital Mutilation“, übersetzt wird das fälschlicherweise oftmals mit weiblicher Beschneidung. Doch das trifft es nicht, ganz und gar nicht. Wenn man von Beschneidung spricht, denkt man an die Beschneidung eines Jungen, wie es bei Juden, Muslimen und auch in den USA ganz normal ist. Die Vorhaut wird dabei abgetrennt, ein kleiner chirurgischer Eingriff. „Female Genital Mutilation“ ist dagegen Genitalverstümmelung. Zumeist Mädchen im Alter zwischen 5-10 Jahren werden dabei ein Leben lang gezeichnet.

Dabei werden vier Typen unterschieden, Typ I ist die Entfernung der Klitoris, Typ II die Entfernung der Klitoris und der Schamlippen. Typ IV alles was nicht unter I, II oder III fällt. Die schlimmste Methode ist die Infibulation nach Typ III, oder auch „pharaonische Beschneidung“ genannt. Und die ist am weitesten verbreitet am Horn von Afrika.„Die Beine des Mädchens werden von der Hüfte bis zu den Knöcheln für bis zu 40 Tage zusammengebunden, damit die Wunde heilen kann. Die Haut über der Vaginalöffnung und dem Ausgang der Harnröhre wächst zusammen und verschließt den Scheidenvorhof. Lediglich eine kleine Öffnung für den Austritt des Urins, des Menstruationsbluts und der Vaginalsekrete wird geschaffen, indem ein dünner Zweig oder Steinsalz in die Wunde eingefügt wird. Durch diese Behinderung kommt es zu zusätzlichen Schmerzen und Infektionsrisiken. Weitere gesundheitliche Risiken und Komplikationen ergeben sich dadurch, dass die Vulva wieder aufgeschnitten werden muss, um Geschlechtsverkehr zu ermöglichen. Gelingt dem Mann die Öffnung der Vagina durch Penetration nicht, muss die infibulierte Vaginalöffnung mit einem scharfen Gegenstand erweitert werden. Zur Entbindung ist oft eine zusätzliche weiter reichende Defibulation notwendig. Manchmal wird an unbeschnittenen schwangeren Frauen vor der Entbindung eine Infibulation durchgeführt, weil geglaubt wird, dass Berührung mit der Klitoris zu Fehlgeburten führt. In manchen Gegenden folgt nach der Geburt eine erneute Infibulation, Reinfibulation oder auch Refibulation genannt.“ (Quelle Wikipedia).

Die Stiftung Weltbevölkerung hat es mir ermöglicht, auf diese Reise nach Somaliland zu gehen. Eine Reise, die mich oftmals an Grenzen gebracht hat. Es ist ein Thema, über das kaum jemand sprechen will. In Deutschland und den USA, jene Länder, in denen ich mich bewege, ist nicht viel bekannt über FGM, meist nur, dass aus religiösen Gründen die Klitoris abgeschnitten wird. Der Islam wird dabei verflucht, was für eine Religion sei das, die so etwas zulässt, wird abgeurteilt.

Ich gebe zu, ich habe auch nicht viel darüber gewußt, bis ich 2014 mit CARE in den Tschad und im letzten November hier ans Horn von Afrika reiste. Das Thema kreuzte immer wieder unseren Weg. In den Flüchtlingslagern im südlichen Tschad, in Somaliland und Puntland in den Gesprächen in den Dörfern und Flüchtlingslagern. Doch das ganze Ausmaß dieses barbarischen Aktes hatte ich auch nicht vor Augen.

"Female Genital Mutilation" geschieht nicht im Namen des Islam.

„Female Genital Mutilation“ geschieht nicht im Namen des Islam.

Schon am ersten Tag, kurz nach meiner Ankunft, stand das erste Interview an. Edna Adan, ausgebildete Krankenschwester, hat hier ein Hospital eröffnet. Seit 40 Jahren ist sie eine der wohl bekanntesten Kämpferinnen gegen FGM. Auch sie ist betroffen, wie eigentlich jede Frau, die ich hier im Laufe meines Aufenthaltes getroffen habe. Um das Krankenhaus aufzubauen, spendete die Witwe des früheren somalischen und somaliländischen Präsidenten, Mohamed Haji Ibrahim Egal, ihre Pension und ihr Vermögen. Ganz ruhig und sachlich berichtete sie von ihrem fast aussichtslos erscheinenden Kampf gegen tief verwurzelte Überzeugungen, eine Kultur des Schweigens, gegen scheinbar unüberbrückbare Fehlinformationen. Die fast 78jährige ist dennoch voller Energie. Mehr und mehr Mistreiterinnen und Mitstreiter findet sie für diesen Kampf.

Am Tag danach saß ich mit Frauen im Büro von Nagaad zusammen. Vertreterinnen der Frauenrechtsorganisation, die schon 1997 gegründet wurde, und Frauen aus einem Flüchtlingslager am Rande der Stadt. Sie alle arbeiten daran, die hohe Rate von weiblicher Genitalverstümmelung in Somaliland zu senken. Und die ist hoch, weit über 90 Prozent. Alle Frauen, die im Kreis in diesem kargen Raum um mich herumsaßen waren Betroffene. Eine 70jährige berichtete davon, dass sie noch immer massive Gesundheitsprobleme habe. Und dennoch, sie selbst hat ihre Töchter und Enkelinnen „beschnitten“. Das verlangte ihre Religion, glaubte sie. Zumindest sei sie davon über all die Jahre überzeugt gewesen. Erst vor kurzem hat sie gelernt, dass im Koran nichts von dieser frauenfeindlichen und schmerzhaften Prozedur steht. Die Vertreter ihrer Religion hätten sie enttäuscht und betrogen. Ein Leben lang. Als sie das begriff ging sie zu ihren Töchtern und bat um Vergebung für das, was sie ihnen angetan hatte.

Persönliche Geschichten und Erfahrungen wie diese sind kein Einzelfall. Die Frauen erzählen bereitwillig, denn sie wissen, der Deckmantel des Schweigens ist ein Grund dafür, warum diese gewaltsame Prozedur noch immer in ihrem Land, in ihrer Kultur und vermeintlich im Namen ihrer Religion durchgeführt wird.

„How are you?“ „Fine, how are you?“

Am Nachmittag hatte ich heute frei. Mal was anderes auf so einer Reise. Meist ist das Programm sehr dicht gefasst, soll es ja auch. Ich will möglichst viel in der kurzen Zeit sehen, erleben, erfahren. Doch manchmal tun solche kurzen Auszeiten sehr gut. Die Geschichten, die ich am Morgen so hörte gingen mir schon sehr nahe. Unvorstellbar.

Statt KFC gibt es PFC in Hargeisa.

Statt KFC gibt es PFC in Hargeisa.

Zurück im Hotel machte ich mich auf den Weg, ein Spaziergang durch Hargeisa, einer Stadt, die so gar nicht für Fußgänger ausgelegt ist und doch laufen hier viele. Bürgersteige gibt es keine, Autos und Kleinbusse fahren, ja, rasen ungebremst auf einen zu. Bei einer Straßenüberquerung fühlt man sich wie im Spiel „Frogger“, mal vor, mal zurück, mal seitlich und dann ganz schnell rüber. Ziegen kauen auf Stöckchen, Gräsern und Pappe herum, ein Hupkonzert ohne Ende, lethargische Hunde unter abgestellten Lastern und immer mal wieder der Ruf „How are you?“. „Fine, how are you?“.

Hargeisa ist heiß, trocken, staubig. Als Weißer fällt man auf, egal, wie man das nun drehen will, ich war der einzige, der hier schwitzend durch die Gegend lief. Sowieso sind hier, anders als in vielen anderen afrikanischen Hauptstädten, kaum Europäer oder Amerikaner im Stadtbild zu sehen. Sie sind da, ja, Hilfsorganisationen, Geheimdienste, Fachleute, aber begegnen tut man ihnen so gut wie gar nicht, nur am Flughafen, bei der Ein- und Ausreise. Selbst im Hotel ist das so.

Meine neuen "Freunde" aus Hargeisa, zumindest sind sie es jetzt auf facebook.

Meine neuen „Freunde“ aus Hargeisa, zumindest sind sie es jetzt auf facebook.

Ich lief durch die Straßen, Hauptstraße runter, in die Seitenstraßen, schaute mich um. Alles ist anders hier. Wer Geld hat, baut sich ein pompöses Haus mit einer hohen Mauer drumherum, obendrauf Stacheldraht oder Glasscherben. Vor einer Moschee setzte ich mich hin und sah mir die Leute im Vorbeigehen an. Klar, ich fiel auf. Einige blieben stehen und glotzten, andere meinten wieder „How are you?“. „Fine, how are you?“. In einem Straßencafe trank ich eine Cola und kaum hatte ich den ersten kühlen Schluck der amerikanischen Brause durch die trockene Kehle laufen lassen, fragte mich schon ein junger Mann neben mir, woher ich denn komme. Wir plauderten etwas, anfangs darüber, wie mir Hargeisa gefalle, dann erzählte er, er sei arbeitslos, finde keinen Job. Schon zweimal habe er sich auf die Reise gemacht, „Tahreeb“ heißt das hier, die Reise mit Risiko. Darüber hatte ich im November ausführlich berichtet. Er wollte nach Europa. Einmal kam er bis Äthiopien, das zweite Mal bis nach Libyen. Nun ist er wieder hier, würde aber gerne wieder aufbrechen ins gelobte Land, da hinter dem großen Wasser.

Das Ding sah gefährlich aus.

Das Ding sah gefährlich aus.

Zurück im Hotel schaute ich mir mal den Fitnessbereich an, der in einem Flachbau am Rande des Geländes untergebracht war. Ein paar Geräte konnte ich beim besten Willen nicht einordnen (siehe Bild). Aber sie hatten auch Gewichte, das erfüllte den Zweck, den Kopf leer zu kriegen. Auf dem Weg zurück ins Hotel setzte ich mich in den Garten, um etwas auszudampfen, als vier junge Männer auf mich zukamen, ein Gespräch anfingen. „How are you?“. „Fine, how are you?“. Sie fragten, woher ich käme, was ich hier mache. Ich solle ihnen doch was von Deutschland erzählen. Ist es schwer an ein Stipendium zu kommen? „Ja“, meinte ich. „Alleine schon aus dem einen Grund, weil kein Land der Welt den Reisepass von Somaliland anerkennt“. Doch das kratzte sie so gar nicht. Sie spassten rum, unterhielten sich weiter und dann wollten sie Fotos machen. Ein seltsamer Anblick, ich, der verschwitzte Deutsche in kurzen Hosen, und neben mir sehnige, fein gekleidete, junge Männer. Und sie schauten fast alle sehr ernst in die Kamera.

Nach der Dusche wollte ich mich wieder in den Garten setzen, um endlich ein paar Mails durchzusehen. Kaum saß ich, kam ein junger Mann auf mich zu „How are you?“. „Fine, how are you?“. Er stellte sich vor und begann zu erzählen. Er sei als Lehrer ausgebildet, spreche sehr gut Englisch und versuche nun mit ein paar Freunden ein „Business“ zu eröffnen. Was genau, das konnte ich auch nach mehrmaligen Nachfragen nicht rausfinden. Der Begriff war mir einfach unbekannt. Auch er erzählte, er sei ohne Job, würde gerne eine Übersetzerstelle annehmen. „Can you help me?“. Puh, wie soll ich helfen, mein Freund? Die Jugendarbeitslosigkeit ist riesig in Somaliland und auch in Rest-Somalia. Das führt dazu, dass viele einfach nur weg wollen. „Tahreeb“, die Reise mit Risiko. Europa hat Flüchtlingsdeals abgeschlossen, doch die wurden ohne die vielen, vielen jungen Leute gemacht, die in Ländern wie Somaliland nur darauf warten aufzubrechen. Es ist nicht eine Frage ob, sondern eine Frage wann sie sich auf den langen Weg Richtung Norden machen. Hier, vor Ort, muß geholfen, investiert werden. Ein Anfang wäre wohl die Anerkennung der unabhängigen Republik Somaliland. Doch Berlin und Brüssel verstecken sich da nur wieder im bürokratischen Schatten. Lieber ein fragwürdiger Deal mit einem Despoten am Bosporus, als die Fluchtgründe an der Wurzel anzupacken.