Gott hat uns Trump gebracht

      Christliche Rechte für Trump

Hat uns Gott wirklich Donald Trump gebracht? Man will es nicht glauben, doch Tatsache ist, die christlichen Fundamentalisten in den USA setzten schon früh auf den zum dritten Mal verheirateten, skandalumwitterten „Pussy Grabber“ Donald Trump als ihren Kandidaten gegen die verhasste Hillary Clinton. Darüber dreht sich auch das zu hörende Radiofeature im Audioplayer.

Doch das war vor dem Wahltag. Die Christliche Rechte steht nach wie vor zu ihrem Mann im Weißen Haus. Angetrieben durch die Taten von Vize-Präsident Mike Pence wird Trump zum Gottgesandten hochstilisiert, zum Retter Amerikas, der amerikanischen Werte, zum Beschützer der „God’s nation“. Und nun folgt ein Film, der in dieser Woche in rund 1200 Kinos in den ganzen USA angelaufen ist. Gefeiert wird darin der Messias Trump, in den die Fundamentalisten all ihre Hoffnung und ihren Glauben legen, dass er aus diesem Land einen Gottesstaat formen möge.

Produziert wurde dieser Film u.a. von den Filmstudenten der Liberty University, jener Universität, die als Eliteschmiede der Christlichen Rechte gilt. So konnten die Produktionskosten niedrig gehalten werden. Erzählt wird die „wahre“ Geschichte des früheren Feuerwehrmannes Mark Taylor, der 2011 eine Eingebung von Gott gehabt haben will. Beim Fernsehschauen klickte er auf einen Kanal, auf dem ein Interview mit Donald Trump lief. Und Gott sprach zu Taylor: “You are hearing the voice of the next president.”

Der ehemalige „Fire Fighter“ sprang also ins Höllenfeuer, um seinen Mitbürgern die frohe Botschaft zu verkünden und schrieb „The Trump Prophecies“. Doch das waren nicht die einzigen göttlichen Eingaben, die Taylor von ganz oben erhielt. Er verkündete auch, dass Barack Obama wegen Hochverrats angeklagt wird und Trump die Verhaftung von „Tausenden korrupter Offizieller (zulässt), die Teil eines riesigen, satanischen Pädophilen Ringes sind“. Darüberhinaus meinte der selbsternannte göttliche Spritzenmann, dass Präsident Trump die Pharmaindustrie dazu zwingen werde, endlich wirksame Therapien gegen Krebs und Alzheimer zu veröffentlichen, denn die werden von den Pharmabossen zurückgehalten. Noch Fragen? Wenn nicht, dann viel Spaß mit diesem Bericht zum Film „The Trump Prophecy“ des Christlichen Networks CBN:

YouTube Preview Image

 

 

 

Hass und Haiti

Pat RobertsonRush Limbaugh ist ein Döskopp und Pat Robertson eine absolute Pappnase. Diese zwei Quatschköpfe haben in dieser Woche wirklich den Vogel abgeschossen. Der verbohrte und extrem nervige Fernsehprediger Robertson hatte das Erdbeben in Haiti damit erklärt, dass die Menschen dort sich dem Voodoo Glauben zugewandt hatten und wer einen Pakt mit dem Teufel eingehe, der brauche sich über die Strafe Gottes nicht zu wundern. Auch eine Erklärung, die sicherlich sehr hilfreich in dieser Situation ist. Wenn Robertson so ein seniler, alter Prediger wäre, der nur nachts, wie so viele andere, die schlaflosen Amerikaner belabert, dann wäre das kein Ding. Doch Pat Robertson hat ein richtiges Fernsehimperium mit seinem „Christian Broadcasting Network“ und seinem „700 Club“ aufgebaut. Und als ehemaliger Präsidentschaftsanwärter hat er grossen Einfluss auf die religiöse Rechte und die Diskussion um Moralvorstellungen in den USA.

Rush LimbaughAber so richtig genervt hat in dieser Woche vor allem Rush Limbaugh, der bekannteste und erfolgreichste Radio Moderator, der Tag für Tag auf rund 500 Stationen die Amerikaner gegen Barack Obama aufpeitscht. Limbaugh ist ein Hassprediger, der in seiner Sendung behauptete, Präsident Obama würde die Katastrophe in Haiti nur für die eigenen politischen Ziele nutzen. Er wolle sich mit seiner schnellen und massiven Hilfe für die Erdbebenopfer nur bei den „leicht farbigen und dunkelhäutigen“ Amerikanern einschmeicheln. Auch wendete er sich gegen jegliche Spenden, denn man „zahle ja über die Einkommenssteuer“ für die Hilfsmassnahmen. Limbaugh ist ein Quasselkaspar, der seinen Hass auf diesen Präsidenten überhaupt nicht versteckt. Das Problem ist, dass dieser selbstverliebte Verbalschläger grossen Einfluss auf die republikanische Partei hat und als Gradmesser der Konservativen im Land gesehen werden muss. Rush Limbaugh kann fast eigenhändig einen Kandidaten ins Amt heben oder ihn total zerstören. An ihm kommt Amerika derzeit nicht vorbei.