Die transatlantische Federzeichnung

Alexander Hacke sass im vergangenen Dezember in meiner Küche hier in Oakland und erzählte mir von seiner Zusammenarbeit mit David Eugene Edwards. Ich war von dieser Aussicht mehr als begeistert, denn Alexander Hacke ist nicht nur ein wichtiger Teil der Einstürzenden Neubauten, er hat darüberhinaus über die Jahrzehnte unglaubliche Klangkreationen als Solokünstler und gemeinsam mit seiner Frau Danielle de Picciotto entstehen lassen. Dazu hat er zahlreiche andere Bands und Musiker produziert und beeinflusst. Ich war gespannt wie der sprichwörtliche Flitzebogen auf diese deutsch-amerikanische Kollaboration.

Nun liegt das Ergebnis dieser ungewöhnlichen Musikerpartnerschaft mit David Eugene Edwards vor, einem Musiker, dem ich ebenfalls schon sehr lange musikalisch folge. Seine Americana-Veröffentlichungen mit 16 Horsepower, danach Wovenhand und mehrere Nebenprojekte ließen mich jedesmal aufhorchen. In den zehn Jahren, in denen ich die Country/Folk/Americana Sendung auf der Lufthansa produzieren und moderieren durfte, war David zig mal mit seiner Musik in meiner Playlist vertreten. Seine mystisch, philosophisch-religiösen Texte bereiteten meinem Redakteur in Berlin immer wieder Kopfschmerzen, denn er musste alles vor Abnahme durchhören, ob sich da nicht irgendeine geheime Botschaft versteckte, die einen Fluggast über den Wolken zum Ausrasten bringen könnte. 16 Horsepowers „American Wheeze“ ist noch immer für mich einer meiner Lieblingssongs.

Und nun kommen Alexander und David für „Risha“ (Arabisch für Feder) zusammen und es ist alles andere als ein federleichtes Unterfangen. Hier treffen musikalische Welten und Biographien aufeinander, die sich dennoch auf wundersame Weise vereinen. Hier die geschwungene Klangwelt zwischen Industrial und Ambient von Hacke, die auf diesen tiefdüsteren, teils kratzigen Gothic-Americana Sound von Edwards trifft. Und dazu jene Texte, für die der Mann aus Colorado bekannt ist. Seine besondere Mikrofonarbeit ergänzt sich perfekt mit dem Droneteppich des Berliner Tonkünstlers.

Die Zusammenarbeit erfolgte, so erzählte es mir Alexander Hacke, nicht einfach so an einem Ort, in einem Studio, zu einem Zeitpunkt. Seit langem sind die beiden befreundet und tauschten sich immer wieder aus. So auch diesmal, Files wurden hin und her geschickt. Alexander, der mit seiner privaten und künstlerischen Lebenspartnerin Danielle de Picciotto die Welt bereist – beide verstehen sich als „Gypsies“ – arbeitete von unterwegs. Bei David Eugene Edwards, der in Colorado lebt, aber in Europa mehr erfolgreich ist, war es nicht viel anders. „Risha“ ist ein Album unterwegs, „on the road“ geworden, irgendwie hört man das auch. Offen für Eindrücke, Erfahrungen, Einflüsse. Es ist diese Bewegung, dieser Fluss, dieses niemals Ankommen, der Weg ist das Ziel, was hier durchschlägt. In den zehn Songs überschreiten die beiden Musiker problemlos unzählige Genres, lassen sich nicht einengen, bieten den Hörern vielmehr eine grenzenlos-klangvolle Weltsicht.

„Risha“ ist genau das, was ich im Dezember in meiner Küche erhofft hatte. Eine wunderbare Zusammenarbeit und Ergänzung von zwei von mir sehr geschätzten Musikern, die mich immer wieder überraschen und tief berühren. „Risha“ ist auf Glitterhouse Records als Vinyl, CD und Download erschienen.

YouTube Preview Image

Der Schatten von Columbine

Es ist schon erstaunlich, dass die Bunderegierung in Washington keinerlei Daten zu Schulschiessereien sammelt. Das liegt an der Macht der „National Rifle Association“, die selbst da ihre finanziellen Muskeln spielen lässt, somit verhindert, dass eine aussagekräftige Datenbank über das ganze Ausmaß der laxen Waffengesetze in den USA entstehen kann. Diese Aufgabe fällt deshalb den Medien zu, jenen, die von Präsident Donald Trump nur zu gern als „Fake News“ bezeichnet werden.

Eric Harris und Dylan Klebold töteten an der Columbine High School 13 Menschen. Foto: Reuters.

Die Washington Post hat nun zum 19. Jahrestag des Schulmassakers von Columbine eine umfangreiche Datenanalyse vorgelegt. Über ein Jahr lang wurden Artikel und Polizeiberichte ausgewertet, Schulen im ganzen Land angerufen. Das Ergebnis spricht für sich. Seit dem Amoklauf am 20. April 1999 gab es an 212 Schulen Schiessereien. Mindestens 131 Kinder, Jugendliche, Lehrer und Schulpersonal starben, 272 wurden verletzt. Betroffen von diesen 212 Schiessereien waren über 208.000 Schülerinnen und Schüler, die einen „Lock Down“ erlebten, fliehen mussten oder evakuiert wurden.

Und all das ist nicht einfach Vergangenheit, es ist aktuell, wie der Amoklauf von Parkland zeigte und es wird immer schlimmer. Allein in diesem Jahr gab es schon 13 Schulschiessereien, so viel, wie noch nie zu diesem Zeitpunkt im Jahr seit 1999. In einem Land, in dem eine einflussreiche Lobbygruppe die politische Diskussion über sichere Schulen führt, die verhindert, dass die unkontrollierte Waffengewalt im Land als eine nationale Krise wahrgenommen wird, die vorgaukelt, dass noch mehr Waffen zu mehr Sicherheit führen, dieses Land braucht mehr denn je eine Medienlandschaft, die den Finger in die Wunde legt und legen kann. Das hat die Washington Post mit ihrer Analyse getan. Auch wenn nur ein geringer Prozentsatz der Millionen von Schülerinnen und Schülern in den USA jemals in solch eine Situation kommen mag, die hohe Betroffenenzahl zeigt es ist möglich. In diesem Land hat man gelernt damit zu leben, denn an jeder Schule gibt es neben den Feueralarm Übungen auch „Active Shooter Drills“. Das ist die bittere Realität in den USA. 208.000 Schülerinnen und Schüler, die Schiessereien an ihren Schulen erleben mussten, sollten daran erinnern, dass kein Ort in diesem Land sicher ist.

Einer wollte ihn nicht zum Henker schicken

James Holmes wird nicht zum Tode verurteilt. Foto: AFP

James Holmes wird nicht zum Tode verurteilt. Foto: AFP

James Holmes erschoss 2012 in einem vollen Kinosaal in Aurora, Colorado, 12 Menschen und verletzte 70 weitere, zum Teil schwer. Die Geschworenen, die über ihn richten sollten, verurteilten ihn nun wegen Mordes, doch die Todesstrafe wird er dafür nicht erhalten. Die Staatsanwaltschaft, Angehörige und viele Opfer selbst hofften auf ein klares Zeichen der 12, doch das blieb nun aus. Eine Geschworene meinte nach der Entscheidung zu einem Reporter, dass ein Geschworener die Todesstrafe blockierte. Er habe sich nicht überzeugen lassen, dass die Höchststrafe in diesem Falle angebracht sei. Alle anderen seien sich einig gewesen, dass Holmes für seinen Amoklauf sterben sollte. Nun erwartet James Holmes eine lebenslängliche Haftstraft ohne Aussicht auf Begnadigung.

Als ein grundsätzliches Zeichen gegen die „Death Penalty“ in den USA darf diese Entscheidung allerdings nicht gewertet werden. Eigentlich sollte jeder Angeklagte von einer Gruppe Mitbürger abgeurteilt werden, doch diese Gruppe repräsentiert zum einen nicht gerade oft die wirkliche Zusammensetzung der Bevölkerung. Zum anderen hat man als jemand, der die Todesstrafe ablehnt, kaum eine Chance auf eine Geschworenenbank zu kommen, in der es um Mord und die Möglichkeit auf ein Todesstrafenurteil gibt.

Ich selbst bin gegen die „Death Penalty“. Irgendwann wird ein Brief in meinem Briefkasten liegen, in dem ich aufgerufen werden, meiner „Bürgerpflicht“ als „Juror“ in einem Prozess nachzukommen. In Alameda County, wo ich wohne, wird die Höchststrafe noch manchmal von Staatsanwälten gefordert. Die Frage ist also, was ich bei der Auswahl der Geschworenen antworten werde, wenn die Frage kommt „Are you for or against the death penalty?“

High as a kite

      Rocky Mountain High

Vier Bundesstaaten erlauben es bereits. In 19 weiteren kann man es ganz legal machen, wenn man vom Arzt ein Rezept ausgestellt bekommt. Die Rede ist vom Kiffen oder dem Nutzen von Marihuana. Aber selbst hier in Kalifornien, wo man eine „Medical Marihuana License“ braucht, ist das Potrauchen weit verbreitet. Im Weinanbaugebiet von Sonoma und Napa gehört es genauso dazu, wie beim Sonnenbaden im Golden Gate Park von San Francisco. Die Gesetze in einigen Bundesstaaten widersprechen allerdings dem Bundesgesetz. Und das bedeutet, mit einem republikanischen Präsidenten nach der nächsten Wahl, könnte es mit dem Kiffen schon bald vorbei sein.

Dazu der aktuelle Audiobeitrag.

 

„Bang, you’re dead“

Als ich noch klein war und in St. Leonhard wohnte, spielten mein damaliger bester Freund und ich öfters auch mal Cowboys und Indianer. Bei ihm hinterm Haus auf der großen Wiese oder in irgendwelchen Gebüschen machte es ständig „Bcht“, „Bcht“, so klangen unsere imaginären Gewehre aus Stöcken. Bumm, Du bist tot.

"Bang, Bang, Du bist tot"

„Bang, Bang, Du bist tot“

Irgendwann trennten sich unsere Wege, aber er hat sich ganz gut entwickelt, ist Familienvater und großer Clubfan. Mich hat es an die amerikanische Westküste gezogen mit einem Drang zu Krisen- und Konfliktregionen. Also, das Rumgeballere hat uns beiden wenig geschadet.

Daran mußte ich denken, als ich die Nachricht vom sechsjährigen Elijah Thurston aus Colorodo Springs, Colorado, las. Der Junge spielte mit seinem Freund eben genau so ein Spielchen. Es kann Cowboy und Indianer gewesen sein, wobei das ja politisch nicht korrekt in den USA ist. Wahrscheinlicher spielten sie Polizist und Gangster. Elijah zeigte mit den Fingern auf seinen Freund und sagte „“Bang, you’re dead.” Das war alles, doch das reichte, um ihn zur Strafe einen Tag lang zu beurlauben. Der Sechsjährige mußte daheim bleiben, da es in der „Stratton Meadows Elementary  School“ eine sogenannte „zero-tolerance policy“ gibt, also eine Nulltoleranz Regel in Bezug auf das Spielen und den Umgang mit Waffen.

Aber es war keine Waffe, es war die Hand des Kleinen, die hier das ganze Tohuwabohu auslöste. Der Vater wendete sich an die Medien, die berichteten über den Fall und sprachen auch mit der Schulaufsicht. Und die, in aller Ernsthaftigkeit, blieben bei ihrer Entscheidung und meinten, Elijah sei „gerecht bestraft“ worden für „Drohungen gegen einen Mitschüler“. Auch erklärten sie, man habe mit dem Jungen gesprochen, ihm den Unterschied zwischen Wirklichkeit und Fantasie erklärt.

Zwei Finger, Bang, Schulverweis….ich glaub‘ es hackt! Bei allem Verständnis für eine Nulltoleranz Regel in amerikanischen Schulen. Gerade vor dem Hintergrund von 350 Millionen Waffen im Umlauf, rund 32.000 Toten durch Schußwunden und nahezu einer Million Schießereien pro Jahr im Land. Aber hier hat man erneut einer sinnvollen Debatte über den Umgang mit Waffen einen Bärendienst erwiesen.

Ach ja, von dem oben beschriebenen kriminellen Treiben meines Freundes und mir gibt es auch noch einen alten Super-8 Film, auf dem wir mehrmals tot zu Boden sinken, um dann gleich wieder aufzustehen und weiter zu „kämpfen“ und zu „schießen“. Geheim gefilmt vom Vater meines Freundes. Ich glaube, dieser bedenkliche Streifen sollte in einer überpolitisch korrekten Welt besser zerstört werden. Denn was würden seine Kinder denken, wenn sie ihren Vater so in Action sehen.

Keine Drohnen mehr für die Jagd

Das schöne Alaska. Die Weite, die unberührte Natur, die Nachbarschaft zu Russland. Kein Wunder, dass sich Sarah Palin hier sauwohl fühlt. Kaum Verkehr, kein Lärm, eine Landschaft, wie Gott sie geschaffen hat. Nur da summt etwas. Hoch oben über den Wipfeln. Eine Drohne sucht den Wald ab, ob nicht hier oder da, ein Hirsch oder eine Elchkuh grast. Gesteuert wird das Flugobjekt von Jägern, die im Trockenen sitzen und so auf die Jagd gehen. Nein, sie lassen (noch) keine Bombe fallen, um den Wild zu erlegen, sie wollen nur Informationen aus der Luft einholen, um zu wissen, wohin sie dann ziehen müssen. Manchmal wird die Drohne auch direkt zum Jagen eingesetzt, sie treibt das Tier direkt vor die Flinte der Jäger. Ist ja auch saukalt in Alaska, man will sich ja nichts abfrieren und unnötig aus der warmen Stube oder dem Campingbus raus müssen.

Doch damit ist bald Schluß. Die Aufsichtsbehörde fürs Jagen in Alaska hat nun beschlossen, dass man in Zukunft keine Drohnen mehr bei der Jagd zum Einsatz bringen darf. Nun läuft den flugunterstützten Jägern die Zeit weg, denn ab 1. Juli könnte dieses neue Gesetz in Kraft treten, falls das Parlament zustimmt. Und Alaska ist nicht der einzige Bundesstaat, in dem die Drohnenjagd noch erlaubt ist. Auch in Colorado versuchen einige Kommunen diese Form des „Huntings“ mit lokalen Gesetzen zu unterbinden.

Allerdings gibt es auch die andere Seite. Die Tierschutzorganisation PETA hatte in Illinois ein Programm mit dem Namen „PETA’s Air Angels“, ein Drohnenprogramm, das aus der Luft die blutigen Aktivitäten von Jägern überwachte. Die allerdings haben Drohnenjagd ganz anders ausgelegt und auf die teuren fliegenden Kameras geschossen. Ein Gericht in Illinois hat nun entschieden, dass diese Luftüberwachung durch PETA illegal sei und die Privatsphäre von Jägern verletze. PETA hat bereits Einspruch erhoben.

 

Das Ende des Supermarktes

Ein Regal voller Chipstüten. Dahinter eines mit den verschiedensten Colas. Im nächsten Gang übervolle Regale mit Müslis und Frühstücksflocken. So kennt man amerikanische Supermärkte aus Film und Fernsehen. Wer selbst schon einmal durch die USA gereist ist, weiß, wie überwältigend das Angebot in den Supermärkten sein kann.

Doch das wird sich bald ändern. Der klassische amerikanische Supermarkt stirbt aus. Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass die Supermarktkette „Safeway“ vor dem Verkauf steht. „Safeway“ ist die Nummer 2 im amerikanischen Lebensmittelhandel mit jährlich rund 36 Milliarden Dollar Umsatz. Der Firma geht es gut, doch man hat einen vorbeirauschenden Zug verpaßt. Die Amerikaner wollen nicht mehr in einem „Supermarkt“ vom Angebot erschlagen werden. Der Aldi Ableger „Trader Joe’s“ zieht seine Erfolgsbahnen durch die Staaten. Überall wo ein neuer Laden eröffnet wird, stehen die Kunden Schlange. „Whole Foods“ macht Riesengewinne mit Naturprodukten aus biologisch-ökologisch-politisch-korrektem Anbau und Fertigung. Selbst „WalMart“ ist von den Riesensupermärkten abgekommen und fokussiert mehr auf die kleinen Nachbarschaftsläden mit regionalen Angeboten.

All diese Supermärkte orientieren sich an lokalen und regionalen Gegebenheiten und Produkten. „Trader Joe’s“ bietet vor allem eigene, doch hochwertige Produkte an, die es nur in diesen Läden gibt. Der Service ist gut, die Beratung ausgezeichnet. Auch das fehlt bei „Safeway“, immer wieder wurde die Supermarktkette als warnendes Beispiel dafür angeführt, wie es in Fragen des Kundenservice nicht sein sollte. Das Angebot war verwirrend im Laden verteilt, die Regale zu hoch, die Mitarbeiter meist eher mundfaul. Vor einiger Zeit wollte man das ändern, führte grüne Produkte ein, senkte die Regale, machte Mitarbeiterschulungen….doch all das half nichts.

„Safeway“ wird schon bald Geschichte sein. Cerberus, eine Investitionsfirma aus New York, die zuvor schon die konkurrierende Supermarktkette „Albertsons“ übernommen hatte, will „Safeway“ kaufen. Auch der Marktführer „Kroger“ plant einige der „Safeway“ Märkte zu übernehmen. Zahlreiche der etwa 300 Läden werden geschlossen werden, vor allem in Texas, Colorado und Arizona. Hinzu kommen etliche Standorte in Kalifornien, an denen „Cerberus“ bereits Supermärkte unterhält, also genau bei mir um die Ecke, wo ein „Albertsons“ direkter Konkurrent des „Safeway“ Ladens ist. Auch schön…wobei, ich kaufe sowieso schon seit langem vor allem bei Trader Joe’s und Farmer Joe’s ein.

Es tut sich was in Amerika

In Washington treffen sich Demokraten und Republikaner, plaudern ein bißchen über dies und das, Resultate fehlen allerdings. Staatliche Behörden und öffentliche Einrichtungen bleiben weiterhin geschlossen, Service- und Dienstleistungen gestoppf. Doch die Zeichen stehen auf einen Kompromiss, heißt, die Schuldengrenze soll angehoben werden und die Regierungsgeschäfte wieder in Gang kommen. Wann und wie, das steht allerdings noch nicht fest.

Unterdessen prüfen einige Bundesstaaten auf eigene Kosten Nationalparks zu öffnen. Seit dem „Shutdown“ mußten über 400 Nationalparks und Nationalmonumente geschlossen werden, darunter die Freiheitsstatue, der Grand Canyon, der Yosemite Nationalpark und Alcatraz Island. Die Regierung in Washington hat den einzelnen Bundesstaaten nun frei gestellt, die Parks zu öffnen, allerding unter der Bedingung, dass die Kosten auch übernommen werden. Eine Rückerstattung wird es nicht geben.

Arizona prüft derzeit, ob man den Grand Canyon wieder für die rund 18.000 Touristen am Tag öffnen kann. In New York versuchen Politiker auf Bundesstaats- und lokaler Ebene eine Lösung für die Freiheitsstatue zu finden. In Colorado und South Dakota prüft man noch, was dieser Schritt genau kosten würde. Wyoming hingegen hat bereits abgewunken. Der republikanische Gouverneur Matt Mead erklärte, man wolle nicht der US Regierung helfen und deren Job übernehmen. Und auch Nevada hat bei den Nationalparks eine Entscheidung gefällt. Andere Programme, wie die Ausgabe von „Food Stamps“ seien wichtiger und drängender als die Wiedereröffnung der Parks. Nur in Utah hat man schon gehandelt. Die dortige Regierung hat sich dazu entschlossen, mal schnell 1,65 Millionen Dollar nach Washington zu überweisen, damit die fünf Nationalparks, allen voran der Zyon National Park, wieder ihre Tore öffnen können.

Die einzelnen Bundesstaaten spüren immer mehr den Druck aus den Gemeinden rund um die Nationalparks. Hotels, Souvenirshops, Tankstellen, Restaurants und viele kleinere bis mittelständische Unternehmen sind von den Touristendollars abhängig, die nun bereits seit 10 Tagen ausbleiben.

Der Bär, der deutsches Essen mag

Rouladen, die sind lecker. Ein Bär in Colorado Springs kommt seit ein paar Tagen in den frühen Morgenstunden beim dortigen Edelweiss Restaurant vorbei, um dort im Abfallcontainer nach dem deutschen Gericht zu graben. Der rund 1,80 Meter große Bär geht ganz gezielt am Recycling Container vorbei, direkt der Nase nach auf den Behälter mit den Speiseresten zu, schiebt den dann auf den Parkplatz und schmeisst ihn um. Und die Rouladen von Edelweiss haben es ihm angetan. Schwer zu glauben? Dann schauen Sie sich die Überwachungskamera des Restaurants an.

YouTube Preview Image

Laßt mir meine Knarre

In dieser Woche habe ich einen Artikel für die Nürnberger Zeitung geschrieben, in dem ich erklärte, dass es die von Präsident Obama angestrebte Verschärfung des Waffengesetzes nicht geben wird. „Shame on us“, erklärte er selbst in der vergangenen Woche. Die jüngsten Amokläufe in Auroa, Colorado, und Newtown, Connecticut, haben kein Umdenken bewirkt. Zumindest nicht bei den Gesetzgebern in Washington. Das vermeintliche Grundrecht auf Waffenbesitz ist heiliger als der Schutz der eigenen Bevölkerung.

Und nun die Nachricht, dass einige Staaten, wie New York, Colorado und jüngst Connecticut schärfere „Gun Laws“ verabschiedet haben. In ihrem Bundesstaat wohlgemerkt. Viel bringen wird das nichts, also es wird auch in Zukunft Schießereien, Morde und Amokläufe geben. Denn zum einen werden diese Gesetze von der Waffenlobby NRA und den „Rocky Mountain Gun Owners“ vor Gerichten auf ihre Verfassungsmäßigkeit geprüft werden. Zum anderen bleibt auch mit diesen regional beschränkten Gesetzen der leichte Zugang zu Waffen garantiert.

Mehr als 300 Millionen Schußwaffen sind in den USA im Umlauf. Nach jedem Massaker, wie jüngst in der Sandy Hook Grundschule in Newtown, bei dem 20 Kinder und sechs Erwachsene abgeballert wurden, steigen die Waffenverkäufe in den USA. Amerika hat sich schon lange entschieden eine bewaffnete Nation zu sein. Heute ist es einfacher in einigen Stadtteilen von Oakland an einer Ecke eine billige Knarre zu kaufen, als Schulhefte für Kinder. Und das, obwohl Kalifornien strenge Waffengesetze verabschiedet hat. Der Kampf gegen die Schießeisen ist schon lange verloren, die Frage ist nur, wann das nächste Massaker passieren wird.