Neue Wege der Schweinehaltung

Ähm, Meerschwein(chen)haltung….um genauer zu sein. In Nord- und Süd-Kivu, den vom Krieg im Kongo am meisten betroffenen Regionen, werden nun neue Wege beschritten, um der Bevölkerung ausreichend tierisches Protein zukommen zu lassen. Während der Kriegsjahre wurde der Großteil der Ziegen, Kühe und Schweine von den verschiedensten Gruppen und Milizen abgeschlachtet. Noch heute leidet die Region darunter.

Nun will man gezielt auf die Meerschschweinchenzüchtung für die Landbevölkerung setzen. Denn zum einen sind die bei uns als Haustiere beliebten Nager einfach zu züchten und zum anderen ist ihr Fleisch proteinhaltig. Hinzu kommt, dass Familien mit der Zucht einen weiteren Zuverdienst haben. Ein Meerschweinchen kann zwischen eineinhalb und drei Dollar einbringen. In Teilen der Kivu-Region kann man heute sogar schon Restaurants finden, die Meerschweinchenfleisch auf ihren Speisekarten anbieten.

Singen für die Gäste

Überall wohin man kommt, wird gesungen. So auch in der kleinen Gemeinde Kilungutwe, die rund 120 Kilometer, also drei Autostunden, südwestlich von Bukavu liegt. Die lutherische Gemeinde erwartete die Besucher schon auf der Straße ins Dorf. Von dort ging es dann singend und tanzend in die kleine Kirche der Gemeinde. Beten, singen, reden, die Situation und das Leben in Kilungutwe beschreiben. Auf der Dorfstraße standen bewaffnete Soldaten, denn noch immer greifen Hutu-Milizen, die in den Bergen um die Ortschaft leben, die Menschen an.

Bei all den Schwierigkeiten, die das Leben hier mit sich bringt, von Vergewaltigungen bis Raub und Mord, Verschleppungen und Zerstörung des gesamten Hab und Guts, die Menschen hier lassen sich nicht entmutigen. Sie sagen, das hier ist ihre Heimat, ihr Zuhause und Gott ist mit ihnen.

YouTube Preview Image

„It takes a village…“

„…to raise a child“. Dieser Satz der einstigen First Lady Hillary Clinton erlebt eine ganz neue Bedeutung im Kongo. Hier muß man zusammen halten und zusammen arbeiten, um auch nur kleine Fortschritte zu erzielen.

Die lutherische Grundschule im kleinen Ort Kilungutwe. Am Rande des Dorfes gelegen findet man zwei Klassenzimmer aus Backsteinen (Bild links), selbstgezimmerte, wackelige Schulbänke, die Fenster offen, Lehmboden. Einen kleinen Hügel hinauf liegen zwei weitere Klassenzimmer für die älteren Kinder. Ein Lehmbau mit Strohdach, der mehr an einen Stall als an eine Bildungseinrichtung erinnert.

Und auch in Bukavu, immerhin eine Großstadt, ist das Bild nicht besser. In der Gemeinde Bizimana stehen zwar größtenteils aus Backsteinen gefertigte Klassenzimmer, doch der Gesamteindruck ist mehr als ärmlich. Über 400 Kinder werden hier unterrichtet. Der Boden ist unbefestigt, draußen ist es schlammig. Gleich neben dem Klassenzimmer der 1A (Bild) liegen die Außentoiletten. Im Raum riecht man die Fäkalien. Bis zu fünf Kinder teilen sich eine Schulbank. Ein paar Schüler schreiben auf Schiefertafeln, einige haben Hefte, der Großteil jedoch kann gar nicht mitschreiben. Die Unterrichtsmaterialien fehlen hier überall.

Die Schule ist eine halbstaatliche, was bedeutet, die lutherische Kirche ist der Träger, die Lehrer müßten aber eigentlich vom Staat finanziert werden. Müßten….denn  seit längerem, teilweise schon seit Jahren, haben sie kein Gehalt mehr bekommen. 40 Dollar im Monat erhält ein Lehrer normalerweise, nun leben sie von den kleinen Schulbeiträgen der Schüler. Und die kommen auch eher sporadisch und meist nur teilweise. Und dann hat der Staat am Anfang des Schuljahres verkündet, dass alle Schulen für die ersten drei Klassen kostenlos sind, was zur Folge hat, dass die Eltern nun kein Schulgeld mehr zahlen müssen. Und das, obwohl der Staat auch weiterhin nicht die Lehrer bezahlt. Eine fatale Situation.

Vor kurzem wurde einigen Lehrern ein Teilmonatsgehalt ausgezahlt. 20.000 kongolesische Franc, also rund 20 Dollar. Allerdings erhielten die Lehrer nur 17.000. Denn derjenige, der die Kasse verwaltete mußte auch was bekommen und der mußte ebenfalls etwas an seinen Vorgesetzten abdrücken.

Die Situation ist nicht anders bei den Schülern, die nach dem Abschluß den Sprung auf die Universität schaffen. Auch hier müßten die Professoren eigentlich vom Staat finanziert werden, doch Gehälter werden schon lange nicht mehr bezahlt. Deshalb treiben die Professoren das Geld bei den Studenten ein. In jeder Vorlesung, vor jeder Prüfung, wenn man die korrigierte Arbeit zurück haben will und dann auch noch das Zeugnis bekommen möchte. Natürlich zahlt man extra für die Prüfungsunterlagen, die der Prof. selbst zusammen gestellt hat.

Die Regierung in Kinshasa und der gesamte Staatsapparat leben auf dem Rücken der Bevölkerung. Für alles und nichts muß gelöhnt werden. Vor allem bei staatlichen Einrichtungen wird von den Beamten kräftig zugelangt, denn die kleinen Zugelder sind ihr Einkommen. Wenn man sich die Zustände in den Schulen ansieht weiß man, dass der Kongo in absehbarer Zeit nicht voran kommen wird. Und das, obwohl dieses Land, aufgrund seiner Bodenschätze zu einem der reichsten der Welt zählen könnte.

Von SF nach Ostafrika

SWP RecordsIch sitze mal wieder im Studio von KUSF San Francisco. Diesmal für eine Sendung über Rootsmusik aus Zentral- und Ostafrika. Etwas ungewöhnlich für jemanden, der sich eigentlich auf deutsche Musik spezialisiert hat. Aber das ganze kam so zustande: Als ich in Ruanda war, besuchte ich einen Buchladen und dort stand eine CD „At the Court of the Mwami Rwanda 1952“. Da ich solche alten Aufnahmen und „Field Recordings“ sammele griff ich zu. Später stellte sich dann heraus, dass diese CD nur eine in einer ganzen Serie war. Die Aufnahmen stammten von Hugh Tracey, ein Brite, der vor allem in den 50er Jahren durch Zentral- und Ostafrika reiste, um dort die Musik der Einheimischen aufzunehmen. Herausgekommen sind einmalige Aufnahmen, die in hervorragender Qualität vorliegen.

Michael Baird, in Sambia geboren, lebt heute in Holland. Er gründete SWP Records, ein kleines Label für seine Musik und die Musik aus der Region aus der er kommt. Nun stiess er durch Zufall auf die Aufnahmen von Hugh Tracey, die in einem Archiv in Südafrika vor sich hin rotteten. Baird hatte die Idee diesen Schatz zu heben und zu veröffentlichen.

Und darüber geht die heutige Sendung auf KUSF, das sogenannte „Spotlight“. Hier kann man die beiden Teile der Zweistundensendung hören.

SWP-Records 1     
SWP-Records 2     

Hitzewelle in Kigali

Bin gut in Ruanda, im Herzen Afrikas angekommen. Die erste Regenzeit des Jahres steht bevor, es ist drückend heiss. Aber es ist eine Wohltat nach den Regenstürmen in Kalifornien und dem Schnee in Deutschland.

Es ist beeindruckend durch diese Stadt zu laufen. Die politische Führung in Kigali will mit aller Macht das Land nach vorne bringen. „2020“ heisst die Devise, also in zehn Jahren will man ein Musterbeispiel für „New Commerce“, „IT“ und „Wirtschaftsboom“ in Afrika sein. Na, bis dahin können sie sich noch ganz schön am Riemen reissen, denn so einiges liegt im argen. Aber egal, es ist spannend, all das aus der Nähe zu sehen.

Einiges steht auf dieser Reise an, ein paar Interviews und auch ein Trip nach Goma, in die Nord-Kivu Region der DRC, der „Democratic Republic of Congo“. Ich bin sehr, sehr gespannt, was mich alles erwarten wird. Und wenn ich kann und es interessantes zu berichten gibt, werde ich mich an dieser Stelle melden.

Kleine Randnotiz, gestern hatte ich Lust zum Joggen, bin also bei Sonnenuntergang in der brütenden Hitze los gerannt und eine zeitlang auch auf einem Grünstreifen entlang einer Hauptstrasse gelaufen. Tja, bis mich ein Soldat mit Maschinengewehr angehalten hat…Ich hatte mich schon vorher gewundert, denn ein anderer Soldat hatte mir was unverständliches hinterher geschrien. Aber ich verstehe weder Kinyarwanda noch Französisch, und beim Laufen habe ich Tunnelblick. Doch als der mit seiner MG vor mir auftachte blieb ich doch lieber stehen. Er fragte mich mit ein paar Brocken Englisch nach meinem Name und was ich mache (!). Irgendwie konnte er mit mir nichts anfangen. Verschwitzt, unverständlicher Name und dazu in kurzen Hosen….“Go“. Es stellte sich später heraus, dass dort die Büroräume des Präsidenten liegen und daher die Sicherheitsvorkehrungen extrem sind. Aber wie soll ich das denn wissen, ein Warnschild habe ich nicht gesehen und der Grünstreifen lud einfach zum Joggen ein. Und so gefährlich sehe ich doch nicht aus, oder?