„Geniale Dilletanten“ in Oakland

Es ist nicht so oft, dass es in Oakland eine Ausstellung mit deutschem Bezug gibt. Doch gestern wurde in der Pro Arts Gallery, gleich gegenüber vom Rathaus am Frank-Ogawa-Plaza, „Geniale Dilletanten“ eröffnet, eine reisende Ausstellung des Goethe-Instituts. Und ja, der Schreibfehler ist Programm. Gezeigt wird ein Einblick in die frühen 1980er Jahre, als Bands wie die Einstürzenden Neubauten, Die tödliche Doris, Der Plan, Palais Schaumburg, Ornament & Verbrechen („die bekannteste unbekannte Band der DDR“), F.S.K., DAF und andere die etwas langweilige und eingefahrene Musikwelt aufmischten.

Nach dem Progressive Rock und der Disco Mucke der 70er, wurde da der anarchische Punkansatz in ganz neue Weiten vorangetrieben. Es war ein Abschütteln der Zwänge, eine Offenheit für alles, Provokation als Programm, Dada neu entdeckt. Zwischen Berlin, Düsseldorf, Hamburg und der Provinz tat sich so einiges. Musikalisch wurde ausprobiert, experimentiert, neue Ufer ausgekundschaftet. Was vom Mainstream als schräg, schrill und unhörbar abgetan wurde, muss im Rückblick als musikalische Weitsicht und Erschaffung eines neuen Fundaments der deutschen Musikszene gesehen werden. Die Protagonisten von damals, wurden zu Wegbereitern einer ganzen Generation.

Das Schlimme an allem war, dass viele der Bands, die experimentierfreudig ins neue Jahrzehnt voran schritten nur kurz darauf in den NDW-Topf geschmissen wurden und auf einmal neben Nena, Hubert Kah und Markus wieder auftauchten. Deutsche Plattenfirmen brauchten ein Label, um den Sound „Made in Germany“ zu vermarkten und NDW wurde geschaffen. Wer auf Deutsch sang war da NDW. Doch mit all dem Plastikpop und dem Spassgesinge vom Sternenhimmel, vom Maserati, der 210 fährt, von der Seenot im Tretboot, von den Sommersprossen am Wannseestrande hatten die Neubauten, Der Plan, Malaria und DAF so gar nichts gemeinsam. Von daher muss man diese Ausstellung als das sehen, was sie ist, eine Neuschreibung der musikalischen Geschichte. Und das geht Hand in Hand mit der Wiederentdeckung dieser Bands und Aufnahmen. Bureau-B Records bringt schon seit einiger Zeit Platten aus jenen Tagen neu heraus. Bands wie DAF oder Der Plan haben neue Alben veröffentlicht, die Einstürzenden Neubauten werden im vielgepriesenen Kulturtempel, der Hamburger Elbphilharmonie, gefeiert. Die „Dilletanten“ von einst haben die musikalische Geschichte der Bundesrepublik mitgeprägt.

Interessant bei allem ist, dass all diese Bands, die in der Ausstellung „Geniale Dilletanten“ vorgestellt werden, im Ausland schon lange und auch zu ihrer Zeit als das erkannt wurden, was sie waren und sind. In Japan, in England, in Frankreich und vor allem in den USA und Kanada. Als ich 1996 mit meiner Sendung auf KUSF in San Francisco begann und anfangs noch etwas klamm mit Platten und CDs aus deutschen Landen war, durchstöberte ich das umfangreiche Vinyl Archiv des Collegesenders. Und was kam zum Vorschein? Genau, all diese Bands mit ihren Originalplatten, die 21 Jahre später in der „Pro Arts Gallery“ in Oakland ausgestellt werden: Einstürzende Neubauten, Deutsch Amerikanische Freundschaft, Der Plan, Palais Schaumburg, Malaria, Z.S.K., Ornament & Verbrechen, Fehlfarben…

YouTube Preview Image

Und Tanz den Mussolini

DAF, die Deutsch Amerikanische Freundschaft, war für mich wie gemacht. Als ich an jenem Samstagmorgen 1996 im kleinen Sendestudio von KUSF San Francisco on-air ging, war das mein Ansatz. „Der Mussolini“ lief, die Deutsch Amerikanische Freundschaft forderte San Francisco zum Tanzen auf. Die Platte war eine der paar wenigen deutschen Platten im Vinyl Archiv des Collegesenders. Daneben gab es noch Kraftwerk, Can, Faust, die Einstürzenden Neubauten. Und diese Liste allein drückt schon aus, welchen Stellenwert DAF gerade in den USA haben. Sie stehen für die Weiterentwicklung des geliebten Krautrock Sounds. Es kratzte etwas, aber egal, hier ging es um die Message. Der DAF-Beat setzte den Ton für das, was da für mich kommen sollte.

Nach 21 Jahren produziere ich noch immer Radio Goethe und das Duo Gabi Delgado-Lopez und Robert Görl ist nach wie vor mit dabei. Ihre Musik wird für mich nicht alt, ganz im Gegenteil, DAF sind zeitlos gut, diese ersten Scheiben werden für mich immer besser und wichtiger. Ihr minimalistischer Sound, ihr provokanter Beat, ihr Sprechgesang, ihre scheinbar banalen Texte sind einzigartig. Nun bringt Grönland Records die vier ersten DAF-Alben in einer Box heraus. Schlicht und einfach sieht sie aus: DAS IST DAF. Kein Gefrille, kein Extrakram, kein Gehudel. Hier wirkt nur die Musik, direkt und auf die 12.

Was DAF auf diesen vier Alben zwischen 1980 und 1982 aufgenommen haben war bahnbrechend. In Deutschland wurden sie durch die Neue Deutsche Welle bekannt, aber sie passten genausowenig zur Party- und Mitsingmucke einer Nena, Markus, Hubert Kah und Frl. Menke, wie die Einstürzenden Neubauten. Aber der NDW Hype ermöglichte DAF, dass sie auch außerhalb eines kleinen Fankreises wahrgenommen wurden. Heute, im Rückblick, finde ich immer wieder neue und leider lange Zeit übersehene und überhörte Perlen aus dieser Zeit. Und auch DAF lerne ich mit jedem mal ganz neu kennen und lieben. Diese vier Platten stehen für die Zeit, in der sie entstanden. Wild und doch so deutsch. Minimal und dennoch komplex. Scheinbar banal, aber eigentlich voller Tiefe. Ausbruch und Aufbruch im Geradeaus.

Die Deutsch Amerikanische Freundschaft war Provokation. Ihr Militär-Fetisch Auftreten, ihr Hit „Der Mussolini“, in dem neben dem Duce, auch Jesus Christus und Adolf Hitler getanzt wurden, waren kaum annehmbar in einer Zeit, in der Helmut Kohl seine Kanzlerschaft begann. Man wußte nie so genau, was man an diesem Duo hatte, wie man Görl und Delgado einordnen sollte. Aber das war gewollt. Undurchschaubar hämmerten sie sich durch diese deutschen Wechseljahre. Die Grönland Box ist eine Hommage an eine der bedeutendsten und wichtigsten deutschen Gruppen überhaupt. Ihr Einfluß weltweit wird beim Durchhören dieser vier Platten ganz deutlich. Anders gesagt – und das wird nun so manchen deutschen Kulturpolitiker und -experten zur Weißglut treiben – die Deutsch Amerikanische Freundschaft wurde mit ihrem besonderen Sound zu wichtigen Kulturbotschaftern Deutschlands. Das ist Völkerverständigung. Das ist DAF!

YouTube Preview Image

Düsseldorf ist überall

Rüdiger Esch beschreibt in Electri_City die Düsseldorfer Musikszene.

Rüdiger Esch über die Düsseldorfer Musikszene.

Wer von der deutschen Musikszene spricht, denkt vor allem an Berlin. Klar, in der Hauptstadt ist viel passiert. Doch viel wichtiger für die internationale Musikszene war Düsseldorf. Was dort in den 70er und Anfang der 80er Jahre im Bereich der elektronischen Musik passierte war einmalig. Keine lokale Musikszene war so prägend, wie diese. Von Los Angeles bis Tokio verneigen sich die Musikfans und -kritiker vor dieser Stadt.

Als ich im Herbst 1996 zum ersten Mal zu KUSF San Francisco ging, um dort meine Sendung anzubieten, schaute ich mir auch in aller Ruhe das riesige Platten und CD Archiv des legendären Collegesenders durch. Und dort fand ich etliches aus Deutschland, hochgeschätzt von den DJs der Freeform Radiostation. Im Rückblick waren es vor allem Düsseldorfer Bands. Ich muß zugeben, damals war mir selbst die Bedeutung Düsseldorfs nicht bewußt. Klar, ich kannte Bands wie Kraftwerk, DAF und auch Die Krupps, aber das große Bild vermochte ich (noch) nicht zu sehen.

Das hat sich über die Jahre geändert. Nach vielen Interviews und Gesprächen mit Musikern, dem Verbinden der Punkte auf der Soundkarte, das Nachlesen, wer wo mit wem gespielt hat führte dazu, dass ich immer neugieriger wurde. Und nun liegt da „Electri_City“ vor mir, das Buch vom Krupps Bassisten Rüdiger Esch geschrieben. Für mich eine Antwort auf viele der noch offenen Fragen. Es ist eine Collage aus Interviews mit Zeitzeugen. Musiker aus der Region erinnern sich, Wegbegleiter berichten, dabei entsteht ein Bild, dass die ganze Dimension dieser elektronischen Musikstadt vor einem entfaltet wird.

Kraftwerk sind sicherlich die wichtigsten Vertreter, sie sind international am bekanntesten. Doch da gibt es so viel mehr zu entdecken, auch heute noch. DAF, Neu!, Klaus Dinger, Michael Rother, La Düsseldorf, Wolfgang Flür…und von all jenen Bands gehen weitere Klangpfade ab: Fehlfarben, Rheingold, Wolfgang Riechmann, Harmonia… Und da ist natürlich auch die unschätzbare Arbeit und Weitsicht von Produzent Conny Plank. Was er damals produzierte war ein Gütesiegel auf der internationalen Bühne. Bands wie Heaven 17, OMD, Depeche Mode, Visage, doch auch David Bowie, Brian Eno und Iggy Pop wurden vom Düsseldorfer Sound inspiriert und beeinflusst. Nur wenige der Düsseldorfer Bands erzielten mit ihrer elektronischen Pionierarbeit große Erfolge. Die hatten andere, gerade jene Bands aus England.

Der Soundtrack zum Buch ist auf Grönland Records erschienen.

Der Soundtrack ist auf Grönland Records erschienen.

Rüdiger Esch „connects the dots“ in „Electri_City“. Ein spannend zu lesendes Buch, das einfach Lust auf eine ausgiebige Plattensuche macht. Einiges habe ich schon hier, anderes konnte ich schon finden, wieder anderes steht auf meiner Liste. Begleitend zum Buch erschien die Compilation beim Herbert Grönemeyer Label „Grönland“. Nicht verwunderlich warum gerade dort, veröffentlicht Grönemeyer doch schon seit Jahren solche musikalischen Perlen von Neu! bis Conny Plank auf seinem Label.

Was Esch hier hervorragend leistet, ist den roten Faden zu finden ohne zu kommentieren. Er läßt einfach die Zeitzeugen sprechen und es so stehen. Einige von ihnen, wie Chrislo Haas, Conny Plank oder auch Klaus Dinger sind schon verstorben. Man wundert sich anfangs, warum die Kraftwerk Gründer Ralf Hütter und Florian Schneider nicht zu Wort kommen. Doch deren Geheimniskrämerei ist Verpflichtung, auch heute noch. Viele aus ihrem Umfeld reden und zeichnen so ein Bild der genialen Protagonisten und Soundtüftler, die doch auf ihrem Weg teils skrupellos vorangingen.

Die Stadt an der Düssel ist der Ursprung der elektronischen Musik. Was heute in New York, San Francisco, London, Tokio produziert wird, geht auf seltsame Weise auf die Klangtüfteleien einiger experimentierfreudiger Musiker in Düsseldorf zurück. „Electri_City“ ist ein Buch für Musikfans und Musikhistoriker. Für all jene, die mehr wissen, die Zusammenhänge erkennen und Musik auch ein stückweit verstehen wollen. Absolut empfehlenswert.

Electri_City – Elektronische Musik aus Düsseldorf

YouTube Preview Image