Vor 30 Jahren

Derzeit bin ich am Produzieren mehrerer Audiobeiträge für eine Ausstellung in Oakland. „Berlin Wonderland“ will die Geschichte der Zeit nach dem Mauerfall erzählen. Ich höre mich dafür durch die vielen Originaltöne, die ich in meinem Archiv finden kann, durch einige Interviews mit Zeitzeugen und denke dabei auch an jene Monate 1989, als ich mehrmals einen Freund in Freiberg, Sachsen, besuchte.

Die Petrikirche in Freiberg war 1989 ein wichtiger Treffpunkt für die junge Öko- und Demokratiebewegung.

Das waren damals schon aufregende Zeiten, auch wenn ich nicht mittendrin in Berlin war. Ich erinnere mich noch an diese Konferenz von Kirchengruppen und Öko-Kreisen aus allen Teilen der DDR, die im Frühjahr ’89 nach Freiberg kamen. Die Petrikirche war der Treffpunkt, die Bankreihen waren übervoll. Ich als damals 20jähriger Wessi staunte und beobachtete nur, hörte zu, war beeindruckt vom Mut all der Aktivisten, die über eine Reform der Demokratie in der DDR sprachen, über Umweltschutz, über das Gebot der Stunde. Jeder wusste, die Stasi war unter ihnen. Und auch draußen warteten auffällig unauffällige Männer in Lederjacken.

Aber es herrschte diese Aufbruchstimmung, irgendwas würde passieren. Schon ein gutes Dreiviertel Jahr zuvor hatte mir mein Freund ein Buch des kirgisischen Autors Tschingis Aitmatow geschenkt. „Die Richtstatt“, wie es in der DDR veröffentlicht hieß, war ein Buch mit durchaus kritischen Tönen. Das verstand auch ich. René fragte mich ein paar Wochen später bei einem weiteren Besuch, wie ich das Buch fand. Ja, meinte ich, toll zu lesen, für mich damals eine ganz neue Lektüre. Er war jedoch ganz ergriffen von „Die Richtstatt“ und sagte – diese Worte werde ich nie vergessen – es wird sich etwas in der DDR ändern. Ich fragte ihn, wie er darauf käme und er antwortete, das, was hier geschrieben und veröffentlicht wurde, zeige ganz deutlich, dass Veränderungen kämen. Alleine, dass dieses Buch überhaupt erschienen sei, belege, es wird sich was tun.

In den kommenden Monaten nach dem Treffen der kirchlichen Öko-Kreise schrieben wir Briefe hin und her, bis ich erneut nach Freiberg fuhr. Da marschierten die Menschen schon auf den Straßen der Bergbaustadt, es müssen Zehntausende gewesen sein, die lautstark mit „Wir sind das Volk“ und „Schliesst Euch an“ schließlich auch an der Stasi-Zentrale vorbeiliefen. Von Angst war da keine Spur mehr. Die DDR war der kippende Koloss, dessen Fall nicht mehr aufzuhalten war.

Und ja, man debattierte über die Zukunft des Landes, darüber, wie man diese deutsche demokratische Republik sozial und basisdemokratisch verändern könnte, wie man aus ihr einen umweltbewussten Staat entstehen lassen würde. Die Menschen in der DDR, so glaubten viele, würden diesen solidarischen Weg des Miteinanders weitergehen. Ich war damals von dieser Energie schwer beeindruckt. Noch heute habe ich diese vielen Briefe von damals, sie zogen mit mir aus Nürnberg nach Oakland um. Und dann kam der Mauerfall und schließlich der Ruf „Wir sind ein Volk“. Damit wurde nicht nur das Ende der DDR ausgerufen, sondern auch das Ende jeglicher basisdemokratischer und naturschützerischer Utopien. Auch wenn das, was schließlich kam, viele überforderte, es war eine beeindruckende Zeit, auch für mich, der ein bisschen aus der Nähe diese friedliche Revolution beobachten durfte.

2018 war, 2019 kommt

Da sitzt er nun im Weißen Haus und weiß nichts besseres mit seiner Zeit anzufangen, als Tweets rauszuhauen. Wenige Stunden vor dem neuen Jahr blickt Donald Trump zurück und voraus. Er klopft sich auf die Schultern, wie toll er ist und er weint ein bißchen darüber, dass die ollen Fake News Medien ihn nicht verstehen und ihm huldigen.

Donald Trump beklatscht sich am liebsten selbst. Foto: Reuters.

2018 war kein gutes Jahr für Amerika. Und das lag an Donald Trump, der immer wieder gezielt die Grundfesten dieser Gesellschaft und dieser Demokratie angriff. Und alles nur, weil er seine 25 Prozent Wählerbasis bei Laune halten wollte. Glaubte man anfangs noch, Trump werde von den Leuten um ihn herum im Zaum gehalten, hat sich das mit dem Ausklang von 2018 – Donalds Halbzeit – erledigt. Mit dem Ausscheiden von James Mattis und John Kelly, zwei Generäle in Diensten Trumps, sind wohl die letzten kritischen Stimmen aus dem direkten Umfeld des Präsidenten ausgeschieden. Nun hat er einen festen Gürtel von Ja-Sagerinnen und Ja-Sagern um ihn herum.

Und das verheißt nichts Gutes für das kommende Jahr, das mit einem Regierungs-Shutdown beginnt, einem Showdown zwischen Trump und der neuen Mehrheit im Kongress. Hinzu kommt, dass wir mit Siebenmeilenstiefeln in den nächsten Wahlkampf rennen. Die ersten Demokraten machen sich bereit, um gegen Trump zu kandidieren. Die Zeichen stehen auf Sturm. Trump braucht seine Basis, um überhaupt eine Chance im Wahlkampf 2020 zu haben. Das bedeutet, er wird nicht klein beigeben, lieber die Konfrontation suchen, als den Kompromiss. Denn eins ist klar, Trump ist der bessere und erfahrenere Schwergewichtsboxer im amerikanischen Politzirkus. Kein Demokrat kann da mithalten. Seine täglichen  Lügen im guten Dutzend konnten ihm bislang auch nicht schaden, ganz im Gegenteil, er hat damit die Spaltung des Landes nur weiter voran getrieben. In ein Amerika und ein Trump-Amerika. 2019 wird ein sehr schlimmes Jahr für die amerikanische Demokratie werden. Der tiefe Graben, der sich durch die amerikanische Gesellschaft zieht, wird nur noch tiefer werden. Das sind alles andere als gute Aussichten für das neue Jahr.

Amerika und die neue Protestbewegung

“Jemand rufe Halleluja”. “Halleluja”. “Jemand rufe Halleluja”. “Halleluja”. “Jemand rufe Halleluja”. “Halleluja”. Pastor Mike reibt sich mit einem kleinen Handtuch den Schweiß von der Stirn. Er hat sich in seiner fast 50minütigen Predigt verausgabt. Es ist Sonntagmorgen in Berkeley. Der “Christian Center The Way” liegt an der University Avenue, die die weltbekannte Universität mit der San Francisco Bay verbindet. Das Gebäude ist ein unscheinbarer Flachbau, doch wer an diesem Morgen hier vorbeiläuft kann trotz des Straßenlärms die lautstarke Band und den Gesang der Gläubigen hören. “Halleluja” heißt es immer wieder.

Pastor Mike bei seiner Predigt.

Pastor Mike, wie ihn hier alle nur nennen, ist kräftig gebaut, Afro-Amerikaner, Anfang 40. Er lacht viel, auch bei seiner Predigt, bei der er nicht einfach nur vorne steht und spricht, er bezieht seine Gemeinde mit ein. Er fordert ihre Reaktionen heraus, mal wohlwollend, mal entrüstet. Pastor Mike spricht über Gerechtigkeit, über Sieger und Zurückgelassene, über die aktuelle Situation im Land. Auf seine politische Predigt angesprochen, meint er anschließend: “Ich bin davon überzeugt, dass Kirche und Politik zusammen gehören. Ich glaube, immer wenn man über Systeme spricht, die mit dem Leben der Menschen zusammenhängen, dann muss man über einen moralischen Rahmen sprechen, den die Kirche und der Glauben bieten”.

Für Pastor Mike ist dieser moralische Rahmen nicht nur auf seine Gemeinde beschränkt, er engagiert sich in einem US weiten Netzwerk, zu dem sich in den letzten Jahren zahlreiche schwarze Gemeinden zusammen geschlossen haben. “Black Church PAC” – PAC steht für “Political Action Committee” – ist Teil der Initiative “New Nation Rising”. Es ist eine schnell wachsende Bewegung in den USA, die von dem neuen politischen Ton im Land befeuert wird. Zum einen soll damit mehr politischer Einfluss erlangt werden und zum anderen soll ein Gegenpart zur christlich-fundamentalistischen Rechten im Land geschaffen werden.

Dem stimmt Ben McBride zu, er ist der Co-Direktor von “Pico California” einem glaubenbasiertem Netzwerk in Kalifornien mit Sitz in Oakland. “Wir sind Christen, Muslime, Juden, Buddhisten und auch solche, die sich keiner organisierten Religion anschließen wollen, die aber für ethnische und soziale Gleichberechtigung eintreten.” Seit mehr als 20 Jahren wächst dieses Graswurzelnetzwerk von den Redwoods im Norden des Bundesstaates bis hinunter zur mexikanischen Grenze. “Wir sehen uns nicht unbedingt als eine Antwort auf jene, die Dr. King einmal “unsere kranken weißen Brüder in den Südstaaten und im Bibelgürtel” nannte . Jene, die die Vision einer Gemeinschaft für alle verloren haben”. McBride betont, dass er vielmehr die religiösen Fundamentalisten im Land als Gegenstück zu ihren Bemühungen einer sozial gerechten Gesellschaft sieht.

“Pico California”, “New Nation Rising” und andere Zusammenschlüsse religiöser Gruppen in den USA sind Beispiele für eine Neuausrichtung der außerparlamentarischen Opposition, die aus der Mitte der schwarzen Gemeinden kommt. Und das nicht ohne Grund. Ben McBride zitiert einen Satz von Martin Luther King Jr., den dieser 1967 in einem NBC Interview sagte: Ich befürchte, dass mein Traum zu einem Alptraum geworden ist. Für Ben McBride steht fest, dass die Afro-Amerikaner in den USA einen großen Fehler gemacht haben. “Wir verlangten nach Integration, stattdessen hätten wir zuerst unsere Gemeinschaft stärken sollen.”

Und darum geht es nun. Für McBride und auch für Pastor Mike von “The Way” in Berkeley waren die Ausschreitungen von Ferguson, Missouri, und die Gründung der “Black Lives Matter” Bewegung ein Wendepunkt, ja ein “Aufwachen” in den Glaubensgemeinschaften der USA. Mit der Wahl von Barack Obama als ersten farbigen Präsidenten des Landes, verbanden viele die Hoffnung auf bessere Zeiten. “Hope” und “Change”, die Rufe jener Tage sind jedoch verhallt, gerade auch weil unter Obama mehr illegale Einwanderer als je zuvor abgeschoben wurden, Mike Brown, Treyvon Martin und andere von Polizisten erschossen wurden.

„Dieses Land braucht immer einen „Nigger““, meint Ben McBride.

Der Ernüchterung unter Obama folgte der Schock mit der Wahl von Donald Trump. Viele Communities im Land verfielen in eine Starre, denn da war auf einmal ein Präsident im Amt, der das weiße Amerika längst vergangener Tage umwarb und Afro-Amerikaner gegen Latinos aufhetzte. Trump betonte erst kürzlich wieder, dass unter ihm die Arbeitslosigkeit von Schwarzen verringert wurde, auch weil mehr und mehr illegale Einwanderer aus dem Süden abgeschoben wurden. “Für uns gibt es da nichts zu feiern”, erklärt Ben McBride. “Am Ende des Tages glauben wir Farbige, die 400 Jahre lang unter dem amerikanischen Imperium gelitten haben, dass es heißen muss, alle oder keiner. Man macht den schwarzen Nachbarschaften keine Versprechen und bezieht unsere muslimischen, unsere Latino Nachbarn und Brüder, auch südlich der Grenze nicht mit ein. Wir sind hier lange genug, um zu wissen, dass dieses Land immer einen “Nigger” braucht. Sei es mit schwarzer Hautfarbe, roter oder brauner, diese Gesellschaft funktioniert nicht ohne.”

Deutliche Worte eines “Community Leaders”, der mit am Tisch von Barack Obama sass und der nun von Donald Trump und seiner Administration gemieden wird. Pastor Mike sieht das, für was Donald Trump steht und was dieser sagt als “Geschenk” an. “Ich bin davon überzeugt, dass wir den “Trumpismus” besiegen werden”.

Organisiert wird auf der lokalen Ebene, Netzwerke gebildet, die nicht mehr übersehen werden können. Die ersten Erfolge sind sichtbar und haben das Weiße Haus und viele Republikaner im Kongress alarmiert. Bei der Wahl um den freigewordenen Senatsposten in Alabama im vergangenen Dezember konnte mit einem massiven Kräfteeinsatz die Wahl des republikanischen Rechtsaußenkandidaten Roy Moore verhindert werden. Pastor Mike war einer von mehreren Glaubensführern aus der San Francisco Bay Area, die sich im Wahlkampf engagierten. “Ich war für mehrere Wochen vor Ort. Wir haben Kirchen und Gemeinden organisiert, wir haben an Hunderten von Türen geklopft und mit Tausenden Menschen gesprochen und das alles in weniger als einem Monat.” Wähler wurden registriert und informiert. Das Ergebnis war der Wahlsieg des demokratischen Kandidaten Doug Jones in einem traditionell republikanischen Bundesstaat. Der Erfolg gezielter Basisarbeit. Ein Model für die kommenden Wahlkämpfe in diesem Jahr und 2020.

Cayman Amiri ist der Vorsitzende des “Islamischen Kultur Center in Nordkalifornien” (ICCNC). Ein altes Freimaurer Gebäude beherbergt seit über 20 Jahren die stetig wachsende islamische Gemeinde in Oakland. Amiri sieht seine Aufgabe in diesen Tagen nicht nur darin für die muslimische Gemeinde der Region da zu sein, sondern das Center öffnet seine Türen auch für einen interreligiösen Austausch. Zum ersten Mal überhaupt in den USA hat im vergangenen Dezember die Bürgermeisterin einer Metropole ihre “State of the City” Rede im islamischen Kulturzentrum gehalten. Libby Schaaf, Bürgermeisterin von Oakland, wollte damit ein deutliches Signal in stürmischen politischen Zeiten setzen. Die musikalische Untermalung lieferte eine Gruppe, die schon seit längerem im Center probt. Mitglieder von Aswat sind Menschen aus jenen Ländern, die unter Donald Trump mit einem Einreiseverbot belegt wurden.

Auch das ein politisches Signal und dennoch Cayman Amiri gibt sich bescheiden. “Wir feiern den Islam durch Kunst und Kultur, und die Musik ist Teil dieser Kunst. Es kann durchaus sein, dass es einen politischen Unterton hat, aber unsere Aufgabe liegt nicht darin, politisch aktiv, für oder gegen eine bestimmte Politik zu sein. Wir sind vielmehr für Gerechtigkeit. Das heisst, nur weil ein paar Terroristen aus bestimmten Ländern kommen, heisst das nicht, dass jeder von dort ein Terrorist ist, dass eine ganze Religion terroristisch ist. Wir bieten den Menschen an, sich zu bilden über die Kultur, die Religion, unsere Herkunft. Das sollte eigentlich jede Organisation machen.” Dieser Ansatz wird im breiten Angebot des islamischen Kulturzentrums deutlich. Eng arbeitet Payman mit der “Kehilla Synagoge” und der “Montclair Presbytarian Church” zusammen. Es geht um Armenspeisung, um Hilfen für Obdachlose, um Schutz für Flüchtlinge, aber auch um gemeinsame Kunst- und Kulturveranstaltungen. “Wir machen auch immer wieder deutlich, wie wichtig es für Muslime ist zu wählen. Es ist die Verantwortung von jedem sich zu registrieren und wählen zu gehen.” Politik von unten, darauf bauen mehr und mehr religiöse Gruppen.

Am “American Baptist Seminary of the West”, einer Bildungseinrichtung direkt am “People’s Park” in Berkeley gelegen, werden die Fragen von sozialer Gerechtigkeit und Gleichheit groß geschrieben. Seit diesem Jahr wird auf Drängen der Studierenden und auch einiger Dozenten die Kursreihe “Public Theological Program” angeboten. “Der Kernpunkt dabei ist, dass wir die Teilnehmer dahingehend ausbilden, ihren Glauben auf die Straße zu bringen, weg von nur einem Pastor und der Kanzel”, umschreibt es LeAnn Flesher, die Dekanin des “American Baptist Seminary of the West”. “Es geht auch darum, wie wir diese Botschaft verpacken können, um sie in der Öffentlichkeit erfolgreich anbieten zu können.” Schon länger habe man über solch ein Angebot nachgedacht, meint Flesher. Der Wahlkampf von Donald Trump und seine Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten habe jedoch “das Feuer gehörig angefacht”.

In den Gemeinden der USA wird mehr und mehr von “social justice” und “equality”, von sozialer Gerechtigkeit und Gleichheit gesprochen. Pastoren, Imame, Rabbiner rufen die Gläubigen dazu auf, aktiv am demokratischen Prozess teilzunehmen, sich einzumischen, nicht mehr wegzusehen, sich als Wähler registrieren zu lassen und schließlich zur Wahl zu gehen. Vor 50 Jahren, am 4. April 1968, wurde Martin Luther King Jr. ermordet. Dieser Tag scheint im Rückblick wie das Ende der Bürgerrechtsbewegung zu sein. LeAnn Flesher vergleicht die heutige Bewegung in den Kirchen mit der damaligen um den charismatischen Baptistenpastor und Bürgerrechtler. “Einer der großen Unterschiede ist für mich, dass sie nicht um eine Person wie Martin Luther King Jr. aufgebaut ist. Wir sehen heute viele Führungspersonen und unzählige von Gruppen, die im ganzen Land entstehen, die sich für dieses Ziel der sozialen Gerechtigkeit einsetzen”. Und die sich vernetzen, wie das Ben McBride mit “Pico California” versucht. “Für mich ist das keine schnelle Sache. Ich bin jetzt 40 Jahre alt, ich weiss nicht, ob ich das je erleben werde. Aber ich weiss, dass ich und andere es tun müssen, damit hoffentlich meine Enkel zu Lebzeiten ein Amerika erleben werden, in dem es zu einer wirklichen Versöhnung kommen kann.”