Fussball vereint

Der DFB ist hier in Ruanda sehr aktiv. Die Trainer- und Schiedsrichterausbildung steht vornan, dazu demnächst mehr in der Nürnberger Zeitung.

ruanda5Auf dem Weg nach Kibuye am Kivu See, direkt an der Grenze zum Kongo, spielten immer wieder Jungs Fussball. Um ein paar Töne für ein Radiofeature über das Engagement des DFB zu sammeln, hielt ich an. Doch aus den Aufnahmen wurde nicht viel, zu seltsam oder ungewöhnlich war es wohl, dass da ein Weisser mit Aufnahmegerät am Rand stand und zusah. Also pölten wir einfach ein bisschen mit dem selbstgebastelten Fussball, den man richtig gut kicken konnte. Doch dabei ging mir fast die Luft aus, denn Ruanda liegt ziemlich hoch und dieser Fussballplatz lag auch noch auf einem Berg. Aber es ging für eine Weile und machte auch richtig Spass. Fussball vereint eben.

Aber hier auf dem offenen Land sieht man auch die Unterschiede zur Stadtbevölkerung. Die Kinder hatten mehr abgetragene, zu grosse und verdreckte Sachen an, spielten barfuss auf einem sehr holprigen und zum Teil steinigen Platz. Was man in Kigali nicht so sehr sieht, wurde hier ganz klar, Ruanda ist ein sehr armes Land.