Irgendwas läuft hier schief

Donald Trump und Kim Jong Un. Kim sei „ein Freund“ von Trump, so der amerikanische Präsident. Wiedereinmal zeigt er damit seine Nähe zu Diktatoren und Despoten, die nichts von Menschenrechten, Pressefreiheit, demokratischen Wahlen und Gleichberechtigung halten. Trump hofiert einen Mann, nennt ihnen einen Freund, der sein eigenes Volk verhungern lässt, Hunderttausende politische Gegner und ihre Angehörigen für Jahre und Jahrzehnte in Straf- Arbeits- und Umerziehungslagern vegetieren lässt.

Echte Freunde – Donald Trump und Kim Jong Un. Foto: Reuters.

Und dann sind da die wahren „Volksfeinde“, die „enemy of the people“, auch Journalisten genannt, die Donald Trump das Leben schwer machen. Irgendwie scheint die Welt auf dem Kopf zu stehen, wenn Tyrannen in Nordkorea, in der Türkei, in Saudi Arabien, wenn rechte Populisten in Ungarn, Polen, England umworben werden, wenn der amerikanische Präsident nationalistische und rechtsextreme Propaganda bereitwillig verbreitet und gleichzeitig die Grundfesten der westlichen Demokratien aushebelt. Was stimmt hier nicht mehr?

In Pakistan und Indien droht ein offener Krieg, in Jemen verhungern Millionen von Menschen, an allen Ecken und Enden der Erde ist der Klimawandel zu spüren und Donald Trump träumt lieber von einem Friedensnobelpreis und verkehrt die Welt.

Am Montag hatte ich ein Interview mit dem Soziologen und Bestsellerautoren Francis Fukuyama in seinem Büro auf dem Campus der Stanford Universität. Für Fukuyama ist nicht das große Problem, dass Donald Trump in diesem eher fragwürdigen amerikanischen Wahlsystem gewählt wurde, sondern mehr, dass nach wie vor ein Drittel der Wähler zu Trump stehen und seine Politik gut finden. Sie verteidigen somit eine Steuerentlastung für Milliardäre genauso, wie einen unsinnigen Mauerbau an der Grenze zu Mexiko. Und sie verteidigen seine Unterminierung von demokratischen Instanzen, wie der Presse, dem FBI, den Gerichten, dem Kongress. Mit diesem Vorgehen und seinen Lobeshymnen auf Diktatoren, wie Kim Jong Un, scheint Trump deutlich machen zu wollen, dass er durchaus Sympathien für diese Art des Regierungsstils hat. Es könnte, so Trump, alles so einfach sein. Im Namen des Vaters, des Sohnes und des heiligen Trumps.