Das „f…in“ Wort „F…“

„F…“ ist ein Wort, das überhaupt nicht geht. Jedenfalls nicht, wenn man eine Radiosendung in den USA produziert. Da kennen die Amerikaner keinen Spass. Mit „F…“ kann man sich seine Karriere zugrunde richten und dabei auch noch arm werden. Als DJ auf KUSF, dem Collegesender in San Francisco, muss man schon sehr aufpassen. Denn zum einen sendet der Sender im Vergleich zu den kommerziellen Stationen wirklich live und nicht mit 10 Sekunden Verzögerung. Zum anderen unterschreibt man, dass man für eventuelle Bussgelder selbst aufkommt. Und die können bei rund 30.000 Dollar (!) pro Vergehen liegen.

Das ist auch ein Grund, warum ich jede CD, bevor ich sie on-air spiele, genauestens durchhöre. Seltsamerweise finden gerade viele deutsche Bands das „F…“ Wort besonders cool und nutzen es bis zum Abwinken. Deutscher HipHop geht gar nicht, denn die „F…“-Bombe, wie „F…“ hier drüben auch genannt wird, ist da quasi Markenzeichen und isssss jaaaaa soooooo cooooool! Das schlimmste allerdings, was mir je zugeschickt wurde, war eine Compilation von Düsseldorfer Punk Bands. Ich konnte keinen einzigen Song daraus spielen, soviele „F…“s und „S…“s gab es darauf. Ja, „S…“ ist auch ein Bannwort im puritanischen amerikanischen Medienmarkt.

Aber nun zur Bedeutung und Nutzung von „F…“. Hierzu ein kleines Video, es sei allerdings darauf hingewiesen, dass das im amerikanischen Sinne nicht jugendfrei ist. Also „Explicit Adult Language“:

YouTube Preview Image

Geisterjagd bei Techno Mukke

Sitze hier mit Zahnschmerzen nach einer langen, schlaflosen Nacht. Gestern bekam ich eine Wurzelbehandlung, puh….gerade lief die WDR Live-Konferenz des letzten Bundesligaspieltages…Dortmund hat den Sprung in die Europaliga nicht geschafft…Mist…da kriege ich noch mehr Zahnschmerzen.

Draussen hängt noch dick der Nebel, ich brenne hier die neueste Radio Goethe Sendung auf CD, einige Stationen bekommen nämlich noch auf diesem Weg das Programm zugeschickt. In der aktuellen Ausgabe geht es um die elektronische Musikszene aus Deutschland mit einem halbstündigen Spezial über T.Raumschmiere.

Radio Goethe     

Passend, denn an diesem Wochenende gibt es gleich mehrere Festivals in den USA, bei denen deutsche DJs und Elektro-Musiker teilnehmen. Hier in San Francisco findet das 12. etd.Pop Festival statt, Headliner der Berliner Paul van Dyk. Und in Detroit läuft  das „Detroit Music Festival“ über die Bühne….einige deutsche Acts, wie Ellen Allien und Tiefschwarz, sind auch mit dabei.

Für mich steht heute am Mittag ein Interview mit der Schweizer Musikerin Charlotte Hug an. Experimentelle Avantgarde Musik…Hug ist auf Einladung in San Francisco, um hier ihre jüngste CD live zu präsentieren. Ich bin mal gespannt, auf sie als Interviewpartnerin und als Live-Musikerin. Leichte Kost ist es sicherlich nicht, aber ich werde gerne mal musikalisch heraus gefordert.

Und am Nachmittag geht es hoch nach Sacramento und von dort östlich zu einem Hotel in der Pampa. Geisterjagd steht heute Nacht an. Für den SWR mache ich ein Feature über Geisterjäger und eine Organisation trifft sich heute Nacht in diesem Hotel, in dem es spuken soll. Mal sehen, was ich erlebe und vor allem, was ich aufnehmen kann. Hoffe nur, dass mir kein böser Geist meine Aufnahmen vemasselt.