Da schreibt doch einer vom anderen ab

Gestern saß ich hier und schrieb einen Artikel über die Medienresonanz in den USA zu Pegida und Co Veranstaltungen. Die Amerikaner sehen das gelassen, verfallen nicht mehr, wie noch vor 20 Jahren, in Panik, wenn da ein paar Tausend Menschen in Dresden demonstrieren, mit Deutschlandfahnen wedeln und ausländerfeindliche Parolen skandieren. Deutschland ist für die USA ein sicherer Partner in Europa, auf den man sich verlassen kann, so läßt sich das zusammen fassen.

Eine Nacht später sieht das anscheinend anders aus, wenn man sich die Berichterstattung in Deutschland ansieht. Man sollte nur mal „Reisewarnung + Pegida“ in eine Suchmaschine eingeben und schon tränen einem die Augen von den Schlagzeilen, die man da liest:

Abendzeitung: „Wegen Pegida-Demos: Reisewarnung für US-Bürger“

Berliner Zeitung: „Wegen Pegida-Demos: Reisewarnung für US-Bürger“

Der Tagesspiegel: „USA warnen vor Reisen nach Berlin und Dresden“

Nordwestzeitung: „MTTELUNG [sic] DES STATE DEPARTMENT US-Reisewarnung wegen Pegida-Demos“

Was ist eine Reisewarnung und für welche Länder gibt es sie? Zu lesen auf der Webseite des State Departments.

Was ist eine Reisewarnung und für welche Länder existieren sie? Nachzulesen auf der Webseite des State Departments.

Das sind nur ein paar der ausgewählten Medien. Andere zogen wohl nach, denn die Falschmitteilung wurde übernommen. Interessant dabei ist nämlich, dass es keine „Reisewarnung“ von Seiten des State Departments gibt. Auch nicht zu finden auf der Webseite der amerikanischen Botschaft in Berlin. Lediglich auf der Internetpräsenz des „Overseas Security Advisory Council (OSAC)“ wird eine „Security Message for U.S. Citizens“ veröffentlicht, in der es heißt, Amerikaner sollten „wachsam“ sein, falls sie in eine Pegida Demonstration oder in das Umfeld geraten.

Diese „Security Message“ ist keine Reisewarnung, wie sie das State Department oder auch das Auswärtige Amt für derzeitige Trips nach Jemen, Irak oder Libyen ausgesprochen haben. Es ist nur ein Sicherheitshinweis, wie dieser auch von Seiten des Auswärtigen Amtes während der Proteste in Ferguson, Missouri, formuliert wurden.

Das State Department definiert sogar auf seiner Webseite, was es unter einer Reisewarnung versteht: „Wir erlassen eine Reisewarnung dann, wenn Sie sehr gründlichst die Reise in ein Land überdenken sollten“. Und das ist bei dieser allgemeinen OSAC Sicherheitsnachricht nicht der Fall. Deutschland wird als nicht wie Syrien, Zentralafrikanische Republik oder Mali eingestuft. Es scheint also, da hat ein Redakteur entweder falsch übersetzt, zu schnell aus der Hüfte geschossen oder einen krassen Aufhänger für eine Meldung gebraucht. Und andere zogen einfach nach. So macht man auch Nachrichten.

 

 

Pegida-da-da

Ich erlebe noch Sachen. Da koche ich mir am Abend eine Suppe, löffele dann so vor mich hin und schalte durch die 528 Kabelkanäle. Und was kommt in den „CBS Evening News“, ein Beitrag aus Dresden. Da berichtet doch tatsächlich ein Korrespondent für den Sender von den Pegida Märschen. Und nicht nur das, er interviewt auch noch einen Dresdner Professor, dem er die Wörter in den Mund legen mußte („I think you meant that…“) und einen „publisher of a rightwing magazine“, der mit eng gelegtem Schal um den Hals gerade mal drei Worte sagen durfte. Immerhin Pro und Contra. Das, meine Damen und Herren von der deutschen „Lügenpresse“, ist eine ausgewogene Berichterstattung. Jawohl!

Pegida Demonstration in Dresden.

Pegida Demonstration in Dresden.

Wobei, so ausgewogen war es dann doch nicht. Der Reporter berichtete zwar, dass in Dresden etwa 25.000 „patriotische Europäer“ auf der Straße waren, um gegen die „Islamisierung Deutschlands“ und gegen Angela Merkels Satz „Der Islam gehört zu Deutschland“ zu protestieren. Doch dann fügte der amerikanische „Schmierenjournalist“ hinzu, dass an dem Abend in Deutschland weitaus mehr Menschen für Flüchtlinge, Asylsuchende und gegen Pegida demonstriert hätten.

Aber, das ist mal was Neues für eine amerikanische Berichterstattung. Denn bislang wurden solche Gegendemonstrationen immer gerne unter den Tisch gekehrt, nicht beachtet oder schlichtweg totgeschwiegen. Deutschland, so hieß es bislang immer, habe ein Nazi Problem. Fakt, Punkt, Aus. Gerade im wildem Osten müßte man sich als Ausländer hüten, nicht unter die Sprigerstiefel einer tobenden Glatzenherde zu geraten, hieß es da immer. Kein Witz, sogar die in Deutschland stationierte US Army gab lange Zeit Warnhinweise für Militärangehörige und ihre Familien heraus, möglichst nicht in das Gebiet des einstigen Arbeiter- und Bauernstaates zu fahren.

Die Zeiten scheinen sich geändert zu haben. Sowohl bei den Reisewarnungen als auch in der amerikanischen Berichterstattung über Deutschland. Das ist doch mal was Schönes. Pegida wird also aus dem Ausland nicht als ein „deutsches“ Problem gesehen, sondern vielmehr als ein lokaler Protest am Rande der Republik, irgendwo da hinten im Erzgebirge.

Tote Deutsche in Kalifornien aufgefunden

Sie verschwanden am 22. Juli 1996. Die 27jährige Cornelia Meyer und ihr vierjähriger Sohn Max. Ihr 34jähriger Freund Egbert Rimkus und dessen zehnjähriger Sohn Georg Weber. Die vier aus Dresden befanden sich auf einer Kalifornien Rundreise und kamen aus Las Vegas. Doch im Death Valley, dem heissesten Ort Nordamerikas, verschwanden sie spurlos. An den Tagen im Juli 1996 erreichte das Thermometer im Death Valley rund 50 Grad Celsius. Ohne Wasser und Verpflegung sind die Überlebenschancen in dieser brutalen Umwelt nach dem dritten Tag gleich Null. Nur der Mietwagen der Dresdner konnte Monate später aufgefunden werden.

Georg WeberAuf Online Seiten über vermisste Kinder wurden sogar Phantombilder eingestellt, wie der damals zehnjährige Georg Weber heute aussehen könnte. Man ging sogar davon aus, dass sein Vater ihn nach Costa Rica gebracht habe und dort mit ihm in der Künstlerkolonie lebe.

Am heutigen Freitag nun fanden Wanderer im Death Valley National Park menschliche Knochen, die zu einem oder mehreren der vier gehören könnten. In der Nähe der Knochen wurde auch ein Ausweis der Vermissten entdeckt. Der Ort liegt rund vier Meilen südlich von dem Platz an dem Monate nach dem Verschwinden der Touristen der gemietete Minivan gefunden wurde. Nichts deutet bislang auf eine Straftat hin, die genaue Identifizierung der Knochen kann Wochen dauern.