Jetzt geht’s los, jetzt geht’s los

Amerika steckt im Wahlkampffieber. Egal, ob das noch eineinhalb Jahre hin sind bis zum Wahltag. Interessiert doch nicht. Jetzt müssen sich die Kandidaten positionieren. Präsident Barack Obama sammelt fleißig Geld und sein Möchtegernherausforderer oder -herausforderin duelliert sich mit den bislang anderen 16 Kandidaten im GOP Ring. Toll, da wird über alles debattiert, sogar ob man Elvis oder Johnny Cash bevorzugt, zwei wahre amerikanische Helden. Einig ist man sich nur in der Abneigung gegenüber Präsident Obama und in der Forderung „Take Back America“, was auch immer das für die Republikaner heißen mag.

Man kann eigentlich nur hoffen, dass Sarah Palin doch noch ganz offiziell in den Wahlkampf einsteigt, denn sie bringt den Spaßfaktor mit, der bislang leider etwas verloren ging. Deshalb „Run Sarah Run“!!!

Hier ein Audiobericht zum Wahlkampf der Republikaner:

GOP Wahlkampf     

Blago macht einen auf Elvis

Dies ist die Geschichte von Rob, einem Mann, der einmal fast ganz oben auf der Erfolgsleiter war, doch dann ganz tief fiel. Rob Blagojevich war der Gouverneur des US Bundesstaates von Illinois. Er machte seine Geschäfte und Geschäftchen und war sich sicher, dass er sich einfach alles erlauben kann.

Und als ein junger Mitvierziger aus Chicago zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, lag es am Gouverneur einen Nachfolger zu finden. Normalerweise, wenn so ein Fall auftritt und ein Senatsposten ausserhalb von Wahlen neu gefüllt werden muss, dann bestimmt der Gouverneur einen Nachfolger. Doch Blagojevich dachte sich, noe, ich mach das mal anders und verschacher den Posten an den Meistbietenden. Dummerweise, und das wusste Rob nicht, hörte die Bundespolizei FBI seine Telefonate ab. Denn einige der Geschäftchen, die der oberste Mann im Staate Illinois so drehte, waren nicht so ganz rechtens und hatten die Staatsanwaltschaft dazu veranlasst, dem guten Rob mal etwas deutlicher auf die Finger zu schauen. Und da eh alles auf Band aufgenommen wurde, kam eben auch zutage, dass Blagojevich mit dem Senatsjob von nun Präsident Obama richtig dick Asche machen wollte.

Tja, falsch kalkuliert, Rob….Kurz und knapp, der Gouverneur wurde des Amtes enthoben und mit einer richtig fetten Klage bedacht. Er sagt natürlich, er sei unschuldig und man wolle ihm ans Bein pinkeln. Wären da nicht diese ollen Bänder….Nun gut, Rob ist ohne Job und dachte sich, mach ich was anderes. Er war als Kandidat in der amerikanischen Version von „Dschungelcamp“ vorgesehen. Doch das wollte ein Richter nicht, der ihm erklärte, er dürfe das Land nicht verlassen.

Nun liess sich Rob Blagojevich anderweitig anheuern, als Elvis Impersonator auf einer Firmenfeier, wie folgendes Video zeigt. Man muss ihm ja zugute halten, kreativ ist er und weiss, wie man einen schnellen Dollar macht…aber singen kann er wirklich nicht!

YouTube Preview Image