Yoga ist gefährlich für das Wohl der Kinder

Ich bin so was von steif in der Hüfte, meine Haltung ist eine einzige Katastrophe, ich kann noch nicht mal beim Vorbeugen meine Füße berühren. Für mich war immer klar, es kann nicht mit rechten Dingen zugehen, wenn sich da Menschen verbiegen und verdrehen, problemlos Beine hinter dem Kopf ablegen oder sich mit der Nasenspitze in der Kniekehle reiben können. Nun weiß ich auch warum. Es liegt wohl an meiner mangelnden Religiosität.

Das wird nämlich nun in Kalifornien gerichtlich geprüft. Im Schuldistrikt von Encinitas in Südkalifornien legte eine Familie Klage dagegen ein, dass Yoga in den öffentlichen Schulen unterrichtet wird. Durch eine finanzielle Unterstützung der Jois Foundation in Höhe von 533.000 Dollar wurde Ashtanga Yoga in den Schulen eingeführt. Zweimal in der Woche erhalten die Schüler ein 30 Minuten Programm. Und das stößt einer Familie gehörig auf.

Es gehe den klagenden Eltern Stephen und Jennifer Sedlock nicht um eine finanzielle Abfindung, so Anwalt Dean Broyles, vielmehr verteidigen sie mit ihrer Klage die amerikanische Verfassung. „Das Ashtanga Programm des Schuldistrikts ist für mich einer der klarsten Fälle, wie der Staat auf dem Grundrecht auf religiöse Freiheit herumtrampelt, den ich in meinen 18 Jahren als Verfassungsanwalt gesehen habe“, erklärte Broyles. In seiner Klageschrift führt er an, dass Yoga seine Wurzeln im hinduistischen, buddhistischen, taoistischen und anderen metaphysischen Glaubensrichtungen habe.

Der für die Schulen in Encinitas verantwortliche Superintendent Timothy Baird betonte, man vermittele keine Religion. Er verwies darauf, dass in vielen amerikanischen Schulen bereits Yoga unterrichtet werde, allerdings am Nachmittag als Zusatzangebot und nicht wie in Encinitas am Vormittag. Durch das Erlernen gezielter Atemtechnik solle Stress abgebaut werden, verteidigte Baird das Schulangebot. Erste Untersuchungen haben ergeben, dass Schüler, die regelmäßig Yoga praktizieren, ruhiger in Prüfungssituationen sind. Die Jois Stiftung hofft  mit diesem Pilotprojekt in Südkalifornien eine Ausweitung von Yogaklassen an den Schulen durchzusetzen. Also eigentlich eine gute Sache in einem Land, das von Schulschießereien und Gewalt in Bildungseinrichtugen betroffen ist. Tief Durchatmen und Ommm……