Aufgepasst, sonst ist das Bein ab

Marin General HospitalHeute rief mich eine Freundin an und meinte, ihre Mutter sei gestürzt, habe sich dabei die Hüfte gebrochen und müsse heute noch operiert werden. Ich also rüber ins Marin General Hospital, wieder mal, denn vor Jahren waren wir schon mehrmals hier, als ihr Mann regelmässig zur Strahlentherapie hierher kommen musste.

Die Mutter wartete noch auf die OP, doch kurz nach meinem Kommen wurde sie runter gefahren. Die OP Schwester fragte, ob die richtige Seite schon markiert worden sei? Nö, meinte Susan, meine Freundin. Also musste der operierende Arzt geholt werden, der Susan dann fragte, ob es die rechte Hüfte ist (es war offensichtlich!!!). Susan antwortete dann etwas im Spass, sie hätte immer Probleme mit links und rechts. Der Arzt blickte sie bierernst an: „Das ist hier kein Witz, sondern Teil der „Nationalen Initiative zur Bekämpfung von Fehleingriffen“. Wow, wenn es da schon eine offizielle „Nationale Initiative“ gibt, dann muss einem ja angst und bange  werden. Und tatsächlich sterben jedes Jahr rund 100.000 Amerikaner in den Krankenhäusern aufgrund von medizinischen Fehlgriffen.

Nachdem man sich also auf die rechte Seite geeinigt hatte, unter Zeugen wohlgemerkt, denn zwei OP Schwestern standen dabei, machte der operierende Arzt mit einem extra dafür bereitgelegten Stift sein Kreuzchen auf der rechten Hüfte der Mutter und schmiss dann den „Marker“ in die Mülle. Dieses Land braucht wirklich eine Gesundheitsreform!