The Battle for People’s Park

Vor 50 Jahren ist in Berkeley ein Protest blutig eskaliert. Im Kampf um den sogenannten „People’s Park“, einer kleinen Freifläche unweit des UC Berkeley Campuses, kam es zu blutigen Strassenschlachten, die Nationalgarde marschierte neben Hunderten von Polizisten auf. Es gab einen Toten und Dutzende zum Teil schwer Verletzten. An den „Battle for People’s Park“ wird nun in diesen Tagen in Berkeley erinnert, denn er veränderte auch die politische Landschaft in der weltbekannten Kleinstadt.

Am 15. Mai 1969 kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen um den People’s Park – was ist an diesem Tag genau passiert?

Es kam zum sogenannten “Bloody Thursday”, also dem blutigen Donnerstag, denn an diesem 15. Mai 1969 explodierte die Situation in Berkeley. Die Polizei und die Highway Patrol rückten an und errichteten einen riesigen Zaun um den Park. Das war in den frühen Morgenstunden. Gegen Mittag dann kam es auf dem nicht weit entfernten Uni-Gelände zu einer Protestveranstaltung, die sich zu einem Protestzug formierte und zum Park zog. Die Polizei versuchte die Demonstranten aufzuhalten, doch die Situation eskalierte. Tränengas und Stockschläge, Steine flogen, Barrikaden wurden errichtet, schließlich schossen einige Polizisten mit Schrot auf die Demonstranten. Einer von ihnen starb, der 25jährige James Rector, der eigentlich auf einem Dach stand und sich alles von oben anschaute. Ein Polizist meinte jedoch, er hätte Steine geschmissen und schoss auf ihn. Neben Rector wurden Dutzende von Demonstranten und Polizisten verletzt.

Machen wir einen Schritt zurück. In diesem Konflikt ging es um die Nutzung einer städtischen Freifläche, viele Community Aktivisten und Studenten wollten dort einen „People’s Park“ machen – ein Ort der frei von den Bewohnerinnen der Stadt verwaltet werden sollte. Was war genau damals der Konflikt?

Dieser City Block war eigentlich bebaut, die Universität Berkeley kaufte das Gelände, liess die Häuser abreissen und wollte erst ein Studentenwohnheim darauf errichten, dann einen Parkplatz, dann ein Fußballfeld. Aber das Gelände war lange verwaist und wurde als Müllhalde und illegaler Parkplatz genutzt. Für den 20. April 1969 hatten schließlich mehrere Gruppen und Studierende dazu aufgerufen, diesen Platz zu einem Community Park umzugestalten. Und das wurde mit viel Engagement und der Zustimmung der meisten Nachbarn gemacht. Bis eben zu diesem 15. Mai, als die Universität erklärte, das ist unser Gelände, alles niedertrampeln und niederwalzen und einen hohen Zaun errichten ließ.

Wie konnte der Streit um eine Grünfläche so eskalieren?

Man darf eines heute nicht vergessen. Berkeley war damals durchaus konservativ regiert, hatte einen republikanischen Bürgermeister. Zum Vergleich, Donald Trump schaffte es 2016 gerade mal auf 3 Prozent in Berkeley. Hinzu kam, dass Ronald Reagan Gouverneur von Kalifornien war und er damit Wahlkampf geführt hatte, dass er die für ihn liberalen Universitäten im Bundesstaat säubern wolle. Zwischen 1964 – 1965 war die UC Berkeley ja der Vorreiter der „Free Speech Bewegung“ in Kalifornien  und den USA. Das gefiel Reagan und vielen anderen Konservativen gar nicht. Sie wollten kein Aufmucken, keine Proteste, keine „Sit-ins“ und vor allem keine Querulanten.  Das Gelände des „People’s Parks“ war Uni-Gelände, die Leitung der UC Berkeley hatte also aufgrund des politischen Druckes von außen keinen großen Spielraum überhaupt sinnvolle Verhandlungen zu führen. Hinzu kam, dass es keine klare Führung bei der, ich sag mal, Park Gruppe, gab…die war basisdemokratisch organisiert, wenn überhaupt.

Nach diesen Demonstrationen wurde der Ausnahmezustand verhängt und sogar die Nationalgarde zur Unterstützung beigezogen. Weshalb wurde so hart reagiert?

Das lag wirklich an Ronald Reagan, der von den Hippies, den Gewalttätern und Drogensüchtigen sprach und hart durchgreifen wollte. Er liess die Nationalgarde mit drei Bataillonen anrücken, die dann mit Bajonett durch die Strassen patrouillierten. Dazu wurden Panzer aufgefahren. Viele der Soldaten der Nationalgarde waren wohl eher auf der Seite der Studierenden, denn sie hatten sich vor einem Einsatz in Vietnam damit gerettet, dass sie sich bei der kalifornischen Nationalgarde verpflichtet hatten. Ganz anders die Polizeireihen, da waren viele ehemalige Soldaten dabei, die die Protestierenden als Feinde, ja als Vietcong sahen und bezeichneten. Sie griffen extrem hart durch, so, als ob sie auf Feindesgebiet und im Krieg seien. Das Bild war also deutlich, Soldaten mit Gewehren gegen die langhaarigen Anti-Vietnamskriegs Demonstranten. Berkeley war damals neben der Free-Speech Bewegung auch ein Hotspot im Kampf gegen die Wehrpflicht. In Oakland, also gleich neben Berkeley, die Grenzen sind fliessend, wurde die Black Panther Partei gegründet, also die radikale Partei der Schwarzen. Diese Gegend hier war hoch politisch und Reagan wollten ein Zeichen setzen.

Angeordnet wurde die Nationalgarde vom damaligen Gouverneuren Ronald Reagan. Er hat dieses Vorgehen auch später immer wieder verteidigt – trotz Kritik. Hat ihm dieses massive Vorgehen gegen mehrheitlich friedlich protestierende Studierende geschadet?

Das kann man sicherlich nicht sagen, denn 10 Jahre später hat er genau mit dieser Law & Order Politik für das Präsidentenamt kandidiert und konnte sich ja bekanntlich durchsetzen. Reagan, der einstige Western Held, dann Gouverneur mit harter Hand wurde schließlich US-Präsident, der, so sagen ja viele, die Sowjetunion mit seiner kompromisslosen Politik in die Knie zwang. Also, die Vorfälle in Berkeley haben Reagan nie geschadet. Ganz im Gegenteil, er hat sich auch nie für sein Vorgehen entschuldigt.

Berkeley war in den 60 Jahren immer wieder Schauplatz von verschiedenen Protesten – sei es gegen den Vietnamkrieg oder durch die Free Speech Bewegung. Wie hat diese intensive Zeit die Stadt geprägt?

Berkeley ist heute die wohl liberalste Stadt in den USA. Trump hat drei Prozent bei den Wahlen erhalten. Republikaner kandidieren hier gar nicht, aber das machen sie auch nicht in Oakland oder San Francisco. Berkeley ist sicherlich heute ein Zentrum der links-liberalen politischen Denke in den USA. Konservative behaupten ja immer, die Universität sei ein linkes Nest. Deshalb suchen ja auch erzkonservative Redner wie Ann Coulter oder auch Milo Yiannopolous die Konfrontation in Berkeley, wissend, dass es zu Protesten kommen wird, um so zu zeigen, dass die verhassten Linken, Kommunisten, Sozialisten in Berkeley die “Free Speech”, die Redefreiheit, nicht für jeden gelten lassen. Berkeley ist also auch heute noch eine sehr politische Stadt.

Vor 50 Jahren waren nun also diese Proteste um den „People’s Park“ – heute gilt die Stadt als sehr liberal und progressiv. Sind diese Proteste heute noch spürbar?

Der “People’s Park” ist ja tatsächlich ein paar Jahre später entstanden. Irgendwann gab die Universität klein bei…Es ist nun kein besonders schöner Park, heute hängen dort viele Obdachlose und Straßenkinder rum, aber dieser Park wurde zu einem Symbol für Berkeley und den Widerstand in Berkeley…quasi, wir das gallische Dorf in den USA. Steve Wasserman vom HeyDay Verlag hat nun passend zum 50. jährigen Jubiläum ein umfassendes Buch mit Bildern und vielen, vielen Zeitzeugenberichten herausgebracht. Er sagte mir, er habe 50 Jahre darauf gewartet, dieses Buch “The Battle for People’s Park – Berkeley 1969” veröffentlichen zu können.  Dieser Kampf um einen Park ist also tief verwurzelt in der Geschichte und im Bewußtsein von Berkeley.

Trump und seine „Meinungsfreiheit“

Eigentlich hat die Leitung der UC Berkeley all das gemacht, was richtig ist. Sie hat erlaubt, dass ein selbsterklärter Provokateur, Hassprediger und Rassist auf dem Campus der weltbekannten Universität sprechen darf. Die republikanische Studentengruppe hatte Milo Yiannopoulos („ich bin die gefährlichste Schwuchtel“) zum zweiten Mal eingeladen um hier zu hetzen, nur drei Blocks vom „Free Speech Park“entfernt in dem in den 60er Jahren die „Free Speech Movement“ begann. Die freie Meinungsäußerung ist in Berkeley das höchste Gut. Dafür ist Berkeley bekannt, darauf berief sich auch der Kanzler der Uni, Nicholas Dirks: „Die Verfassung der USA verbietet es der UC Berkeley, als öffentliche Einrichtung, Meinungsäußerungen zu verbieten aufgrund des Inhalts oder der Sichtweise, auch wenn diese Sichtweisen noch so hasserfüllt und diskriminierend sind“.

Viele Studierende wollten sich damit jedoch nicht abfinden und organisierten eine Protestveranstaltung und Blockade, um Yiannopoulos‘ Auftritt zu verhindern. Das gelang auch, doch unter die Studenten mischte sich ein „schwarzer Block“, Autonome, die auf Krawall und „Krieg“ aus waren, wie es einer der Teilnehmer formulierte. Schaufenster wurden eingeschmissen, Müllcontainer in Brand gesteckt, Autofahrer angegangen. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Campuspolizei. Die sah sich genötigt polizeiliche Unterstützung von anderen Unis und der Oakland Polizei anzufordern. Nachdem die Uni-Leitung die Veranstaltung mit Yiannopoulos schließlich absagte, schwappte die Gewalt auf angrenzende Straßen über.

Milo Yiannopoulos sah sich als Opfer, als jemand, der von den „Linken“ in seinem Grundrecht auf Meinungsfreiheit behindert werde. Während auf dem Campus noch gekämpft wurde, war der Rechtsaußen Aktivist live per Telefon auf FOXNews zu hören. Yiannopoulos ist nicht einfach ein Provokateur. Er hetzt gegen Ausländer, gegen Andersdenkende, gegen Muslime, gegen eigentlich alles für was die liberale UC Berkeley steht. Und er hat auch ein Stipendium „nur für weiße männliche Studenten“ ins Leben gerufen. Yiannopoulos ist darüberhinaus Kommentator auf der Webseite Breitbart News und erklärter Trump Unterstützer, den er auch „Daddy“ nennt. Breitbart News kennt man mittlerweile, denn deren früherer Boss, Steve Bannon, ist nun Chef-Stratege und sitzt als Sicherheitsberater an der Seite von Donald Trump im Weißen Haus. Trump sah sich deshalb wohl auch dazu berufen, zu den Ausschreitungen in Berkeley zu twittern und der Uni ganz offen mit Finanzkürzungen zu drohen, wenn man in Berkeley die Meinungsfreiheit nicht zulasse. Trump zeigt erneut, dass er keine Ahnung hat, sich nicht informiert hat und schnell 140 Zeichen in die Welt rausgehackt hat.

„Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden“, heißt das berühmte Zitat von Rosa Luxemburg. Aber wie weit geht diese Freiheit? Fällt darunter auch Hetze, Hass und Provokation? Milo Yiannopoulos kam nicht nach Berkeley, um hier friedlich zu diskutieren, seine Sicht der Dinge darzulegen. Er kam, um genau das zu erreichen, was er erreicht hat. Die Absage der Veranstaltung, brennende Müllcontainer, eingeschlagene Schaufenster, eine Schlacht zwischen Polizei und einem auf Gewaltexzessen ausgerichteten „schwarzen Block“. Das wurde ganz deutlich mit seinem schnellen Anruf zu FOXNews und der Live-Schaltung auf dem Trumpschen Haussender. Der 32jährige hatte seine Bilder und seine Schlagzeilen, die für einen wie ihn Gold wert sind. Auf Breitbart selbst hieß es: „The Night Berkeley Betrayed The Free Speech Movement“.

Für Milo Yiannopoulos und auch für Donald Trump bedeutet Meinungsfreiheit das Recht ungefragt und ungestraft zu Hetzen, zu Lügen, Hass zu verbreiten. Doch das ist nicht die Meinungsfreiheit, für die in den 60er Jahren in Berkeley gekämpft wurde. Ganz sicher sogar nicht!

 

 

San Francisco vor 50 Jahren

13. Mai 1960Der 13. Mai ist ein besonderer Tag in San Francisco und auch für Amerika. An diesem Tag 1960, dem „Black Friday“, begann die sogenannte „Free Speech Movement“ in den USA.. Der „Unter-Ausschuss für unamerikanische Aktivitäten“ des Kongresses versuchte an diesem Freitag erneut eine Sitzung im Rathaus abzuhalten. Am Tag zuvor wurde sie von Protesten unterbrochen. Mit diesen Anhörungen im ganzen Land wollte man mögliche Verbindungen von Gewerkschaften, Professoren und Filmschaffenden mit der kommunistischen Partei offenlegen.

Vor dem Gebäude hatten sich erneut Demonstranten eingefunden, die dann auch in das Gebäude gelangten und die gewaltige Treppe nach oben drängten. Gemeinsam sangen sie „We Shall Not Be Moved“, ein Lied der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Friedlich und laut, aber keineswegs aggressiv. Doch dann eskalierite die Situation. Die Polizei drehte Feuerwehrschläuche auf die zumeist teilnehmenden Studenten, um anschliessend Schlagstöcke einzusetzen. Dutzende von Demonstranten wurden verhaftet. Die Bilder des Protests waren am kommende Tag auf den Titelseiten aller Zeitungen. FBI Direktor J. Edgar Hoover erklärte, die Studenten seien von der kommunistischen Partei zu dieser Aktion angestiftet worden. Mit den Filmaufnahmen, die während des Protests gedreht wurden, wurde sogar ein Propagandafilm der Regierung zusammengestellt, der anschliessend in Schulen, Universitäten und in Kasernen aufgeführt wurde. Doch der Film ging nach hinten los und zeigte vielmehr, dass die Demonstranten brutal von der Polizei angegangen wurden.

„Black Friday“1960 ist ein geschichtsträchtiger Tag. Er zog einen Schlussstrich unter die 50er Jahre, war der Auftakt für eine massive Studentenbewegung und die „Free Speech Movement“, die sich von San Francisco und Berkeley im ganzen Land ausbreitete. Und die Bilder dieses Tages manifestierten im Bewußtsein der Amerikaner die Idee der „Left Coast“. Damit wird immer wieder beschrieben, dass die Menschen an der Westküste, der linken Küste Amerikas, politisch anders denken, als im Rest des Landes.

Gegen Mittag am heutigen 13. Mai werden sich eine Handvoll grauhaariger Männer und Frauen genau dort treffen, wo vor 50 Jahren Geschichte geschrieben wurde.

YouTube Preview Image