Es ging um mehr am Wahltag

Am Wahltag ging es nicht nur um den Kongress, auch in zahlreichen Bundesstaaten wurden die Gouverneure neu bestimmt. Und die sind wichtig. Dazu ein Interview:

– Was ist das auffälligste Resultat?

Interessant sind sicher die Ergebnisse in Florida und auch Georgia, zwei Rennen, die in den letzten Wochen viel beachtet wurden. Denn beide demokratischen Kandidaten, Stacey Abrams und Andrew Gillum, sind Afro-Amerikaner, die nicht nur gegen republikanische Gegner antreten mussten, sondern auch gegen Donald Trump. Denn der mischte sich massiv in die Wahlkämpfe ein, beschimpfte zum Beispiel Andrew Gillum, der Bürgermeister von Tallahassee ist, das dieser ein Dieb und korrupt sei. Stacey Abrams wurde von Trump als dumm und unfähig hingestellt, die für offene Grenzen sei und Kriminelle schütze. Also für beide war es ein schwieriger Kampf, wie es aussieht haben sie ganz knapp verloren, das bedeutet, Trump hat wohl bei den Wählern den ausschlaggebenden Effekt ausgemacht.

– Also eher Vorteile für die Republikaner?

Die Republikaner hatten bislang Gouverneure in 33 der 50 Bundesstaaten. Am Wahltag mussten sie 26 verteidigen, die Demokraten neun und Alaska wird von einem Independent Governor geführt. Es sah im Vorfeld so aus, als ob die Demokraten mit einer “Blauen Welle” einige Gouverneursposten dazu gewinnen könnten, das haben sie wohl auch, besonders interessant ist der Sieg in Kansas, einem tief roten, also republikanischen Staat. Aber wichtig wären Ohio, Florida, Wisconsin und eben auch Georgia gewesen. Die ersten drei, weil sie traditionell Swing States sind, also Staaten, die gerade bei den Präsidentschaftswahlen mal so oder mal so wählen. Aber das scheint wohl nicht zu klappen, Ohio und Florida bleiben republikanisch. Wisconsin wurde für die Demokraten zurückgewonnen. Und Stacey Abrams hofft noch, aber es ist wohl unwahrscheinlich, dass sie in Georgia noch durchkommt. Von einer breiten blauen, also demokratischen Welle ist an diesem Abend nicht ganz so viel zu spüren.

Es ging um mehr am Wahltag. Foto: Reuters

– Warum sind die Gouverneurswahlen für die Republikaner und die Demokraten so wichtig?

Die Republikaner halten wie schon gesagt, seit 2010 die Mehrheiten in 33 Bundesstaaten. 2010 wurde die letzte Volkszählung durchgeführt, danach wurden auch die Wahlkreise “angepasst”, wie es offiziell heisst. Damit werden die Distrikte für die Kongresswahlen bestimmt. Der Gouverneur hat danach die Möglichkeit, diesen Vorschlägen zuzustimmen oder sie zu blockieren. Von daher kann man sehen, wie wichtig ein Gouverneursposten sein kann.

– Wie sehr kann denn die Wahlkreisgestaltung ein Wahlresultat beeinflussen?

Mit der Erhebung der Einwohnerzahlen alle zehn Jahren werden nicht nur die öffentlichen Gelder neu verteilt, es werden auch die Grenzen der Wahldistrikte neu gezogen, um sie gleichstark zu halten. Allerdings haben die Republikaner in der Vergangenheit oftmals die Grenzen so verändert, dass sie ihre Sitze im Kongress halten konnten, auch wenn das nicht unbedingt der Veränderung in der Bevölkerung entspricht. Das heisst, die Wahldistrikte entsprechen oftmals nicht der politischen Mehrheit in einem Bundesstaat.

– Können Sie da ein Beispiel nennen?

Als Beispiel kann ich hier Ohio anführen. Barack Obama hat beispielsweise 2012 deutlich gegen Mitt Romney in Ohio gewonnen, doch 75 Prozent der Kongresssitze in Ohio gingen an diesem Wahlabend 2012 an die Republikaner. Das lag daran, dass die Wahldistrikte bei der Neuziehung der Grenzen eben so manipuliert worden waren, dass Demokraten überhaupt keine Chance hatten zu gewinnen. Und die Mehrheit auf bundesstaatlicher Ebene für Obama zeigt, dass die Mehrheit der Wähler in Ohio für die Demokraten waren, aber das war eben anschliessend nicht das Ergebnis bei der Abstimmung für den Kongress.

– Dass man die Wahlkreise so anpasst, wie es einem Vorteile bringt: Das ist in den USA aber alles andere als neu, oder?

Das stimmt, das ist nicht neu. Das geht sogar bis auf die Anfangstage der USA zurück. Kaum gab es eine Wahl versuchte die Partei mit der Mehrheit ihre Mehrheit durch solche Tricks zu halten. Im Laufe der Jahrhunderte wurden deshalb immer wieder die Gerichte angerufen, die auch meist bestätigten, dass das nicht in Ordnung ist…Aber die Wahlen wurden dennoch so durchgeführt, das Problem blieb also bestehen. In 34 Bundesstaaten bestimmen nach einer Erhebung der Daten die Abgeordneten in den Staaten selbst die Grenzen neu. Und das wird dann von den Gouverneuren abgesegnet. Da liegt das Problem begraben, denn niemand will sich wohl um den eigenen Job bringen.

– Zusammengefasst – Kann man schon sagen, wie die Ergebnisse der aktuellen Gouverneurswahlen Einfluss haben werden auf künftige Wahlen?

Wer am Dienstag bei den Gouverneurswahlen gewonnen hat, kann die neu gezogenen Wahlbezirke nach der nächsten Erhebung der Einwohnerzahlen bestätigen oder blockieren. Und die nächste Befragung ist 2020….damit haben die frisch gewählten Gouverneure die Macht, bis 2030 die politischen Verhältnisse in ihren Bundesstaaten zu zementieren.

21, 22, 23

John Winfield, John Ruthell Henry und Marcus Wellons wurden hingerichtet.

John Winfield, John Ruthell Henry und Marcus Wellons wurden innerhalb von 24 Stunden hingerichtet.

Drei Hinrichtungen innerhalb von 24 Stunden. In den USA wird weiter exekutiert, da helfen keine internationalen Proteste, da helfen keine Gnadengesuche, da hört man auch nicht auf die Stimme des Papstes. Es waren die ersten Hinrichtungen nach der Skandalexekution von Clayton Lockett am 29. April in Oklahoma. Lockett verstarb nach einem dreißigminütigen Todeskampf an einem Herzinfarkt.

In Missouri, Georgia und Florida starben John Winfield, John Ruthell Henry und Marcus Wellons durch Giftinjektionen. Alle drei hatten Morde mit besonderen Umständen begangen, in 32 Bundesstaaten bedeutet das die Todesstrafe. Derzeit warten 3085 Gefangene in den Todestrakten der USA auf ihre Hinrichtung. Die größte „Death Row“ mit 741 Insassen befindet sich in Kalifornien. Dort ist noch nicht absehbar, wann die nächsten Exekutionen durchgeführt werden. In den USA wurden in diesem Jahr bereits 23 Menschen hingerichtet.

Hundekampf im amerikanischen Südosten

Nach über dreijährigen Ermittlungen schlug man nun endlich zu. Vor ein paar Tagen wurden Häuser in Alabama und Georgia durchsucht, 12 Personen festgenommen, 500.000 Dollar beschlagnahmt und 367 Hunde sichergestellt. Es war ein gezielter Schlag gegen eine Hundekampforganisation im Südwesten der USA. Viele der Tiere waren unterernährt, stark verwundet, mit Flöhen übersät. Der zuständige Staatsanwalt, George Beck, erklärte auf einer Pressekonferenz: „Ich glaube, wenn Danté noch leben und sein „Inferno“ neu schreiben würde, die niedrigsten Orte der Hölle wären für jene reserviert, die unsere Tiere und unsere Kinder quälen“.

Nach wie vor sind Hundekämpfe in den USA beliebt. In jedem Bundesstaat werden immer wieder illegale Gruppen ausgehoben, die auf kämpfende Hunde wetten. Selbst in Oakland gibt es solche… ja, wie nennt man diese Leute, die sich sowas ansehen, darauf wetten, wie sich zwei Hunde zerfleischen?… Unmenschen(!?). Ein Grund für mich, meinen Hund nie vor einem Laden anzuleinen, denn Hunde verschwinden hier spurlos, werden als Köder zum Scharfmachen der Kampfhunde verwendet.

YouTube Preview Image

Die Pflicht eine Waffe zu tragen

Amerika debattiert derzeit über neue Waffengesetze, viel bringen wird es nichts. Sogenannte „Background-Checks“ bei denen geprüft werden soll, ob ein Waffenkäufer eine kriminelle Vergangenheit oder psychische Probleme hat, sind beim Stand von über 300 Millionen Waffen im Umlauf sinnlos. Knarren gibt es an jeder Ecke einer Großstadt zu kaufen.

Die anderen Verschärfungen im Waffengesetz, die Präsisent Obama vollmundig nach dem Attentat in Newtwon ankündigte – das Verbot von voll- und halbautomatischen Schießeisen und die Begrenzung von Patronen in Magazinen – sind bereits vom Tisch. Dafür gibt es keine Mehrheit im Kongress und Senat. Punkt.

Sowieso zeichnet sich in diesen Tagen immer mehr ab, wie gespalten Amerika in der Frage seiner Waffenpolitik ist. In einigen Südstaaten wurden die Waffengesetze nach den Amokläufen in Aurora und Newtown sogar noch erleichtert. Amerikaner dürfen dort offen ihre Ballermänner rumtragen, an Schulen und Universitäten ist es Lehrern und Professoren erlaubt, ein Schießeisen zum eigenen Schutz mitzuführen. Man muß ja auf alles gefaßt sein. In der Ortschaft Nelson, Georgia, ging der Stadtrat sogar so weit, dass die Bürger verpflichtet wurden, daheim eine Knarre zu haben. Einstimmig wurde dieser Entscheid angenommen. Man verstehe das mehr als ein politisches Signal, wurde danach erklärt, denn die lokale Polizei werde sicherlich nicht von Tür zu Tür gehen und sich die Pistolen und Gewehre der Bürger von Nelson zeigen lassen. Aber Gesetz ist Gesetz, Waffenpflicht in Nelson. Man kann sich nur wundern, entweder ist die Kleinstadt Nelson von Kriminellen überlaufen oder aber es ist ein Hort der Jäger. Waidmannsheil!

Dennoch, im „Heartland“ der USA gehören Waffen zum Alltag, „it’s the American way of life“. Und nichts und niemand, weder ein Präsident noch ein Amoklauf, können das verändern.

Darf man? Man darf lachen!!!

Die Berichterstattung über den amerikanischen Wahlkampf konzentriert sich in diesen Tagen vor allem auf das Duell Barack Obama gegen Mitt Romney. Doch am 6. November wird auch das gesamte Abgeordnetenhaus und Teile des Senats neu gewählt.

Und einige der Kandidaten lassen aufhorchen. Aus Georgia kommt der Republikaner Paul Broun, der schon für seine Partei im Kongress sitzt. In einer Rede vor der Liberty Baptist Church in Hartwell erklärte Broun: „Gottes Wort ist die Wahrheit. Ich habe das verstanden. All der Mist, den ich über die Evolution, die Embryologie und die Urknalltheorie gehört habe, all das sind Lügen aus dem Vorhof der Hölle. Es sind Lügen, die mich und andere davon abhalten sollen, zu verstehen, dass sie einen Retter brauchen.“ Weiter erklärte er in seinen Ausführungen vor der bibelgeschulten Zuhörerschaft, dass er glaube, die Erde sei nur 9000 Jahre alt und tatsächlich in sechs Tagen geschaffen worden.

Broun ist im bürgerlichen Beruf Mediziner. Seine Sprecherin erklärte, er habe nur zu einer Gruppe von Kirchgängern gesprochen. Es sei nicht beabsichtigt gewesen, dass diese Aussagen an die Öffentlichkeit gelangten. Allerdings hat die Kirche selbst ein Video von der Veranstaltung auf ihre Webseite gestellt.

Pikanterweise, und das ist die Lachnummer dieser Meldung, sitzt der Abgeordnete Paul Broun auch im Ausschuß für „Wissenschaft, Weltall und Technologie“!!!

 

 

Sauf dich kostenlos ins Grab

Ein Beerdigungsinstitut in Rome, im US-Bundesstaat Georgia, hat derzeit ein interessantes Angebot für Autofahrer. Wer bis Donnerstagmittag zu ihnen kommt und erklärt, er plane an Silvester zu trinken und danach noch Auto zu fahren, bekommt im Falle eines tödlichen Unfalls ein kostenloses Begräbnis zugesprochen. Und das mit allem Pipapo, also Sarg, Grabstätte, Leichenwaschung und Limousinenüberführung. Kein schlechter Deal, oder? Einziges Problem, man hat nicht viel davon, denn man ist ja dann tot.Todesanzeige

Das Bestattungsunternehmen erklärte, mit dieser Aktion wolle man die Leute zum Nachdenken bringen. Auch nicht schlechter als die Todesanzeigen entlang deutscher Autobahnen.