Was die Welt nicht braucht

Es gibt vieles, was man nicht braucht. Wer schon mal auf einem Flug in diese Sky Mall Kataloge geblickt hat, der weiß, wovon ich spreche. Rosafarbene Nasenhaarentwurzeler oder Bauchnabelfusselkissen oder… Es gibt eine Unmenge an Dingen, die wirklich kein Mensch haben muß. Und nun ist die Welt um etwas „reicher“, was auch wirklich niemand bräuchte: Der Sarah Palin Fernsehkanal.

Ja, die kurzzeitige Gouverneurin von Alaska, die Vize-Präsidentschaftskandidatin im Team John McCain, die FOXNews Kommentatorin, das Darling der Tea Party hat nun einen eigenen Online Kanal gegründet. Für 9,95 Dollar Monatsgebühr kann man sich Palin rund um die Uhr ins Wohnzimmer, ins Schlafzimmer oder via Smartphone bei einer Sitzung aufs Klo holen. Sie will einen direkten Blick auf ihr Leben gewähren, will ungefiltert zu aktuellen Ereignissen Stellung beziehen, mit Gästen diskutieren und vor allem ihren Fans und Zuschauern eine Möglichkeit bieten, mit ihr in Kontakt zu treten, sagt Palin. Als Vorbild gilt ihr „TheBlaze“, ein Videokanal, der 2011 vom konservativen Talk Show Moderator Glenn Beck gegründet wurde und mittlerweile nicht nur online, sondern auch per Satellit zu empfangen ist.

Sarah Palin hat sich für dieses neueste Projekt mit Tapp Media zusammen getan. Dahinter stecken zwei bekannte Namen im Fernsehgeschäft. Jeff Gaspin war der Chef von NBCUniversal und Jon Klein, der frühere Präsident von CNN U.S. Beide gehen wohl davon aus, dass man mit der bekanntesten „Hockey Mum“ viel Geld verdienen kann.

Nun also Sarah Palin in der Dauerschleife. Einblicke in ihr Leben neben flachen Verbalergüssen. Natürlich gibt es auch einen Schuldenticker und eine Stoppuhr, wie lange Barack Obama noch im Amt ist. Dazu Nachrichten und Analysen durch die Palin Brille, sie sei die redaktionell Verantwortliche (wer’s glaubt wird seelig).

Sarah Palin testet ihre Möglichkeiten, die Abonnentenzahl wird auch darüber entscheiden, welche politischen Möglichkeiten sie noch hat. Falls sie es wirklich schaffen sollte, die Tea Party Anhänger für ihren Kanal zu interessieren und sie damit zu einem Sprachrohr der Ultrakonservativen in den USA werden sollte, dann käme an Sarah Palin wohl politisch niemand mehr vorbei. Doch das glaube ich nicht. Der Sarah Palin Kanal wird zu einer weiteren Bauchlandung für Palin werden. Still und leise wird auch dieses Projekt von ihr begraben werden. Und vielleicht verstummt dann auch endlich und für immer diese unsägliche Stimme im amerikanischen Politsumpf.

YouTube Preview Image

Die Islamisten kommen

Der erzkonservative Fernsehmoderator Glenn Beck ist sauer. Er wollte Current TV kaufen, damit sein Fernsehprogramm „The Blaze TV“ in rund 60 Millionen amerikanischen Haushalten zu sehen ist. Doch die Besitzer Al Gore und Joel Hyatt dachten gar nicht daran, ihren progressiven Sender dem selbsternannten „Progressiven“ Beck zu überlassen.

Sie verscherbelten ihre Station lieber an Al Jazeera, das arabische Nachrichten Network. Und nun laufen die Konservativen im Land Sturm. Al Jazeera wird als Terroristensender beschimpt, als pro Al-Qaida, als anti-amerikanisch. Der Kabelkanalanbieter Time Warner hat umgehend Current TV/Al Jazeera aus seinem Angebot gestrichen, damit verliert Al Jazeera zum Sendestart gleich mal 20 Millionen potentielle Zuschauer in den beiden Märkten New York und Los Angeles. In Berichten über den Verkauf wurden Bilder gezeigt, die Osama bin Laden zeigen, so als ob Al Jazeera der offizielle Kanal des einstigen Terrorfürsten gewesen sei.

Und dabei kennen die meisten Amerikaner Al Jazeera gar nicht. Nur wer bereits in Übersee gereist ist, wird den Nachrichtenkanal aus Katar schon mal gesehen und schätzen gelernt haben. Denn im Vergleich zu CNN (US Ausgabe), MSNBC oder dem unsäglichen FOXNews ist Al Jazeera ein hervorragender, kritischer und thematisch offener Sender. Hier kommen Stimmen zu Wort, hier werden Themen behandelt, die andernorts bewußt oder unbewußt übergangen und übersehen werden. Al Jazeera will nun in den USA mit einer Amerika Ausgabe durchstarten, rund ein Dutzend lokale Büros eröffnen. Natürlich verfolgt Al Jazeera eine andere Linie als die amerikanischen „Counterparts“. Und klar ist, was Amerika im Nahen Osten, im Irak, in Afghanistan, in Teilen Afrikas tut, wird auf Al Jazeera anders kommentiert, behandelt, berichtet. Wenn man sich die jüngstn Äußerungen in den USA über den Verkauf von Current TV an Al Jazeera durchliest und anhört, dann erinnert man sich wieder an die Worte des früheren Präsidenten George W. Bush: „Either you’re with us or you’re with the terrorists“.

„Hitler Youth“ in Norwegen

Wenn Glenn Beck wenigstens einen Kasten Beck’s geleert hätte, dann könnte man sagen, er quatscht nur Mist, der alte Suffkopp. Doch Beck trinkt keinen Alkohol, dafür belallt er seine Hörer in seiner „syndicated“ Radioshow mit allerlei Blödsinn, Verschwörungstheorien und Weltuntergangsszenarien. Der frühere FOXNews Moderator ist beliebt, weil er es schafft, die Welt in schwarz und weiß, in gut und böse zu trennen und das seinen Hörern – und lange Zeit auch seinen Zuschauern – in wirren Gedankensprüngen zu erklären. Die sind dankbar über den Analytiker Beck, der im Weißen Haus von Barack Obama eine Terroristenzelle von Al Quaida vermutet.

Wenn man Glenn Beck eine zeitlang zuhört, also regelmäßig sich auf diese Art des intellektuellen Masochismus einlässt, dann wird einem ganz schwummerig. Das tut manchmal richtig weh, ich bin mir sicher, wenn ich für Nasenbluten anfällig wäre, dann könnte ich mir das mit Beck nicht antun. Dass Beck in seiner Sicht der Dinge nicht auch noch Elfen, Trolle und fiese Unterweltsmonster zur Erklärung der Lage der Nation heranzieht, ist überraschend. Denn eigentlich ist Obama ja ein kommunistischer Kinderfresser, Hillary Clinton eine faschistische Gestapotante und Joe Biden sowieso schon lange auf Drogen.

Beck spinnt. Punkt. Um das zu belegen hier mal ein aktuelles Beispiel dieses vielgehörten Radiomoderators, der mehr als zwei Millionen „Fans“ auf seiner facebook Seite hat. Doch bevor jetzt jemand den vielbeliebten Allgemeinrundumschlag macht und erklärt, die Amerikaner spinnen sowieso, will ich mal ganz deutlich sagen, dass Glenn Beck ein Entertainer ist. Zwar ist er überzeugt von dem was er da sagt und er überzeugt auch seine ziemlich vielen Hörer mit seinen Verbalergüssen, doch Beck spricht nicht für die Allgemeinheit der USA. Sogar dem Murdoch Sender FOXNews wurden Becks Wahnvorstellungen etwas zu viel. Man trennte sich vor ein paar Monaten „im Einvernehmen“. Nun laberrhabarbert Beck sich tagtäglich durch seine „syndicated“ Radioshow, schreibt Bücher für eine Millionenleserschaft und hat darüberhinaus auch noch GBTV gegründet, ein Web based Fernsehprogramm.

Doch zurück zum aktuellen Beckschen Durchfall. Die tragischen Anschläge von Norwegen waren auch in den USA ein großes Thema. Natürlich wollte auch Glenn Beck dazu was sagen und verglich gleich mal das Jugendlager mit der Hitler Jugend: „Als die Dinge sich entwickelten und es eine Schießerei in einem politischen Camp gab, was für mich wie Hitler Jugend klingt… Wer macht schon ein Lager für Kinder, in dem es nur um Politik geht? Das ist beunruhigend.“ Beck hasst Linke und vergleicht Präsident Obama auch schon mal mit Adolf Hitler. Irgendwie alles das gleiche, Hitler war ja auch Sozialist. Von daher kommt dieser Vergleich nicht von ungefähr. Sozialdemokraten in Norwegen sind sicherlich im gleichen Fahrwasser wie Hitlers Nationalsozialisten. Hier ein Jugendlager der Regierungspartei, dort ein Lager der Hitler Jugend der Nazi-Partei. So argumentiert Beck, so hat er auch immer schön auf seiner Tafel in der FOXNews Sendung die Dinge erklärt. Ist logisch, nicht wahr! Hier die gestrige Sendung, der Vergleich mit der Hitler Jugend kommt nach 35 Sekunden.

YouTube Preview Image

 

 

Wer ist verantwortlich?

Kann man Sarah Palin einen Vorwurf machen, die auf ihrer Webseite mit Fadenkreuzen arbeitet? Oder den Republikanern im Kongress, die ständig von „Obamacare“ reden und den Präsidenten als Sozialisten bezeichnen? Oder den „Birthern“, die Barack Obama als nicht-amerikanisch sehen, er sei vielmehr in Kenia, im Land seines Vaters, geboren? obamahitlerOder Teilen der Tea Party, die Obama und führende Demokraten mal als kommunistisch, mal als faschistisch darstellen? Oder den konservativen Talk Radio Moderatoren, die tagtächlich eine Wortsalve nach der anderen gegen die Administration und den politischen Gegner feuern? Und was ist mit den Demokraten, die acht Jahre lang gegen Bush wetterten und ihn als Ausgeburt der Hölle portraitierten? Was ist mit den Aktivisten von „moveon.org“, für die Präsident Bush ein neuer Hitler war?

Amerika merkt nach der Schießerei auf die Abgeordnete Gabrielle Giffords, bei der sechs Menschen getötet und 14 zum Teil schwer verletzt wurden, dass irgendwas nicht richtig läuft. Eine normale politische Debatte ist schon lange nicht mehr möglich im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Die Fronten sind verhärtet und nichts scheint den tiefen Graben überbrücken zu können. Die Fernseh- und Radiosender zeichnen ein Bild eines Landes im Ausnahmezustand. FOXNews und MSNBC, Rush Limbaugh, Glenn Beck und Sean Hannity. Sie liefern vorgefertigte Meinungen, das Publikum nickt nur noch ab, ohne darüber wirklich nachzudenken.

BushHitlerShitAssholeUnd nun ist die Diskussion im Gange, wie so etwas passieren konnte. Jeder schiebt seine Verantwortung auf andere ab. Einige Kongressabgeordnete verlangen härtere Waffenschutzgesetze. Andere hingegen verlangen ganz offen, dass jeder Abgeordnete eine Waffe tragen sollte, um sich verteidigen zu können. Wild West Manier bei öffentlichen Veranstaltungen. Es ist ein erneutes Beispiel dafür, dass man auch nach dem Attentat von Tucson nicht zusammen kommen wird. Der Täter war ein Einzeltäter, etwas spinnert, etwas skuril…war ja klar, dass der irgendwann mal so was macht.

Amerika ist schon lange unregierbar geworden. Nur eine Minderheit nimmt aktiv am politischen Prozess teil. Ein weiterer Bevölkerungsanteil läßt sich von den Medien mal hierhin mal dorthin beeinflussen. Doch dem Großteil der Amerikaner geht Politik links am Allerwertesten vorbei. Warum auch Energien verschwenden, ändern tut sich ja sowieso nichts. Ob Bush oder Obama, ob Republikaner oder Demokraten, Amerika steckt in einer tieferen Krise, die nicht alleine von einer Seite gelöst werden kann. Und der Wille gemeinsam voran zu kommen, der fehlt schon lange….wie die Tage vor und nach dem Attentat auf Gabrielle Giffords gezeigt haben.

Gesundheitsreform auf Amerikanisch

Derzeit diskutieren sich die klugen und weniger klugen Köpfe in Amerika die Ohren heiss. Das Thema, die Gesundheitsreform. Präsident Obama will eine allgemeine Versicherungspflicht nach dem Modell europäischer Nationen einführen. Die Republikaner lehnen das strikt ab und malen den Teufel an die Wand. Das konservative Nachrichten Network „FOX News“ palavert schon seit Wochen mit seinen Star Moderatoren dummes Zeug. Allen voran Sean Hannity, Bill O’Reilly und Glenn Beck, die neben ihren Fernsehshows auch noch „syndicated“, also nationalweit ausgestrahlte Radioprogramme haben. Tag für Tag wettern sie gegen Obama und seine Politik.

Wie hier drüben die Diskussion über die Gesundheitsreform geführt wird, zeigt dieser Mitschnitt des Glenn Beck Programmes, das Anfang der Woche über den Äther ging….dran bleiben, das ganze wird richtig unterhaltsam:

YouTube Preview Image