Deutscher Grammy Sieger

Chris Strachwitz wurde in Schlesien geboren und kam nach dem Weltkrieg in die USA. Dort im Land der Unbegrenzten Möglichkeiten fand er seine Faszination für den Blues. In den 50er Jahren fing er damit an, vor allem schwarze Musiker aufzunehmen. Strachwitz reiste immer wieder unter erschwerten Bedingungen in den Süden der USA, um dort „seine“ Musik live einspielen zu lassen. In Clubs genauso wie in Wohnzimmern und Küchen. Das alles zu einer Zeit, als in den Südstaaten der USA die Bürgerrechtsbewegung tobte. Doch die Unruhen und Auseinandersetzungen hielten ihn nicht ab, ganz selbstverständlich fuhr der blonde „German“ durch die Gegend und in abgelegene Dörfer, um seine „Field Recordings“ zu bekommen und wurde dabei immer mit offenen Armen empfangen. Gerade weil er keinen Unterschied zwischen den Hautfarben machte und Musik ihn mit den Musikern verband.

Chris Strachwitz hat diese Aufnahmen auf seinem eigenen Label „Arhoolie Records“ herausgebracht. Noch heute ist er aktiv. „Arhoolie Records“ steht für diese frühen „Field Recordings“, für den Blues, für Cajun Musik, für Country und Folk, für einen Mann, der seine Leidenschaft und seine Liebe zur Musik zu seinem Lebensinhalt machte. Chris Strachwitz hat mit seinen „Recordings“ wichtige Tondokumente geschaffen, Stimmen, Musiker, Lieder wurden so für spätere Generationen bewahrt. Vor ein paar Jahren traf ich ihn für ein Interview, den Artikel dazu kann man hier nachlesen. In den 60er Jahren nahm Strachwitz in seiner Wahlheimat Berkeley all jene Musiker auf, die später die Hippie und Flower Power Bewegung beeinflussten.

Bei der Grammy Verleihung in Los Angeles erhielt nun die Arhoolie-Box „Hear Me Howling!: Blues, Ballads & Beyond As Recorded By The San Francisco Bay By Chris Strachwitz In The 1960s“ einen Grammy. Ein fantastisches und historisch wertvolles Album, das nicht nur die einzigartige Arbeit von Chris Strachwitz widerspiegelt, sondern auch die musikalische Energie der Zeit. Gratulation für diese Auszeichnung an Arhoolie und Chris Strachwitz!