Kein Grund zum Feiern in Oakland

Samstagmorgen ist es wieder passiert. Ein weiterer Mord in Oakland. Ein 27jähriger wurde mit mehreren Schusswunden in den Oakland Hills gefunden. Erschossen wurde er woanders, der Körper wurde einfach in der Nähe einer Autobahnauffahrt abgelegt. Es ist der 76. Mord in diesem Jahr. Und das ist ein Erfolg, im vergangenen Jahr wurden noch 87 Morde in meiner kalifornischen Wahlheimatstadt verbucht.

Crime Scene

Polizei und „City Hall“ gehen seit mehreren Jahren gezielt gegen aktive Gangs in der San Francisco East Bay vor. Damit wurden deutliche Erfolge erzielt. Hinzu kommen Anti-Gewalt Programme wie „Ceasefire“, bei dem Sozialarbeiter, oftmals selbst frühere Gangmitglieder, umgehend nach Schießereien reagieren und Gegengewalt verhindern können.

Noch vor wenigen Jahren lag die Mordrate in Oakland Jahr für Jahr bei 100 und mehr. Als Erfolg wurde gewertet, wenn die Zahl unter 100 blieb. 76 im Jahr 2017 ist sicherlich kein Grund zum Feiern, aber es ist ein deutlicher Einschnitt und ein Erfolg der Bürgermeisterin Libby Schaaf, die 2014 angetreten war, die hohe Mordrate deutlich zu senken. Im kommenden Jahr muss sie sich wieder zur Wahl stellen. Zumindest diese Zahlen zeigen sie auf dem richtigen Weg.

Oakland hat mehr Morde als Bayern

Die gute Nachricht zuerst, die Mordrate ist in Oakland gesunken. Letztes Jahr lag sie zu diesem Zeitpunkt bei 38, ein Jahr zuvor bei 45. 2017 gab es bislang „lediglich“ 36 Morde zu verzeichnen. Doch dieses lediglich ist auch schon die schlechte Nachricht, es sind 36 zu viel Menschen ermordet worden. Zum Vergleich, in ganz Bayern wurden 2016 38 Menschen ermordet. In Oakland leben 420.000 Menschen, in Bayern 12,5 Millionen.

Was hier in Oakland passiert ist keine Ausnahme. Oakland ist nicht gefährlicher oder sicherer als andere Großstädte in den USA. Die Gewalt konzentriert sich meist auf ein paar Brennpunkte in ein paar Stadtteilen. Wenn man da nicht wohnt und nicht hingeht, lebt man ganz gut in dieser Stadt, die derzeit boomt. Es gibt eine faszinierende und lebendige Kunst- und Kulturszene, neue Restaurants, Kneipen und Cafés werden eröffnet, Oakland hat viel zu bieten, „The Town“ tritt endlich aus dem Schatten von „The City“ heraus.

Hier hat man jedoch mit der Gewalt zu leben gelernt. Sie ist da, das weiß hier jeder. Man stellt sich darauf ein und sagt sich selbst, das ist weit weg, auch wenn es Luftlinie nur wenige Kilometer sind. Was hier passiert wird deutlich in dem Polizeibericht, der heute früh per Email kam. Darin werden jene Morde aufgelistet, die seit Ende März passiert sind und zu einer Verhaftung führten. Die Aufklärungsrate ist, auch im Vergleich zu Bayern, mehr als gering.

On March 21, 2017, 2:45 p.m., the Oakland Police Department responded to reports of an unresponsive man in the street in the 400 block of 13th Street. Officers located, 53-year-old Kenneth Cannon. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries a few days later. On July 6, 2017, the Oakland Police Department arrested the 36-year-old homicide suspect, Bryant Clofer of Oakland and was charged by the Alameda County District Attorney’s Office on July 10th with the murder of Cannon.

On March 29, 2017, at 10:22 p.m. the Oakland Police Department responded to the 9500 block of MacArthur Blvd on reports of a gunshots. Responding officers located a 17-year-old-male suffering from a gunshot wound. Emergency medical services on scene pronounced the victim deceased. On April 12, 2017, 18-year-old Olezja Booker of Oakland, was arrested and charged with manslaughter by the Alameda County District Attorney’s Office on July 14th.

On April 9, 2017, at 5:44 p.m., the Oakland Police Department was notified of a possible gunshot victim at a residence in the 1000 block of 66th Avenue. Responding officers located a 41-year-old male victim, Dennis James of Oakland, who was suffering from a gunshot wound. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries a few days later. On May 18, 2017, the Oakland Police Department arrested the 22-yeard-old homicide suspect, Alonte Hilliard of Oakland was charged by the Alameda County District Attorney’s Office with the murder of James on May 22nd.

On April 12, 2017, the Oakland Police Department responded to a report of gunshots inside an apartment building in the 800 block of E18th. Responding Officers located the 17-year-old victim suffering from a single gunshot. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries. Officers arrested 18-year-old Marco Palma-Cruz, of Oakland at the scene. He was charged with manslaughter by the Alameda County District Attorney’s Office on April 14th.

On April 30, 2017, at 10:26 p.m., the Oakland Police Department was notified of a gunshot victim in the parking lot of a business in the 4000 block of Alameda Avenue. Oakland police officers responded to the scene and located 22-year-old, Robert McCorvey, suffering from a gunshot wound. Emergency medical services on scene pronounced the victim deceased. On May 4, 2017, the Oakland Police Department located and arrested the 20-year-old suspect, Donald Aaron and was charged by the Alameda County District Attorney’s Office on May 17 with the murder of McCorvey.

On May 2, 2017, the Oakland Police Department responded to a call of an assault inside the market at 2520 Foothill Blvd, where they located 68-yeear-old Winifred Bicham unresponsive. Emergency medical services transported the victim to a local hospital where she succumbed to her injuries. Officers located and arrested 36-year-old Roy Johnson, of Oakland, later that same day and charged with manslaughter by the Alameda County District Attorney’s Office on May 4th.

On May 8, 2017, the Oakland Police Department responded to a call of stabbing in the 4500 block of San Leandro St. Responding Officers located 37-year-old Demrick Beene suffering from several stab wounds. Emergency medical services transported the victim to a local hospital where he later succumbed to his injuries. Officers located and arrested 51-year-old Stephen Brooks, of Oakland, late that same day for the stabbing. Brooks was charged by the Alameda County District Attorney’s Office on May 10th with the murder of Beene.

On May 17, 2017, at 8:27 p.m., Oakland police officers responded to a report of an assault in the 2700 block of 64th Avenue. Responding officers located 48-year-old Trevino Thomas, who was unresponsive. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries. On May 20, 2017, Trevaughn Soriano, 25, of Concord, surrendered at the OPD Police Administration Building. On May 23, 2017, Soriano was charged by the Alameda County District Attorney’s Office with the murder of Thomas.

On May 23, 2017, at 12:10 a.m., Oakland Police Officers were dispatched to the 2100 block of Fruitvale Avenue on a report of shots fired. Upon their arrival, officers were directed to the 45-year-old male victim, Godofredo Nah-Pool of Oakland, who was suffering from a gunshot wound. Emergency medical services transported the victim to a local hospital, where he succumbed to his injuries. The suspect was identified as 25-year-old Dawuan Budd of Oakland, who was located near the scene and taken into custody by Oakland Officers. On May 24, 2017, the Alameda County District Attorney’s Office charged Budd with the robbery and homicide of Nah-Pool.

On June 4, 2017, at 3:20 a.m., Oakland Police Officers responded to a report of a shooting in the 1600 block of Linden Street. Responding officers located the victim, 32-year-old Andrew Williams of San Pablo, who was pronounced deceased on scene. On June 8, 2017, 31-year-old Artison Manalastas of Antioch, was located and taken into custody by the Oakland Police Department. The Alameda County District Attorney’s Office charged Manalastas with the murder of Williams on June 12.

On June 11, 2017, at 5:44 p.m., the Oakland Police Department responded to a report of two gunshot victims in the 9500 block of Birch Street. Responding officers located 27-year-old Jose Gameros-Alvarado and 32-year-old Pedro Gonzalez, both suffering from gunshot wounds. The victims succumbed to their injuries at the scene. On July 12, 2017, 37-year-old Antonio Belvine was arrested and charged with murder of Gameros-Alvarado and Gonzalez on July 14 by the Alameda County District Attorney’s Office.

On June 16, 2017, the Oakland Police Department responded to a report of an assault in the 7700 block of MacArthur Boulevard. Responding Officers located the victim, 39-year-old Alexander Hayes. Emergency medical services transported the victim to a local hospital where, he succumbed to his injuries. Multiple witnesses identified the suspect as 43-year-old Antwan Robinson, of Oakland, who remained at the scene and was arrested. On June 19, 2017, the Alameda County District Attorney’s Office charged Robinson with the murder of Hayes.

On July 22, 2017, at 11:30 a.m. Oakland police officers responded to a report of gunshot victim in the 2700 block of 75th Avenue. Responding officers located 51-year-old Edgar Trammel suffering from gunshot wound(s). Emergency medical services transported the victim to a local hospital where he succumbed to his injuries. The suspect was identified as 50-year-old William Bernard Epting, who was apprehended the same day. On July 25, 2017, Epting was charged by the Alameda County District Attorney’s Office with the murder of Trammel.

Kein Grund zum Feiern in Oakland

Die Mordrate bleibt in Oakland unter 100. Foto: AFP.

Es sind bislang „nur“ 84 Morde in diesem Jahr. Der jüngste am Dienstagabend, als der Fahrer eines Autos in East-Oakland mit mehreren Schüssen von einem noch unbekannten Täter gestoppt wurde. Sein Wagen fuhr auf parkende Autos auf. Die Polizei rätselt noch, wer hinter der Tat stehen könnte.

Nur noch ein paar Tage bis zum Jahreswechsel. Die Mordrate bleibt also in diesem Jahr erneut unter 100, ein Erfolg. 2015 wurden in meiner Wahlheimat 89 Menschen ermordet, 2014 waren es 80 „Homicides“. Nürnberg hat weit über 100.000 mehr Einwohner als Oakland, doch in der Frankenmetropole wurden im Jahr 2015 nur acht Morde vermeldet. Im gleichen Zeitraum gab es deutschlandweit 296 Morde. Deutschland ist im Vergleich zu den USA ein sicheres Land. Das sollte bei all den Schlagzeilen der letzten Wochen und Monate durchaus betont werden.

Schießereien und solche mit Todesfolge sind in amerikanischen Großstädten Normalität. Man lernt damit zu leben. Mit den Nachrichten, den Fernsehbildern, den Todesanzeigen. Weit über 35.000 Zwischenfälle mit Schusswaffen werden Jahr für Jahr in den USA registriert

Für mich sind diese Mordstatistiken aber auch beruhigend, so makaber das klingen mag. Denn die Wahrscheinlichkeit hier in Oakland ein Opfer zu werden, ist wohl manchmal höher als auf meinen Reisen in Konflikt- und Krisenregionen. Das lässt eine Reise nach Somalia, in den Kongo oder nach Afghanistan auf einmal ganz anders erscheinen. Natürlich hinkt dieser Vergleich, das weiß ich auch. Aber in den 17 Jahren, in denen ich in Oakland lebe wurden etwa 1500 Menschen ermordet. Zum Vergleich, bei den Auslandseinsätzen der Bundeswehr im Zeitraum 1992 bis 2015 fielen 106 Soldaten.

Oakland ist kein Kriegsgebiet, keine Kampfzone, keine außergewöhnlich gefährliche Metropole. Auch wenn Donald Trump im Wahlkampf Oakland mit Kabul und Bagdad verglichen hat. Es ist eine Stadt wie viele in den USA. Gewalt, Mord, Totschlag, Schießereien gehören hier einfach zum Alltag. Und die Zahl 84 am Ende des Jahres ist damit ein Erfolg.

Kein friedliches Fest in Oakland

Einen Tag vor Weihnachten ist die Mordrate in Oakland auf 92 gestiegen. Ein 17jähriger und ein 21jähriger sind die jüngsten Opfer der Waffengewalt in meiner zweiten Heimatstadt. Die beiden Freunde standen am gestrigen Abend vor einem Wohnhaus in West-Oakland, als die tödlichen Schüsse fielen. Die Polizei sucht noch nach Zeugen, Motiv und dem Täter.

Die Oakland Polizei ermittelt nach einem weiteren Doppelmord. Foto: Reuters.

Die Oakland Polizei ermittelt nach einem weiteren Doppelmord, der die Opferzahl auf 92 gebracht hat. Foto: Reuters.

Mit diesen beiden „Homicides“ liegt die Zahl schon um sechs höher als im gesamten Jahr 2014. In Oakland hofft man Jahr für Jahr nicht die magischen 100 zu überschreiten. Bürgermeisterin Libby Schaaf, die im letzten Jahr auch ins Amt gewählt wurde, weil sie die hohe Gewalt- und Mordrate in der Stadt zur Priorität machen wollte, steht vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe. Ein Gewaltpräventionsplan ist schon seit langem in Arbeit, doch in Oakland findet man keine gemeinsame Linie. Stadträte, denen der Plan nicht weit genug geht, blockieren die Ansätze von Schaaf. Verschiedene kommunale Gruppen fühlen sich übergangen, Oakland gleicht einem politischen Tollhaus. Um es anders darzustellen, wer die Fernsehserie „The Wire“ kennt, kann sich die Situation hier vorstellen. Die Produzenten der TV Serie hatten anfangs sogar geplant, „The Wire“ in Oakland zu drehen, denn die Stadt ähnelt in vielem Baltimore. Nicht nur der Hafen und die hohe Gewaltrate erinnern an die City in Maryland. Auch der politische Irrsinn und die unzähligen Interessensgruppen machen Oakland wie Baltimore unkontrollierbar.

Zwei weitere Morde kurz vor den Feiertagen lassen auf nichts gutes zum Jahresausklang hoffen. Der Doppelmord könnte der Beginn eines neuen Gangkrieges in Oakland sein. Ein friedliches Fest sieht anders aus.

Gefahr ist relativ

Gestern erst schrieb ich über meine bevorstehende Reise nach Somalia. Ich bekam einige nette Mails und Kommentare von Freunden und Bekannten, die meinten, ich solle bloß aufpassen und heile zurück kommen. Auf der Webseite des amerikanischen Außenministeriums wird in deutlichen Worten vor einer Reise in die Region am Horn von Afrika gewarnt.

Oakland ist nicht Mogadischu. Foto: Reuters.

Oakland ist nicht Mogadischu. Foto: Reuters.

Und nun sitze ich hier und lese die Nachrichten. Gestern Abend gab es in Oakland den 80. Mord in diesem Jahr. Ein Mann stand in West-Oakland an einem Auto, in dem bereits zwei Frauen und ein Kleinkind saßen. Ein noch Unbekannter eröffnete das Feuer, der 38jährige starb, die zwei Frauen wurden schwer verletzt, das Kind wurde nicht getroffen.

Es gibt zwar keine Reisewarnung für inneramerikanische Städte, aber statistisch betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit wohl höher, irgendwo im amerikanischen Downtown, oder hier in Oakland an- oder erschossen zu werden, als in Somalia, Kongo, Afghanistan oder anderen Gegenden, in denen ich mich in den letzten Jahren so rumgetrieben habe. Das soll nicht heißen Oakland ist Klein-Mogadischu, auch nicht, dass hier die Anarchie, das Gesetz der Straße herrscht. Vielmehr frage ich mich, warum man im State Department Amerikaner vor Reisen in Krisengebiete warnt, wenn es im eigenen Land Opferzahlen gibt, die jedes Krisengebiet in den Schatten stellen. Die Untätigkeit der amerikanischen Politik ist fragwürdig.

Jedes Jahr werden in den USA weit über 10.000 Menschen ermordet. Und nichts geschieht. Städte, wie Oakland, werden allein gelassen, selbst eine Lösung für dieses akute und alltägliche Problem zu finden. Wichtige Resourcen auf der lokalen Ebene und große Teile des städtischen Haushalts werden für die Gewaltbekämpfung gebraucht. Die Polizei wird in den USA von den Kommunen selbst finanziert.

Von daher ist die Gefahr wohl relativ, wenn man als Amerikaner in Krisengebiete fährt. Anders ausgedrückt. In zehn Jahren, in denen die Bundeswehr in Afghanistan eingesetzt war, starben 54 deutsche Soldaten. Im gleichen Zeitraum wurden in Oakland nahezu 1000 Menschen umgebracht.

Deadly Tuesday in Oakland

Dienstagmorgen kurz nach acht. Ein Anruf bei der Polizei. Im 2600er Block der Union Street in West-Oakland liegt eine Leiche, eingewickelt in Plastikfolie. Genaue Angaben zu Alter, Geschlecht, Todesursache und wie lange die Leiche dort schon gelegen hat werden nicht genannt. So beginnt der Tag in Oakland. Guten Morgen.

Der 27jährige Antonio Ramos wurde kaltblütig erschossen. Foto: Attitudinal Healing Connection.

Der 27jährige Antonio Ramos wurde kaltblütig erschossen. Foto: Attitudinal Healing Connection.

10:30 Uhr im 3500er Block der West Street, ebenfalls in West-Oakland. Ein Community Projekt in der Unterführung des Interstate 580. Mehrere Künstler malten dort an einem riesigen Wandbild. „Oakland Superheroes“ hieß es und stellte bedeutende Persönlichkeiten der Stadt vor. Solche Kunstprojekte findet man überall in der Stadt, man will damit zum einen die Stadt verschönern, den grauen Beton verschwinden lassen. Zum anderen den Stolz auf die Community und Oakland zeigen.

Ein noch unbekannter Mann ging gegen 10:30 Uhr auf den 27jährigen Antonio Ramos zu, einem der Künstler, der Teil der Aktivistengruppe „Attitudinal Healing Connection“ ist. Die beiden gerieten in einen heftigen Schlagabtausch, plötzlich zieht der Unbekannte eine Waffe und feuert mehrmals auf Ramos, der kurz darauf im Krankenhaus seinen Verletzungen erliegt. Polizei und Lokalpolitiker, Mitstreiter und Nachbarn sind erschüttert. Immer wieder fällt das Wort „sinnlos“.

Doch das ist nicht der letzte Mord am „Bloody Tuesday“. Um 15:46 fallen erneut Schüsse, diesmal im  9500er Block der Birch Street in East-Oakland. Tylee Matthews steht auf dem Bürgersteig, als ein noch Unbekannter auf ihn zugeht, eine Knarre zieht und ihn erschießt.

Und gerade kommt die Nachricht rein, dass nicht weit von meinem Haus entfernt, eigentlich eine sichere Nachbarschaft, ein Fahrradfahrer um 7 Uhr morgens einen Toten gefunden hat. Erschossen. Unklar ist noch, ob die tödlichen Schüsse dort auch gefallen sind oder ob die Leiche dort nur „entsorgt“ wurde. 24 Stunden in Oakland.

In diesem Jahr sind bereits 73 Menschen in der Stadt ermordet worden. Im vergangenen Jahr waren es zu diesem Zeitpunkt „nur“ 56.

Das Leid mit den Zahlen

Die gute Nachricht zuerst. Die Mordraten in den USA und auch in meiner Wahlheimat Oakland fallen weiter. Wir sind Welten von den 80ern entfernt, als allein in New York City 2200 Menschen pro Jahr umgebracht wurden. Derzeit werden in den USA in zwölf Monaten zwischen 14.000 und 16.000 Personen ermordet. Das ist die Zahl, mit der man hier lebt. Klar, es sind noch immer zu viele, da sind sich alle einig. Doch was tun?

Die schlechte Nachricht kommt gleich hinterher. Die Polizei ist nicht gerade erfolgreich in der Aufklärung von Straftaten. Im Landesdurchschnitt gibt es bei „Homicides“ eine „clearance rate“, also lediglich eine Aufklärungs- und keine Verurteilungsrate, die bei etwas über 60 Prozent liegt. Das heißt, jede dritte Mordtat wird nicht aufgeklärt, der Killer läuft weiter frei und unerkannt herum. Wenn man dann noch genauer hinsieht, tauchen da schon fragwürdigere Zahlen auf, z.B. die, dass in vielen Großstädten, wie in Oakland, gerade mal 30 Prozent der Morde aufgeklärt werden. Lediglich ein paar Täter werden gefasst, der Rest bleibt ein „open case“. Das liegt hier zum einen an den paar Ermittlern, denen die Fälle über den Kopf wachsen. Zum anderen an den schlechten Beziehungen zwischen dem „Oakland Police Department“ und der „Community“. „Snitching“, also das Preisgeben von Informationen, ist sei langem verpönt. Die Polizei muß bei Ermittlungen meist ihren eigenen Weg gehen.

Noch schlimmer sieht es dann aus, wenn man alle Gewaltverbrechen zusammenfasst. Dann liegt die Aufklärungsrate in Oakland bei gerade mal 17 Prozent (2012) bzw. 18 Prozent (2013). Und da setzen wir hier noch mal einen drauf. Die nächste Zahl ist schlichtweg ein Schocker. „Property Crime“, also Einbrüche, Autodiebstähle, Brandstiftung wurden 2012 nur in zwei Prozent der Fälle gelöst, ein Jahr später waren es dann „schon“ drei Prozent. Hooray!!! Ich frage mich gerade, ob die Polizisten hier nur Donuts essen, in der Nase bohren oder irgendwas locker hin und her schaukeln? Was tun die eigentlich, wenn sie weder Straftaten verhindern noch aufklären?

Der politische Wille von ganz oben fehlt einfach, um die USA im eigenen Land sicherer zu machen. Lokale Politiker, wie in Oakland Bürgermeisterin Libby Schaaf, werden mit guten Ansätzen schlichtweg im Regen stehen gelassen. Alleine und auf lokaler Ebene kann man die hausgemachten Probleme in den USA nicht lösen.

 

Blutiger Jahresanfang

Alles beim Alten in Oakland. Vor ein paar Wochen freute sich Jean Quan noch und erklärte, ihre Gewaltpräventionsprogramme zeigten endlich Ergebnisse. „Nur“ 92 Morde im Jahr 2013 seien ein Erfolg ihrer Politik, kommentierte die Bürgermeisterin. Im Vorjahr lag die Mordrate noch bei 131 in ihrer Stadt. Quan ganz selbstsicher und selbsteingenommen schielt bei solchen Aussagen bereits auf den Wahltag im November 2014. Denn dann stellt sie sich zur Wiederwahl. Vieles hängt davon ab, ob sie Oakland sicherer gemacht hat. Eine hohe Mordrate passt da nicht so gut ins Bild. Aber die Statistik zeigt ja nun einen Fall von 131 auf 92, eine Reduzierung, so deutlich wie seit 40 Jahren nicht mehr. Dank Jean Quan?

Wohl kaum, denn die Situation auf den Straßen Oaklands hat sich kaum verändert. Am Samstag wurden die Opfer 10 und 11 gezählt. Ein 15jähriger Junge und ein 35jähriger Mann, die vor einer Freizeiteinrichtung des „Boys and Girls Club“ in West-Oakland standen. Einfach so. Ein noch Unbekannter ging auf sie zu, zog eine Schußwaffe und feuerte auf jeden der beiden mehrere Schüsse ab. Die Opfer starben noch, bevor sie ins Highland Hospital gebracht werden konnten. Zwei weitere Tote, die Bürgermeisterin Jean Quan die guten Nachrichten zunichte machen und die zeigen, dass sich nichts in dieser Stadt verändert hat.

Die Bürgermeisterin hat eigentlich keinen Plan und hofft, mit ein paar Pflastern hier und da, die Sache in den Griff zu bekommen. Da werden ein paar mehr Polizisten auf die Straßen geschickt, dort kauft man schon mal ein paar Knarren von Leuten zurück „no questions asked“ und da stellt man sich tief betroffen hinter die Familie eines weiteren Opfers und fordert ein Ende der Gewalt. Wohlfühlhilfen, wir tun ja was. Aber all das nutzt so gut wie nichts, um das Morden auf den Straßen der Stadt zu beenden.

Was Oakland braucht ist eine neue Stadtführung, die das Gewaltproblem in Oakland zur höchsten Priorität macht. Die ganz deutlich sagt, alleine läßt sich das Morden in Oakland nicht beenden. Aber dafür ist das Ego einer Bürgermeisterin wie Jean Quan zu groß, die lieber in Hinterzimmern Pläne schmiedet, die keiner kennt und keiner versteht.

Ich weiß, in Nürnberg stehen dieses Jahr auch Wahlen an. Die Probleme liegen da ganz woanders. Verkehr, Stadtentwicklung, Mietpreise, SÖR… Aber das sind Probleme, mit denen man sich beschäftigen, über die man auch vehement streiten und diskutieren sollte. In Oakland kommt man dazu gar nicht. Hier geht es um die Sicherheit der Bürger. Darum, dass junge Afro-Amerikaner, junge Latinos ohne Angst über den Haufen geknallt zu werden aufwachsen können. Darum, dass man in einigen Gegenden nicht ständig aufpassen muß, nicht in einen Schußwechsel zu geraten oder von jemandem mit einer Knarre in der Hand nach seinem Geld gefragt zu werden. Das ist der Alltag in Oakland. Das ist Wahlkampfthema in Oakland.

91 Morde zu viel

In der Silversternacht starb eine 21jährige, das 91. Mordopfer in Oakland in 2013. Bürgermeisterin Jean Quan jubelte noch kurz zuvor, dass aufgrund all ihres Einsatzes die Mordrate in der Stadt deutlich gesunken sei. Ja, das ist sie, von 131 im Jahr 2012 auf nunmehr 91. Doch Quan und ihre Behelfstruppe im Rathaus sind dafür nicht verantwortlich zu machen. Ganz im Gegenteil, im Laufe der Amtszeit der Bürgermeisterin hat sich Oakland zur Hauptstadt der Einbrüche und bewaffneten Überfälle entwickelt. Auch die Gewaltkriminalität, wie Vergewaltigungen, hat drastisch zugenommen. Ganz zu schweigen von den Schießereien im Stadtgebiet. Im abgelaufenen Jahr wurden über das „Shot Spotter System“, eine Art Zählmaschine für abgefeuerte Schußwaffen im Stadtgebiet, mehr als 4000 (!) Vorfälle registriert. Das sind pro Monat mehr als 300 Zwischenfälle. Die Anzahl der durch Schußwaffen Verletzte wird von der Oakland Police Force nicht geführt, da die Dunkelziffer zu hoch ist. Allerdings gab es mehr als 500 gezielte Schießereien, zumeist zwischen rivalisierenden Gangs. Von einer Deeskalation oder einer verbesserten Sicherheitslage in meiner Wahlheimat Oakland kann also gar keine Rede sein.

Im November stehen hier Bürgermeisterwahlen an. Jean Quan sammelt bereits fleissig Geld für ihre Wiederwahl. Die egozentrische Politikerin hofft auf einen erneuten Wahlsieg im katastrophalen Wahlsystem der Stadt. Hier gilt das sogenannte „Rank Choice Voting“. Der Wähler gibt dabei nicht nur seine Stimme für seine Kandidaten oder Kandidatin ab, sondern auch seine zweite und dritte Wahl. Wenn ein Kandidat nicht die absolute Mehrheit an Erststimmen erzielen kann, werden die Zweit- und Drittstimmen ausgewertet. Das soll eine Stichwahl verhindern. So schaffte es Jean Quan schon 2010 mit weniger Erststimmen als ihr direkter Konkurrent das Bürgermeisteramt zu gewinnen.

Quan will weiter in Oakland regieren, dafür setzt sie schon jetzt die Ellbogen ein. Doch erklären wird sie sich müssen. Ihre Erfolgsbilanz ist in jeder Hinsicht mehr als mager, Oakland ist zu einer der gefährlichsten Städte in den USA geworden. In den frühen Morgenstunden des 1. Januar wurde ein 13jähriger Junge auf offener Straße erschossen. Die Statistiker können wieder von vorne anfangen.

Alltag in Oakland

„A man was fatally shot and another man was injured by gunfire late Friday night in East Oakland, according to police.“ Das ist eine ganz normale Meldung am Sonntagmorgen in Oakland, der Stadt, in der ich lebe. Ich trinke meinen Kaffee und wundere mich, was hier passiert. 120 Morde allein in diesem Jahr und das Jahr ist noch nicht einmal zu Ende.

Wir haben hier eine Bürgermeisterin, die nach Wahlexperimenten mit gerade mal 28 Prozent der Erststimmen im Amt landete und überhaupt keinen Plan hat, wie man die ausufernde Gewalt in der Stadt unter Kontrolle bekommt. Sie kandidierte als Politikerin mit einer Plattform, dass sie die Bürgerinnen und Bürger der Stadt mobilisieren und einen sogenannten „100 Block Plan“ umsetzen wolle. Angedacht war, dass in den 100 gefährlichsten Straßenblocks der Stadt, eine Art „Bürgerwehr“ mit Unterstützung der Polizei patroulliert. Wie dieser Plan aussieht und wo genau diese 100 Blocks sein sollen, das ist auch zwei Jahre nach der Wahl von Jean Quan nicht bekannt. Aber sowohl Polizeiführung wie auch Experten im Bereich der Gewaltprävention sehen diesen vagen Plan nur als Lachnummer…und er funktioniert ganz offensichtlich nicht. 2011 stieg die „Homicide Rate“ an und 2012 liegt die Zahl der Ermordeten jetzt schon darüber.

Die Polizeieinheiten wurden so dezimiert, dass von einer fruchtbaren Polizeiarbeit kaum noch die Rede sein kann. In Oakland fehlen nahezu 300 Beamte, das sind fast 50 Prozent der jetzigen Einheit. Innerhalb von zwei Jahren fiel die Aufklärungsrate bei Morden von 48 Prozent auf 23 Prozent. Bei Hauseinbrüchen kommt überhaupt kein Streifenwagen mehr vorbei. Man wird aufgefordert auf der Webseite des „Oakland Police Departments“ einen Bericht abzugeben, erhält daraufhin eine Bestätigung für die Versicherung. Das war es dann!

Und was macht Jean Quan. Nichts. Sie ist abgetaucht und wenn sie mal öffentlich auftritt, dann faselt sie von der schönen Stadt und, dass man doch die lokalen Geschäfte unterstützen soll. Von Mord, Gewalt, Kriminalität in dieser tatsächlich schönen Stadt kein Wort. Warum ich mich aufrege? Ich lebe seit nunmehr 13 Jahren hier, zahle hier Steuern und frage mich, was geschehen muß, damit endlich jemand im Rathaus dem Morden in Oakland ein Ende setzt.