Es geht nach Agabar

Über zwei Stunden sind es mit dem Auto von Hargeisa nach Agabar. In zwei Stunden könnte man auch von Nürnberg nach Frankfurt fahren, doch hier sind es nur 52 Kilometer, die man hinter sich bringt. Die Straße ist eine Sandpiste, nach dem Regen der vergangenen Nacht auch stellenweise noch matschig und ausgewaschen. Man rumpelt sich voran.

Agabar ist eine kleine Gemeinde in einem weitläufigen Tal. Eine Hauptstraße führt vorbei an einem geschlossenen Hotel, dem Gemeindezentrum mit dem Büro des Bürgermeisters hin zum Dorfkern. Dort ist ein kleines Restaurant, draußen wird gekocht, es riecht gut. Heute gibt es Spaghetti mit Tomatensoße. Nur einen Steinwurf davon entfernt ein selbstgebauter Ofen, in dem Brot gebacken wird. Die Öffnung ist eine Autofelge. Unweit davon eine Schule, daneben ein Fußballplatz, auf dem eine laute Gruppe von Jungs hinter einem Ball herläuft. Sie beachten gar nicht den Weißen, der da an ihnen vorbei- und auf einen nahegelegenen Hügel zuläuft.

Prosopis ist eine Umweltgefahr für Somaliland.

Es ist heiß in Agabar, die Sonne ist hier intensiv. Überall kann man Prosopis entdecken, eine Pflanze, die in den 60er Jahren hierher gebracht wurde, um die Wüstenbildung zu verhindern, doch die nun eines der großen Probleme Somalilands geworden ist. Denn Prosopis unterdrückt durch seine langen Wurzeln das Wachstum anderer Pflanzen und wird von den grasenden Tieren nicht angerührt. Somit verödet das Land und ist in weiten Teilen nicht mehr für die Land- und Viehwirtschaft zu nutzen. Doch es gibt Möglichkeiten, diese Katastrophe für die Region in eine Erfolgsgeschichte umzuwenden, denn Prosopis zerhäckselt und zermahlen ist guter Dünger und nahrhaftes Viehfutter. Dazu kommt, dass Prosopis, in Europa, Nord- und Südamerika als Mesquite bekannt, ideal durch seine Rauchbildung zum BBQ geeignet ist. In den USA gilt es als „Premium Wood“ und wird teuer verkauft. Und genau hier liegt eine Möglichkeit, lokale Gemeinden zu unterstützen, ihnen Zugang zu regionalen und internationalen Märkten zu verschaffen. Prosopis der Alptraum könnte eine „money machine“ werden, zumindest eine, die vor Ort hilft und Bauern und Viehzüchtern ihr Land zurückgibt.

Die Menschen, die ich in dieser abgelegenen Region treffe sind äußerst nett und zuvorkommend. Sprechen können wir kaum miteinander und doch kommunizieren wir mit Händen, Mimik, ein paar Brocken Englisch und viel Lachen. Kaum sitze ich da, bringt mir jemand einen Mangosaft, dann eine grüne, doch gereifte Orange, später werde ich zum Essen eingeladen, bevor es auf der Huckelpiste zurück nach Hargeisa geht. Somaliland ist ein schönes, ein beeindruckendes Land, das entdeckt werden will.