Die USA, der Irak, die Terrorgruppe IS

Die Sendung Frontline auf PBS ist herausragendes Fernsehen.

Frontline auf PBS ist herausragendes Fernsehen.

Das amerikanische Fernsehprogramm ist meist erlähmend blöd. Man muß schon gezielt suchen, um gute Angebote zu finden. In all den „Reality“, „Comedy“ und sendezeitenfüllenden Shows finden sich aber auch wahre Perlen. Von Fernsehserien wie „The Wire“ oder „Breaking Bad“ bis hin zu „Pawn Stars“. Im Bereich Nachrichten wird es ganz schlimm. Entweder versuchen lokale Sender wirklich jedes Thema auf eine lokale Ebene zu ziehen, d.h. irgendeiner läßt sich immer finden, der irgendwann einmal an irgendeinem Ort in irgendeinem Restaurant was gegessen oder getrunken hat. Und der gilt dann als Experte und also lokaler Bezug; „Jim aus San Francisco war vor fünf Jahren genau da, wo heute Morgen Terroristen zwei Geiseln genommen haben“. Meist kommt dann noch ein „Live-Bericht“, der sieht dann so aus, dass sich Reporter Joe Smurf nachts um 11 vor das Haus von Jim stellt und erzählt, wie das Interview mit Jim am Nachmittag verlief. Absage dann „Joe Smurf live aus San Francisco für Kanal Schlagmichtot“.

Nachrichten sind zum umkämpften Geschäft und zur Unterhaltung geworden. Man muß nur im Kabelsalat FOXNews, CNN Headline News, CNBC einschalten, irgendeiner brüllt immer oder hat fragwürdige Interviewpartner im Studio oder sendet zweifelhaft geschnittene Beiträge. Es geht nicht mehr um die Information, es geht um die Nachrichtenberieselung, wässrig, dünn und manipuliert. Und das 24 Stunden lang, sieben Tage die Woche. Fakten und eine richtige Berichterstattung stehen dabei nicht mehr im Vordergrund.

Eine absolute Ausnahme in dieser Newssuppe ist PBS, der öffentlich-rechtliche Kanal. Und dort, neben dem Nachrichtenmagazin „News Hour“, vor allem die Sendung „Frontline“. Dokumentationen, wie sie besser nicht sein könnten. Es geht um Themen aus aller Welt und aus den USA. Um Bereiche, die für mich als Zuschauer weit weg oder ganz nah sind. Das ist Fernsehjournalismus der Extraklasse. Für mich eine der besten Sendungen über den Genozid in Ruanda, und ich habe mich mit dem Thema sehr intensiv beschäftigt, ist die Frontline Dokumentation „Ghosts of Rwanda“, die man ohne weiteres auf youtube finden kann.

ISIS Kämpfer in der Frontline Dokumentation "The Rise of ISIS"

ISIS Kämpfer in der Frontline Dokumentation „The Rise of ISIS“

Gestern zeigte die Redaktion eine Sendung über den Aufstieg der Terrorgruppe ISIL oder ISIS oder IS im Irak und Syrien. „The Rise of ISIS“ ist eine beeindruckend recherchierte und präsentierte Dokumentation. Und sie läßt kein gutes Haar an den USA, Präsident Barack Obama und seine Strategie eines schnellen Abzugs aus dem Land. Die USA unter Bush und unter Obama setzten auf den machtbesessenen und „paranoiden“ irakischen Präsidenten Nouri al-Maliki. Bush führte die USA in eine Katastrophe, Obama wollte so schnell wie möglich davon weg. Beide Präsidenten, das wurde in „The Rise of ISIS“ deutlich gemacht, hatten keinen langfristigen Plan. Es gab jeweils ein Ziel, das wurde erreicht. Saddam Hussein gestürzt, doch was kam danach? Die USA zogen ihre Kampftruppen aus dem Irak ab, doch was kam danach? Frontline, das wurde mir gestern wieder bewußt, ist die wohl beste, politische Dokumentarsendung, die es gibt. Fernsehen kann sich auch heute noch im Zeitalter der Rund-um-die-Uhr-Bespaßung lohnen.

Ich lass das mal mit dem Arzt

Ich habe da ein kleines Problem. Eigentlich wollte ich nach meiner Rückkehr hier in Oakland zum Arzt gehen, doch allein die Tatsache, dass ich in Afrika unterwegs war, birgt nun ein Problem. Denn es gibt da ja die einfache Rechnung: Afrika + Unpässlichkeit = Ebola.

Ebola ist das Topthema auf der CDC Webseite.

Ebola ist das Topthema auf der CDC Webseite.

Amerika „liebt“ Horrorszenarien. Al Qaida baut Terrorzellen in den USA auf. Saddam Hussein hat riesige Arsenale mit chemischen und biologischen Waffen. Die Terrorgruppe Islamischer Staat steht schon in Ciudad Juarez an der amerikanischen Grenze, um mit Unterstützung der Drogenkartelle Attentate zu planen. Die Flüchtlinge aus Guatemala, Honduras und El Salvador werden das amerikanische Sozialnetz vernichten. Ach ja, dann sind da noch Kuba, weiße Haie an Stränden, gelegentlich ein Berglöwe in einer Nachbarschaft, Pädophile hinter jedem Busch und Strauch. Und, und, und nun eben auch noch Ebola. Damit lassen sich 24 Stunden „Nachrichtenkanäle“ füllen.

Amerika reagiert panisch. Die Medien stürzen sich darauf, berichten über etwas, was fast nirgendwo im Land auch nur aktuell ist. Gestern Abend stand tatsächlich in den 23 Uhr Nachrichten ein Reporter eines lokalen Fernsehsenders für einen Live-Bericht (!) am Flughafen von San Francisco. „Wird SFO bald Ebola Testtechnologie bekommen?“, fragte er. Hallo!!! Es gibt keine direkten Flüge von Freetown in Sierra Leone oder Monrovia in Liberia nach San Francisco. Also, was soll das?

Die konservativen Meinungsmacher von FOXNews, wie Sean Hannity, die Radio Talkshow Brabbler, wie Michael Savage, die Online Kolumnisten, wie Ann Coulter, sie alle sehen die Ebola Krise als eine politische Krise im Land. Barack Obama verfolge das Weltbürgertum, nur so sei zu erklären, warum es keine Reisebeschränkungen nach Westafrika gebe. Zwischen den Zeilen kann man da die rassistischen Töne durchhören, er sei ja ein Schwarzer, da wolle er seine Brüder und Schwestern in Afrika nicht vor den Kopf stoßen. Erneut zeige sich jedoch die Führungsschwäche des „Commander in Chief“. Egal, was Obama auch macht, es ist für seine Berufskritiker nicht genug. Der zuständige Chef des „Center for Disease Control“ (CDC) müßte umgehend entlassen werden, die Grenzen dicht gemacht, Reisewarnungen und Reiseverbote ausgesprochen werden, kein Amerikaner dürfe mehr in die betroffenen Länder reisen. Man hat den Eindruck, das Ebola Virus lauert hinter jeder Ecke und wartet nur darauf einen Amerikaner, „a good patriot“ zu infizieren. Obama, der Weichling, lasse es zu, dass „god’s country“ verseucht wird, so die Meinung der vielbeachteten Meinungsmacher.

Und nun wieder zu meinem angedachten Arztbesuch. Ich glaube, es ist verständlich, dass ich erst einmal ein bisschen warte. Schmerzen hin, Schmerzen her. Unwohlsein hin, Unwohlsein her. Bevor ich mir das antue, erneut jemanden vor mir im Schutzanzug zu sehen, lasse ich lieber noch etwas Wasser die Pegnitz runterfließen. Die mit ihrer Panikmache gehen mir gerade ziemlich auf den Geist. Hier und da. Denn durch die Ebolakrise bekomme ich noch nicht mal meine Tschadthemen in den Medien unter. Die Afrikaberichterstattung drehe sich derzeit nur um Ebola, heißt es. So, als ob der Kontinent eh nur aus Krankheiten und Seuchen besteht.

YouTube Preview Image

Krieg gegen den Krebs

USA gegen IS1     
USA gegen IS2     
Präsident Barack Obama erklärt den Krieg.

Präsident Barack Obama erklärt den Krieg.

Es soll alles anders werden. Kein Krieg wie in Afghanistan und im Irak. Jetzt wird man gezielt und, ja, chirurgisch vorgehen. Keine Bodentruppen, alles wird aus der Luft erledigt. Amerika fährt seine gewaltige Luftwaffe auf und hofft auch noch auf Unterstützung aus anderen Staaten. Und dann soll das Krebsgeschwür unserer Tage, die Terrorgruppe Islamischer Staat, ausgemerzt sein. Barack Obama legte am Mittwochabend einen Vier-Punkte Plan vor, der vage blieb. Es wird was getan, das ja. Auch mit anderen, doch mit wem? Obama fühlte sich sichtlich unwohl in seiner Haut. Er, der angetreten war, zwei Kriege zu beenden, der unmittelbar nach seinem Amtsantritt mit dem Friedensnobelpreis überrascht wurde, muß nun in den Krieg ziehen. Ausgang ungewiss. Wenn es schlimm läuft, wiederholt sich die Geschichte, wie damals 1993 in Somalia, als jubelnde somalische Kämpfer tote amerikanische Soldaten durch die Straßen Mogadischus schleiften und einer schockierten US Fernsehnation präsentierten. Zwei Audiobeiträge zur Rede des Präsidenten.

Das Säbelrasseln beginnt

Präsident Barack Obama im Interview mit dem Fernsehsender NBC.

Präsident Barack Obama im Interview mit dem Fernsehsender NBC.

Es geht wieder los. Seit Wochen schon warnen republikanische Scharfmacher vor einer nicht näher identifizierten Terrorzelle in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez. Dort würden, in Zusammenarbeit mit den Drogenkartellen, gezielte Anschläge gegen amerikanische Einrichtungen vorbereitet. Präsident Barack Obama erklärte am Wochenende in einem Interview mit dem Fernsehsender NBC erneut, dass keine direkte Gefahr von der Terrororganistation „Islamischer Staat“ auf die USA ausgehe. Das heißt, den Geheimdiensten liegen derzeit, so der Präsident, keine Anhaltspunkte vor, dass „IS“ schon an der Santa Fe Bridge lauert.

Obama allerdings kommt der Jahrestag der Terroranschläge zum 11. September sehr gelegen. Am Dienstag wird er sich mit Vertretern des Abgeordnetenhauses und des Senats zusammen setzen, um über die weitere Strategie im Kampf gegen die „IS“ Milizen zu reden. Einen Tag später, am Vorabend von 9/11, wendet er sich an die Fernsehnation. Der von seinem Vorgänger ausgerufene „Krieg gegen den Terror“ geht in die dritte Runde, quasi „War on Terror 2.1“. Was Bush im Irak verbockt hat, muß nun Obama richten. Dabei sollte man nicht übersehen, dass Barack Obama selbst an der jetzigen Situation in Syrien und im Irak eine heftige Mitschuld trägt. Zu lange konzentrierte er sich lediglich auf einen Abzug der US Streitkräfte aus dem Irak. Dabei wurde übersehen, dass sich ein Machtvakuum in der Region bildete, in das die Extremisten nur zu gerne vorstießen. Die katastrophale Situation im Irak ist also schon lange nicht mehr „nur“ George W. Bush unterzuschieben. Der Friedensnobelpreisträger Obama wird ebenfalls als Kriegspräsident in die Geschichtsbücher der USA eingehen.

Barack Obama hat in den letzten Wochen keine gute Figur im Umgang mit den „IS“ Terroristen abgegeben. Sein langes hin und her, ob und wie und überhaupt, wurde von den Republikanern und von Teilen seiner eigenen Partei als Planlosigkeit ausgelegt. Und dann sein Golfspiel nur wenige Minuten nachdem er Stellung zur Enthauptung des amerikanischen Journalisten James Foley bezogen hatte. Die Bilder des lachenden Präsidenten auf dem Grün stießen vielen auf. Im NBC Interview entschuldigte sich Obama für diese Fotos.

Nun also will Obama wieder das Ruder übernehmen, ganz den Kapitän in der stürmischen Außenpolitik spielen. Seine Aussagen sind jedoch weiterhin nebelig. „No boots on the ground“, gezielte Luftangriffe auf Stellungen der „IS“ Milizen im Irak, eventuell werden diese noch ausgeweitet auf syrisches Gebiet. Und Obama will nicht alleine losziehen. Es ist mal wieder die Rede von einer „Koalition der Willigen“. Mit Spannung kann man also auf die Rede am Mittwochabend warten, vor allem darauf, ob Obama, anders als Vorgänger George W. Bush, neben den Marshall Islands auch noch schlagkräftigere Koalitionspartner für seinen neuen „Krieg gegen den Terror“ überzeugen konnte.

Es ist Krieg und keiner blickt durch

Präsident Barack Obama mit seinen Beratern vor seiner Stellungnahme zum militärischen Eingreifen im Irak.

Präsident Barack Obama am Donnerstagabend mit seinen Beratern vor seiner Stellungnahme zum militärischen Eingreifen im Irak.

Amerikanische Bomben fallen wieder im Irak. US Kampfflugzeuge sind im Einsatz. Im persischen Golf ist die „USS George H.W. Bush“ stationiert. Präsident Barack Obama machte in seiner Rede am Donnerstagabend klar, dass er „es nicht zulassen wird, dass die Vereinigten Staaten in einen weiteren Krieg im Irak gezogen werden.“ Und weiter stellte er fest: „Auch wenn wir die Iraker in diesem Kampf gegen die Terroristen unterstützen, amerikanische Kampftruppen werden nicht wieder im Irak kämpfen.“ Eine gewagte Aussage, die eher auf der Hoffnung, als auf der Realität basiert.

Seit Monaten schon bat die irakische Regierung um Unterstützung aus Washington. Doch Obama wartete ab. Nun ist der Kongress in der Sommerpause und ein fadenscheiniges Argument verhilft ihm zum schnellen Handeln. Ohne die Genehmigung der Abgeordneten läßt er die Bomber starten, ein riskantes politisches Manöver. Allerdings, wenn alles gut geht, kann er sich noch zu einem späteren Zeitpunkt das Abnicken der Parlamentarier holen. Die republikanische Mehrheit im Kongress wirft Obama sowieso vor, außenpolitisch eine Nullnummer zu sein. Jetzt zeigt er Stärke, das wird wohl gut ankommen. Gerade auch, weil die Republikaner mit ihren damaligen Präsidenten George H.W. Bush und George W. Bush den ganzen Schlamassel im Irak angerichtet haben den Obama vom ersten Tag an seiner Amtsübernahme ausbaden mußte. Die heutige Situation ist das Ergebnis einer totalen Fehlplanung von Obamas Vorgänger.

Der Präsident erklärte in seiner Stellungnahme zu den Angriffen, dass es um die Sicherheit amerikanischer Soldaten in der kurdischen Stadt Irbil im Norden des Iraks gehe, denn die Extremisten des „Islamischen Staates“ (IS) greifen dort an. Er, Obama, habe die Pflicht, US Militärs im Einsatz zu schützen. Bislang hat das irakische Militär auf weiter Flur versagt, den Vormarsch der Dschihadisten zu verhindern, obwohl sie jahrelang von den USA geschult und ausgebildet wurden. Interessanterweise spielen Obamas Bombenwürfe nun dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in die Hände, denn mit einer Schwächung des „Islamischen Staates“ wird der syrische Machthaber gestärkt. Egal, wie man die Situation auch betrachtet, viele Gewinner wird es nicht geben.

Was Barack Obama und seinen Strategen im Pentagon derzeit etwas Kopfschmerzen bereitet, ist die Tatsache, dass die Extremisten im Besitz amerikanischer Waffentechnologie sind. Sie hatten bei ihrem Vormarsch mehrere irakische Kasernen und Stützpunkte eingenommen und wichtige und vor allem treffsichere Arsenale vorgefunden, so etwa Raketen, mit denen durchaus amerikanische Kampfjets vom Himmel geholt werden können. Was also, wenn genau dieser Fall eintrifft, wenn die Islamisten einen Kampfjet abschiessen und den Piloten gefangen nehmen würden? Was, wenn sie Videos von seiner anschließenden Folter, von seiner Enthauptung für alle Welt sichtbar ins Internet stellen würden? Die militärische Eskalation würde nicht lange auf sich warten lassen.

Am Tag eins des erneuten Eingreifens der USA im Irak ist noch alles offen. Der „begrenzte“ Einsatz, wie es Obama gerne will, die humanitäre Hilfe für die Jesiden in der abgeschiedenen Bergregion, könnte ein außenpolitischer Sieg für den Präsidenten werden. Stärke zeigen und gleichzeitig die Führungsrolle der USA betonen. Doch es könnte auch anders ausgehen, darüber will jedoch ersteinmal niemand reden.

YouTube Preview Image