Keine Drohnen mehr für die Jagd

Das schöne Alaska. Die Weite, die unberührte Natur, die Nachbarschaft zu Russland. Kein Wunder, dass sich Sarah Palin hier sauwohl fühlt. Kaum Verkehr, kein Lärm, eine Landschaft, wie Gott sie geschaffen hat. Nur da summt etwas. Hoch oben über den Wipfeln. Eine Drohne sucht den Wald ab, ob nicht hier oder da, ein Hirsch oder eine Elchkuh grast. Gesteuert wird das Flugobjekt von Jägern, die im Trockenen sitzen und so auf die Jagd gehen. Nein, sie lassen (noch) keine Bombe fallen, um den Wild zu erlegen, sie wollen nur Informationen aus der Luft einholen, um zu wissen, wohin sie dann ziehen müssen. Manchmal wird die Drohne auch direkt zum Jagen eingesetzt, sie treibt das Tier direkt vor die Flinte der Jäger. Ist ja auch saukalt in Alaska, man will sich ja nichts abfrieren und unnötig aus der warmen Stube oder dem Campingbus raus müssen.

Doch damit ist bald Schluß. Die Aufsichtsbehörde fürs Jagen in Alaska hat nun beschlossen, dass man in Zukunft keine Drohnen mehr bei der Jagd zum Einsatz bringen darf. Nun läuft den flugunterstützten Jägern die Zeit weg, denn ab 1. Juli könnte dieses neue Gesetz in Kraft treten, falls das Parlament zustimmt. Und Alaska ist nicht der einzige Bundesstaat, in dem die Drohnenjagd noch erlaubt ist. Auch in Colorado versuchen einige Kommunen diese Form des „Huntings“ mit lokalen Gesetzen zu unterbinden.

Allerdings gibt es auch die andere Seite. Die Tierschutzorganisation PETA hatte in Illinois ein Programm mit dem Namen „PETA’s Air Angels“, ein Drohnenprogramm, das aus der Luft die blutigen Aktivitäten von Jägern überwachte. Die allerdings haben Drohnenjagd ganz anders ausgelegt und auf die teuren fliegenden Kameras geschossen. Ein Gericht in Illinois hat nun entschieden, dass diese Luftüberwachung durch PETA illegal sei und die Privatsphäre von Jägern verletze. PETA hat bereits Einspruch erhoben.

 

Behördenchef erschießt Berglöwen

Sein Job ist, die Tiere in Kalifornien zu schützen. Dazu gehört auch, dass seit 1972 bestehende Abschussverbot von Berglöwen einzuhalten. Doch Daniel Richards, Präsident der „California Fish and Game Commission“, der quasi Jagdaufsichtsbehörde im Bundesstaat, muß sich nun Rücktrittsforderungen stellen. Richards war zu einem Jagdaufenthalt nach Idaho gefahren, hatte dort 7000 Dollar gezahlt, um einen Berglöwen jagen zu dürfen. Nicht nur das, er fand auch einen ruhig auf einem Ast liegend, erschoß ihn und posierte dann für ein Bild, das anschließend veröffentlicht wurde. Darunter der Kommentar von Daniel Richards: „Ich bin froh, dass es legal in Idaho ist“.

Mehr als 40 Abgeordnete des kalifornischen Parlaments und auch weitere hohe Regierungsmitglieder fordern nun den Rücktritt Richards, der 2008 von Gouverneur Arnold Schwarzenegger eingesetzt wurde. Der Vize-Gouverneur Kaliforniens, Gavin Newsom, erklärte, Richards solle seinen Hut nehmen, denn „Ihre Handlungen entsprechen nicht den Werten der Menschen in Kalifornien“.