Gewalt ohne Ende

Gerade lief in Deutschland der Film „Nächster Halt: Fruitvale Station“, der die Geschichte von Oscar Grant erzählt. Grant war in der Neujahrsnacht 2009 auf dem Nachhauseweg in der BART Station Fruitvale von einem BART Polizisten erschossen worden. Dem tödlichen Schuß folgten Ausschreitungen in Oakland und der quasi Freispruch für den Schützen Johannes Mehserle, dem keine Mordabsichten nachgewiesen werden konnten.

Lanedria Grant

Lanedria Grant wurde in Oakland erschossen.

Die Grant Familie kommt allerdings nicht aus den Schlagzeilen. Nun ist die Tante von Oscar Grant vor ihrem Haus in East-Oakland erschossen worden. Die 43jährige Lanedria Grant stand vor dem Haus, als sie von einer Kugel getroffen wurde und noch am Tatort verstarb. Ein 31jähriger Mann, der neben ihr stand, wurde mit schweren Schußverletztungen ins Krankenhaus gebracht. 2012 war Tony Jones, ein Cousin von Oscar Grant, von der Polizei nach einem Raubüberfall angeschossen worden. Er verbüßt derzeit eine Haftstrafe.

Die Gewalt in Oakland ist zum heißen Wahlkampfthema geworden. Im November wird der Bürgermeisterposten neu besetzt. Amtsinhaberin Jean Quan kandidiert erneut und ruht sich auf einier leicht gefallenen Mordrate aus. Tatsache ist jedoch, dass Oakland gefährlicher denn je geworden ist. Anfang der Woche wurde ein Bekannter von mir auf offener Straße und in einer „sicheren“ Gegend von drei jungen Männern mit vorgehaltener Pistole überfallen. Gestern Nacht wurden zwei 20jährige in ihrem Auto von einm bislang Unbekannten angeschossen. Ganz normale Nachrichten in dieser nordkalifornischen Stadt.