A star is born

Seit dem Beginn der täglichen Pressekonferenzen versucht Donald Trump die Schuld an der Corona Krise im Land auf andere abzuschieben. Auf China, die WHO, die Demokraten, die Medien, die Europäer, Ausländer allgemein. Die Liste ist lang und wird fast täglich länger. Nun verbreitet er neben seinen medizinischen Quacksalbereien auch noch parteipolitischen Unsinn. Warum, so fragt Trump, sollte jenen Staaten und Städten finanziell geholfen werden, die ihren Haushalt nicht unter Kontrolle haben. Ganz nebenbei unterstellt er, dass das vor allem von Demokraten regierte Bundesstaaten und Kommunen seien.

Präsidial hat sich Trump in dieser Krise noch zu keinem Zeitpunkt gezeigt. Am Sonntag, der 50. Geburtstag seiner Frau Melania, holte er mal wieder kräftig aus und verbreitete einen Tweet-Storm sondergleichen. Reporter sollten ihre „Noble Prices“ zurückgeben, die sie für ihre Geschichten über die Trump-Russland Verbindungen erhalten hätten. Er könne dem „Noble Committee“ danach gerne eine Liste von Journalistennamen geben, die eine Auszeichnung verdient hätten. Das klingt so, als ob King-Donald gerne Hofberichterstattung belohnen möchte. Trump verwechselte ganz offensichtlich auch noch die Pulitzer Preise mit den Nobel Auszeichnungen, denn Nobel Awards für Journalisten gibt es nicht und auch tippte er mehrmals Nobel falsch in sein Handy ein. Einen Tag später versuchte er sich mit einer geistigen Verbalverrenkung zu retten und löschte die besagten Tweets auch, doch Trump war die Lachnummer des Tages. Nicht gerade präsidial.

Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom als Krisenmanager. Foto: AFP.

Ganz anders macht das der kalifornische Gouverneur, Gavin Newsom. Auch er hält jeden Tag seine Pressekonferenzen, berichtet über aktuelle Infektions- und Todeszahlen, beschreibt die Situation im Bundesstaat und erklärt die Pläne der Regierung in Zusammenarbeit mit den Kommunen. Und Newsom zeigt Größe, in dem er sich für das entschuldigt, was nicht richtig läuft oder erst mit Anfangsschwierigkeiten zum Laufen kam. So meinte er am Montag, man sei überrascht gewesen über das große Interesse an der Corona-Hotline. Er entschuldige sich dafür, dass viele Anrufer nicht durchkamen. Nun habe man das Angebot ausgeweitet, sieben Tage die Woche, jeweils 12 Stunden lang seien die Telefonzentralen erreichbar.

Gavin Newsom wächst in der Krise, findet den richtigen Ton. Und das nicht zum ersten Mal, schon als Bürgermeister von San Francisco und später dann auch als Gouverneur fand er in Notsituationen die passenden Worte, erklärte komplizierte Sachverhalte, vor allem auch, was ihn antrieb. Das war auch so, als er sich 2004 gegen die eigene Partei stellte und in San Francisco „Gay Marriages“ erlaubte. Lange Zeit wurde ihm vorgehalten damit die Wiederwahl von George W. Bush ermöglicht zu haben, denn die Republikaner zogen gegen die „San Francisco Values“ erfolgreich in den Wahlkampf. Doch Newsom sah dies als einen neuen Kampf um die „Civil Rights“, die Bürgerrechte in den USA. Er stand zu seiner Überzeugung und er sollte Recht behalten.

Gavin Newsom ist sicherlich jemand, den man auch auf nationaler Ebene beobachten sollte. Falls Donald Trump im November doch wiedergewählt wird, dann müsste man mit Newsom 2024 auf alle Fälle im demokratischen Lager rechnen. Auch die Bürgermeisterinnen von San Francisco und Oakland, London Breed und Libby Schaaf, zeigen in dieser Krise ihre Führungsqualitäten. Ruhig, bedacht, sich austauschend und engagiert gehen sie gemeinsam vor, informieren die Bevölkerung, haben eigene Ideen und setzen diese im Einklang mit den kalifornischen Vorgaben um, so z.B. gesperrte Straßen in Oakland, die für die Bürger zum Sport und zur Bewegung mit ausreichend „social distancing“ genutzt werden können. In dieser Covid-19 Krise kann man durchaus einiges erkennen – politische Totalausfälle und Hoffnungsträger für dieses Land. Oakland und Kalifornien machen es vor, wie man auf diese riesige Herausforderung reagieren sollte und auch muss. Als Oakländer und Kalifornier fühle ich mich am richtigen Ort.