Gewalt gehört wohl dazu

Die Bay Area ist derzeit im Football-Fieber. Am Sonntag findet der 50. Superbowl im niegelnagelneuen Heimstadion der San Francisco 49ers statt, die nun eigentlich in Santa Clara spielen, einer Kleinstadt bei San Jose. Deshalb sind die Parties auch überall, in Santa Clara, in San Jose und eben auch in San Francisco. Ein Verkehrschaos sondergleichen, in Downtown SF sind Straßen für „Superbowl City“ gesperrt, auf der man exklusive Taschen für $ 3500 oder spezielle Leder Baseball Caps für $ 2500 Dollar erwerben kann. Die Hotels in der Region bieten „Special Packages“ an, die Luxusausgaben kosten eine Million Dollar, Tickets inklusive. Na, wer hat, der hat!

Die „National Football League“, NFL, ist ein Riesengeschäft. Die Werbeclips während des Endspiels kosten mehrere Millionen Dollar für 30 Sekunden. Eines der letzten Tickets für das Endspiel ging gerade für $ 27.000 an einen „Fan“. Diesen Geldfluss will man schön fließen lassen, da passen Nachrichten von Gewalt so gar nicht ins Bild. Um das Image der harten und muskelbepackten Kerle etwas aufzupolieren, tragen viele in der NFL im Herbst die Farbe Pink, um so ihre Unterstützung im Kampf gegen Brustkrebs zu zeigen.

Alles gut und schön, das dachten sich auch die Frauen von „Made By Women“, einem Zusammschluß von mehreren Filmschaffenden in Hollywood. Sie produzierten einen Clip, der sicherlich nicht während des Superbowls gezeigt werden wird, der aber im Internet viele Zuschauer findet. Thematisiert wird die Gewalt gegen Frauen durch NFL-Spieler. Immer wieder machen Footballspieler Schlagzeilen, in dem sie durch Gewaltexzesse gegen ihre Freundinnen und Frauen auffallen. Es kommt zu Anklagen, Gerichtsverfahren und die NFL kehrt dann alles still und leise unter den Teppich. So zuletzt geschehen im Fall Greg Hardy von den Dallas Cowboys. Der hatte eine frühere Freundin verprügelt und ihr angedroht sie umzubringen. Nach der Verurteilung und einer kurzen Zwangspause wurde er wieder ins Team aufgenommen. Die Stimmen gerade bei Frauengruppen werden lauter, die fordern, wer gewalttätig gegenüber Frauen ist, sollte keinen Weg mehr zurück in die beste Liga der Welt bekommen. Insgesamt hat die NFL ein Gewaltrproblem, doch im stereoiden Muskelalltag wird darüber nicht gerne geredet.

YouTube Preview Image