Hoffen auf die Republikaner

Donald Trump kommt aus einem vermögenden Elternhaus. Sein Vater hat ihm mal so 200 Millionen Dollar in die Hand gedrückt, damit der Junge sich ein Business aufbauen kann. Trump ließ den Dollar über die Jahre rollen und wurde dabei mehrfacher Milliardär. Wie viel Geld und Vermögen er hat, damit protzt er zwar gerne, doch so genau weiß das niemand, denn Trump veröffentlicht seine Steuererklärungen nicht. Wohl aus gutem Grund, denn so könnte man schwarz auf weiß lesen, mit wem Donald Trump da geschäftliche Verbindungen hat, wie viel Geld er eigentlich spendete und auch, ob Trump wirklich so reich ist, wie er immer tut.

Trump Tower wird rund um die Uhr schwer bewacht. Foto: AFP.

Aber egal, Trump ist Milliardär. Von daher ist es nur zu verständlich, dass der Donald, der seit Jahrzehnten in einer sehr exklusiven Blase der Gesellschaft lebt, keine Ahung von dem hat, was es bedeutet „Essen auf Rädern“ zu erhalten. Trump ist bekannt dafür, auf ein sündhaft teures Steak Ketchup zu schmieren und alles mit einer Diet Coke runterzuspülen. Soll er machen, nicht das hier ein Neiddebatte entsteht. Doch anscheinend glaubt Trump, dass Menschen, die auf „Essen mit Rädern“ angewiesen sind, diese Entscheidung selbst getroffen haben. 2,4 Millionen Amerikaner, darunter etwa 500.000 Veteranen, erhalten täglich so eine Essenslieferung. Bei vielen ist es die einzige Mahlzeit am Tag, für andere eine wichtige Unterstützung in einem schwierigen Alltag, in einer schwierigen Lebenslage. Auch wenn im Budgetplan des Weißen Hauses nicht ausdrücklich „Meals on Wheels“ genannt wurde, Programme, die mit Bundesmitteln finanziert werden und direkt „Meals on Wheels“ zugute kommen, wären von den Trumpschen Plänen betroffen.

Und es sind zahlreiche weitere soziale Programme, denen ein Kahlschlag durch den neuen Präsidenten droht. Das reicht von der Drogenhilfe bis hin zum sozialen Wohnungsbau, von der Rechtsberatung bis zu städtischen Bibliotheken, von der Gesundheitsvorsorge bis zu Förderprogrammen. Die Liste ist lang, Trump hat schon die Lunte gelegt für einen Flächenbrand. Was offensichtlich dabei ist, der Präsident setzt überall da an, wo er keinen Bezug zu hat. Er spricht viel vom amerikanischen Arbeiter, aber verkennt die Realität. Ein Großteil der Amerikaner mit einem Job müssen mit einem Jahresgehalt von 15.000 bis 20.000 Dollar auskommen. Es langt für viele hinten und vorne nicht. Der Staat ist da gefordert und genau das will Trump nicht mehr sehen. Jeder für sich, Hauptsache „Safety and Security“ sind (schein)garantiert. Nun also legt die Mehrheit der Amerikaner alle Hoffnung in den republikanischen Kongress, damit die den Präsideten zur Vernunft bringt. Die Welt steht Kopf, wenn man hier auf die GOP setzt, soziale Programme zu retten.

Was in dieser Diskussion über die neuen Ausgabenschwerpunkte der Trump Administration besonders aufstößt ist, dass Trumps Frau Melania nach wie vor mit dem Sohn Barron im Trump Tower in Manhattan lebt. Allein die täglichen Sicherheitsvorkehrungen um, am und im Trump Tower, die Kosten für angemietete Etagen für das Pentagon und Mitarbeiter der Administration, das hin und her von Trump nach New York und runter nach Florida in sein selbsternanntes „Winter White House“ Mar-a Lago summieren sich pro Jahr auf weit über 100 Millionen Dollar. Er als Präsident darf das. Keine Frage. Doch es ist ein fatales Zeichen, wenn hier Gelder gestrichen werden, die Millionen von Menschen helfen, und dort weitaus mehr Gelder für etwas ausgegeben werden, was so nicht sein müsste. Vielen in den USA kommt es nun so vor, dass dem Sohn die Privatschule in New York auf Kosten der Allgemeinheit ermöglicht wird. Bislang schien mir, dass das Wohnen im Weißen Haus nicht so schlecht ist und auch Washington DC hat erstklassige Privatschulen. Eine „Familienzusammenführung“ wäre ein Zeichen an Amerika, Mister Trump!

 

Das Trauma Amerikas – ein Audiobericht

Amerika, neun Jahre nach den Terrorangriffen:

      Ein Audiobericht

9/11

Abschied von einer TV-Legende

Walter Cronkite ist tot. Er starb am Freitag im Alter von 92 Jahren in seiner Wohnung in Manhattan. Cronkite war der Newsman schlechthin im Golden Age der amerikanischen Fernsehsender. Er wurde beschrieben als „the most trusted man in America“ und „the father of television news“. Er zeichnete sich aus durch eine strikte Objektivität, Fairness und Ehrlichkeit und Walter Cronkite war da, als Geschichte geschrieben wurde. Bei den Attentaten auf John F. Kennedy und Martin Luther King, bei den Rassenunruhen und Anti-Kriegsdemonstrationen der 60er Jahre, bei der Mondlandung, Watergate und der Irankrise.

Zwischen 1962 und 1981 war Walter Cronkite die Stimme von CBS News. Im Rückblick war er neben Edward R. Murrow wohl der bekannteste und bedeutendste Fernsehreporter in den USA. Seine ruhige und beruhigende Stimme und Art, die Nachrichten zu präsentieren beeinflussten Generationen von Nachrichtensprechern und Reportern.

Hier einige Beispiele berühmter Momente im Leben von Walter Cronkite:

YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Jetsetting First Couple

Das „Republican National Committee“ wirft Präsident Obama vor, den Boden unter den Füssen verloren zu haben. Barack Obama hatte am Freitag seine Frau Michelle Obama nach New York zum Abendessen und einem Theaterbesuch ausgeführt. Das Paar flog mit einem kleinen Jet von Washington zum John F. Kennedy Airport, von dort mit einem Helikopter weiter nach Manhattan.

Schon Stunden vorher wurde das Theater und umliegende Häuser vom Secret Service gesichert, was ganz normal ist. Auch die Route vom Hotel zum Theater war strengstens abgeriegelt, allerdings nahmen es die New Yorker gelassen hin, winkten und jubelten ihrem Präsidenten zu. Die Theaterbesucher selbst wussten bis zum letzten Moment nichts vom hohen Besuch, doch applaudierten dem „First Couple“ beim Eintreffen mit stehenden Ovationen.

Die Republikaner allerdings sehen das „Outing“ als übertrieben, werfen den Obamas vor, Steuergelder zu verschwenden und im Angesicht der Riesenpleite bei General Motors das Gefühl für den kleinen Mann verloren zu haben. Allerdings lassen die GOP-Parteigenossen bei ihrer Kritik aussen vor, dass der Transport der Obamas nicht mehr in den Händen der First Family liegt. Obama kann nicht einfach mit seiner Michelle einen Linienflug besteigen oder Theaterkarten an der Abendkasse kaufen. Er muss sich den Sicherheitsanordnungen des Secret Service beugen. Und man sollte ruhig mal daran denken, dass Amtsvorgänger George W. Bush immer wieder wochenlang auf seiner Texas Farm die Büsche gerodet oder sich mit dem Fahrrad diverse Verletzungen zugezogen hat, obwohl US Soldaten an den Fronten kämpften und anderswo die sprichwörtliche K…. am Dampfen war.

Da kann man den Obamas doch mal einen netten Abend in Manhattan gönnen!? Scheint eher so, als ob der GOP nichts mehr einfällt, wie man Präsident Obama attackieren könnte. Übrigens, im Theater, nur wenige Reihen vor den Obamas sass Schauspielerin Meryl Streep und niemanden im Publikum schien das gross zu beeindrucken.