Denk ich an Oakland in der Nacht…

„(04-22) 07:53 PDT OAKLAND — A man was shot and killed in East Oakland, police said Tuesday. The victim, whose name wasn’t immediately released, was found dead in a car on the 1400 block of 104th Avenue near the San Leandro border about 5:20 p.m. Monday. No arrest has been made.“

Eine kleine Nachricht, die man am Morgen beim Kaffeetrinken liest. Alltag in Oakland. Der 28. Mord in diesem Jahr. Die Kommentare in Online Foren der beiden Tageszeitungen sind zynisch. Einige schlagen schon vor, dass San Leandro im Süden und Berkeley im Norden fünf Meter hohe Mauern an ihren Stadtgrenzen errichten sollten, damit die Gewalt nicht überschwappt. Doch der Mord war nicht der einzige „Zwischenfall“ am Montagabend.

„The other shooting happened about 11:21 p.m. in the 2600 block of International Boulevard, a few blocks from the Fruitvale district. A 24-year-old man, whose name was not released, said he was walking when he was suddenly hit by a gunshot to his leg.“

Schüsse fallen immer wieder in der Stadt, gerade in East- und West-Oakland. Jahr für Jahr zählt man rund 600 Schießereien im Stadtgebiet. Vor ein paar Wochen bin ich zu einer Diskussionsveranstaltung  der Bürgermeisterkandidaten und -kandidatinnen gegangen. Im November wird hier gewählt. Die Amtsinhaberin wollte keine Fehler eingestehen, alles laufe nach Plan. Man versuche ja die Gewalt unter Kontrolle zu bekommen, habe auch schon gute Fortschritte gemacht. Sie verwies auf eine gefallene Mordrate 2013. Die 100er Grenze wurde nicht überschritten, also ein Erfolg ihrer Politik. Tatsache ist jedoch, dass die bewaffneten Überfälle zugenommen haben. Die Polizei warnt mittlerweile davor, dass man in Downtown Oakland nicht unbekümmert mit seinem Smart Phone durch die Gegend laufen sollte. Das sei nur eine Einladung (!) für Kriminelle.

Downtown Oakland wurde in den letzten Jahren durchaus aufgewertet, heißt, Restaurants und Kneipen, Cafes und kleine Galerien eröffneten. Oakland hat viel zu bieten, ist eine Stadt voller Künstler und kreativer Menschen. Für San Francisco Besucher würde sich der kurze Weg über die Bay durchaus lohnen, um hier ins aktive Nacht- und Kulturleben einzutauchen. Doch leider ist es auch eine Tatsache, dass Kleinkriminelle hier Narrenfreiheit haben. Nach dem Kraftwerk Konzert vor ein paar Wochen im altehrwürdigen Fox Theatre mußte ich feststellen, dass meine Autoscheibe eingeschlagen war. Und nicht nur bei mir, von drei weiteren Konzertbesuchern erfuhr ich das gleiche. Seit 1999 lebe ich in dieser Stadt, seitdem ich hier bin, wird über die hohe Kriminalitätsrate diskutiert. Ein Programm folgt dem anderen. Bislang jedoch ohne messbare Erfolge. Mord, Schießereien, Überfälle, Einbrüche, damit wird diese Stadt immer mehr in Verbindung gebracht. Als hier lebender Deutscher kann man einfach nicht verstehen, warum da nicht endlich etwas getan wird, warum man Besucher immer noch davor warnen muß, nicht in bestimmte Stadtteile zu gehen, warum man als Bürger dieser Stadt auf manchen Straßen besonders aufpassen muß und sein Umfeld genauestens im Auge behalten sollte. Das ist Alltag in Oakland, der Stadt gleich hinter dem Golden Gate.