Der Anti-Muslim Kampf geht weiter

Donald Trump kann es einfach nicht lassen. Erst baute er seinen Wahlkampf damit auf und nun regiert er in Washington mit Hass, Hetze und Lügen weiter. Erst die Ankündigung eines allgemeinen Einreiseverbots für Menschen aus muslimischen Ländern. Dann die Durchsetzung seines „Travel Bans“, seine Twitter Nachrichten über nicht nachweisbare Zellen des Islamischen Staates in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez, die unbemerkt in die USA eindringen. Und nun tweetet er, dass unter den Immigranten aus Honduras, Guatemala und El Salvador erneut „unknown Middle Easterners“ seien. Belege und Beweise für solche Angstszenarien muss ein Donald Trump nicht vorlegen.

Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika ist zu einem der größten Hassprediger unserer Zeit geworden. Er regiert mit Angst und Schrecken. Nicht, dass er nachts Sturmtruppen aussendet, die Kritiker mundtot machen sollen. Nein, das nicht, auch wenn sich rassistische und ausländerfeindliche Gruppen durch ihn, seine Worte und seine Handlungen bestärkt fühlen und Übergriffe gegen Menschen anderer Hautfarbe, anderer Religionen, anderer Sexualität, anderer Überzeugungen als Einladung zur Gewalt sehen. Trump kreiert eine Welt, in der man Angst haben sollte vor Immigranten, Muslimen, Andersdenkenden. Belegen braucht er seine Anschuldigungen und Behauptungen nicht. „People are talking“, das ist sein Argument. Seine Basis glaubt ihm kritik- und kommentarlos.

Trump ist gefährlich, nicht nur weil er die Gesellschaft spaltet, staatliche und gesellschaftliche Instanzen unterminiert, die Demokratie aushöhlt. Er ist gefährlich, weil er Hass und Hetze als den „normalen“ Ton präsentiert. Keine Rücksicht auf Konsequenzen, auf die langfristigen Folgen seiner Worte. Ich dachte immer, man könne zu meinen Lebzeiten Amerika in die Zeit vor und nach den Terrorangriffen des 11. Septembers 2001 einteilen, denn 9/11 war ein Scheidepunkt für die USA. Der Terror der Al-Qaida führte dazu, dass Amerika nach 9/11 zusammenrückte, in der Katastrophe sah man sich geeint. Zumindest für eine kurze Zeit. Doch mit Trump hat sich erneut die Zeitrechnung verändert. Nichts ist mehr so, wie es einmal war.

Donald Trump hat eine Alternative Realität erschaffen, in der Rassismus, Ausländerfeindlichkeit, Homophobie, Angriffe auf Andersdenkende und Andersgläubige hoffähig geworden sind. Trump tritt vor seine Wählerinnen und Wähler, attackiert unter dem Jubel der tobenden Menge die Medienvertreter, verharmlost Gewalt gegen Reporter, beschimpft die politische Opposition, beleidigt Menschen in Not, droht, lügt, wütet. Wohin dieser eingeschlagene Weg führen wird ist noch nicht klar, aber eine Rückkehr zu einem zivilen Umgang scheint undenkbar geworden zu sein.

Amerika und der Islam

imam safwat morsyDer 11. September 2001 hat Amerika verändert. Gerade für Moslems in den USA scheint sich das Leben verschlechtert zu haben. Immer wieder liest man von Protesten gegen geplante Islamcentren oder Moscheen und von gewalttätigen Übergriffen gegen Gläubige. Doch wie ist es heute wirklich für Moslems in Amerika. Ich sprach darüber in San Francisco mit Imam Safwat Morsy von der „Al Sabeel Masjid Noor Al Islam Moschee“.

Interview with Imam Safwat Morsy     

Mohammed Karikaturenstreit

Am Donnerstag erklärten die beiden Produzenten der Zeichentrickserie „South Park“, dass der Sender Comedy Central ihre jüngste Sendung zensiert habe, nachdem eine muslimische Gruppe offen Morddrohungen ausgesprochen hatte. Es geht mal wieder um angebliche Beleidigungen gegenüber dem Propheten Mohammed. Wenn man „South Park“ kennt und weiss, dass Trey Parker und Matt Stone schon alles und jeden durch den Kakao gezogen haben, politisch unkorrekt sind, aber vor nichts und niemanden Halt machen, verwundert diese Haltung des Senders mehr denn je. Denn nun ziehen die Comedy Central Bosse den Schwanz ein und zensieren lieber anstelle sich vor ihre Mitarbeiter zu stellen.

Everybody draw Mohammed DayEine Cartoonistin aus Seattle wollte sich mit diesem Entschluss des Senders nicht abfinden. Molly Norris rief ihre zeichnenden Kollegen im Land auf, den 20. Mai zum „Everybody draw Mohammed Day“ zu machen. Dazu fertigte sie ein Poster an, das nun hohe Wellen im Web schlägt. Denn auf einmal wird Norris als Sprecherin einer Gruppe gesehen, die es so gar nicht gibt. Auf ihrer Webseite erklärte sie, sie beabsichtige mit dieser Aktion nicht, die religiösen Gefühle anderer zu verletzen, vielmehr gehe es ihr um das Grundrecht auf Meinungsfreiheit.

Ich kann leider nicht zeichnen, meine Bleistiftstriche wären so oder so eine Beleidigung fürs Auge. Aber vielleicht kann man ja auch eine Soundcollage zum Thema machen…oops, oder wird das auch als eine Beleidigung des Propheten angesehen?

Ein Bild mit Folgen?

Major Nidal Malik HasanMan kann es nicht anders sagen, CNN und all die anderen Nachrichtenkanäle lieben Tragödien. Gerade haben die TV-Sender einen „field day“, einen Tag, an dem sie alles aus- und auffahren, was sie zu bieten haben. Die Katastrophe im texanischen Fort Hood belegt das nur zu gut. Nun wird rund um die Uhr von dem Vorfall berichtet, der Amerika wirklich ins Herz getroffen hat. Weit über 500 Soldaten von Fort Hood sind bereits gestorben, allerdings in den Einsätzen im Irak und in Afghanistan. So viele, wie aus keiner anderen Kaserne. Die Soldaten und ihre Angehörigen haben gelernt mit Trauer umzugehen. Doch das einer aus ihrer Mitte ein Massaker anrichtet und wild durch die Gegend ballert, dabei wahllos seine Kameraden abschiesst, das ist nur schwer zu schlucken. Die vermeintliche Sicherheit auf eigenem Grund und Boden ist dahin.

Doch die tödlichen Schüsse werfen Fragen auf. Natürlich die, warum Major Nidal Malik Hasan überhaupt darauf kam auf seine Kollegen zu schiessen? Doch es wirft auch die Frage auf, wie Amerika mit den traumatischen Erlebnissen seiner Soldaten umgeht. Hasan war noch nicht im Kriegseinsatz, sollte in wenigen Wochen nach Afghanistan geschickt werden. Allerdings war sein Job mit jenen Soldaten zu arbeiten, die von der Front zurück in die Heimat kamen. Er hörte die Geschichten aus den Kampfgebieten. War das der Grund für die tödlichen Schüsse?

Und zuletzt wirft gerade dieses Bild von CNN die Frage auf, wie Amerika mit seinen muslimischen Bürgern umgeht und nun umgehen wird? Kurz nach Bekanntwerden der Bluttat stürzten sich sofort einige Kommentatoren auf den Namen des Täters: Nidal Malik Hasan. Ein Muslim, der, wie Zeugen erklärten, vor der Tat „Allahu Akbar!“ – Gott ist grossartig – geschrien haben soll. Nur wenige Wochen vor dem Zwischenfall, sei Hasans Auto demoliert, ein Aufkleber mit „Allah is Love“ runtergerissen worden. Die Polizei verhaftete einen Army-Mitarbeiter. Es geht hier nicht um Erklärungen und Entschuldigungen. Was am Donnerstag in Fort Hood geschehen ist, ist mehr als tragisch, aber ich denke es ist die Einzeltat eines verstörten und, ja wohl auch verblendeten Täters. Dieser aber hat seinem Glauben, seiner Religion einen Bärendienst erwiesen, denn von nun an wird es alles andere als leicht werden in den USA bekennender Muslim zu sein.

YouTube Preview Image