Ein Nazi Gedenkstein im Wald von Washington

Auf einem Regal im Archiv des National Park Service in Maryland liegt ein Gedenkstein, der so ganz anders ist, als das, was man in so einem Archiv erwartet. Gefunden wurde der 200 Pfund schwere Granitstein nach Jahrzehnten in einem Waldstück im Südwesten von Washington DC. Darauf steht: Im Gedenken an Agenten der deutschen Abwehr, hingerichtet am 8. August 1942. Dann die Namensliste von sechs zum Tode verurteilten Saboteuren. Darunter, gestiftet von der N.S.W.P.P., was für die längere Schreibweise der „American Nazi Party“ steht – „National Socialist White People’s Party“.

Entdeckt wurde der ungewöhnliche Gedenkstein von Mitarbeitern einer Stromversorgungsfirma vor ein paar Jahren, als sie zufällig an dem „Memorial“ vorbei kamen. Danach zog es seine Kreise, bis man sich schließlich dazu entschloss, den Stein nicht einfach zu vernichten und in den nahegelegenen Fluss zu werfen, sondern abzutransportieren und zu lagern.

Die sieben Militärichter am dritten Tag des Prozesss gegen die deutschen Saboteure: Foto: Library of Congress.

Hinter der Geschichte steht eines der Kapitel aus dem Zweiten Weltkrieg, das Amerika seinerzeit tief bewegt hat. Sechs deutsche Saboteure wurden mit U-Booten nach Jacksonville, Florida und Long Island, New York gebracht. Dort sollten sie auf zwei Deutsch-Amerikaner treffen, die schon länger in den USA lebten, George John Dasch und Ernst Peter Bunger. Doch Dasch hatte nicht vor, die Sabotageaktionen zu unterstützen, er lieferte die Deutschen vielmehr ans FBI aus. Das versprochene Geld für seine Hilfe, 82.000 Dollar, behielt er, konnte sich aber nicht lange darüber freuen, denn der FBI Direktor, J. Edgar Hoover, präsentierte der Öffentlichkeit acht Spione. Von der Mithilfe Daschs war da nicht mehr die Rede. Sechs wurden schließlich hingerichtet, Dasch und Burger erhielten langjährige Haftstrafen, wurden allerdings 1948 nach Deutschland, in die amerikanische Besatzungszone abgeschoben. Die Folgen waren fatal für Deutsche, die in den USA lebten. Nicht nur, dass nahezu 12.000 Deutsche interniert und die Bewegungsfreiheit deutscher Staatsbürger eingeschränkt wurden, die Anti-Deutsch Stimmung ging in den USA so weit, dass es Deutschen nicht mehr erlaubt war in Restaurants als Kellner und Tellerwäscher zu arbeiten, da Dasch und Bunger in diesen Jobs tätig waren.

Interessanterweise wurden die Beschuldigten 1942 von sieben Generälen in einem militärischen Geheimgericht abgeurteilt. Das geschah auf Drängen von Präsident Franklin Roosevelt. Die Generäle sprachen alle Angeklagten schuldig, überließen dem Präsidenten jedoch das Strafmaß. 59 Jahre später nahm Präsident George W. Bush genau diese Geheimgerichte als Vorbild für die Aburteilung von Terrorverdächtigen im Militärlager von Guantanamo Bay.

Wer genau den Gedenkstein im Wald von Washington aufgestellt hat, seit wann er dort zu finden war, das ist alles nicht bekannt. Klar ist nur, dass es regelmäßige Besucher gab, die Kerzen aufstellten, den Stein säuberten und dort auch Gedenkveranstaltungen durchführten.

Der Führer und King Kong

Adolf Hitler und Hollywood     

Adolf Hitler schaute gerne Spielfilme. Und nicht nur das, er kommentierte auch gerne das, was er da auf der großen Leinwand sah. Ben Urwand ist ein junger Historiker, der an der Harvard Universität lehrt. Bei einer Recherche im Bundesarchiv in Berlin stieß er auf Briefe zwischen den Hollywood Studios und Hitlers Adjutanten. Unterschrieben mit Heil Hitler. Urwand wollte eigentlich über Hitlers Begeisterung an amerikanischen Spielfilmen schreiben, doch änderte dann den Kurs. Hier eröffnete sich ein Geschichtskapitel, das bislang unbeachtet blieb – die enge Zusammenarbeit zwischen den Hollywood Studios und Nazi-Deutschland. Ben Urwand ist der Autor von „The Collaboration – Hollywood’s Pact with Hitler„. Dazu der obige Audiobeitrag:

Mit Mozart bei Aldi an der Kasse

Mozart im Interview     

Er hat bereits vor Rammstein auf der Bühne geschockt. Ganz bewusst. Es krachte, flammte und provozierte. Mit Umbra et Imago ging Mozart 1991 an den Start. Der Sound kommt an, auch international ist die Band gefragt. Der aus Karlsruhe kommende Musiker gehört zu den Pionieren der deutschen Gothic-Szene. Neben seiner mehr gitarrenorientierten Band Umbra et Imago hat er seit einigen Jahren auch das Projekt Dracul am Start. Mehr elektronisch ausgerichtet, besser für die Clubs geeignet. Mozart nimmt kein Blatt vor den Mund, er versteckt sich nicht, beschönigt auch nichts. Er steht zu dem, was er sagt.

Er arbeitet ständig an etlichen Projekten, bekommt dabei gleich Ideen und Visionen für weitere. Ein Interview mit ihm ist unterhaltsam, man kann scherzen, man kann lachen, wie man das in dem oben zu hörenden Gespräch für meine Sendung Radio Goethe hören kann. Und doch, Mozart hat den Überblick über die Gothic-Szene, wie wohl kein anderer. Gerade weil er schon seit Ewigkeiten dabei ist. Er legt den Finger in die Wunde, vor allem dann, wenn er mitansehen muß, wie die Gothic-Szene von politisch rechten Strömungen unterspült wird.

Erinnerung an das Unvorstellbare

Radio Goethe Magazine - Kristallnacht     

Heute bekam ich eine Mail von „Public Radio Exchange“ (PRX), dass eine Radiostation in Iowa eine ältere „Radio Goethe Magazine“ lizensiert hat. Es war die Sendung, die ich vor ein paar Jahren zum 70. Jahrestag der Kristallnacht produziert hatte. Ein klangreicher Versuch, Stimmen von damals hörbar zu machen. Die der Täter und die der Opfer.

In der sogenannten Kristallnacht sollte wohl endgültig jedem Deutschen klar geworden sein, dass das Nazi-Regime auf Hass, Mord, Verunglimpfung und Verfolgung aufbaute. Nichts blieb nach dieser Nacht wie es war. Die brennenden Synagogen, die zerschmetterten Ladenfronten jüdischer Händler, die Ausmerzung alles Jüdischen deutete am 9. November 1938 auf die „Endlösung“ hin.

Hier diese Sendung mit Originaltönen von damals.

Donald Duck der Altnazi

Immer mal wieder stößt man bei youtube auf tolle Sachen und merkt, da ist doch mehr geboten als kleine Katzen- und Hundefilmchen, der jüngste Kindergeburtstag von Nachbars Sprössling oder die letzte Karaokeveranstaltung des Kegelclubs aus Wanne-Eickel. Propagandakunst finde ich faszinierend. Gerade was in den 20er und 30er Jahren an Plakaten und politischen Postern entstanden ist, was in den 40er und 50er Jahren filmisch und im Hörfunk umgesetzt wurde ist tief beeindruckend.

Und sogar an die Kleinen wurde damals gedacht, wie dieser Donald Duck Cartoon aus dem Jahre 1943 zeigt. Walt Disney ließ sich hochpolitisch von der Kriegspropaganda einspannen. Ich wette, Hitler, Goebbels und Konsorten wären wutschnaubend an die Decken gegangen, wenn sie dieses kleine Kunstwerk gesehen hätte. Eine Ente als Nazi, das darf doch nicht sein….aber alles kommt ja zu einem guten Ende.

YouTube Preview Image

Der Müll Nazi

Überall in den USA stehen die Schilder entlang der Landstrassen und Autobahnen: „Adopt a Highway“. Bürger und Gruppen, lokalen Unternehmen und Kirchengemeinden raffen sich dann immer mal wieder zusammen und erklären sich dazu bereit, eine Meile Highway sauber zu halten. Das heisst, sie sammeln den Müll ein, den Autofahrer so aus dem Fenster schmeissen und der sich entlang der Strasse ansammelt.

Nun hat sich in Colorado eine extreme Nazi Organisation für ein Strassenstück angemeldet und das schlägt im ganzen Land hohe Wellen. Die Nazis sagen, sie seien pflichtbewusste Bürger, andere meinen, man dürfte solchen Hasspredigern kein Forum bieten. Und das sei es, wenn an der Strasse nun ein Schild mit dem Namen der Organisation stehen wird. Doch einige meinen süffisant, man solle die Nazis doch den Müll aufsammeln lassen….was passe besser zu ihnen. Die Behörden haben nun zugestimmt, auch auf Anraten von Bürgerrechtsgruppen, die erklärten, die Meinungsfreiheit sei eben auch die Freiheit Andersdenkender.

YouTube Preview Image

Nazi-Obama

Nazi-ObamaDie Gesundheitsreform ist derzeit DAS Thema in den USA. Heftigst und bis aufs Blut wird diskutiert. Obama will die Reform (die mehr als notwendig ist), die Konservativen blocken und ziehen mit groben Geschützen ins Feld. Amerika wolle kein sozialistisches System, heisst es da. Amerika brauche keine Todeskomitees, die über Leben und Tod entscheiden, darüber, wer behandelt wird und wer nicht. So abstrus das auch klingen mag, das sind Argumente, die hier vorgebracht werden.

Es wird mit Angst manipuliert. Und nun hat die Diskussion einen absoluten Tiefpunkt erreicht. Immer wieder werden Präsident Obamas Gesundheitsvorschläge als „Nazi-Politik“ abgetan, er selber mit Adolf Hitler verglichen. In sogenannten „Town Hall Meetings“ im ganzen Land treten aufgebrachte Amerikaner Abgeordneten gegenüber und geben genau diese verblendeten Argumente wider. Konservative Talk Show Moderatoren und Teile der Republikaner heizen die Diskussion an. Sie wissen genau, dass Obama mit dem Scheitern der Gesundheitsreform (und das ist zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich)  eine bittere Niederlage einstecken müsste, von der er sich so schnell nicht erholen wird. Und da darf man durchaus mit Lügen, Falschaussagen und unsäglichen Interpretationen der Gesetzesvorlage arbeiten. „Hey, it’s politics, stupid!“

YouTube Preview Image

Die USA-Connection von NPD und DVU

Als ich vor ein paar Jahren für ein BR-Interview nach Florida flog, um dort etwas über den fränkischen Flugpionier Gustav Weisskopf zu erfahren, hatte ich auch eine sonderbare Begegnung. Im Haus jenes Mannes, den ich über Weisskopf befragte, sass auch der Nachbar, der mich mit den Worten begrüsste, wir seien ja Kollegen. Ich wunderte mich etwas, denn er war schon im betagten Alter und sah so aus, als ob er schon längere Zeit in Florida lebte. Er nahm meinen verdutzten Blick auf und meinte: Ja, er habe auch mal für den Deutschen Rundfunk gearbeitet. Vor etlichen Jahren. Sein Boss sei damals Joseph Goebbels gewesen, doch er „musste“ 1945 „ganz schnell“ aus Deutschland nach Argentinien ausreisen. Von dort ging es dann ein paar Jahre später weiter in die USA. Und dort traf er einige ehemalige Kameraden. Die USA und Florida wurden für viele Alt-Nazis zum neuen Lebensraum.

Auch in San Francisco traf ich ältere Deutsche, die bestimmte braune Gedanken vertraten und mit denen auch nicht hinter den Berg hielten. Einer erklärte mir unumwunden, dass er die Nationalzeitung des DVU-Mannes Frey abonniert habe und er die Partei und auch die NPD von hier aus unterstütze, denn sie verträten die Interessen Deutschlands. Auf Nachfrage fügte er hinzu, dass in den USA und auch hier in Kalifornien viele national gesinnte Deutsche seien, die die „Bewegung“ in Deutschland finanziell und auch organisatorisch förderten.

Damals machte ich mir keine weiteren Gedanken darüber, bis ich nun vor kurzem im Haus eines Bekannten Abzeichen, Bücher und Mitgliedsunterlagen des „Aktionskomitees Oder Neisse“ fand, einer DVU nahen Organisation, die 1962 von Gerhard Frey, Erwin Arlt und Bolko von Richthofen gegründet wurde und aus der die DVU hervorging. Hier in San Francisco gab es eine lokale Untergruppe, die jahrelang Gelder sammelte und sich zu Veranstaltungen traf. Sogar Weihnachtsfeiern wurden organisiert, an denen am Pazifik „Oh Tannenbaum“ und „Ihr Kinderlein kommet“ gesungen wurde.

Weitere Recherchen ergaben bislang wenig. Fest steht allerdings, dass die deutschen Neo-Nazi Gruppen und Rechtsparteien über Jahrzehnte nicht nur von erklärten Nazis, wie der NSDAP-AO aus Lincoln, Nebraska, gefördert wurden. Auch viele deutsche Auswanderer oder „Flüchtlinge“, wie der nette Nachbar aus Florida, haben aktiv und mit erheblichen Geldmitteln am braunen Kampf in der Bundesrepublik teilgenommen.

Einer offenen Frage gehe ich derzeit noch nach, inwieweit diese finanzielle und organisatorische Unterstützung für „braune“ Gruppen in Deutschland noch läuft.