Die AFD in Niamey?

Man erlebt auf solchen Reise, wie ich sie gerade mache, Dinge, die man schlecht einordnen kann, man sieht Sachen, die will man kaum glauben. So war das heute, als ich auf einem Musikfestival in Niamey, der Hauptstadt des Niger war. Tolle Musik und dann hängt da ein Banner, auf dem die Unterstützer dieses Festivals genannt werden. Gleich neben der Europäischen Union steht da „AFD“. Echt jetzt, die „Alternative für Deutschland“, die Partei von Alice Weidel und Bernd Höcke finanzieren hier in der Sahel Zone ein Musikfestival? Nach allem, was diese Leute über farbige Flüchtlinge in Deutschland gesagt haben und sagen, investieren sie hier ihre Parteieuros, um an einem Samstagabend die Hauptstadt des Niger zu beschallen? Oder steht „AFD“ doch eher für „Agence Française de Développement“? Hm, wahrscheinlich, aber man darf sich ja noch wundern.

Momente wie diese

Zweifel habe ich oft. Ob ich die Geschichte, über die ich berichten will, auch wirklich erzählen kann, ob ich die Interviews, die Töne, die Musik bekomme, die ich für ein klangvolles Feature brauche. Manchmal geht es einfach nicht voran, manchmal sehe ich den roten Faden nicht, der sich durch die Story ziehen soll, manchmal klappt hinten und vorne einfach nichts. Bei dieser Geschichte über die Bedeutung von Musik in Konfliktgegenden und Zeiten der Krise, an der ich gerade arbeite, ist das nicht anders. Ich musste meinen Flug nach Somaliland für 700 Euro umbuchen, weil derjenige, mit dem ich vor Ort unbedingt reden musste, der mir viele Interviewpartner vor Ort vermitteln wollte, mir wenige Tage vor dem Abflug in einer Mail schrieb, ich solle doch einen Tag vorher fliegen, da er an meinem eigentlichen Anreisetag nach London fliege. Es war kein Notfall und er wusste seit Mai, dass ich an diesem Tag im September ankomme.

Vieles was sein sollte, ergab sich dann nicht und ich begann innerlich etwas zu rotieren. Wie sollte ich die Geschichte nun erzählen? Ich suchte nach anderen Interviewpartnern in Somalia. Einer, der von sich behauptet, er setze sich sehr für die somalische Kultur ein, dafür, dass die Menschen in den westlichen Nationen Somalia und Somaliland verstehen lernen, ließ mir über seinen Manager in London mitteilen, dass er nur für einen Vorabbetrag von $400 mit mir sprechen würde. Soviel zum Kulturaustausch.

Ein musikaliscer Bilderbuchmorgen in Niamey.

Die Zweifel an dieser Story waren da, auch wenn ich wunderbare Menschen treffen und mit ihnen sprechen konnte, aber diese rote Linie fehlte noch für mich. Dann ging es weiter nach Niamey. Interviews und Eindrücke, die mir die Größe, diese Übergröße dieses Themas vor Augen führen, auch, dass ich das Thema nur ankratzen werde. Musik ist eine wunderbare Sprache, komplex, tief, vielseitig und vielleicht auch unbeschreibbar.

Gestern erlebte ich diese Augenblicke, die dann ganz anders waren. Am Morgen wurde ich quer durch die Stadt zu einem Grundstück gefahren, hohe Mauern, eine gewaltige Metalltür. Dahinter ein offener Platz, ein paar Zelte, Behausungen, ein Schaf blöckte laut, ein paar Ziegen liefen herum, Kinder spielten im Sand. Vom Nebenhaus war Gehämmere zu hören. Es war schon sehr heiß an diesem Morgen, mir lief der Schweiß runter. Eine Frau winkte uns heran, breitete unter einem niedrigen Dach aus Stroh zwei Matten aus, darauf legte sie eine Decke. Moussa, mein Begleiter, und ich setzten uns auf ein paar niedrige Stühle und warteten. Nacheinander kamen drei Tuareg Musiker, die mir Fragen beantworten und ein paar Lieder spielen wollten. Ich sass schließlich da und merkte mal wieder, dass ich einen wunderbaren Job habe, der mich in andere Länder bringt, der mir neue Kulturen zeigt, der mich zu Menschen führt, denen ich Fragen stellen kann, die oftmals beantwortet werden, dass ich Eindrücke erhalte, Augenblicke erlebe, die einzigartig, die bereichernd sind. So auch dieser auf diesem offenen Gelände unter dem Strohdach. Am Schluss noch ein Liedgeschenk, ein traditionelles altes Tuareglied.

Musik, Lagerfeuer, Wetterleuchten und frisch aufgebrühter Tee.

Am späten Nachmittag brachte mich Moussa dann zu seiner Band. Junge Leute sassen in einem Hof zusammen und spielten, sangen, jammten. Unglaublich, welche Kraft Musik ausdrücken kann. Danach fuhren alle raus aus der Stadt zu einem Seitenarm des Niger, unterwegs hielten wir noch an, um Mehl, Wasser und Holz einzukaufen. Auf einer Sandbank dann wurden kleinere Lagerfeuer entfacht, eins zum Tee kochen, eins zum Brot backen, eins für eine Fleischsoße. Während alles zubereitet wurde, griffen zwei zu Gitarren und begannen zu spielen, einer nutzte eine Kalebasse als Percussioninstrument, es wurde gesungen, in einer Sprache, die ich nicht verstand. Am Himmel braute sich ein Unwetter zusammen, ein gewaltiges Wetterleuchten erhellte die sich auftürmenden Wolken, doch es blieb trocken, der aufkommende Wind war angenehm bei dieser drückenden Hitze. Ich legte mich zurück und ließ die Musik einfach wirken. Irgendwo im Niger lag da ein zufrieden lächelnder Berufszweifler, der in diesem Moment erkannte „life’s good“.

 

Der Niger tönt

Ich bin in Niamey, der Hauptstadt des Niger. Es ist heiß, ich weiss gar nicht, wie ich immer noch Flüssigkeit in mir haben kann, denn hier ist Dauerschwitzen angesagt. Selbst am Abend kühlt es nicht viel ab. Gestern sass ich nach meiner Ankunft noch in einer Bar, direkt am Niger und ölte nur so vor mich hin bei einem kühlen Bier aus Burkina Faso.

Heute morgen dann im Garten von Sakina, der quasi Managerin von Studio Shap Shap. Dort, unter einem Pavillon aus Holz und Stroh, stand heute eine Bandprobe an. Eine entspannte Atmosphäre mitten im Grünen. Eine Ente watschelte durchs Bild, eine Henne grub sich ein Loch und legt sich hinein, der Straßenlärm versank in der Ferne. Und dann begann die Band zu spielen. Traditionelle Instrumente aus dem Niger, ein E-Bass, ein unglaublicher Percussionist, der seine Kalabassen mit Händen und Füßen bearbeitet, Sound Einspielungen vom Laptop und ein Synthesizer. Das alles geht im Klang von Studio Shap Shap auf, ein offenes Bild, zwischen Tradition und Moderne entsteht.

Die Band ist untypisch für den Niger, auch wenn bekannte musikalische Anspielungen einfließen. Doch das ist ganz bewusst so gehalten, es ist ein Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Kulturen im Niger. Dazu noch die der Expats. Und das ergibt diese unglaubliche Mischung zwischen Verweilen und vom Rhythmus mitgerissen zu werden. Und das ganze hier in Niamey live zu erleben, in diesem Garten, in dieser Hitze, öffnet die Musik noch einmal ganz neu für mich. Direkt vor mir wird der Sound zu einem spürbaren Erlebnis.

Am Nachmittag ein Besuch im „Centre de Formation et de Promotion Musicales“, ein Interview mit dem Direktor der Institution. Er erzählt über den Vielvölkerstaat Niger und die Bedeutung der Musik in dieser Gesellschaft, die Rolle der Musiker in der Übergangszeit von der einstigen französischen Kolonie zur Unabhängigkeit. Ein spannendes Gespräch, in dem ich meinem Thema wieder ein Stückchen näher komme. Morgen stehen dann eine weitere Bandprobe und etliche Interviews an. Ich hoffe, ich zerfliesse hier nicht.

Musik ist wahrlich eine verbindende Sprache

Mal ehrlich, wer kennt eine Band, einen Musiker, eine Musikerin aus dem Niger? Ich muß ganz ehrlich sagen, ich kenne auch nur deshalb Fatou Seidi Ghali & Alamnou Akrouni, weil ich vor meiner Reise in den Niger nach Musik aus diesem mir unbekannten Land suchte. Viel gab es nicht zu entdecken, zumindest schien es mir so.

Am letzten Tag meiner Reise in den Niger hatte ich noch ein Hintergrundgespräch in der deutschen Botschaft, danach ein Interview mit dem Länderdirektor von CARE und dem Mann von CARE, der den Dialog zwischen Muslimen und Christen im Niger initiierte. Und dann stand zum Abschluß noch ein Besuch bei der Band Studio Shap Shap an. Eine Freundin meiner CARE-Mitreisenden war mit der Gruppe befreundet und meinte am ersten Abend in Niamey, wir sollten sie uns ansehen. Und zum Glück klappte es.

shap1Jeden Freitag spielt und probt die Band im Garten von Sakina zusammen, einer kleinen, ausdrucksstarken Frau voller Energie. Sie lebt seit 13 Jahren im Niger und hat für dieses Projekt eine Reihe von unglaublich guten Musikern um sich geschart. Unter einem selbstgebauten, traditionellen Holzpavillon ist der „Proberaum“. Teppiche, ein paar Stühle, die Instrumente, Lautsprecher darum herum aufgestellt. Kurz nach unserem Eintreffen begann die Magie, anders kann ich es nicht beschreiben. Instrumente, die ich noch nie zuvor gesehen habe im Einklang mit Field-Recordings von Sakina, die sie per Laptop einspielte. Dazu ein Percussionist, der seinen Fuß auf der Trommel ablegt, ihn bewegt und so Töne aus dem Instrument zaubert, die unglaublich sind. Ein Beat, dazu eine Bassgitarre, ein Klavier und dann noch eine Harfe aus Ziegenleder, selbst hergestellt vom Musiker aus dem Tschad.

shap2shap3shap4Und all das findet hier in diesem Garten zusammen. Hin und wieder hört man Alltagslärm im Hintergrund, ein Auto fährt vorbei, ein Kind schreit, jemand hämmert auf irgendwas herum. Aber selbst das stört nicht, irgendwie geht es auf in diese wunderbare Klangwelt, die hier vor meinen Augen und Ohren entsteht. Diese Mischung aus traditionellen Musikansätzen, an Field-Recordings, an Spoken-Word, diese Offenheit an Einflüssen und Musikstilen, es ist ein wahrer Hörgenuss. Und auch die vielen Sprachen der Musiker werden Teil dieser weiten Soundwelt. Unverständlich und doch so wunderbar passend. Sprache als Klangbereicherung.

Studio Shap Shap haben vor ein paar Monaten genau hier in diesem Garten mit der Unterstützung eines französischen Aufnahmetechnikers eine CD aufgenommen, die nun erscheinen wird. Zu hören UND zu erwerben ist sie schon auf der Bandcamp Seite von „Studio Shap Shap„. Ich kann sie nur empfehlen. Habe ich schon gesagt, dass dies ein wunderbarer Ausklang meiner Nigerreise war!?

Hoffnung in einer Krisenregion

Der Niger liegt in einer Krisenregion. Allein der Blick auf die Landkarte zeigt, wie fragil die Lage ist. Im Norden Libyen, im Osten Mali, im Süden Nigeria, im Osten der Tschad. Und an all diesen Grenzen gibt es Konflikte mit Terrororganisationen, die immer wieder Vorstösse in das Land wagen. Die Situation hat auch dazu geführt, dass meine Reise aus Sicherheitsgründen sehr beschränkt werden musste. In die Regionen Diffa, Zinder, Agadez und weite Teile von Tahoua und Tillabéri konnten wir nicht reisen.

Ein Dorf im Süden des Niger.

Ein Dorf im Süden des Niger.

Die meisten Journalisten, die in den Niger kommen, zieht es in die Grenz-, in die Problemregionen des Landes. Auch ich wollte dahin. Doch das ging nicht. Ein Distrikt nach dem anderen wurde vom CARE Büro als nicht sicher eingestuft. Und dann wurde kurz vor unserem Abflug nach Niamey auch noch ein amerikanischer Entwicklungshelfer entführt und nach Mali gebracht. Die Alarmglocken schrillten bei allen NGOs auf. Es ging „lediglich“ in die Region Maradi, doch wie sie sich im Rückblick herausstellte, war das sogar gut so.

Maradi hieß also unser Ziel. Die gleichnamige Stadt liegt fast neun Autostunden von Niamey entfernt, eine lange Reise durch den Süden des Landes. Ein erster Eindruck von der Landschaft, der Infrastruktur, den Menschen in den vielen, vielen Dörfern durch die wir fuhren. Dort angekommen besuchten wir Projekte zur Anpassung an den Klimawandel, sprachen wir vor Ort mit Kleinspargruppen und Bauern, sahen Zentren für unterernährte Kinder, redeten mit Müttern, die lernen, wie sie ihre Kinder unter diesen erschwerten Bedingungen aus Armut und veränderter Landwirtschaft nahrungsreich ernähren können.

Pastor Benjamin (2.v.l.) und einige der religiösen Führer in Maradi.

Pastor Benjamin (2.v.l.) und einige der religiösen Führer in Maradi.

An einem Abend trafen wir auch eine Gruppe aus muslimischen und christlichen Führern. Ein kleiner Raum, schwach beleuchtet, ein großer Tisch, kahle Wände. Und dann erzählten sie von ihrem Dialog zwischen den Religionen, der hier zur Entspannung führte. Es ist ein Projekt, angestoßen von CARE, finanziell unterstützt durch die Europäische Union. An diesem Abend berichete vor allem Pastor Benjamin, ein Protestant, der ursprünglich aus Nigeria stammt. Sein Lachen erfüllte immer wieder den Raum. Er erzählte von den anfänglichen Schwierigkeiten, dem Mißtrauen, der Angst davor, das die einen die anderen konvertieren wollten. Doch als man die ersten vorsichtigen Schritte hinter sich gebracht hatte, blühte dieser Dialog auf. Überall im Niger reden heute Christen und Muslime miteinander, treffen sich regelmäßig und predigen das friedvolle Miteinander in ihren Gotteshäusern.

Ein paar Abende später sind wir kurz vor unserer Ausgangssperre nochmals unterwegs. In einer dunklen Seitenstraße sitzt ein gutes Dutzend Jugendlicher auf dem Boden, zwei Christen, der Rest Muslime. Auch das ist Teil dieses ganz offiziellen Dialogs im Land. Die jungen Männer kennen sich aus der Nachbarschaft und dennoch trifft man sich nun in diesem Rahmen, um über den Glauben, die Unterschiede und auch das zu reden, was sie alle verbindet. Der Wunsch nach Frieden wird immer wieder erwähnt. „Wir sind alle Nigrer“, meint eine Stimme aus dem Dunklen. „Das verbindet uns“.

Dieses Friedensprojekt macht Sinn. Und nicht nur das, es wird angenommen. In einem Land, in dem es nur verschwindend wenige Christen gibt, sie so gut wie kaum im öffentlichen Leben wahrgenommen werden, ist dieser Dialog umso wichtiger. Denn es gibt auch hier Scharfmacher, radikale islamische Prediger, die gegen Christen hetzen. Pastor Benjamin erzählt, dass er einen von ihnen einmal zu Hause aufsuchte, nachdem der in einer Radiosendung davon sprach, dass sich die Christen im Land bewaffneten. „Ich kenne den Koran und wir sprachen über den Glauben und über das, was er da gesagt hatte. Er nahm das in seiner nächsten Sendung zurück. Heute sind wir Freunde“, sagt der Pastor mit seiner tiefen Stimme. Und er lacht wieder laut auf.

Ein Bierchen am Abend

Ein Fünfstundenflug von Paris und schon ist man in Niamey, in der Hauptstadt des Niger. Auf der Fahrt vom Flughafen zum Hotel erinnerte vieles an N’Djamena, die Hauptstadt des Tschad. Es scheint hier den selben Baustil zu geben. Es ist heiß, staubig, Plastiktüten wehen durch die Gegend, Ziegen an den Straßenseiten.

Ich bin erneut mit einer CARE Mitarbeiterin aus Deutschland unterwegs. Im Hotel bekamen wir ersteinmal ein umfangreiches Sicherheits Briefing durch den CARE-Beautftragten. Danach war klar, der Niger liegt mitten in einer riesigen Problemzone. Verschiedene Gruppen kämpfen in den Grenzgebieten um dieses riesige Land herum, oftmals schwappt die Gewalt ins Land über. Der Niger selbst, so heißt es, sei politisch ein stabiles Land. Dennoch, die Sicherheitsfrage ist die alles entscheidende Frage hier, denn sie bestimmt auch die wirtschafltiche Entwicklung, Hilfsprojekte, Investitionen, den Aufbau in ländlichen Gegenden und vieles mehr.

Ein Großteil des Landes ist für westliche Besucher gesperrt. Die jüngste Entführung eines amerikanischen Entwicklungshelfers und die versuchte Gefängnisbefreiung inhaftierter Terroristen haben einige im Land nervös gemacht. Auf einer Karte wurden die verschiedenen Anschlagsorte dargestellt, geknallt hat es hier fast überall schon. Betroffen von der Gewalt sind vor allem die Regionen im Südosten des Landes, im Bezirk Diffa, die an den Nordosten Nigerias und den Tschad angrenzen und im Westen, an der Grenze zu Mali. Nach diesen umfangreichen Ausführungen brauchte ich erst einmal ein Bierchen, „Biere Niger“, eine lokale Brauerei. Passt, kann man trinken.

Die neue Sicherheitslage macht unsere Reise etwas schwierig, schränkt die Bewegungsfreiheit deutlich ein. Dennoch, wir können nach Maradi reisen, der drittgrößten Stadt des Niger, etwa acht Autostunden von Niamey entfernt. Der Weg dorthin liegt im als sicher eingestuften Bereich des Landes. In Maradi werden wir uns so einige Projekte von CARE ansehen. Ich bin gespannt auf dieses Land, auf all die Eindrücke, auf die Menschen, auf das, was ich sehen, hören und erleben werde. Das Internet ist hier etwas dünn, ich hoffe, ich kann auch von unterwegs weiter bloggen.