Wir bauen uns aus der Krise

Das „Woodminster Amphitheatre“ wurde mit öffentlichen Geldern aus dem WPA Programm erbaut.

Was amerikanische Politiker seit Jahren fordern, und das quer über die parteipolitischen Grenzen hinweg, ist ein Investionsplan für die Infrastruktur im Land. Denn es bröckelt und zerfällt zwischen New York und San Diego. Das Vorbild ist die „Works Progress Administration“ (WPA), die in den 1930er Jahren Baumaßnahmen überall in den USA anordnete, die Amerika aus der damaligen Wirtschaftskrise bringen sollten. Es waren Straßen, Wohnhäuser, Schulen, Gesundheits-, Kinderbetreuungs- und Freizeiteinrichtungen, in allen Orten und Städten wurde gehämmert und gebaut.

Hier in Oakland wurde u.a. das Woodminster Amphitheatre mit Geldern der „Works Progress Administration“ errichtet. Ein Theater in den Hügeln von Oakland, direkt im Joaquin Miller Park gelegen. Grandiose Ausblicke, Redwood Trees und eine einmalige Atmosphäre gibt es kostenlos dazu. Heute ist das Woodminister ein Geheimtipp in der Bay Area. Immer an den Wochenenden im Sommer werden Musicals unter freiem Himmel aufgeführt, wie jüngst auch vor vollen Sitzreihen „Mamma Mia!“. Lauthals wurde mitgesungen und mitgefeiert. Schon vorher trafen sich die meisten vor den Toren des Woodminster, um den Abend im Park mit einem Picknick einzuläuten. Das Gläschen und die Flasche Wein darf man dann ruhig mit zu seinem Platz nehmen, das fördert die entspannte Stimmung in den Oakland Hills.

Ob bei den jüngsten Trumpschen Plänen für die Förderung der Infrastrukturmaßnahmen im ganzen Land auch solche Veranstaltungsorte wie das Woodminster Amphitheatre eingeplant sind, sei dahingestellt. Wahrscheinlich ist es nicht, wenn man Donald Trumps Ansage zugrunde legt, öffentliche Gelder für die Kunst- und Kulturförderung der „National Endowment for the Arts“ und der „National Endowment for the Humanities“ vollkommen zu streichen. Doch dieser alte Veranstaltungsort ist eine wahre Perle in Oakland, die viele hier noch nicht einmal kennen. Wer also im Sommer als Tourist nach San Francisco reist, sollte durchaus auch mal den Blick auf meine zweite Heimatstadt Oakland werfen, hier gibt es einiges zu entdecken, etwas ab vom hektischen Leben in der „City by the Bay“. weiter lesen