Bombenalarm an Ocean Beach

Dann macht es Bumm am Ocean Beach. Foto: KGO-TV.

Dann macht es Bumm am Ocean Beach. Foto: KGO-TV.

Ich kenne das nur von Nürnberg, auch von Dortmund. Bombenalarm, irgendein Bagger hat mal wieder ein explosives Erbe des Zweiten Weltkriegs ausgegraben. Sperrung, Evakuierung, dann der Bombenspezialist, der das Ding abtransportiert oder vor Ort entschärft.

Doch das so was auch hier passiert, das verwundert mich dann schon. Gestern wurde am Ocean Beach von San Francisco eine Leuchtgranate zur Explosion gebracht. Große Aufregung, denn das Ding wurde angeschwemmt und von Spaziergängern gefunden. Wie die Polizei erklärte, könnte es von einem Navy-Schiff „gefallen“ sein. Das ganze ereignete sich unterhalb des von Adolph Sutro erbauten Cliff Houses. Es war auch nicht das erste Mal, dass am Ocean Beach Granaten gefunden wurden. Schon mehrmals wurden hier „Explosives“ hochgejagt. Was mich ja wundert ist, warum darüber nicht mehr berichtet wird. Diese Nachricht des sehr speziellen Fundes am Strand von San Francisco war den lokalen Medien kaum eine Meldung wert. Was verwundert, denn eigentlich wird hier über jeden Blödsinn breit berichtet.

Glück im Unglück hatten vier Jugendliche, die zur gleichen Zeit im Wasser schwammen. Sie wurden von einer „Rip Tide“, einer starken Strömung vor Ocean Beach erfasst, die es unmöglich macht, wieder auf geradem Weg zurück zum Strand zu schwimmen. Die anwesenden Polizei- und Feuerwehrbeamten und die Park Rangers wurden von Passanten auf die Schwimmer aufmerksam gemacht, und retteten die vier aus ihrer misslichen Lage.