Amerika nach dem Blutbad von Orlando

Die Ermittlungen laufen nach dem Blutbad von Orlando auf Hochtouren. Foto: Reuters.

Die Ermittlungen laufen nach dem Blutbad von Orlando auf Hochtouren. Foto: Reuters.

Gibt es neue Erkenntnisse über den 29jährigen Täter Omar Mateen?

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand scheint es sich um die Tat eines Einzelkämpfers zu handeln, der, wie Präsident Barack Obama am Montag erklärte, über das Internet radikalisiert wurde. Die Ermittlungsbehörden gehen zur Zeit weit über 100 Spuren nach, die von Florida bis in die afghanische Hauptstadt Kabul reichen. Von dort stammt die Familie des 29jährigen Täters Omar Mateen. Derzeit liegen keine Hinweise darauf vor, dass eine ausländische Terrororganisation den Anschlag geplant hatte oder, dass es direkte oder indirekte Verbindungen zwischen Mateen und dem Islamischen Staat gab. Mateen hatte ja während des Anrufs bei der Notrufnummer 911 davon gesprochen, dass er für den IS kämpfe. Und die Terrororganisation erklärte über twitter, dass Omar Mateen ein “Soldat des Kalifats” sei.

Und das Motiv? Weiss man da mehr?

Das FBI und weitere Ermittlungsbehörden suchen derzeit fieberhaft nach ergänzenden Spuren. Auch, ob es doch noch irgendwo Hintermänner, ob es Helfer gab. Zum Beispiel weiß man, dass die Schußwaffen, die Omar Mateen bei sich hatte vor wenigen Tagen gekauft wurden. Im Wagen des Attentäters fanden die Polizisten jedoch eine weitere Schußwaffe, woher die stammt ist noch unklar. Es gibt derzeit wohl etliche Durchsuchungsbefehle, aber es ist wohl noch zu früh genauere Ermittlungsergebnisse bekannt zu geben.

Wie beeinflusst der Anschlag die Stimmung in den USA?

Der Anschlag war ja nicht einfach ein Terrorangriff auf ein symbolisches Ziel, wie das Pentagon oder die Golden Gate Bridge. In Orlando wurde Amerika im Herzen getroffen. An einem Abend, an dem in einem Tanzclub eine “Latin Night” gefeiert wurde, griff ein bewaffneter Extremist an, tötete 49 Menschen und verletzte Dutzende weitere, davon schweben einige noch in Lebensgefahr. Und der Attentäter wurde nicht in einem Terrorcamp im Irak oder Afghanistan ausgebildet, er war Amerikaner, wurde hier geboren, ging hier zur Schule, wuchs hier auf. Dieser Anschlag führt den Amerikanern ganz deutlich vor Augen, dass es überall und zu jeder Zeit passieren kann. Am Sonntag gab es überall in den USA Solidaritätsveranstaltungen, wo Tausende von Menschen zusammen kamen. Und dennoch, die Spaltung Amerikas wird durch diesen Anschlag auch deutlich.

Donald Trump instrumentalisiert die Bluttat für seinen Wahlkampf. Schafft er es mit seiner Hass-Stimmung zu punkten?

Das Lachhafte ist derzeit, dass sich Donald Trump als Beschützer der Gay-Szene hinstellt. Am Montag erklärte er in einer Rede, dass mit ihm als Präsident so etwas wie in Orlando nicht passieren würde. Er beschuldigte Präsident Obama sogar erneut, ein Muslim zu sein, der deshalb, nach Trumps Aussagen, nichts gegen radikale Islamisten unternehme. Also Obama verfolge bewusst die Absicht Amerika zu schaden. Trump polarisiert in diesem Wahlkampf, das ist nichts neues. Seine Fans, nennen wir seine Wähler ruhig so, finden das gut. Sie finden, endlich ist da einer, der Volkes Stimme spricht. Aber, das muß man ganz deutlich sagen, Donald Trump spricht nicht für das amerikanische Volk. In der eigenen Partei rücken immer mehr Leute von ihm ab, gerade auch durch solche erneuten Forderungen nach einem Einreiseverbot für Muslime. Am Ende könnte das Hillary Clinton nützen, sie wird nicht geliebt, aber sie ist für viele die bessere Alternative als zu dem Egomanen Donald Trump.