Der Superbowl in Amerika

YouTube Preview Image

Es ist das größte Sportereignis in den USA – der Superbowl, das Endspiel um die Meisterschaft im American Football. Dieses Jahr wird er in Santa Clara, dem Heimstadion der 49ers ausgetragen, einer Kleinstadt bei San Jose. Doch die gesamte San Francisco Bay Area ist im Ausnahmezustand. In Downtown San Francisco wurden ganze Straßenzüge für „Superbowl City“ gesperrt. Dort treffen sich die Fans für Aktivitäten, Konzerte und zum Fanartikeleinkauf. Die Stadt ist voller Fans, das Verkehrschaos garantiert. Raketenabwehrsysteme wurden aufgefahren, Scharfschützen sind auf den Dächern auszumachen.

Alles außenrum ist auch Superlative. Hotelzimmer in San Francisco kosten bis zu einer Million Dollar, Tickets für das Spiel inbegriffen. Die letzten Einzelkarten gingen für über 30.000 Dollar an den Mann oder die Frau. Zwei Wochen lang herrschte Partystimmung in der „City by the Bay“. Stars und Sternchen waren vor Ort, darunter Jamie Foxx, Vince Vaughn, Snoop Dogg, Justin Bieber, Beyonce, die Red Hot Chili Peppers, Alicia Keyes.

In der Superbowl Woche essen die Amerikaner so viele Kalorien, wie in keiner anderen Woche des Jahres. „Junk Food“ aus Chips, Burger, Chicken Wings, allem möglich Fritiertem und viel Bier ergeben rund 6000 Kalorien pro Tag. Die zweitverfressenste Woche in den USA ist nicht Thanksgiving oder Weihnachten, es ist die Woche vor der Superbowlwoche. Man probiert quasi, was man die Woche danach verspeisen will.

YouTube Preview Image YouTube Preview Image YouTube Preview Image

Die Werbeclips während des Endspiels sind sündhaft teuer, mehrere Millionen Dollar kostet allein die Sendezeit. Einige davon unterhaltsam, andere nervig, ein paar durchaus künstlerisch wertvoll. Drei fand ich besonders gut, schräg, witzig: den Audi-Clip, die Mountain Dew Werbung und das Video für die mexikanischen Avocados.

Der einzig wahre "Bowl" ist "Puppy Bowl".

Der einzig wahre „Bowl“ ist „Puppy Bowl“.

Und ein Klassiker am Rande des Superbowls ist immer der „Puppy Bowl“, übertragen vom Fernsehsender Animal Planet. Es ist eine Benefiz-Sendung zugunsten von Tierheimen. Eine Stunde lang kann man kleinen Hunden in einem als Football Stadion dekorierten Spielzimmer zusehen, das ganze mit Live-Kommentar. Die „Puppies“ kommen dafür aus verschiedenen Tierheimen im ganzen Land und können adoptiert werden. Und wer die Sendung um drei Uhr nachmittags verpasst, keine Sorge, sie wird zwölfmal hintereinander wiederholt.

Der haarige Superbowl

Am kommenden Sonntag ist der beste Tag um in Downtown San Francisco einkaufen zu gehen, Parks zu besuchen oder in Sonoma Wein trinken zu gehen. Man ist ziemlich alleine auf der Straße. Es ist Superbowl Sunday und alle hängen vor dem Fernseher rum. Sportfans und Fernsehbegeisterte, die eine perfekt inszenierte Show sehen wollen. Ach ja, da sind dann auch die sündhaft teuren neuen und unterhaltsamen Werbespots, wie dieser hier vom deutschen Autobauer Audi:

YouTube Preview Image

Doch wem weder nach Shopping oder Spaziergang oder Weinprobe ist, es gibt auch die Alternative im Fernsehen. Jedes Jahr werden Millionen von Zuschauern zum Sender „Animal Planet“ gezogen. Dort gibt es den sogenannten „Puppy Bowl“, quasi ein American Football Spielfeld für kleine Hunde vor laufenden Fernsehkameras. Unterhaltsam für Hundeliebhaber, die nicht so gerne erwachsenen Männern dabei zuschauen möchten, wie diese sich die Köpfe einrennen. Gehirnerschütterung „here I come“. Beim Puppy Bowl gibt es Kameras im Wassernapf und Spielunterbrechungen bei kleineren, nennen wir es, Zwischenfällen. Ach ja, ein paar Katzen tauchen am Rande der Vorstellung auch immer auf.

Vielleicht wäre das ja auch was zur bevorstehenden Fußball-WM im deutschen Fernsehen. Na, welcher Privatsender traut sich?

YouTube Preview Image

Der Hunde Super Bowl

Der Super Bowl, das Endspiel um die amerikanische Football Meisterschaft, ist das größte und meistgesehene Sportereignis in den USA. Die Werbespots in den zahlreichen Pausen des Spiels sind sündhaft teuer und begehrt, weil riesige Einschaltquoten erreicht werden. Die Halbzeitunterhaltung ist ein Höhepunkt der Musikindustrie, von Paul McCartney bis Aerosmith, sie alle haben hier schon live gespielt. Und man denke an „Nippelgate“, als Janet Jackson unfreiwillig und für den Bruchteil einer Sekunde einem Millionenpublikum die Spitze ihrer Brust zeigte. Amerika steht an diesem Tag still, die Shopping Malls sind fast leer, es gibt sogar Versuche, den Tag danach zum Feiertag zu erklären, denn „der Kater“ ist das meistgesehene „Tierchen“ danach.

Doch egal, wer am kommenden Sonntag in New Orleans Champion wird, die San Francisco 49er oder die Baltimore Ravens, die Sieger stehen schon jetzt fest. Seit zehn Jahren sendet der Fernsehsender „Animal Planet“ zeitgleich zum großen Sportereignis den sogenannten „Puppy Bowl“. Zwei Stunden lang wird ein Spielfeld in Miniatur gezeigt, darauf kleine Hunde, die hin und her rennen, übereinander fallen, spielen. All die Vierbeiner sind aus Tierheimen. Mit den verschiedensten Kameraeinstellungen werden die Hunde aus allen Perspektiven gezeigt. Da gibt es eine „Water Bowl“ Kamera, die unterhalb des gläsernen Wassernapfs angebracht ist, dann eine Lippenkamera, die in einigen Beissspielzeugen befestigt ist und somit zum besonderen Einsatz kommt. Das ganze wird auch noch als Footballspiel moderiert.

Jedes Jahr schauen Millionen von Amerikanern dem „Puppy Bowl“ zu, gerade jene, die keine Lust auf das große Endspiel haben. Und, so wird Interesse für Tieradoptionen geschaffen. Die Tierheime im ganzen Land merken einen deutlichen Anstieg an Besuchern und Adoptionen nach der Ausstrahlung dieses tierischen Vergnügens. Und das, obwohl die meisten gezeigten „Puppies“ schon längst vermittelt wurden, denn die Aufzeichnung von „Puppy Bowl“ fand schon vor Monaten statt.

YouTube Preview Image