Happy, Happy, es ist Hakenkreuztag

Was es nicht alles gibt! Vom Weltknoblauchtag bis zum Welt-UFO-Tag, vom Welthändewaschentag bis zum Welttoilettentag, der in diesem Jahr auf den Weltmännertag fällt. Wie kam es nur dazu!? Doch irgendwie habe ich den jüngsten Festtag völlig verpaßt. Am vergangenen Samstag war Hakenkreuztag. Kein Witz. Die „Internationale Raelian Bewegung“ versucht dieses alte Symbol „des Friedens und der Schönheit“ zu rehabilitieren. Sicherlich ein ganz einfaches Unterfangen.

Zum dritten Hakenkreuztag charterte man z.B. ein Kleinflugzeug und flog über New Jersey. Dabei hängte man eine riesige Hakenkreuzfahne aus dem Fenster. Auch schön! Einige Kommentare auf Twitter lassen jedoch erkennen, dass die Leute da am Boden so gar nicht begriffen, was das Spektatkel sollte. „Warum flog gerade ein Flugzeug mit einem riesigen Hakenkreuz über unser Boot…What the Fuck“ schrieb kerripaliwoda. Und Miguelina Nunez erklärte im Kurznachrichtendienst: „Es ist ein wunderbarer Tag und so ein Idiot fliegt mit einem Hakenkreuzbanner hin und her über Manhattan“.

Jüdische Verbände erhielten besorgte Anrufe, was es denn mit der Aktion auf sich habe. Don Pripstein vom „Jewish Community Center“ in Long Beach Island hatte überhaupt kein Verständnis für das Fahnenflattern. Viele seiner Mitglieder hätten den Holocaust im Zeichen des Hakenkreuzes noch gut im Gedächtnis, da könne man nicht einfach versuchen so ein Symbol anders zu sehen oder wieder sehen zu wollen.

Die Raelian Bewegung versucht hingegen auch das Hakenkreuz etwas sexy wirken zu lassen. Für eine Aktion in Venice Beach, Kalifornien ließ man neben großen aufblasbaren Bällen ein paar Bikini Girls auflaufen. Spassss und Spiel mit dem Hakenkreuz. Also mal ehrlich, der Österreicher mit dem rollenden „R“ und der Hakenkreuzbinde am Arm hatte sicherlich nie so viel Freude mit seinem Markenzeichen. Na, wenn das nicht dem Ansehen des Hakenkreuzes hilft.