„Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“

Peinlich, peinlich. Echo für… Foto: Reuters.

Man muss kein Moralapostel, nicht auf dem politisch-korrekten Kreuzer unterwegs sein, nicht Kultur in gut und böse aufteilen, um zu erkennen, dass die Rapper Kollegah und Farid Bang mit ihrem Song „0815“ mehr als eine rote Linie  überschritten haben. Rap und Hip-Hop waren und sind die Sprache einer Jugend, die aufbegehrt, die anders denkt, die Probleme und Ereignisse aus ihrem direkten Umfeld anspricht.

Erst vor wenigen Tagen berichtete ich für Deutschlandfunk Kultur über den Einfluss, die Geschichte und die Bedeutung des Hip-Hop in Oakland und der East Bay. Oakland zählt zu einer der bedeutenden Geburtsstätten der Musik und der Hip-Hop Kultur. Wenn man durch die neue Ausstellung „Respect“ im „Oakland Museum of California“ läuft, dann kann man die Größe und die Tragweite des Hip-Hop erkennen.

Die Texte von Kollegah und Farid Bang, gerade in diesem Song „0815“, haben damit allerdings nichts mehr zu tun. Provokation, Protest, Einmischen, Umschreibung des Zustands ist wichtig, doch wer rassistische, antisemitische, sexistische und schlichtweg dümmliche Worte und Zeilen aneinander reiht und auch noch glaubt, damit eine „Message“ zu senden, verfehlt den geschichtlichen Kontext des Hip-Hop. Aber ja, es gibt die Kunst- und Kulturfreiheit, die wird hier auch nicht von mir angezweifelt oder hinterfragt. Vielmehr wundere ich mich, wie diese Echo-Jury das Album „Jung, brutal, gutaussehend 3“ in den Kategorien „HipHop/Urban National“ und „Album des Jahres“ für den Echo 2018 nominieren kann und dann auch noch einen Echo dafür vergibt. Damit hat der Echo wohl endgültig seine Legitimation als bedeutender deutscher Musikpreis verloren. Es ist nicht nur verwunderlich und peinlich, es ist beschämend und schlichtweg unsäglich. Die Textzeile „Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen“ ist da nur die Spitze eines bescheuerten Liedtextes, geschrieben von Schwachmaten, die nichts, aber auch gar nichts an geschichtlichem Verständnis und sozialem Gewissen haben. Hier der gesamte Text zum Nachlesen:

 

Kollegah & Farid Bang

„0815“

Diese Syrer vergewaltigen dein Mädel, Bitch
Sie sagt, „Lass mich in Ruhe!“, doch er versteht sie nicht
Zerlege dich, gab mir Testo
Mach‘ dein Bahnhofsghetto zu Charlie Hebdo
Deutschen Rap höre ich zum Einschlafen
Denn er hat mehr Windowshopper als ein Eiswagen, ah
Und wegen mir sind sie beim Auftritt bewaffnet
Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen
Ich tick‘ Rauschgift in Massen, ficke Bauchtaschenrapper
Wenn ich will, macht Genetikk ein Auslandssemester, ah
Wenn Farid bei dir einläuft mit Pumpgun
Suchst du Anis im Wald, als wärst du Heilkräutersammler
Dann kommt ein deutscher Gammler und bumst dich im Wald schnell
Und nimmt dich von hinten wie Bullen die Handschell’n (ah)
JBG 3, die Muskelpakete
Doch keiner von uns kann Ali Huckepack heben

Dieses Album kommt, weil ihr wieder Ansagen braucht
Fuck mich ab und ich ficke deine schwangere Frau (ah)
Danach fick‘ ich deine Ma, die Flüchtlingsschlampe
JBG 3, keine 08/15-Bande
Dieses Album kommt, weil ihr wieder Ansagen braucht
Fuck mich ab und ich stopfe dir ’ne Pumpgun ins Maul
Dreißig Kilo auf dem Rücksitz, Schlampe
JBG 3, keine 08/15-Bande

Staiger befriedigt seine Frau nicht, ich meine schon
Und er meint, er wär‘ kein Hurensohn, ich meine schon
Sieh, wie der Bosscock deine Tochter zur Frau macht
In Clips, die sie in zwei Jahren erst offiziell schau’n darf
JBG bedeutet, scheiß auf komplexe Songtexte
JBG heißt, es wird stumpf und hart wie Betonklötze
Komplette Zerfickung für Anis Ferchichi
Denn der Hund hat mehr Herrchen als der Bart von Sinan-G
Ich leb‘ die Pate-Trilogie und trag‘ die Rolex-Day-Date-Watch
MOK ist nur’n Running Gag wie die Slomo in Baywatch
Und Jennifer Rostock schwingt nach ’ner Schelle den Kochtopf
Bringt dann die Säcke zum Kompost und blowt den prächtigen Bosscock
Sidos Schwestern geb‘ ich hardcore
Sie wollen den Cumshot nicht teil’n, also spritz ich straight in den Deckenventilator
Schnips‘ Zigarren in Sierras Face aus meinem Lamborghini
Ehe seine Ma rufen kann, „Halt, der Kleine hat Bronchitis!“

Dieses Album kommt, weil ihr wieder Ansagen braucht
Fuck mich ab und ich ficke deine schwangere Frau (ah)
Danach fick‘ ich deine Ma, die Flüchtlingsschlampe
JBG 3, keine 08/15-Bande
Dieses Album kommt, weil ihr wieder Ansagen braucht
Fuck mich ab und ich stopfe dir ’ne Pumpgun ins Maul
Dreißig Kilo auf dem Rücksitz, Schlampe
JBG 3, keine 08/15-Bande

Folkways rappt die Geschichte

Es ist ein gewaltiges Unterfangen, aber was anderes erwartet man auch nicht von Smithsonian Folkways. Auf 9 CDs und in einem 300 Seiten umfassenden Buch soll die Geschichte des Hip-Hop und Rap nacherzählt werden. Nach den umfangreichen Folk und Jazz Boxen, geht Folkways nun ganz neue Wege. Neben Woody Guthrie, Pete Seeger, Duke Ellington, Louis Armstrong, Weltmusik, Folklore, Bigband, Brass und Dixieland, nun also auch Grandmaster Flash, Queen Latifah, Hip Hop und Rap.

Für dieses Projekt hat eines der bedeutendsten Plattenlabels überhaupt eine Kickstarter Kampagne gestartet. Der Grund, die Kosten und damit der Endpreis sollen so niedrig wie möglich gehalten werden. 250.000 Dollar sind das Startkapital, um diese „Anthology“ zu verwirklichen. Man kann sich nur wundern und fragen, ob diese Vorauskasse der Musikfans nicht auch etwas mit den Kürzungsplänen der Trump Administration zu tun hat, denn der Milliarden Dollar schwere Präsident hatte ja angekündigt im Kulturhaushalt der USA den Rotstift tanzen zu lassen, und das wohl nicht während ein fetter Beat durchs Oval Office wummert. Folkways ist Teil des staatlichen Smithsonian Netzwerkes.

Die Philosophie dieses Plattenlabels drückt es ganz deutlich aus, etwas, was in diesen Tagen im Weißen Haus wohl nicht gerne gelesen wird, aber umso wichtiger für Musikliebhaber wie mich ist: „We are dedicated to supporting cultural diversity and increased understanding among peoples through the documentation, preservation, and dissemination of sound. We believe that musical and cultural diversity contributes to the vitality and quality of life throughout the world. Through the dissemination of audio recordings and educational materials we seek to strengthen people’s engagement with their own cultural heritage and to enhance their awareness and appreciation of the cultural heritage of others.“

Die nun angekündigte „Smithsonian Anthology of Hip-Hop and Rap“ ist ein mehr als unterstützenswertes Projekt. Am Ende werde ich etwas dazu lernen. Musik ist voller Geschichten und die höre ich mir gerne an, auch wenn Hip-Hop eigentlich so gar nicht mein Ding ist. Aber dieses Genre ist Teil der heutigen Kultur, ein wichtiger Soundtrack in den Städten Amerikas. Und Folkways Recordings ist das Label, dass Hip-Hop in den richtigen Rahmen fassen wird.